Die Dämonen - Freiheit oder Finsternis

von Tobias O. Meißner 
4,1 Sterne bei15 Bewertungen
Die Dämonen - Freiheit oder Finsternis
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Dämonen - Freiheit oder Finsternis"

Zwei Dämonen sind genug, um einen Kontinent in Brand zu setzen. Hundert Dämonen können eine Welt vernichten. Doch jetzt kommen hunderttausend! Die todbringenden Kreaturen strömen in das Menschenreich Orison und hinterlassen eine Spur der Verwüstung. Die Menschen formieren Truppen und schmieden Allianzen, aber die Übermacht ist erdrückend. In dieser Schlacht geht es nicht mehr um Besitztümer, Ländereien oder das eigene Überleben. Das Einzige, was noch zählt, ist das Schicksal der Menschheit.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783492267960
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:480 Seiten
Verlag:Piper
Erscheinungsdatum:01.05.2011
Teil 2 der Reihe "Dämonen"

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne7
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    odenwaldcolliess avatar
    odenwaldcolliesvor 5 Jahren
    Dämonen gegen Menschen – wer wird gewinnen?

    21 Jahre nach dem Tod der Dämonen Gäus und Irathindur beschließt der Dämonenkönig Orison, daß es für alle Dämonen an der Zeit ist, den Dämonenschlund zu verlassen und das neungeteilte Land Orison unter ihre Herrschaft zu bringen. Über hunderttausend Dämonen fallen über das Land und die Menschen her, die sich verzweifelt zu wehren versuchen. Unmöglich erscheinende Allianzen werden geschmiedet, aber das Dämonenheer scheint unbesiegbar.

    Nachdem es im ersten Band nur zwei Dämonen brauchte, um dem Land Orison und seinen Bewohner großen Schaden zuzufügen, konnte ich mir schon ungefähr vorstellen, wozu mehr als hunderttausend Dämonen in der Lage sind, die seit ewigen Zeit darauf warten, endlich in die Freiheit zurückzukehren, um das Land zu besetzen und die Menschen vom Erdboden zu tilgen. Dämonenkönig Orison will, daß das ganze Land systematisch erobert wird, was bei einer so unübersichtlichen Horde an Dämonen, die nicht viel für Disziplin und Ordnung übrig haben, sondern vielmehr endlich ihren Spaß haben wollen, nicht so ganz einfach ist.

    Die Menschen schätzen die Gefahr, die aus dem Süden auf sie zukommt, anfangs falsch ein, ein fataler Fehler, wie sich bald rausstellt. Schnell befindet sich das Heer der Königing Lae I. in der Defensive, händeringend wird nach Strategien und möglichen Verbündeten gegen den übermächtigen Gegner gesucht. Die Menschen müssen sich beeilen, denn sie werden immer weniger, da sie oftmals in der Proviantversorgung der Dämonen enden.

    Das Buch dreht sich hauptsächlich um die Truppenverschiebungen der Dämonen und den Rückzug der Menschen, ein wenig zieht sich das in die Länge, bis es zu einer überraschenden Allianz kommt und Mitstreiter auftauchen, mit deren Fähigkeiten ich nicht gerechnet hatte. Das Buch endet in einer großen Schlacht, in die alle Kräfte geworfen werden. Das Finale ist für mich sehr stimmig und hat mich auf den dritten Band neugierig werden lassen. Spannend fand ich, mehr über die Vergangenheit der Dämonen zu erfahren und warum Orison seinerzeit beschlossen hat, sie in der Dämonenschlucht mit Hilfe eines Zaubers zu binden.

    Auf der Seite der Menschen treffen wir auf einige Bekannte aus dem ersten Band: neben der Königin Lae I. begegnen wir Taisser Sildien wieder, den Berater und Liebhaber der Königin. Als die Dämonen in Orison einfallen, bricht er auf, um seinen alten Weggefährten Minten Liago, den Dämonentöter, zu suchen, um ihn zu überreden, ihnen im Kampf gegen die Feinde beizustehen. Neben bekannten Gesichtern aus Orison begegnen wir auch wieder den Wolkenstreichler auf ihrem Gämsen und wie lernen die Bewohner des Landes Coldrin näher kennen. Hier wartet nicht nur auf den Leser eine Überraschung.

    Eine weitere Attraktion sind die Töchter Benesands: 12 junge und gutaussehende Frauen, die sich knapp bekleidet, aber mit Stichwaffen und Pferden ausgerüstet, als bezahlte Söldnerinnen verdingen und ihrem großen Vorbild Faur Benesand nacheifern.

    Auf der Seite der Dämonen wird der dreiköpfige Culcah von Orison als oberster Heeresführer ernannt, er soll die Eroberung aller neun Baronate koordinieren und anführen. Gar keine so einfache Aufgabe, eine Horde außer Rand und Band geratener Dämonen in einem Heer zusammenzuhalten. Etliche Dämonen hauen ab, um ihre eigenen Zielen zu verfolgen oder einfach um endlich ihre Freiheit zu geniessen und Spaß zu haben. Kein Wunder, daß Culcah manches Mal am Verzweifeln ist und „alles zum Kotzen“ findet, wenn er wieder und wieder seine Truppenstärke durchrechnen muß.

    Am meisten nervt ihn der rote Hundedämon Orogontorogon, ein Mitglied des Dämonenrates, der auf Culcahs Militärgehabe pfeift und einfach nur seinen Spaß haben und Menschen plattmachen will.

    Mir hat der zweite Teil gut gefallen, auch wenn er sich in der Mitte etwas in die Länge gezogen hat. Besonders schön fand ich das Zusammentreffen mit vielen Figuren aus dem ersten Band und deren Rolle, die sie in den letzten 21 Jahren übernommen haben. Die teilweise wieder skurrilen Beschreibungen des Hauens und Stechens sind ebenfalls wieder sehr gelungen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    chubbys avatar
    chubbyvor 7 Jahren
    Rezension zu "Die Dämonen. Freiheit oder Finsternis" von Tobias O. Meißner

    Inhalt : In »Die Dämonen« entkamen zwei düstere Geschöpfe aus ihrem magischen Gefängnis und stürzten das Land in einen verheerenden Krieg. Doch das waren nur zwei - jetzt brechen die restlichen hunderttausend Dämonen aus. Eine gigantische Armee fällt in die Menschenwelt ein. Die Menschen formieren Truppen und schmieden Allianzen, aber die Übermacht ist erdrückend. In dieser Schlacht geht es nicht mehr um Besitztümer, Ländereien oder das eigene Überleben. Das Einzige, was noch zählt, ist das Schicksal der Menschheit.

    Was soll man von einem Buch halten das Dämonen / Freiheit oder Finsternis sich nennt. Gekauft lag rum soll ich lesen oder nicht. Dann habe ich angefangen und konnte nicht mehr aufhören. Das Buch ist fesselnd geschrieben und man fragt sich nach jeder Seite was kommt jetzt. Meißners Schreibstil ist einfach gehalten , ohne Sätze die man nocheinmal nachlesen möchte. Er beschreibt die Dämonen und Menschen , das man sich in beide Seiten hineinversetzen kann.
    Ich kann nur sagen viel Spaß beim Lesen.

    Kommentieren0
    76
    Teilen
    I
    Irathasvor 7 Jahren
    Rezension zu "Die Dämonen. Freiheit oder Finsternis" von Tobias O. Meißner

    Zwei Dämonen sind genug, um einen Kontinent in Brand zu setzen. Hundert Dämonen können eine Welt vernichten. Doch jetzt kommen hunderttausend! Die todbringenden Kreaturen strömen in das Menschenreich Orison und hinterlassen eine Spur der Verwüstung. Die Menschen formieren Truppen und schmieden Allianzen, aber die Übermacht ist erdrückend. In dieser Schlacht geht es nicht mehr um Besitztümer, Ländereien oder das eigene Überleben. Das Einzige, was noch zählt, ist das Schicksal der Menschheit.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    L
    Lauregulvor 9 Monaten
    C
    Cthulhuvor einem Jahr
    Vaniis avatar
    Vaniivor einem Jahr
    Fairy_Carys avatar
    Fairy_Caryvor einem Jahr
    J
    jopesvor 3 Jahren
    Plushs avatar
    Plushvor 4 Jahren
    Originaldibblers avatar
    Originaldibblervor 4 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks