Tobias O. Meißner

 4,2 Sterne bei 338 Bewertungen
Autor von Klingenfieber, Die Soldaten und weiteren Büchern.
Autorenbild von Tobias O. Meißner (©Melanie Köcher, Studioline)

Lebenslauf von Tobias O. Meißner

Von Fantasy, Computern und Rollenspielen: Der 1967 geborene deutsche Autor Tobias Oliver Meißner arbeitete nach seinem Studium der Kommunikationswissenschaften mehrere Jahre als Fabrikarbeiter. 1997 veröffentlichte er sein Debüt „Starfish Rules“. Seine vielseitigen Veröffentlichungen reichen von Cyberpunk über Fantasy bis hin zu Sachliteratur und Hörspielen. Zu seinem literarischen Werk zählen beispielsweise die Buchreihen „Hiobs Spiel“, „Im Zeichen des Mammuts“ oder die „Dämonen“-Trilogie. Aber auch zahlreiche Kurzgeschichten und lyrische Werke entstammen seiner Feder. In Zusammenarbeit mit dem Zeichner Reinhard Kleist veröffentlichte der Schriftsteller die Comicreihe „Berlinoir“, außerdem war er bis 2010 Kolumnist einer Computerspielezeitschrift. Der leidenschaftliche Rollenspielleiter und -spieler lebt seit 1991 in seiner Wahlheimat Neukölln in Berlin.

Alle Bücher von Tobias O. Meißner

Cover des Buches Klingenfieber (ISBN: 9783492703116)

Klingenfieber

 (30)
Erschienen am 12.11.2013
Cover des Buches Die Soldaten (ISBN: 9783492269346)

Die Soldaten

 (29)
Erschienen am 13.08.2013
Cover des Buches Sieben Heere (ISBN: 9783492703123)

Sieben Heere

 (22)
Erschienen am 09.11.2015
Cover des Buches Evil Miss Universe (ISBN: 9783492705363)

Evil Miss Universe

 (21)
Erschienen am 02.09.2019
Cover des Buches Die Dämonen (ISBN: 9783492267403)

Die Dämonen

 (18)
Erschienen am 01.08.2010
Cover des Buches Das Paradies der Schwerter (ISBN: 9783821807232)

Das Paradies der Schwerter

 (15)
Erschienen am 23.01.2004
Cover des Buches Die dunkle Quelle (ISBN: 9783492980517)

Die dunkle Quelle

 (14)
Erschienen am 17.02.2014

Neue Rezensionen zu Tobias O. Meißner

Cover des Buches Evil Miss Universe (ISBN: 9783492705363)
dunkelbuchs avatar

Rezension zu "Evil Miss Universe" von Tobias O. Meißner

Kreativer, abwechslungsreicher Superschurkinnenroman
dunkelbuchvor 9 Monaten

Dominique finde ich als Protagonistin einfach megaklasse. Sie ist eigentlich nur ein Mädchen, das versucht hat, sich irgendwie durchzuschlagen, ziemlich intelligent ist und sich einfach nichts vorsagen lässt. Von der schieren Unmöglichkeit ihrer Ideen lässt sie sich nicht aufhalten - sie macht es einfach. Und es scheint einfach immer irgendwie so einfach zu sein, auch wenn man weiß, dass Dutzende von Menschen über Monate hinweg die Coups planen und Unmengen Geld dafür ausgegeben wird.
Interessanterweise achtet Dominique immer darauf, dass keine Menschen zu Schaden kommen, und schlägt eigentlich immer nur aus guten Gründen zu. Nicht immer ist dabei die reine eigene Bereicherung der Hintergrund, denn Dominique will sich eigentlich einfach nur gut fühlen.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Klingenfieber (ISBN: 9783492703116)
Schiebelinis avatar

Rezension zu "Klingenfieber" von Tobias O. Meißner

Sexismus-Fieber
Schiebelinivor einem Jahr

Ich kam endlich dazu, "Klingenfieber" zu lesen. Der Klappentext ließ eine spannende Geschichte um Rache und Schwertkunst vermuten.

Leider ist davon im Buch selbst nicht viel übrig geblieben. Erenis zieht durch die Lande und fordert in jedem Dorf den stärksten Mann heraus um ihn zu töten. Sie tötet nur die Männer. Der 16-jährige Stenrei folgt ihr weil ... ja, eigentlich kann man sagen, dass er ihr folgt, weil er sie geil findet. Er hat sie nämlich beim Baden beobachtet, der kleine Spanner, und so begegnet uns Erenis in ihrer ersten Szene direkt fast nackt. Das fängt ja gut an. Erenis stößt ihn immer wieder zurück, bis sie schließlich zulässt, dass der Junge sie begleitet. Warum auch immer.

Über die Hälfte des Buches passiert dann erstmal gar nichts. Erenis und Stenrei ziehen von Dorf zu Dorf, Erenis tötet immer wieder ihre Herausforderer und weiter gehts. Das ist nicht nur langweilig, es wird auch noch extra langweilig gemacht, indem uns die Kämpfe in Zusammenfassungen erzählt werden, in etwa wie "Dann kamen sie nach XYZ. Dort kämpfte Erenis gegen einen breiten Schmied, der mit dem Hammer gegen sie kämpfte. Nach wenigen Minuten hatte sie ihn niedergestreckt." Mehr ist es nicht.

Wenn Erenis dann ihre Backstory erzählt wird es etwas interessanter, wobei das viel zu spät kommt. Dann erfährt sie, dass Leute, die sie für tot gehalten hatte, noch am Leben sind und dann fängt erst das richtige Abenteuer an. Nach der Hälfte des Buches.

Zwischendurch folgt man noch einem Gesetzeshüter, der einen Narren an Erenis gefressen hat und links und rechts alles tötet und/oder vergewaltigt, was ihm über den Weg läuft.

Was mich zu meinem absolut größten Kritikpunkt neben der faden Story bringt: Sexismus. Die Nachricht, die dieses Buch überbringt, ist nämlich, dass alle Männer lüsterne Schweine sind, die auf Frauen herabblicken und sie diskriminieren. Selbst Stenrei ist ja nur bei Erenis, weil er sie geil findet und holt sich mehrfach einen darauf runter, dass sie im Nebenzimmer schläft. Frauen werden gleichzeitig aber nur auf ihre weiblichen Züge reduziert, es sei denn sie sind Klingentänzerinnen wie Erenis - dann werden sie auf ihre weiblichen Züge UND ihren Umgang mit dem Schwert reduziert. Es gibt nicht eine Figur, die nicht diesem Denken unterliegt. Frauen sind für Sex (einvernehmlich oder nicht) da, Männer wollen nur das Eine und müssen ausgemerzt werden.

Irgendwo verstehe ich Erenis Gedanken ja sogar, immerhin ist ja kein einziger Mann in diesem Buch ein normaler Mensch, der eine Frau auch respektieren kann. Allerdings ist ihre Ausführung, einfach durch die Dörfer zu ziehen und die stärksten Männer jedes Dorfes zu töten so hinbefreit. Im Buch wird sogar darüber diskutiert, aber Erenis bleibt bei ihrer Einstellung "AlLe MäNnEr SiNd ScHwEiNe!" und schnetzelt sich durch unschuldige Menschen. Sie erwähnt, dass es wohl einen Moment während des Kämpfens gibt, der für sie entscheidet, dass sie ihren Gegner nicht leben lässt, sondern ihn töten muss, weil er in diesem Moment sie nur noch als Frau und nicht als Gegner sieht, nur noch das Lüsterne in seinen Augen hat. Stenrei sucht während den nächsten Kämpfen nach diesem Etwas, findet es nicht und damit ist die Sache erledigt. Er scheint sie dafür zu verurteilen, dass sie alle Männer so sieht - dabei hat er selbst immer nur die ganze Zeit im Kopf, wie er sie am liebsten ins Bett im Kornfeld werfen würde. Fast so schlimm wie der Gesetzeshüter, der während seiner Verfolgung mindestens 3 Frauen aufs Übelste vergewaltigt, so dass eine sogar währenddessen stirbt - das wird alles sehr genau beschrieben.

Warum vergebe ich trotzdem noch 2 Sterne? Das weiß ich selber nicht so genau. Wenn ich einen Stern vergebe, ist das Buch für mich meistens eine Vollkatastrophe. Und keine Frage: "Klingenfieber" ist scheiße aufgrund des sexistischen Weltbilds, das kaum hinterfragt wird. Die Story kommt kaum in Fahrt, aber immerhin sehe ich eine halbwegs interessante Grundidee. Auch die Kämpfe gegen Ende waren nicht von schlechten Eltern (auch wenn ich es etwas lächerlich finde, wie manche hochgelobte Kämpfer und Kämpferinnen draufgehen). Während des Schreibens dieser Rezension bin ich immer wieder hin und her gesprungen zwischen einem und zwei Sternen. Vermutlich wäre 1,5 Sterne die passendste Bewertung.

Kommentare: 1
Teilen
Cover des Buches Evil Miss Universe (ISBN: 9783492705363)
Emkeysevens avatar

Rezension zu "Evil Miss Universe" von Tobias O. Meißner

Biografie einer Superschurkin
Emkeysevenvor 2 Jahren

Dominique ist eine Superschurkin, aber am Anfang weiß noch niemand von ihren kreativen Verbrechen. Sie ist gerade erst im Tour Montparnasse in Paris eingezogen und plant ihre nächsten Aktionen. Sie möchte nicht die Weltherrschaft, aber sie will, dass jeder ihren Namen kennt und sie bewundert und dafür braucht sie erstmal Aufmerksamkeit. Dabei ist sie leidenschaftlich, entschlossen und hat meistens ganz klare politische Ansichten oder auch persönliche Abneigungen.

Dominiques Geschichte ist wie eine Biografie geschrieben, schon am Anfang werden ihr Ruhm und ihre Verbrechen erwähnt, aber die Geschichte beginnt dann vor ihrem Ruhm. Es gibt oft Querverweise und Anspielungen auf zukünftige Ereignisse und durch die Art der Geschichte gibt es auch nicht so viele Dialoge.

Aber Dominiques zahlreiche verrückte Ideen und Abenteuer machen das Buch durchgehend interessant und spannend und man hält sich auch nicht zu lange an einem Punkt auf. Dazu kommen so viele aktuelle Ereignisse und bekannte Namen vor, dass sich Dominique auch wunderbar in unsere Zeit einfügt. Seien es nun Teilnahmen an Wettbewerben wie dem Miss-Universe-Wettbewerb oder Begegnungen mit wenig sympathischen Präsidenten, sie machen das Buch irgendwie realistischer, zeitgemäß und auf jeden Fall sehr unterhaltsam.

Einen selbsternannten Superhelden gibt es auch und er hat sogar übernatürliche Fähigkeiten: Mister Right hat telekinetische Kräfte, die er schon gelegentlich benutzt, um Verbrechen zu verhindern, aber er nutzt sie oft auch zu seinem eigenen, perversen Vergnügen, darum kann Dominique ihn auch überhaupt nicht ausstehen. Ein anderer wiederkehrender Charakter ist Liftboy Luc, dessen Charakter sich hauptsächlich durch seine bedingungslose Liebe zu Dominique auszeichnet. Er ist wirklich ganz am Rande von Dominiques Geschichte, von dieser kaum wahrgenommen, und macht kaum mehr als ihren Fahrstuhl zu bedienen, aber er verleiht dieser Biografie noch eine zusätzliche amüsante Note.

Fazit
Die Biografie der "Evil Miss Universe" konnte mich wirklich gut unterhalten. Dominiques verrückte und exzentrische Abenteuer fügen sich sehr gut in die Zeit ein und sind dabei unglaublich amüsant.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Frohes Neues Jahr!

Ich hab das hier schonmal gemacht und dachte gerade für den Jahresanfang wäre es auch wieder ganz lustig zu sehen, was bei anderen so raus kommt.

Nehmt das Buch, das ihr aktuell lest und schlag es auf der Seite 111 auf. Jetzt sucht ihr euch den dritten vollständigen Satz raus und das ist euer Horoskop.

Bei mir wäre das: "Weder das Schnarchen der anderen noch Albträume, die sich mit dem Geschehen rund um die belagerte Hütte beschäftigten, hatten eine Chance bei Stenrei" Bedeutet das, dass mich dieses Jahr nichts aus der Ruhe bringen kann? Das hört man gerne.

Was sagt das Buchhoroskop bei euch?

21 Beiträge
Kadlins avatar
Letzter Beitrag von  Kadlinvor einem Jahr

"Mein ganzes Leben lang war ich unsichtbar für jene, die sich in teure Stoffe kleiden und im Schatten des Palastes leben."


Wird Zeit, sichtbar zu werden!

Zum Thema
weiß jemand, wie oder wo ich an das buch "hiobs spiel - band 1: frauenmörder" kommen kann? es ist unheimlich wichtig, und ich finde es nirgendwo!
3 Beiträge
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 12 Jahren
Hab ihn schon ausfindig gemacht! Hab alles gespeichert! Warte nur noch auf eine Antwort von mayfaye!
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Tobias O. Meißner wurde am 04. August 1967 in Oberndorf am Neckar (Deutschland) geboren.

Tobias O. Meißner im Netz:

Community-Statistik

in 330 Bibliotheken

auf 51 Merkzettel

von 4 Leser*innen aktuell gelesen

von 8 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks