Leserpreis 2018
Neuer Beitrag

Tobias_Damaschke

vor 3 Monaten

Alle Bewerbungen

Hallo liebe Lovelybooks-Community!

Das hier ist meine allererste Leserunde, dementsprechend aufgeregt - naja, vielleicht auch eher nervös :D - bin ich, aber das gehört wahrscheinlich dazu. Ich lade jedenfalls jeden, der Interesse hat, herzlichst dazu ein, meinen Debütroman "Der Kreis des Blutes: Die Schatten des Krieges" zu lesen. Es handelt sich dabei um den ersten Teil einer High Fantasy-Reihe, an der ich gerade arbeite. Zu diesem Anlass verlose ich 12 Taschenbücher . Falls jemand das Buch als eBook lesen möchte, geht das natürlich auch.

Aber worum geht's überhaupt?

"Der Kreis des Blutes" spielt in einer Fantasywelt, in der es zwei Kaiserreiche (Mathalien und Tror) gibt, die seit dem letzten Krieg vor 200 Jahren in einer Periode des labilen Waffenstillstands nebeneinander existieren. Die Handlung folgt dabei hauptsächlich zwei Handlungssträngen:
Zum einen dem von Oberst Tiroh von Tarlas, einem mathalischen Offizier, der zusammen mit dutzenden anderen hohen Militärs an den Kaiserhof vorgeladen wird. Offiziell, weil sie alle das anstehende große Drachenturnier beaufsichtigen sollen, aber daran hegt nicht nur er Zweifel. Zudem scheint es immer lautere Stimmen in der Hauptstadt zu geben, die einem neuen Krieg mit Tror alles andere als ablehnend gegenüberstehen. Besonders die Kirche tritt dabei als aggressive Befürworterin auf...

Zum anderen geht es um das Geschwisterpaar Taron und Nira Tarlas, deren Vater und Dorf von einer Seuchenwelle schwer getroffen werden. Als ihr Vater schließlich zu sterben droht, sehen sie nur einen Ausweg: Am großen Drachenturnier teilzunehmen, um genug Geld zu gewinnen, die sündhaft teure Arznei bezahlen zu können. Auf der langen Reise zur mathalischen Hauptstadt Taranis drohen ihnen jedoch tödliche Gefahren - was besonders Nira bewusst ist, die einst geschworen hat, Taron unter allen Umständen zu beschützen. Als sie aufbrechen, können sie noch nicht ahnen, in welchen Kreislauf der Gewalt sie hineingeraten sollten...

Die Welt, in der diese Menschen leben, ist dabei besonders vom deutschen Spätmittelalter und der frühen Neuzeit beeinflusst. Ich war schon immer geschichtsbegeistert, das hatte dann auch seine Auswirkungen^^.
Es war mir vor allem wichtig, trotz all der Fantasy-Elemente eine große Portion Realismus in die Geschichte mit einzubringen. Im Vordergrund stehen daher nicht nur Actionszenen, sondern auch Thematiken wie Religion, Politik und die Gesellschaft. Außerdem eine kleine Warnung; ein Kinderbuch ist es nicht, auch Gewalt und Sexualität spielen eine Rolle. Zu lachen gibt's aber natürlich auch :D.

Bis zum 28. September kann man sich bewerben! Dafür muss jeder nur eine Frage beantworten: Welches ist euer Lieblings-Fantasybuch/eure Lieblings-Fantasyreihe und würdet ihr gerne in der dort beschriebenen Welt leben wollen?

Ich freue mich über jeden, der Interesse an dieser Leserunde zeigt! Für Fragen oder Anregungen stehe ich natürlich jederzeit zur Verfügung.

Herzliche Grüße,

Tobias

Autor: Tobias Damaschke
Buch: Der Kreis des Blutes : Die Schatten des Krieges

Marie000

vor 3 Monaten

Alle Bewerbungen

Meine Lieblings Fantasy Reihen sind einmal Eragon von Christopher Paolini und Tintenherz von Cornelia Funke. Ich würde aber in keiner von beiden Welten gern leben, da in beider Krieg mehr oder weniger herrscht. Eher würde ich aber in der Welt von Eragon leben, weil ich Drachen einfach mega cool finde und ich wäre auch mega gerne eine Drachenreiterin.

Tobias_Damaschke

vor 3 Monaten

Alle Bewerbungen
@Marie000

Ja, Drachen sind schon tolle Geschöpfe. Vielleicht tritt ja hier auch einer auf, wer weiß :D

Beiträge danach
71 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Tanpopo

vor 1 Monat

Prolog + Kapitel 1
Beitrag einblenden

So, ich ringe mich jetzt auch einmal durch und gehöre ehre zu den Skeptikern. das Buch begeistert mich bisher nicht.
Nachdem ich den Prolog vor gut zwei Wochen gelesen hatte, hatte ich das Buch erst einmal zur Seite gelegt und mich gefragt, ob ich es überhaupt weiterlesen möchte.
Thema für mich ist religiöse Kost in der Fantasy- Literatur. @ Tobias - bitte nicht falsch verstehen: Ein gutes religiöses Konstrukt gehört zu einer Fantasywelt wie der Held an sich auch. Ich habe auch kein Problem mit Religion als Handlungsthintergrund. Aber beim lesen des Prologs habe ich bisweilen immer wieder auf den Kladdentext geschaut und mich gefragt, ob ich in der falschen Rubrik gelandet bin. Die Dialoge waren mir definitiv zu realchristlich orthodox geprägt. Das hat bei Fantasy meiner privaten Meinung nach nichts zu suchen. Hätte ich das Buch in einem Laden angelesen wäre es irritiert wieder im Regal gelandet.
Aber ich habe mich entschlossen dann doch einmal das erste Kapitel zu lesen, denn immerhin war es ja erst einmal ein Prolog. Das erste Kapitel ist besser, aber ich muss gestehen, dass mich das Buch wirklich nicht zu fesseln vermag. Ich habe mich jetzt mehrmals ertappt, dass ich immer wieder vorgeblättert hatte, um nach den Seitenzahlen zu schielen, wann denn das Kapitel zu Ende sei. Einen genauen Grund dafür kann ich Dir bisher so gar nicht benennen. Drüber müsste ich mir selbst erst einmal klar werden.
Von daher kann ich nur sagen, es wird definitiv länger dauern, bis ich den Roman gelesen habe und rezensiere.

Tobias_Damaschke

vor 1 Monat

Prolog + Kapitel 1
Beitrag einblenden
@Tanpopo

Überhaupt kein Problem! Es hat glaub ich noch kein Buch auf der Welt gegeben, das jedem gefallen hat. Geschmack ist ja hochsubjektiv, selbst bei allgemein anerkannten "Meisterwerken" wie Herr der Ringe gibt es ja einige Leute, die mit der Geschichte ihre Probleme haben.
Zum religiösen Aspekt: Wie gesagt bildet das Fundament meiner Welt vor allem die spätmittelalterliche und frühneuzeitliche europäisch/deutsche Geschichte (mit ein paar asiatischen Einflüssen), wo Religion und Politik nicht nur herausragende Bedeutung hatten, sondern meistens auch eng miteinander verwoben waren - ein bespiel wäre der Begriff des "Gottesgnadentums" der absolutistischen Monarchien. Oder auch der Dreißigjährige Krieg, der ja als Konfessions- und Religionskrieg begann. In Gesellschaften, wo die wissenschaftliche Entwicklung noch in den Kinderschuhen steckt, suchen die Menschen meist nach einfachen Erklärungen für die Welt und die Dinge, die sie nicht verstehen - und die Religion hat darauf immer Antworten gegeben. Wie man persönlich dazu steht (ich selbst bin Agnostiker) ist natürlich von jedem selbst abhängig, aber dass die Religiösität der Leute in dem Buch eine große Rolle spielt stand für mich von Anfang an fest. Alles andere hätte ich selbst sehr unrealistisch gefunden. Ich bin da auf Seiten von george rr martin (Game of Thrones), der auch gerade bei Tolkien bemängelte, dass die Religion der Völker Mittelerdes viel zu kurz käme.
Inweweit das Buch einen dann fesselt hängt natürlich immer davon ab, wie interessant man die Charaktere/das Setting und die Story an sich findet - was ja wieder alles subjektiv ist :D

Tanpopo

vor 1 Monat

Prolog + Kapitel 1
Beitrag einblenden
@Tobias_Damaschke

Ich habe im Grundsatz wie gesagt kein Problem damit. Martin löst das Problem aber "fantastischer", eben nicht so realitätsnah. Dein Prolog passt für mich besser in einen historischen Roman; die im Prolog dargestellte Familie würde auch heute noch 1:1 in einige christliche Strömungen passen.
Aber wie schon gesagt, vieles ist Auffassungssache.

Tobias_Damaschke

vor 1 Monat

Prolog + Kapitel 1
Beitrag einblenden
@Tanpopo

Ich stimme dir auf jeden Fall zu, dass viele Aspekte des Buches um einiges "realitätsnäher" sind als bespielsweise die Welt von Westeros, aber das war auch von mir so beabsichtigt. Mein Ziel war es so ein bisschen, eine zwar einerseits definitiv ins "Fantasyreich" zu verordnende Welt zu schaffen, aber dennoch in vielen Bereichen Parallelen und Bezüge zu unserer Welt und vor allem ihrer (vorrangig europäischen) Geschichte einzubauen. So gibt es zwar (mini-Spoiler) etwa Drachen und spezielle Waffen, die es so nie hätte geben können, aber auch ein Herrschaftsmodell in Mathalien, das dem des Heiligen Römischen Reiches in vielen Aspekten ähnelt - deckungsgleichheit wollte ich aber natürlich vermeiden.
In dem Zusammenhang würde ich aber definitv sagen, dass der Glaube und die Kirche in dem Buch oberflächlich die größten Gemeinsamkeiten mit unserer Welt teilen. Im Detail habe ich aber schon einige Unterschiede eingebaut, auf die ich jetzt wegen Spoilern und so nicht eingehen kann. Falls du mit diesem Ansatz nicht einverstanden bist, kann ich das absolut nachvollziehen, du hast ja deine Gründe auch genannt. Aber wie gesagt, ich persönlich wollte es genauso haben :)
Fast vergessen, aber dein Beispiel mit dem historischen Roman finde ich sehr interessant, weil auch das so ein Hintergedanke von mir war; eben weil viele Aspekte der Geschichte Bezüge zur Vergangenheit haben wollte ich erreichen, dass man einerseits natürlich eine neue Welt vorgesetzt bekommt, aber dennoch das Gefühl haben kann, dass einem vieles vertraut vorkommt. Auch diesen Ansatz kann man natürlich hinterfragen, ich persönlich sehe ihn positiv.
Sorry für den halben Roman hier aber mir macht Diskutieren sehr viel Spaß :D besonders, wenn es auf konstruktiver Kritik wie deiner basiert!

JessyYy

vor 1 Monat

Fazit/Bewertungen

Hier nun auch meine Rezension:
https://www.lovelybooks.de/autor/Tobias-Damaschke/Der-Kreis-des-Blutes-Die-Schatten-des-Krieges-1665087403-w/rezension/1812294493/

Danke, dass ich bei der Leserunde dabei sein durfte.

Tobias_Damaschke

vor 1 Monat

Fazit/Bewertungen
Beitrag einblenden
@JessyYy

Danke fürs Lesen und Rezensieren!

Schade natürlich, dass es dir nicht wirklich gefallen hat. Jeder geht ja immer mit bestimmten Erwartungshaltungen an ein Buch heran und wenn diese nicht oder nur teilweise erfüllt werden, siehts schnell dunkel aus.
Anekdote am Rande: Ein Bekannter von mir meinte, dass es sogar zu viel Action im ersten Teil gegeben hätte. Damit will ich weder mich oder mein Buch verteidigen, es zeigt aber mal wieder, finde ich, wie weit die Meinungen zu ein und derselben Sache auseinander gehen können :)

Tobias_Damaschke

vor 4 Wochen

Plauderecke

So eine Sache zu der ich in den letzten Monaten einfach nie gekommen bin war die Erstellung einer Karte. Die ist jetzt fertig und auch schon aufs eBook-Manuskript geladen, Taschenbücher folgen bald. Leider kann ich sie nicht bei euch nachträglich einfügen :D aber wenn sie jemand sehen will, geht das ganz einfach über die Amazon-Seite des Buchs. Da aufs Cover clicken (Blick ins Buch) und runterscrollen. Die Karte befindet sich direkt vor dem Prolog.
Edit: Hab sie nach mehrmaligem Scheitern jetzt auch in den Post hier beigefügt :D.

1 Foto
Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.