Tobias Bachmann

 4,1 Sterne bei 24 Bewertungen
Autorenbild von Tobias Bachmann (©)

Lebenslauf von Tobias Bachmann

Tobias Bachmann wurde 1977 in Erlangen geboren und veröffentlicht seit 1998 erzählungen, Novellen und Romane; unter anderem der gemeinsam mit Markus K. Korb verfasste Episoden-Roman "Das Arkham-Sanatorium" (2007, Atlantis Verlag) sowie der als bester deutschsprachiger Horrorroman 2009 mit dem Vincent Preis ausgezeichnete Roman "Dagons Erben" (2009, Basilisk Verlag). Tobias Bachmann ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt mit seiner Familie im Fränkischen Seenland.

Alle Bücher von Tobias Bachmann

Cover des Buches Mängelexemplare 3: Haunted (ISBN: 9783958690585)

Mängelexemplare 3: Haunted

 (16)
Erschienen am 22.05.2015
Cover des Buches Dark Poems (ISBN: 9783958100213)

Dark Poems

 (4)
Erschienen am 15.09.2017
Cover des Buches Das Arkham-Sanatorium (ISBN: 9783936742787)

Das Arkham-Sanatorium

 (4)
Erschienen am 30.11.2006
Cover des Buches Das Spiel der Ornamente (ISBN: 9783966985598)

Das Spiel der Ornamente

 (3)
Erschienen am 20.12.2019
Cover des Buches Horror-Legionen 2 (ISBN: 9783944729701)

Horror-Legionen 2

 (2)
Erschienen am 23.12.2014
Cover des Buches Novalis' Traum (ISBN: 9783936742473)

Novalis' Traum

 (1)
Erschienen am 29.09.2006

Neue Rezensionen zu Tobias Bachmann

Cover des Buches Despina Jones und die Fälle der okkulten Bibliothek (ISBN: 9783862827794)M

Rezension zu "Despina Jones und die Fälle der okkulten Bibliothek" von Tobias Bachmann

Unterhaltsamer Start einer Reihe
Miri_Nockervor 4 Monaten

Despina Jones ist eine ganz besondere junge Frau. Sie hat eine einzigartige Gabe. Sie kann Kontakt zu Toten aufnehmen und mit ihnen sprechen. In der Bibliothek für okkulte Fälle nutzt sie ihr Talent, um diverse Fälle zu lösen. Sie wird dabei von einem vielseitigen Team unterstützt. Bei diesem Fall, gerät ihr Team in Gefahr und nur die Gespräche mit den Toten, die recht eigensinnig sein können, tragen zur Lösung bei. Wird Despina rechtzeitig ihrem Team helfen können?

Dieses Buch ist mein erstes Buch von Tobias Bachmann. Sein Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Die Beschreibungen sind sehr detailliert und die Charaktere gut ausgearbeitet. Der Spannungsbogen besteht von Anfang an und es bleibt bis zum Ende unterhaltsam, spannend und aufregend.

Despina arbeitet zusammen mit ihrem Onkel, der Inhaber der Bibliothek, ihrer Halbschwester und einer Freundin an diversen Fällen. Ihr Onkel hat die Schwestern erst zusammengebracht. Er ist derjenige, der das Team erschaffen hat und zusammen hält. Er ist schon älter, aber immer fleißig. Technik ist nicht so seine Welt. Despinas Halbschwester Tori hingegen ist ein richtiger Techniknerd. Computer, Energy-Drinks und Chips sind ihre besten Freunde. Ein Leben außerhalb ihrer Technikhölle ist eher nicht vorhanden. Jean scheint noch die „normalste“ der Mädchen zu sein. Sie begleitet Despina zu Terminen, bei denen soziale Interaktion notwendig ist. Sie übersetzt quasi. Despina ist sehr intelligent. Doch schon als Kind galt sie als auffällig, da sie mit unsichtbaren Freunden gesprochen hat. Da die Toten immer wieder Aufmerksamkeit fordern, benötigt Despina immer wieder Hilfe, wenn mehrere Menschen um sie herum sind. Ihr fällt es schwer, sich gleichzeitig auf Lebende und Tote zu konzentrieren. Hierfür gibt es Jean zur Unterstützung.

Über das Team erfährt man recht viel, am meisten über Despina. Die Geschichte wird aus Sicht eines Erzählers beschrieben. So ist man immer direkt am Geschehen. Der Erzähler kann sogar Gefühle und Gedanken der Hauptpersonen wahrnehmen. Dadurch kann sich der Leser gut in die Story hineinversetzen. Über den Auftraggeber des Falles in dem Buch erfährt man wenig. Das Ende der Geschichte bleibt offen. Im nächsten Band oder in den nächsten Bänden werden wir bestimmt mehr erfahren.

Fazit:

Die Idee ist sehr interessant und wurde gut umgesetzt. Eine Schwäche hat es allerdings. Man landet mitten im Fall. Aber von der Bibliothek und was sie damit zu tun hat, erfährt man fast gar nichts. Das ist sehr schade. Ansonsten recht unterhaltsam.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Despina Jones und die Fälle der okkulten Bibliothek (ISBN: 9783862827794)Wuschels avatar

Rezension zu "Despina Jones und die Fälle der okkulten Bibliothek" von Tobias Bachmann

Gute Idee, aber die Umsetzung war nicht meins.
Wuschelvor 8 Monaten

Den Anfang fand ich richtig cool, aber dabei blieb es leider auch schon. Die Idee hinter der Geschichte, dass Despina mit den Toten sprechen kann und das sie in der Bibliothek eine kleine Kommandozentrale versteckt haben, alles richtig interessant und man möchte das Buch unbedingt lesen. Doch desto länger ich las, desto weniger hatte ich Lust das Buch in die Hand zu nehmen. Ich habe wirklich kein Problem mit ausschweifenden Beschreibungen, aber wenn diese über Seiten hinweg gehen, angefangen beim Zähneputzen bis zum Abendessen, und mehr einer Aufzählung statt einer Erzählung ähneln, dann mag ich irgendwie nicht mehr. 

Insgesamt habe ich 54% des knapp 300 Seiten dicken Buches gelesen. Davon habe ich versuchsweise sogar mal etwas probiert, worin ich gar nicht gut bin und zwar das Überfliegen. Doch das machte es nicht besser, denn es war einfach nicht zufriedenstellend für mich. So erreichte ich den Punkt, an dem ich das Buch gar nicht mehr in die weiterlesen wollte, resignierte und zog mein Fazit daraus, dass ich jetzt auch nicht mehr wissen möchte wie es ausgeht. 

Selbstverständlich ist das einfach meine Meinung und möglicherweise war es einfach der falsche Zeitpunkt für das Buch, aber jetzt war es auf jeden Fall einfach nicht packend genug um mich wirklich abholen zu können. Zudem fand ich die Charaktere trotz ausgiebiger Beschreibungen nur wenig greifbar und die Geschichte fast etwas zu voll gepackt, dafür, dass im wesentlich nichts passiert. 

Fazit: 

Ein Buch, von dem ich mir viel versprach, aber einfach nicht bis zum Ende durchhielt. 

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Das Spiel der Ornamente (ISBN: 9783966985598)Jen_loves_reading_bookss avatar

Rezension zu "Das Spiel der Ornamente" von Tobias Bachmann

Lesenswert!
Jen_loves_reading_booksvor 8 Monaten

Das Spiel der Ornamente


von


Tobias Bachmann


Meinung:


Der Klappentext hatte mich sofort angesprochen. Deswegen hatte ich mir das Buch auch sofort beim KOVD Verlag bestellt und ich sollte nicht enttäuscht werden.


Der Prolog wirft den Leser sofort mitten ins Geschehen und wirft ebenso viele Fragen auf und schon ist des Lesers Neugier erweckt. 😉


Die Charaktere, allen voran Marrak und Rose, sind sehr gut ausgearbeitet und ihrem Handeln nachvollziehbar. Ich mochte die beiden sofort. Ebenso Marraks Partner Schäfer. Die Dialoge der beiden, brachten mich oft zum lachen. 


Die Spannung wird hier von Anfang an sehr hoch gehalten und schafft es im Verlauf der Geschichte, sogar noch gesteigert zu werden. 


Die bildhaften Beschreibungen des Autors runden das Ganze  ab und geben ihm somit noch den letzten Schliff. Der Leser kann hier komplett in die Geschichte um Westvorstadt und seine unheimlichen Vorkommnisse abtauchen und vor seinem geistigen Auge auferstehen lassen.


Der Schreibstil ist locker gehalten und daher gut und flüssig zu lesen.


Der Erzählstil ist spannend, actionreich, teils auch sehr amüsant und auf der anderen Seite auch brutal, erschreckend und blutig.


Vom Stil der Story her, fühlte ich mich immer an Lovecraft erinnert, obwohl Tobias Bachmann hier doch etwas sehr Eigenes erschaffen hat, was mir auch unheimlich gut gefallen hatte. 


Der letzte Satz des Buches brachte mich zum lächeln.

Ich liebe Geschichten, die auf diese Art und Weise enden.


Fazit:


Das Lesen dieses Buches hat sich in jedem Fall gelohnt. 

Die Geschichte hat mich sofort abgeholt und in seinen Bann gezogen und ich bin sehr glücklich mit dem Ende.


Empfehlung:


Aber ja. Diese Geschichte kann ich jeden an Herz legen, der Ungewöhnliches mag, nicht zu zart besaitet ist und wirklich gut unterhalten werden möchte.


Von mir gibt es:


5 von 5 Sterne

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Seit jeher faszinieren und beunruhigen Träume den Menschen. Im Traum begegnen uns Personen, die längst verstorben sind. Wir befinden uns unversehens in fernen Dimensionen. Fremde, unvorstellbare Wesen sprechen zu uns, und wir selbst sind im Besitz von Fähigkeiten, die uns im Wachen völlig unmöglich erscheinen. Würde uns jemand von real stattgefundenen Traumerlebnissen erzählen, so müssten wir an seinem Verstand zweifeln. Doch was würden wir nicht alles tun, um unsere Träume festzuhalten? Wie fängt man einen Traum? Angenommen, jemand würde eine Maschine bauen, mit der man Träume in die Wirklichkeit holen könnte; wie würde die erträumte Ewigkeit aussehen?

Tobias Bachmann hat in diesem Buch elf Traumgeschichten zusammengestellt. Albtraumgeschichten und Erzählungen über die Träumer selbst, führen dem Leser unter anderem vor Augen, wie man Träume fängt, wie man sich eine Traummaschine bastelt, wie man erträumte Insekten vernichtet, wie man weggeträumte Seelen befreit, wie man der Ewigkeit entkommt, oder wie man träumend seinen Nachtdienst verbringt.

Nur träumen müssen Sie noch selbst …

>>> Das Buch gibt es zwischenzeitlich in einer überarbeiteten Ausgabe als E-Book! Mit einem neuen Cover, gestaltet von Timo Kümmel.

0 Beiträge
Zum Thema

Community-Statistik

in 37 Bibliotheken

von 6 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Listen mit dem Autor

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks