Tobias Premper Das ist eigentlich alles

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das ist eigentlich alles“ von Tobias Premper

Auf dem Weg durch die Stadt, beim täglichen Lesen, im Kino, vor dem Einschlafen oder nach dem Aufwachen: Tobias Premper macht Notizen – über alles und jeden, mit einem ganz besonderen Blick. Was er sieht, kann gewöhnlich sein, aber er bricht es auf und destilliert Bedeutungsvolles heraus. Was dabei passiert, kann nur Kunst: Diese mal zornigen, mal hoffnungsvollen Texte fallen uns an wie Liedzeilen oder Polaroids. Sie rauen die Seele auf, öffnen und fordern auf, selbst wieder fürs Leben bereit zu sein. Tobias Premper, geboren 1974, lebt als Künstler und Schriftsteller in Berlin. Von ihm sind zahlreiche Gedichtbände und seit 2006 die Boxenbücher erschienen. Kunst von Tobias Premper war zuletzt in Ausstellungen bei Walther König in Berlin und Köln zu sehen.

Stöbern in Romane

Der verbotene Liebesbrief

Lucinda meets crime

Pat82

Wer hier schlief

Ein Suchender, der das Leben noch nicht richtig kapiert hat, sich selbst ein Bein stellt.

dicketilla

QualityLand

Krass durchdachte, fesselnde und mit größeren Prisen Humor und Zynismus ausgestattete Dystopie-Satire. Definitiv empfehlenswert!

Walli_Gabs

Underground Railroad

Packendes Buch über die Sklavin Cora. Der letzte Bereich versucht alles Handlungsstränge zu einem Ende zu bringen.

Alexlaura

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Buch, das nie enden dürfte ...

    Das ist eigentlich alles
    Duffy

    Duffy

    03. March 2014 um 11:54

    Dieses Buch ist siebzehn Notizbücher aus sechs Jahren. Unkommentiert lässt Premper die Eintragungen hintereinander stehen. Eine Aneinanderreihung kurzer Kurzgeschichten, Gedanken, Beobachtungen, Betrachtungen, Gefühle, Absurdes, Trauriges, Sinnliches, Verlorenes. Seelenwanderung, mal schmerzlich, aber auch mit viel Schönem. Ein pralles Leben des Erfahrens und nein, man will hier nichts Bombastisches über das Buch schreiben, zu klischeebefrachtet würde sich das lesen, nur soviel: Der Rezensent konnte und wollte es nicht in einem Zug durchlesen, zu überraschend waren die Einträge. Hier muss man Muße haben, Zeit, um reflektieren zu können, einen großen Teil davon will man einfach abschreiben, um den Sinn aufzusaugen, die Idee dahinter oder einfach nur, um herauszufinden, warum man von einem Satz manchmal so verblüfft sein kann. Bis man merkt, dass man sich wünscht, das Buch sollte nie ein Ende haben, dieses Füllhorn nie versiegen, das alles zu spenden scheint, worüber man immer schon mal nachdenken wollte. Großartig! Zauberhaft! Wunderbar!

    Mehr