Tobias Faix

 4,3 Sterne bei 24 Bewertungen

Lebenslauf von Tobias Faix

Prof. Dr. Tobias Faix, geb. 1969, ist Professor für Praktische Theologie an der CVJM-Hochschule Kassel. Gemeinsam mit Tobias Künkler leitet er das Forschungsinstitut empirica für Jugend, Kultur & Religion und den Masterstudiengang "Transformationsstudien: Öffentliche Theologie und Soziale Arbeit".

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Tobias Faix

Cover des Buches Würde Jesus bei IKEA einkaufen? (ISBN: 9783937896618)

Würde Jesus bei IKEA einkaufen?

 (2)
Erschienen am 01.02.2013
Cover des Buches Ein Schrei nach Gerechtigkeit (ISBN: 9783868275780)

Ein Schrei nach Gerechtigkeit

 (0)
Erschienen am 01.03.2016
Cover des Buches Gemeinsam Gemeinde gestalten (ISBN: 9783761566978)

Gemeinsam Gemeinde gestalten

 (0)
Erschienen am 06.04.2020
Cover des Buches Handbuch Transformation (ISBN: 9783761567739)

Handbuch Transformation

 (0)
Erschienen am 08.03.2021
Cover des Buches JesusStyle (ISBN: 9783775140256)

JesusStyle

 (0)
Erschienen am 09.05.2008
Cover des Buches Logbuch Berufung (ISBN: 9783868274110)

Logbuch Berufung

 (0)
Erschienen am 01.09.2013
Cover des Buches Mentoring - Das Praxisbuch (ISBN: 9783761562918)

Mentoring - Das Praxisbuch

 (0)
Erschienen am 13.01.2020

Neue Rezensionen zu Tobias Faix

Cover des Buches Warum ich nicht mehr glaube (ISBN: 9783417265835)E

Rezension zu "Warum ich nicht mehr glaube" von Tobias Faix

Aufschlussreich, fundiert und erschütternd
einelesemausvor 2 Jahren

Die Autoren gehen der Frage nach, warum junge Menschen ihren (christlichen) Glauben verlieren. Dazu haben sie eine Studie unter 18-35-Jährigen verfasst. Im Buch wird einerseits fundiert die Durchführung dieser Studie beschrieben. 

Exemplarisch werden außerdem die Lebensgeschichten von betroffenen Menschen geschildert. Diesen Teil des Buches fand ich sehr erschütternd und oft auch traurig. Es wird gezeigt, dass eine Dekonversion ("Entkehrung") häufig ein schmerzhafter Prozess ist und ich konnte mich gut in die Betroffenen hineinversetzen. Erschreckend ist vor allem, dass sich das Ganze in Gemeinden abspielt, die eigentlich ein Ort der Liebe und des Angenommen-Seins sein wollen. Und doch gibt es immer wieder Fälle von Machtmissbrauch, Unverständnis gegenüber Zweifelnden und Intoleranz. 

Das Buch deckt die gängigsten Facetten der Abwendung vom Glauben ab. Trotzdem bleiben die Autoren nicht dabei stehen. Sie geben zusätzlich Tipps für Gemeinden, wie mit der beschriebenen Problematik umgegangen werden kann. Sehr zu empfehlen ist in diesem Zusammenhang auch "Warum wir mündig glauben dürfen", das ebenfalls von Faix, Hofmann und Künkler im Anschluss an die Studie herausgegeben wurde und weitere Ideen für ein Umdenken in Gemeinden liefert. 

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Zwischen Furcht und Freiheit: Das Dilemma der christlichen Erziehung (ISBN: 9783417268133)Sonnenblume1988s avatar

Rezension zu "Zwischen Furcht und Freiheit: Das Dilemma der christlichen Erziehung" von Tobias Künkler

Was ist eigentlich "christliche Erziehung"?
Sonnenblume1988vor 5 Jahren

Wer in einem christlichen Elternhaus aufgewachsen ist, wurde oft „christlich erzogen“. Doch was ist christliche Erziehung überhaupt? Wie wird der Glaube an Kinder vermittelt? Und was ist den Eltern dabei wichtig?

Dieses Buch präsentiert eine empirische Studie zur christlich-familiären Erziehung, die von den beiden Autoren (Erziehungswissenschaftler und  Theologe) und einem Forschungsinstitut von 2014 bis 2016 durchgeführt wurde. Dafür wurden die Fragebögen von 1752 Teilnehmern ausgewertet, analysiert und interpretiert, die sich selber als Christ verstehen und in deren Haushalt mindestens ein Kind zwischen 4 und 18 Jahren lebt. Dazu wurden zwölf detaillierte Interviews mit Elternteilen geführt, die als kurze Portraits am Ende der Kapitel vorgestellt werden.

Das Buch ist anschaulich aufgebaut:  Kapitel  1 und 2 umfassen eine Einführung, während ab Kapitel 3 Ergebnisse präsentiert werden. Diese sind in verschiedene Schwerpunkte gegliedert, z.B. welche Rolle die Gemeinde in der Glaubenserziehung hat, wie der Glaube im Alltag vermittelt wird und wie sich die Unterschiede der Geschlechter bei der Glaubenserziehung auswirken. Dabei geht es um viele praktische Fragen, z.B. um den Gottesdienstbesuch, die Abendrituale oder das gemeinsame Gebet.

Die Gestaltung des Buches ist sehr ansprechend. Immer wieder werden Zitate aus Interviews eingebaut und wichtige Fakten sind größer und farbig abgedruckt. Es gibt farbige Überschriften und viele Diagramme, die das Verständnis erleichtern und die Übersicht wahren.

Soweit ich weiß, ist es das erste Buch, was es zu diesem sehr wichtigen Thema gibt. Ich konnte schnell durch eigene Beobachtungen im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis einen persönlichen Bezug zum Buch herstellen und habe es mit viel Interesse gelesen. Mit einem Link zum kostenlosen Erziehungstest konnte ich herausfinden, welcher Erziehungstyp ich wäre und so das Buch direkt unter dem Gesichtspunkt lesen.

Ziel der Autoren war es unter anderem, zum Nachdenken beim Einzelnen, aber auch bei Gemeinden anzuregen und zur lebhaften Diskussion anzustoßen. Durch die ausführliche, aber für den Laien sehr verständliche Studie ist den beiden das meiner Meinung nach gelungen. Ein interessantes Buch für erwachsene Kinder und Eltern, um die (selbst genossene) Erziehung zu reflektieren, neue Anregungen zu bekommen und zu sehen, wie komplex und unterschiedlich auch die „christliche Erziehung“ sein kann.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Zwischen Furcht und Freiheit: Das Dilemma der christlichen Erziehung (ISBN: 9783417268133)orfe1975s avatar

Rezension zu "Zwischen Furcht und Freiheit: Das Dilemma der christlichen Erziehung" von Tobias Künkler

Buch zur Studie über christliche Erziehung
orfe1975vor 5 Jahren

Cover und Gestaltung:

Das Titelbild wirkt etwas Retro im 60er/70er Jahre Stil. Die Familie symbolisiert mit ihren unterschiedlichen Gesichtsausdrücken gut die unterschiedlichen Sichtweisen und die teilweise Ratlosigkeit der Erziehenden sehr gut. Der "Stempel" zeigt klar auf, dass das Buch die Erklärung zu einer Studie ist.
Das Buch ist eine beidseitige Klappenbroschur, die Seiten stabil und farblich-glänzend bedruckt. Für ein Taschenbuch macht es einen hochwertigen Eindruck.

Inhalt:

Die Autoren haben 2 Jahre geforscht und Eltern befragt, was die christliche Familie heutzutage ausmacht: Welche Werte vermittelt sie, welche Probleme stellen sich bei der Erziehung, welche Rituale werden gelebt und welche Unterschiede gibt es dabei zwischen den unterschiedlichen, christlichen Glaubensausprägungen. Dieses Buch bietet eine Erläuterung zu dieser Studie, die im Internet nachgelesen werden kann. Dazu werden Erläuterungen zu den einzelnen Statistiken, zu den hierzu erfolgten Datenerhebungen sowie den Schlussfolgerungen gemacht. Am Ende jeden Kapitels erfolgen Auszüge aus Interviews, durch die man wörtliche Eindrücke der befragten Eltern miterleben kann.

Mein Eindruck:

Seit der Geburt meiner Tochter setze ich mich selbst oft mit der Frage auseinander, wie ich ihr am besten christliche Werte vermitteln kann. Oft habe ich das Gefühl, alleine auf verlorenen Posten zu stehen, das Gefühl, das anderen dies nicht so wichtig ist. Darum war ich sehr gespannt auf das Buch. Ich erhoffte mir, Tipps zur christlichen Erziehung zu bekommen und auch am Ende das Gefühl zu haben, dass andere ähnliche Probleme haben.

Mir hat dabei sehr gut gefallen, wie umfassend dieses Thema beleuchtet wurde. Zu Beginn wurde auf die Datenerhebung eingegangen, später wurden die einzelnen Fragefelder der Studie betrachtetet. Es ging dabei um die eigene Glaubenserziehung, die Unterschiede zwischen den Generationen, die Einflüsse von anderen Seiten als den Eltern (Freunde, Kita, Schule, Gemeinde) und auch um die Unterschiede zwischen verschiedenen christlichen Glaubensrichtungen. Die einzelnen Erläuterungen waren so gestaltet, dass man sie auch als Laie im Bereich Statistik gut nachvollziehen konnte. Die wichtigsten Sachen waren in Merkkästen hervorgehoben und die Grafiken anschaulich und verständlich.
Interessant fand ich dabei die Unterschiede zwischen den christlichen Glaubensströmen, hier kamen für mich einige sehr spannende Differenzen zutage, mit denen ich nie so gerechnet hätte.
Dennoch wiederholten sich viele Aussagen im Laufe des Buches auf gewisse Art und Weise immer wieder und mit Fortschreiten des Buches wurde das Lesen dadurch langweiliger. Am hilfreichsten waren für  mich die Elterninterviews, die der Studie Praxisnähe gaben und das Ganze sprachlich auflockerten. Hiervon hätte ich mir mehr gewünscht.

Bei der Untersuchung sind die Autoren auch auf unterschiedliche Erziehungsstile eingegangen. Es empfiehlt sich, vor der Lektüre den hierzu entwickelten Test im Internet zu machen, um herauszufinden, welchen Stil man selber (bewusst oder unbewusst) verfolgt und welche Eigenschaften diesem zugeordnet werden. Zumindest liest sich das Buch dann ganz anders. Hierbei fand ich einige Aspekte sehr interessant und auch erkennbare Tendenzen, dass bestimmte Gemeindearten bestimmte Erziehungsstile eher verfolgen. Gerade in diesem Teil empfand ich die Schlussfolgerungen der Autoren dennoch als sehr pauschalisierend und in eine Richtung gehend, mit der ich nicht immer meinungskonform ging.
Im Ganzen gibt das Buch Hoffnung, die christliche Erziehung betreffend, man sollte den Ergebnissen trotzdem skeptisch gegenüberstehen. Insgesamt hätte ich mir noch mehr Interviews und dadurch Tipps bei der Umsetzung christlicher Werte in der Erziehung gewünscht.

Fazit:

Interessanten Studie bezüglich christlicher Erziehung mit leider etwas voreingenommenen Ergebnissen; mehr Interviews wären schön gewesen

Kommentare: 2
Teilen

Gespräche aus der Community

Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen: Der SCM-Brockhaus-Verlag stellt drei Exemplare des Buches "Warum wir mündig glauben dürfen" von Tobias Faix, Martin Hofmann und Tobias Künkler zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag  für die Unterstützung der Leserunde!

Zum Inhalt:

"Das Vorgängerbuch "Warum ich nicht mehr glaube" hat zahlreiche Menschen ins Nachdenken und ins Gespräch miteinander gebracht. Viele Christen haben sich erstmals intensiv damit beschäftigt, warum junge Erwachsene den Glauben verlieren. Fast immer kam dabei die Frage auf: "Wie kann man das verhindern?" Das nun vorliegende Buch vertieft und erweitert die gewonnenen Erkenntnisse. Expertinnen und Experten wie Christina Brudereck, Alexander Garth oder Andreas Malessa denken in kurzen Beiträgen über die vier Themenbereiche "Zweifel & Identität", "Offenheit & Vielfalt", "Macht & Missbrauch" sowie "Mündigen Glauben stärken und fördern" nach und damit auch darüber, wie man zu einer Kultur des verantwortlichen Glaubens findet."

Bitte bewerbt euch bis zum 20. Oktober hier im Thread und beantwortet, warum euch das Buch interessiert.

Hier könnt ihr eine Leseprobe herunterladen.

Wir bitten euch, vor eurer Bewerbung folgende Punkte zu berücksichtigen: 

- Der Gewinner verpflichtet sich dazu, sich innerhalb von ca. 4 Wochen mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte auszutauschen und eine Rezension zu schreiben.

- Es können nur Bewerber berücksichtigt werden, deren Profil öffentlich ist und die mindestens eine Rezension in ihrem Profil haben.

- Bitte schaut nach dem Verlosen selbstständig nach, ob ihr gewonnen habt und übermittelt eure Adresse innerhalb von 48 Stunden. Ihr erhaltet keine Nachricht und sonst wird neu gelost.

- Bitte beachtet, dass in diesem Buch christliche Werte eine wichtige Rolle spielen.

Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun. Das Buch könnt ihr unter www.scm-brockhaus.de für 17,95 € (Buchpreis)  bestellen.Dort könnt ihr auch sehr gerne eure Rezension hinterlassen.
37 BeiträgeVerlosung beendet
SiColliers avatar
Letzter Beitrag von  SiColliervor 7 Jahren

Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen: Der SCM Brockhaus-Verlag stellt vier Leseexemplare des Buches  „Warum ich nicht mehr glaube-Wenn junge Erwachsene den Glauben verlieren“ von den Autoren Tobias Faix, Tobias Künkler und Martin Hofmann zur Verfügung.  Vielen Dank an den Verlag für die Unterstützung der Leserunde!

„Wie verliert man seinen Glauben? Warum geht es oft jungen Leuten so? Die Autoren lassen Menschen zu Wort kommen, die sich vom Glauben abgewandt haben, und forschen nach Gründen. Sie stoßen auf Erschütterndes genauso wie auf Unverständliches, auf Herausforderndes wie Bedauernswertes. Auch wenn jeder seine eigene Geschichte hat, lassen sich doch bestimmte Leitmotive ausmachen, die zu einer Abwendung vom Glauben beitragen. Ein erhellendes Buch für Pastoren, Jugendleiter etc.“   

               

Bitte bewerbt euch bis zum 21. Februar 24 Uhr hier im Thread und beantwortet die Frage, warum euch gerade dieses Buch interessiert.

Im Gewinnfall verpflichten sich die Teilnehmer der Leserunde, innerhalb von ca. vier Wochen zum Austausch in allen Abschnitten sowie zum Schreiben einer Rezension. Diese wird bitte nicht nur bei Lovelybooks, sondern auch auf einer anderen Internetseite (Verlagshomepage, bücher.de…) veröffentlicht.

Bitte beachtet außerdem, dass es sich um eine christliche Leserunde handelt. Der Glaube an Gott spielt in diesem Buch eine Rolle.

Ich freue mich sehr auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun.

87 BeiträgeVerlosung beendet
cho-ices avatar
Letzter Beitrag von  cho-icevor 8 Jahren

Community-Statistik

in 28 Bibliotheken

von 12 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks