Todd McCaffrey Drachenblut

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Drachenblut“ von Todd McCaffrey

Anne McCaffreys einzigartige Drachenreiter-von-Pern-Saga, die seit Jahrzehnten Millionen von Leserinnen und Lesern rund um die Welt begeistert, wird fortgesetzt. Mit „Drachenblut“ legt Todd McCaffrey, der Sohn von Anne McCaffrey, seinen ersten Drachenreiter-Roman vor und stellt damit unter Beweis, dass es ihm gelingt, denselben Zauber zu erzeugen, der auch alle vorherigen Romane ausgezeichnet hat.

mir hats gut gefallen. hoffentlich schreibt der sohn noch weitere geschichten über pern!

— nicksi
nicksi

Stöbern in Fantasy

Die Magie der Lüge

Nicht ganz so großartig wie Band 1, aber trotzdem noch toll

weinlachgummi

Spinnenfalle

Gin ist wie immer großartig

weinlachgummi

Blätter der Unsterblichkeit

Ich liebe es!

Leseratte_H4

Rosen & Knochen

MÄRCHENADAPTION MEETS DÜSTERNIS FEAT. FRAUENLIEBE!

Jack_Inflagranti

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Wunderschön und Kopfkino pur!

Gina1627

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Tolle Idee vs schlechte Ausführung....zu viel verschenkt!

cityofbooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • der sohn ist auch gut!

    Drachenblut
    nicksi

    nicksi

    09. May 2014 um 00:33

    wäre schade, wenn mit dem tod der mutter auch der planet pern gestorben wäre. mir gefällt die idee mit der drachenseuche und den parallel verlaufenden geschichten, von denen eine in den anfangszeiten der besiedlung von pern spielt. das kann nur jemand, der sich blendend auskennt. sehr gut gelungen. dabei war ich zuerst sehr skeptisch.

  • Rezension zu "Drachenblut" von Todd McCaffrey

    Drachenblut
    Mozart

    Mozart

    27. July 2010 um 21:21

    Hatte mich auf den Titel gefreut wie ein junger Hund auf nen neuen Ball. Wurde leider etwas enttäuscht. Das Buch ist garnicht so schlecht und Fans der Reihe sollten es durchaus lesen. Leider kommt der Sohn nicht an die genialität der Mutter ran.