Tobias Teichen Roots: Auf der Suche nach dem Ursprung des Glaubens

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(3)
(0)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Roots: Auf der Suche nach dem Ursprung des Glaubens“ von Tobias Teichen

Warum das alte Testament heute immer noch wichtig ist - inhaltlich interessant, gestalterisch und vom Sprachstil eher für Jugendliche geeign

— orfe1975

Ich vergebe: Drei Herzen für den Inhalt, Zwei für das Barnabasevangelium Zwei für die Aufmachung =2,33

— Liberace
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • „Back to the roots“ – die Suche nach dem Ursprung des Glaubens

    Roots: Auf der Suche nach dem Ursprung des Glaubens

    LEXI

    06. August 2017 um 16:24

    „Sucht, und ihr werdet finden. Klopft an, und die Tür wird euch geöffnet werden.“ (Matthäus 7,8b)Tobias Teichen widmet sich in seiner Neuerscheinung „Roots“ der Suche nach dem Ursprung des Glaubens und vergibt analog dazu auch den gleich lautenden Untertitel. Der Pastor und Buchautor bezieht sich auf die grundlegende Sehnsucht des Menschen, seine eigenen Wurzeln zu kennen. Im vorliegenden Buch begibt er sich auf die Suche nach den hebräischen Wurzeln eines Christen und nimmt seine Leser mit auf eine faszinierende Entdeckungsreise. Sein Ziel ist es, das Wesen Gottes zu verstehen und zu wissen, wo man selber herkommt. Er möchte den Fragen auf den Grund gehen, was man als Christ heute noch mit Israel zu tun hat und ob es irgendwo einen Zusammenhang, ein großes Ganzes, wie er es nennt, gibt.Der Autor präsentiert einen Zugang zur Bibel mit dem Ziel, die christlichen Wurzeln besser verstehen, und das Wesen Gottes kennen zu lernen. Er spricht seine Leserschaft mit dem vertraulichen „Du“ an, sein einnehmender Schreibstil ist erfrischend und locker, teilweise sogar humorvoll. Seine Ausführungen thematisieren in insgesamt acht Kapiteln das Wesen Gottes, seinen Bund mit Abraham, mit dem jüdischen Stamm und Israel. Immer wieder verweist er auf die Wurzel, ihre Funktion und ihre Aufgaben, und stellt auf diese Weise einen Bezug zum eigentlichen Kernthema dar. Tobias Teichen befasst sich eingehend mit dem Alten Testament und dessen Bedeutung, aber auch mit gewichtigen Themen wie beispielsweise der Dreieinigkeit Gottes, dem Gesetz der Gnade und Gottes Geboten. Er schreibt über Abraham, den Vater des Glaubens, und gibt dem Leser Einblicke in die Bedeutung jüdischer Feste wie das Pessachfest und das Laubhüttenfest. Er erzählt jedoch auch ein wenig von sich selbst, berichtet von Erlebnissen aus seinem Privatleben, aber auch seinen persönlichen Begegnungen mit Gott. Er beleuchtet biblische Ereignisse und schreibt über jene Menschen der Bibel, die mit Gott einen Bund schlossen. Immer wieder weist er auf die Wichtigkeit der Bibel für unser Leben hin. Seine Aussagen belegt er stets mit Bibelzitaten. Das Coverfoto dieses großformatigen Buches zeigt eine große braune Wurzel mit vielen kleinen Verästelungen, direkt platziert unter Autorennamen und Buchtitel. Darunter findet man eine genaue Definition, die eine Wurzel als Teil des Baumes definiert, mit dem dieser Halt findet und die der lebenswichtigen Nahrungsaufnahme dient. Der farbliche Hintergrund ist in unaufdringlicher, schlichter Pastellfarbe gehalten, sodass der Blick des Betrachters unweigerlich auf die Wurzel als zentrales Thema dieses Buches gelenkt wird. Das Buch enthält viele Zeichnungen und Illustrationen zum Thema „Wurzel“, einige davon sogar in ganzseitigem Format. Die Gestaltung ist modern und lockert den Inhalt auf. Überschriften sind oftmals mit einer Kalligraphie-Feder geschrieben, was den Inhalt zusätzlich optisch auflockert. Mein einziger Kritikpunkt war die leider sehr kleine Schrift, die meinen Lesefluss massiv beeinträchtigt hat. Ich hatte zudem auch große Mühe, den weißen Text auf dem sehr dunklen Hintergrund zu entziffern.FAZIT: Ich durfte den Autor in diesem Buch auf eine höchst interessante Reise zurück zu den Wurzeln begleiten, viele Einzelheiten über Gottes Bünde im Alten Testament nachlesen. Tobias Teichen vermittelt eine Menge Informationen über Israel und das Judentum und sein begeisternder Erzählstil sorgte dafür, dass mir bei dieser Lektüre keine Sekunde langweilig wurde. Abgesehen von der Tatsache, dass das Lesen dieser winzigen Schrift mir Probleme bereitet hat, kann ich das Buch uneingeschränkt weiter empfehlen. Aufgrund des großartigen Inhalts möchte ich dies in meiner Bewertung auch nicht berücksichtigen. Ich würde mir jedoch wünschen, dass zukünftige Bücher in lesefreundlicher Schriftgröße gedruckt werden. 

    Mehr
  • Tiefgehende Suche nach den eigenen Wurzeln

    Roots: Auf der Suche nach dem Ursprung des Glaubens

    Traeumerin109

    06. April 2017 um 20:18

    Wenn wir uns mit der Bibel beschäftigen, tauchen in der Regel viele Fragen auf. Einigen wichtigen widmet der Autor Tobias Teichen sich in diesem Buch. Besonderes Augenmerk legt er dabei auf den Zusammenhang von altem und neuem Testament. Hinter allem steht die Frage: Woher kommen wir und unsere Religion? Gott hat einen einmaligen Plan für uns, den er mit Versprechungen in den biblischen Geschichten immer wieder besiegelt. Doch was bedeuten diese Bündnisse für uns heute? Es sind sehr spannende Fragen, denen der Autor sich hier zuwendet. Das Buch ist allein von der Aufmachung her schon sehr schön. Passende Bilder erzeugen eine Atmosphäre, die sich deutlich von der anderer Sachbücher abhebt. Auf solche Art an ein Thema herangeführt zu werden macht auf jeden Fall mehr Spaß als den oft trockenen Ausführungen anderer Bücher zu folgen. Hinzu kommt die klare Struktur, die aufeinander aufbauend die einzelnen Kapitel gut verständlich aufeinander bezieht. Auch der Schreibstil macht wirklich Freude und ermöglicht ein flüssiges Lesen. Mit der nötigen Portion Humor erklärt der Autor scheinbar geduldig die Zusammenhänge, die beim Lesen für einige verblüffende Momente sorgen. Von der Frage, ob Gott seinem Wesen nach gut oder böse ist, gelangen wir zu den verschiedenen Bünden, die Gott mit den Menschen schließt. Hinter diesen steckt viel mehr, als man auf den ersten Blick meint, das zeigt der Autor sehr gut. Er verwendet sehr klare Worte und einfach Schlussfolgerungen, die auch uns heute weiterhelfen können. Darüber hinaus bringt er auch das Thema Israel und Judentum zur Sprache, die vermeintlichen Unterschiede und unterschwelligen Spannungen, obwohl es doch so viel gibt, was diese beiden Religionen verbindet. Auch das ein sehr spannender Teil, der mit Vorurteilen aufräumt, dabei aber abweichende Meinungen stets gut belegen kann. Hervorragend ist die Sprache dieses Buches, welche trotz des sehr umfangreichen und tiefgehenden Themas nicht abschreckt, sondern den Leser mitnimmt und scheinbar immer genau die treffenden Formulierungen findet. Ein großes Kompliment hierfür an den Autor. Das ist eine Kunst, die man sicher nicht oft findet. Fazit: Dies ist ein wirklich bereicherndes Buch, dessen Lektüre sehr viel Spaß gemacht hat. Ich konnte auch für mich selbst vieles daraus ziehen, und werde das Buch sicher noch einige Male aufschlagen. Dazu sollte ein Mensch sich mit seinen Wurzeln beschäftigen, und dafür bietet das Buch eine gute Grundlage. Kann ich nur weiterempfehlen!!!

    Mehr
  • Die Bedeutung des Alten Testaments für das aktuelle Leben als Christ

    Roots: Auf der Suche nach dem Ursprung des Glaubens

    orfe1975

    11. March 2017 um 01:15

    Cover und Gestaltung:Das Buch ist ein hochwertiges Hardcover, die Seiten sehr stabil und glänzend bedruckt. Das Titelbild mit der Wurzel samt der Definition dazu passt hervorragend zum Titel und macht deutlich, dass es um die Ursprünge des Glaubens geht. Passend dazu der Hintergrund in erdfarbenen Tönen und der Rahmen mit einer rindenartigen Struktur. Im Inneren befinden sich viele große (unbeschriftete) Fotografien mit Naturelementen und bunten Farben wie aus einer Fotoausstellung. Es erinnert somit auf den ersten Blick eher an einen Kunstbildband als an ein Buch über den Glauben und hat mir optisch sehr gut gefallen.Zu bemängeln habe ich jedoch die etwas zu klein geratene Schriftgröße des Haupttextes, der Rand fällt dafür sehr groß aus. Nur vereinzelte Absätze und Überschriften sind zuweilen etwas größer gedruckt. Auf Dauer war das Buch daher etwas anstrengend zu lesen.Inhalt:Tobias Teichen, Gründer und Senior Pastor des ICF München, hat in seiner Vortragsreihe "Roots" dort untersucht, wie Altes und Neues Testament zusammenhängen, warum dem Alten Testament viel zu wenig Beachtung geschenkt wird und die Wurzeln des christlichen Glaubens damit wieder in den Fokus gerückt. In diesem Buch hat er die Essenz seiner Vorträge zusammengefasst.Mein Eindruck:Fragen wie "Hat Gott eigentlich einen Plan?", "Hat Gott eine Multiple Persönlichkeitsstörung" und die Frage, wie das Alte mit dem Neuen Testament in Einklang zu bringen ist, haben mich schon lange beschäftigt. Somit war ich sehr neugierig auf dieses Buch. Zunächst das Positive: Der Autor baut seine Argumentation sehr gut strukturiert und nachvollziehbar auf. Durch das Buch zieht sich ein klar erkennbarer roter Faden. Er beginnt mit den ursprünglichen Fragen und Zweifeln, die jeder hat, und zeigt dann Schritt für Schritt auf, warum Gott im Alten und Neuen Testament der Gleiche ist und wie sich sein Plan durch beide Bibelteile hindurch erkennen lässt. Er geht dabei auf die Bünde ein, die Gott mit seinem Volk geschlossen hat und zeigt auf, dass diese immer noch gültig sind. Am Ende seiner Argumentationskette hatte ich das gute Gefühl, das Alte Testament besser verstanden zu haben und mit anderen Augen zu sehen. Durch Beispiele aus seinem Leben schafft es der Autor, biblische Situationen lebensnah darzustellen und somit dem Leser nahezubringen. Soweit so gut. Leider ist mir der Stil besonders in der ersten Hälfte des Buches sehr auf die Nerven gegangen und er macht in Fußnoten permanent Werbung für sein erstes Buch. Zudem fand ich seine Beispiele bei den Geboten etwas zu mager, auch einige Argumente konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Das Buch ist offensichtlich für ein eher jugendliches Publikum ausgelegt (zu dem ich nicht mehr gehöre), bei dem "cool" und "krass" und ständiges Duzen nichts Ungewöhnliches sind. Mir war es stellenweise einfach zu viel des Guten. Auch erzählt der Autor manchmal mehr aus seinem Leben als der Sache dienlich ist, mir hätte hier mehr Sachargumentation besser gefallen. Nur, indem ich den Stil beim Lesen ausgeblendet habe, konnte ich dem Inhalt des Buches offen begegnen. In der zweiten Hälfte wurde das Buch eindeutig besser, die Tonlage wurde sachlicher und die Informationsdichte höher, sodass ich einige Aha-Effekte hatte. Insgesamt ein Buch, das inhaltlich viel Stoff zum Nachdenken über die Glaubenswurzeln und das Alte Testament liefert, leider hat der Sprachstil und die grafische Gestaltung mein Leseerlebnis um einiges geschmälert.Fazit:Warum das alte Testament heute immer noch wichtig ist - inhaltlich interessant, gestalterisch und vom Sprachstil eher für Jugendliche geeignet

    Mehr
  • Leserunde zu "Roots: Auf der Suche nach dem Ursprung des Glaubens" von Tobias Teichen

    Roots: Auf der Suche nach dem Ursprung des Glaubens

    Arwen10

    Und hier noch ein sehr interessantes Buch zum Thema "Ursprung unseres Glaubens". Das Hardcover im ca DIN A 4 Format fällt direkt durch viele Bilder und aufgelockertes Design auf. Ich danke dem SCM Verlag für die Unterstützung der Leserunde. Roots Auf der Suche nach dem Ursprung des Glaubens Tobias Teichen Zum Inhalt: Tote Hose im Alten Testament? Viele Christen können mit dem ersten Teil der christlichen Bibel wenig anfangen. Zu viele Stammbäume, blutige Geschichten und langatmige prophetische Reden. Doch Tobias Teichen, Pastor des ICF München zeigt: Das Alte Testament ist der spannende Boden, in dem unser christlicher Glaube seine Wurzeln hat. Hier beginnt die leidenschaftliche Liebe Gottes und sein Plan für uns Menschen. Hier werden die Grundlagen für ein gutes, fruchtbares Miteinander gelegt. Mit Hilfe der "Jesus-Brille" beleuchtet der überzeugte Gemeindegründer das Alte Testament und geht den Ursachen und Grundlagen unseres christlichen Glaubens nach. Zusammen mit seiner Frau Frauke und einigen Freunden fing Tobias Teichen 2005 an, mit dem ICF eine neue überkonfessionelle und zeitgemäße Art von Kirche in München aufzubauen, in der Menschen Gott neu erleben und in ihrer Beziehung zu Jesus wachsen können. Er hat einen Sohn und lebt in München. Mehr Infos unter www.icf-muenchen.de. Infos zum Autor: Tobias Teichen, Jahrgang 1977, ist Pastor und Gründer des ICF München. Zusammen mit seiner Frau Frauke und einigen Freunden fing er 2005 an, mit dem ICF eine neue überkonfessionelle und zeitgemäße Art von Kirche in München aufzubauen, in der Menschen Gott neu erleben und in ihrer Beziehung zu Jesus wachsen können. Er hat einen Sohn und lebt in München. Falls ihr eines der 3 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 23. Januar 2017, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage: Warum möchtet ihr mitlesen ? Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung: Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen. ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !!

    Mehr
    • 110
  • Wurzeln

    Roots: Auf der Suche nach dem Ursprung des Glaubens

    Liberace

    05. March 2017 um 20:29

    InhaltWoher kommt das Christentum? Spielt das Alte Testament überhaupt noch eine Rolle? Wie sollten wir zu Israel stehen ?Hatte Gott eine Persönlichkeitsstörung?Diese und noch mehr Fragen werden in dem Buch gestellt, und (teilweise) auch beantwortet.Meine MeinungOben habe ich geschrieben das die Fragen im Buch gestellt und auch beantwortet werden.Allerdings kam mir die Antwort oft einfach nur hingeschmissen vor, und ohne ausreichende Begründung. So behauptet der Autor z.b. dass Gott keine Persönlichkeitsstörung hatte, wie er darauf aber kommt erklärt er nicht.Auch zu vielen anderen Themen wie "Sex vor der Ehe" werden dem Leser Antworten gegeben, ohne diese ausreichend zu begründen oder Bibelstellen dazu aufzuzeigen.Zweimal übernahm übrigens Herr Teichen auch Dinge aus dem Barnabasevangelium ohne diese zu kennzeichnen, und stellte diese stattdessen als Tatsachen hin. Auch behauptete Herr Teichen Abraham war Götzendiener, dies steht allerdings nirgendwo in der Bibel.Ein weiteres Problem hatte ich damit, dass ich fand dass in manche Dinge einfach zuviel hieneininterpretiert worden ist. Dies ist allerdings meine persönliche Meinung.Allgemein hat mir das Buch nicht gut gefallen, ich empfand das Buch als langweilig und zu sprunghaft, erst die letzten Kapitel konnten es noch einigermaßen rausreisen, wenn auch nicht mehr retten.Die Schrift des Buches ist sehr sehr klein! Dafür gibt es ganze Seiten die nur mit einem (langweiligen) Bild ausgefüllt sind. Wurzeln, Reagenzgläser und vieles mehr, oft konnte ich nicht einmal einen Zusammenhang mit dem Inhalt erkennen.FazitVon 6 Fragen konnten nur 3 zu meiner Zufriedenheit beantwortet werdenEine zu kleine SchriftBarnabasevangeliumIch vergebe:Drei Herzen für den Inhalt, Zwei für das BarnabasevangeliumZwei für die Aufmachung=2,33 Herzen: ❤❤/❤❤❤ + Absolut keine Leseempfehlung

    Mehr
  • Ein Buch eher für junge erwachsene Leser. :)

    Roots: Auf der Suche nach dem Ursprung des Glaubens

    Maerchentraum

    27. February 2017 um 20:59

    Cover:  Das Cover ist sehr schön und zieht einen schönen roten Faden zum Buch. Inhalt: Der Schreibstil ist ganz gut und wird zum Ende des Buches immer besser. Am Anfang war es mir etwas zu "modern" und es wurden ständig Worte wie "cool" benutzt, dadurch hatte ich etwas Schwierigkeiten das Buch ernst zu nehmen, aber das legt sich dann und auch inhaltlich geht es immer weiter in die Tiefe. Für jüngere Leser wird das aber bestimmt ansprechend sein. Leider ist die Schriftgröße auch etwas klein geraten, was das Lesen etwas erschwert hat. Ebenso, dass es manchmal eine weiße Schrift auf hellem Grund gab, oder schwarze auf dunklem. Das bedeutet, man kann das Buch nur bei guten Lichtverhältnissen lesen. Eine etwas größere Schrift wäre schön gewesen.  Inhaltlich hat mir z. B. gut gefallen, dass er manchen Sachen Namen gibt (z. B. Isaak-Erlebnis). Darauf kann man sich dann auch im Buch gut beziehen, wenn man es wieder anspricht. Und ich fand gut, dass er deutlich macht, dass Jesus im alten Testament schon angekündigt wurde. Viele wissen das ja nicht. :) Auch merkt man, dass er (nicht wie viele Theologen heutzutage) wirklich die Bibel als Basis nimmt. Außerdem war es schön, dass er so viel auf Jesus und die heutige Zeit eingeht. Das ist wirklich großartig, mir fehlte nur etwas mehr Bezug zum alten Testament. Also die Verknüpfung. Das hätte man etwas ausführlicher machen können (stattdessen ging es halt viel um das Zeitgeschehen heutzutage), gerade da es ja auch das Thema des Buches ist.Trotzdem merkt man, dass er sich mit vielen Sachen schon gut auseinander gesetzt hat und auch inhaltlich gut in die Tiefe geht.Schön fand ich auch, dass er am Ende einen guten Abschluss und roten Faden zur Wurzel und seinen Baumbildern hergestellt hat. :) Trotzdem muss ich sagen, dass mir die Bilder im Buch nicht soo gut gefallen haben, vielleicht eher was für Männer. Zumal sich viele auch wiederholt haben. ;)  Was ich richtig daneben fand, dass er das Barnabas-Evangelium für seine Argumentation benutzt - ein Buch, das als ketzerisch bezeichnet wird-. Etwas unglücklich. Damit bringt er Leser, die das nicht wissen, überhaupt erst auf das Buch, was dazu führen kann, dass sie sich dann damit beschäftigen. Ich glaube nicht, dass das das Ziel sein sollte..  Auch bin ich mir nicht sicher, ob den Lesern klar ist, dass sich nicht alle beispielshaften Geschichten, die er erzählt, nicht so zugetragen haben. Weiterhin fand ich manche Ausdrucksweisen etwas drastisch. Und einige wenige Sachen hätte er noch etwas besser recherchieren können, da hatte ich das Gefühl, das es nur angesprochen wurde um es anzusprechen. Das waren aber eher so moderne Dinge, keine Sachen, die sich auf die Bibel beziehen. Da muss ich wirklich noch einmal betonen, dass das Buch inhaltlich ansonsten echt gut ist. Er bringt viele Beispiele, die das ganze verständlicher machen und er geht teilweise echt schön in die Tiefe. Einerseits ist das ein toller Vorteil, andererseits konnte er deswegen leider nicht auf Prophetien und ähnliches eingehen. Aber vielleicht kommt das ja noch in einem anderen Buch. Außerdem merkt man, dass er viele Sachen in der Bibel richtig versteht und auch gut rüberbringen kann (auch das können viele Theologen heutzutage nicht von sich behaupte, besonders, da im Studium viel Blödsinn gelehrt wird). Fazit:  Durch die Aufmachung des Buches und die eher moderne Sprache (hauptsächlich in der ersten Hälfte des Buches) nehme ich an, dass die Zielgruppe junge Erwachsene sind. Zu diesen gehöre ich zwar auch, allerdings bin ich da eher etwas "klassisch", weswegen mich das vielleicht nicht so angesprochen hat.  Natürlich kann man in einem Buch nicht auf alles eingehen, deshalb hat sich der Autor einige gute und wichtige Punkte rausgesucht und hat in diesen einige Punkte etwas genauer erläutert und in die heutige Zeit gebracht.  Da ich ja leider ein paar Kritikpunkte hatte (INSBESONDERE DAS BARNABAS-EVANGELIUM), aber ich wirklich noch einmal sagen muss, dass sein biblisches Verständnis ansonsten echt gut ist, ist es für mich echt schwierig Punkte zu geben. 

    Mehr
  • Wurzel

    Roots: Auf der Suche nach dem Ursprung des Glaubens

    Seelensplitter

    26. February 2017 um 09:44

    Meine Meinung zum Sachbuch: ROOTS Auf der Suche nach dem Ursprung des Glaubens Erwartung/Aufmerksamkeit: Woher ich Herrn Teichen kenne, und wie ich das was ich bisher von ihm wahr nahm, empfand? Das könnt ihr auf dem Blog von mir entdecken. Inhalt in meinen Worten: In 8 Kapiteln leitet uns Tobias durch das Thema Ursprung des Glaubens. Dabei erklärt er manchen Hintergrund der Riten die wir im christlichen Glauben finden, es schneidet das Thema Juden an und was wir heute noch gemeinsam haben. Dabei geht er nicht strikt wie in einem Sachbuch vor, sondern er verwendet viele Beispiele auch aus seinem Leben, man darf erfahren, warum er das ICF München gegründet hat und was ihn ausmacht. Ein Versuch den Leser an die Hand zu nehmen. Wie ich das gelesene empfunden habe: Ich bin ehrlich, auch wenn das Buch schon so viele positive Stimmen erhalten hat, bin ich kritisch. Ich habe mir einfach viel mehr vom Buch erwartet. Und hatte irgendwie die ganze Zeit, was das war schon alles, das war doch eine Wiederholung, und etliche andere Gedanken sind mir gekommen. Was ich sehr schade finde, weil ich große Erwartungen in dieses Buch steckte. Schreibstil: Tobias nimmt den Leser an die Hand, und ich vermute das dieses Buch für Menschen zwischen 17 und 25 Jahren gut geeignet ist. Durch die flapsige Art den Text zu gestalten, aber auch weil Tobias mir öfters erschien wie ein cooler Junge mit einem Kaugummi im Mund und dabei lässig wirken wollte, was ich nicht ganz nachvollziehbar fand. Themen im Buch: Hier fand ich es interessant, das ich zwar einerseits viele Themen durch seine ROOTS Reihe auf Amazon schon kannte, aber dennoch ist es wertvoll über Dinge noch einmal etwas zu lesen. Was ich kritisch fand, das er zweimal das Barnabas Evangelium ansprach und dabei ist das ein klares NOGO Buch aus der Bibel, bzw dieses Buch steht nicht in der Bibel, weil es gestrichen wurde, weil es ganz klar gegen den Roten Faden der Bibel spricht. Das Thema Judentum finde ich immer wieder spannend, und zugleich schwer verständlich. Dennoch hat Tobias hier einen guten Nenner in das Buch bringen können, so das ich wirklich das Gefühl hatte, wieder eine Facette mehr entdeckt zu haben. Übrigens, wenn ihr euch das Fest der Juden anseht, das sie zu Ostern feiern (Es gibt dort ja kein Ostern) dann könnt ihr das Brot mit den vielen besonderen Merkmalen entdecken, was ein Hinweis auf Jesus ist. Und gerade das bringt Tobias öfters im Buch und kann damit auch trumpfen, weil es einfach toll ist zu entdecken wie viele Hinweise es im Alten Testament auf Jesus gab. Gestaltung des Buches: Hier muss ich sagen, dass das Buch eher wie ein Journal erscheint. Und mir waren zu viele Seiten farbig enthalten, die für mich so keinen Sinn machten, denn diese hatten keinen Text. Fand ich etwas schade, und auch nicht ganz gelungen. Auch fand ich es schade, dass man bei manchen Texten nicht alles sofort entziffern konnte, weil der Text schwarz geschrieben ist, und dann auf dunklem Papier für mich etwas ungünstig war. Letztlich finde ich das Buch spricht auch durch seine Grafiken und Gestaltung der Seiten eher jüngere Menschen an, als Leute ab 25. Bewertung: Obwohl ich die Predigten nach wie vor toll finde aus dem ICF München, muss ich gestehen, dass ich mir mit diesem Buch nicht ganz leicht getan habe, und nicht ganz mitgehen konnte. Für mich ist manchmal weniger mehr. Zumindest in der Farb und Seitengestaltung. Somit gebe ich dem Buch 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Ein Buch zum Erleben und Nachdenken

    Roots: Auf der Suche nach dem Ursprung des Glaubens

    Arwen10

    08. January 2017 um 13:07

    Roots ist das zweite Buch des Autors Tobias Teichen, dem Gründer des ICF München. Das Hardcover ist etwas kleiner als DIN A 4 und fällt sofort durch ein einzigartiges Design auf. Viele Bilder, einige Zeichnungen, sehr übersichtlich gegliederte Texte und auf dem Cover die große Wurzel. Das Buch wirkt sehr modern. Wenn man sich mit den Texten beschäftigt, stellt man schnell fest, dass es hier nicht um Floskeln geht, sondern thematisch auch in die Tiefe gegangen wird. Der Autor bringt Beispiele aus seinem Leben und spricht auch Themen an, die sonst eher unter den Tisch fallen. Im Großen und Ganzen geht es darum, was uns die Bibel heute zu sagen hat, und zwar die Bibel als Ganzes nicht nur das Neue Testament. Damit spricht er schon mal etwas an, was vielfach beim Thema Bibel zu Problemen führt. Viele Menschen mögen das Alte Testament nicht und lehnen es daher ab. Manche sprechen gar davon, dass Gott im Alten Testament ja anders war. Es geht auch um unsere Wurzeln, die sich auch in der Bibel finden lassen. Der Autor geht z.B. dem Thema nach, ob der Gott im Alten Testament wirklich anders als der im Neuen Testament ist. Neben Texten aus der Bibel gibt es gutlesbare Texte, die für alle am Thema Interessierten ohne großes Hintergrundwissen gelesen werden können. Dabei ist das Lesen ein echtes Erlebnis durch die verschieden gestalteten Seiten. Sehr sympathisch wird mir der Autor, als er am Ende erklärt, dass es sein momentaner Wissensstand ist. Dauernd gibt es neue Erkenntnisse und schon morgen kann etwas anderes die neue Erkenntnis sein. Immer noch hat er viele Fragen und forscht weiter. Wer jetzt trockenen Stoff erwartet, wird positiv überrascht werden. Das Buch ist alles andere als langweilig geschrieben. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich muss nun auf jeden Fall auch das erste Buch des Autors lesen. Besonders gut finde ich seine Erklärungen, die anders als ich erst befürchtet habe, viel mehr Tiefe haben. Man erkennt als Leser, dass der Autor nicht nur glaubt, sondern sehr begeistert ist und es ihm ein echtes Anliegen ist, möglichst viele Menschen zu informieren. Dabei macht er in diesem Buch dem Leser die Bibel schmackhaft, so dass man beinahe nicht anders kann, als sich damit zu beschäftigen. Die acht Kapitel sind super interessant. Am Ende weiß man einiges über den Bund von Gott mit Abraham und andere Bünde, über Israel und die Juden, über Moses und Jesus und über unsere Beziehung zu Gott, nur um ein paar Themen zu nennen. Einige Texte bieten viel Stoff zum Nachdenken. Das Buch ist sicherlich besonders interessant für Menschen, die auf der Suche sind, bietet aber auch interessante Gedanken für Menschen, die schon länger als Christ unterwegs sind. Nicht zuletzt ist es ein Buch, dass man sehr gerne zur Hand nimmt, zum Lesen und Betrachten. Weitere Bücher des Autors werde ich nach diesem Leseerlebnis auf jeden Fall lesen . Meine Leseempfehlung !

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks