Tom Angleberger Yoda ich bin! Alles ich weiß!

(56)

Lovelybooks Bewertung

  • 45 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 19 Rezensionen
(19)
(26)
(9)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Yoda ich bin! Alles ich weiß!“ von Tom Angleberger

Eigentlich ist Dwight sowas wie ein Loser. Seine Freunde finden ihn ziemlich seltsam, einige halten ihn sogar für einen Spinner. Doch eines Tages ändert sich das. Denn plötzlich gibt Dwight verblüffend gute Ratschläge mit einer Fingerpuppe aus Papier, die aussieht wie Yoda, sagt die Zukunft voraus und rettet seine Mitschüler vor Peinlichkeiten. Bald ist klar: Wer die Yoda-Figur hat, hat die Macht. Warum das so ist? Tommy und seine Freunde wollen die ganze Wahrheit herausfinde n.

Ich habe soooo gelacht, richtig klasse, ein Lieblingsbuch

— Silliv

Keine Star Wars Geschichte aber trotzdem ein Spaß für alle Star Wars Fans

— Sabine_Kruber

Ein lustiges & spannendes Buch, über Jungs die ihr leben meistern.

— ReaderFan

Lesen das Buch du musst!

— ErleseneBuecher

Ein ganz besonderes Kinderbuch mit einer tollen Aufmachung.

— LillianMcCarthy

Anders als erwartet, aber dennoch echt gut! :D

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Kinderbücher

Propeller-Opa

Ein großer Spaß - aber auch nachdenklich stimmend... Einfühlsames Kinderbuch über Demenz.

Smilla507

Bluma und das Gummischlangengeheimnis

Ein wunderbar süßes Buch - spannend geschrieben und kombiniert mit tollen Illustrationen!

TeleTabi1

Celfie und die Unvollkommenen

Originelles, phantasiereiches Abenteuer mit ungewöhnlichen Charakteren.

Lunamonique

Schatzsuche im Spaßbad

Eine aufregende Geburtstagsfeier im Spaßbad...und ganz nebenbei werden wichtige Baderegeln vermittelt

kruemelmonster798

Pip Bartlett und die magischen Tiere 2

Magisch - Für alle großen und kleinen Einhornfans

MelE

Gangster School

eine frische Idee und wundervolle Figuren

his_and_her_books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für Jungs....

    Yoda ich bin! Alles ich weiß!

    Charmed

    27. April 2017 um 09:50

    Vorab, ich bin kein Freund von Star Wars. Generell habe ich es nicht so mit Raumschiffen. Jedoch nehme ich an einer Challenge Teil in der die Aufgabe gestellt wurde ein Buch mit Fahrzeugen auf dem Cover zu lesen. Mein Sohn hat mitbekommen, wie ich meine Bücherschränke durchforstet habe und mich dann gefragt, ob er mir etwas aussuchen dürfte.Kurz darauf kann er mit diesem Buch an und schnell war geklärt, dass die Raumschiffe als Fahrzeuge gelten.Sehr skeptisch bin ich an das Buch ran und dachte eigentlich nur: "Naja, ein Kinderbuch, wie schlimm kann das schon werden." Das Ergebnis: Es war echt toll. Dieses Buch hat nichts mit Raumschiffen und Weltall zutun. Es geht vielmehr um 6.Klässler und ihre vorpupertären Abenteuer. In ihrer Unsicherheit, die man nun einmal hat, während der Zeit, in der man nicht Fisch und auch nicht Fleisch ist (Du erinnerst Dich vielleicht selber noch an deine Pubertät), befragen sie vor ihrem Handeln eine selbstgebastelte Meister Yoda Origami Fingerpuppe eines Mitschülers. Diese Antwortet in der bekannten Yoda-Manier mit einer Weisheit, aus der die Jungs ihre Antwort ableiten müssen. Die große Frage ist nun: Gibt es Wirklich ein Yoda Orakel? Während die einen Schüler daran glauben, sind die anderen skeptisch....Ein "Schulroman", in der es um verschiedene Jungprobleme geht. Ich  bin zwar schon geraume Zeit keine 6. Klässlerin mehr, aber ich fand das Buch trotzdem gut. Toll, dass hier mal etwas für Jungs geschaffen wurde. Diesen ersten Teil hat er jetzt erst zu Ostern bekommen. Aber die anderen werden wir ihm sicher auch noch kaufen. Momentan liest er noch etwas anderes, aber will sich danach an dieses Buch wagen und ich bin mir sicher, es wird ihm gefallen.....

    Mehr
  • Ein Lieblingsbuch

    Yoda ich bin! Alles ich weiß!

    Silliv

    24. August 2016 um 22:01

    Ist Origami-Yoda echt? Die Schüler versuchen es herauszufinden, jeder gibt seine Erfahrungen mit Yoda preis. Am Schluss ist es doch des Lesers Entscheidung.....Ich glaube dran, haha. Mein Sohn und ich verschlingen die Bücher und lachen gemeinsam.
    Dwight, dieser Volltrottel, urkomisch.

  • Wissen du tun alles?

    Yoda ich bin! Alles ich weiß!

    ReaderFan

    06. February 2015 um 17:26

    Ich war als erstes nicht so vegeistert, weil Yoda is ja aus "Star Wars" aber dann hab ich mich doch ans lesen gemacht! Es geht um Jungs die, die Schule überstehn und ein totaler Loser hat sich eine Handpupe aus Papier gebastelt die so aussieht woe Yoda.....Und der Typ ist ein volltrotel und könnte eigentlich nie eine große Hilfe darstellen, jedenfalls bis er Yoda gebastellt hat. Von da an ist er ein Ratgeber und echt hilfreich :) man hätte es von ihm nie erwartet, aber er sagt ja auch immer das er es nicht war, sondern das Yoda der kluge Kopf ist. Ich finde das Buch schön und es ist auch nett gestalltet. Auf jeder Seite sind kritzeleien & sie sind auch "zerknittert" echt cool!! ;) Ich hoffe du hast viel Spaß beim lesen und wirst zu meinem Follower ^^

    Mehr
  • ***Star Wars trifft Wunderbare Jahre***

    Yoda ich bin! Alles ich weiß!

    awogfli

    Ein entzückendes Kinder/Jugendbuch um eine Origami-Handpuppe namens Yoda, die an der Hand des größten Trottels in der Clique allen sehr weise Ratschläge erteilt. Aufgebaut und sehr hübsch illustriert ist das Buch wie Greg's Tagebuch - kein Wunder es stammt ja auch aus demselben Verlag. Aus diesem Grund muss ich aber gleich mangels Originalität, Innovation und doppelter Verwurschtung eines Erfolgskonzeptes einen Stern abziehen. Ansonsten herrlich wie die Weisheit der Jedis und Tips zur ersten Verliebtheit, Freundschaft, gegen Mobbing... schliesslich alles was so ein Kind an der Schwelle zum Teenager bewegt, zusammenpassen. ***Star Wars trifft Wunderbare Jahre*** Fazit: ein Lesevergnügen!

    Mehr
    • 4
  • Twist, Bühne & Pullunder

    Yoda ich bin! Alles ich weiß!

    ErleseneBuecher

    10. November 2014 um 23:33

    Empfohlen wird das Buch für 8-10 jährige (wahrscheinlich eher) Jungs. Tja, da falle ich völlig aus der Zielgruppe. Und trotzdem habe ich mich mit diesem Buch königlich amüsiert. Der Aufbau, aber auch die Aufmachung des Buches sind prima. Es ist überraschend, unterhaltsam und sehr lustig. Ich musste einige Male sogar richtig laut auflachen, was mir nicht so oft passiert. Die Geschichten sind toll, die kleinen Bilder komisch und die abwechselnden Erzählperspektiven runden das Ganze ab. Man muss auch nicht wirklich ein Star Wars-Fan sein, um das Buch zu lesen. Allerdings schadet es natürlich nicht. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Buch ideal für Jungs ist, um sie z.B. zum Lesen zu bringen. Zum Glück gibt es noch mehr Bände, so dass ich auf jeden Fall weiter lesen werde. Lesen das Buch du musst! Bewertung: 5 von 5 Punkten

    Mehr
  • Das Yoda-Origami-Orakel

    Yoda ich bin! Alles ich weiß!

    LillianMcCarthy

    16. August 2014 um 20:31

    Inhalt: Eigentlich ist Dwight sowas wie ein Loser. Seine Freunde finden ihn ziemlich seltsam, einige halten ihn sogar für einen Spinner. Doch eines Tages ändert sich das. Denn plötzlich gibt Dwight verblüffend gute Ratschläge mit einer Fingerpuppe aus Papier, die aussieht wie Yoda, sagt die Zukunft voraus und rettet seine Mitschüler vor Peinlichkeiten. Bald ist klar: Wer die Yoda-Figur hat, hat die Macht. Warum das so ist? Tommy und seine Freunde wollen die ganze Wahrheit herausfinden... (Quelle: lovelybooks) Gestaltung: Die Gestaltung des gesamten Buches ist einzigartig. Tommy versucht ja herauszufinden, ob das Yoda-Orakel wirklich echt ist und dafür befragt er eine Menge Leute, die alle einen Beitrag für seine Yoda-Akte beisteuern. So ist jedes Kapitel in einer anderen Schrift geschrieben, da jedes Kapitel von jemand anderem stammt. Auch Tommy und die Nervensäge Harvey geben ihren Kommentar nach jedem Kapitel ab. Wieder in ihrer eigenen Schrift. Jede Seite ist in Papier-Optik und sieht hier und da „verknittert“ aus. Außerdem ist jede Seite mit kleinen Bildchen verziert, die aussehen, als hätte einer der Jugendlichen sie extra für Tommys Akte gemalt. Das wahre Highlight ist aber die Anleitung für ein ganz eigenes Yoda-Orakel, die hinten im Buch zu finden ist. Meine Meinung: Ich habe vor dem Lesen nicht in das Buch geschaut und war somit erst mal überrascht, dass das Buch nicht in der typischen Romanform geschrieben ist. Aber letztendlich hat mir auch die Akte mit den vielen Schriftstücken zum Origami-Yoda sehr gut gefallen. Die Personen sind sehr schön ausgearbeitet und man kann sofort sehr gut die Charaktere erkennen. Dabei ist auch jeder vertreten, über den man im Schulalltag stolpert. Die coolen Basketball-Jungs, die Mädchen-Clique, Nerds, die heimliche Liebe und allerlei andere merkwürdige Gestalten. Und mittendrin ist Tommy, der mir von Anfang an sympathisch war. Er ist normal, etwas unscheinbar und ich bin mir sicher, jeder Junge kann sich irgendwie mit ihm identifizieren. Er glaubt von Anfang an an Dwight und sein Orakel auch wenn er manchmal daran zweifelt. Trotzdem sieht er in Dwight mehr als nur den Sonderling und ich bin echt froh, dass er nicht von Anfang an jeden in eine Schublade steckt. Denn das ist auch das Thema des Buches. Neben den ganzen coolen Star Wars-Bezügen und der tollen Story mit der tollen Optik zeigt uns das Buch nämlich auch, dass selbst die Leute, die immer als die totalen Freaks erscheinen im Grunde auch sehr nette Leute und vielleicht auch gute Freunde sein können und dass es falsch ist jemanden schon sofort in eine Schublade zu stecken bevor man überhaupt nur einmal mit ihm geredet hat oder ihn besser kennt. Das sagen die Kinder: Für die Kinder war Yoda ich bin, alles ich weiß! Mehr als nur ein Buch. Durch das Akten-Format wurde es zu einem Erlebnis und Kapitel für Kapitel, also Schriftstück für Schriftstück, wurde mitgerätselt, Vermutungen angestellt und diskutiert. Allerdings muss ich sagen, dass das Buch auch locker um 50 Seiten hätte gekürzt werden können denn in der Mitte wurden die lieben Kinder wirklich ungeduldig(was ja bei Grundschulkindern nicht mehr so oft der Fall ist) und sie wollten endlich mal wissen, was es jetzt mit dem Yoda-Orakel auf sich hat. Was die Kleinen natürlich sofort entdeckt haben war die Anleitung für den Origami-Yoda hinten im Buch und wir haben zusammen so viele Yodas gebastelt, dass wir am Ende ein ganzes Yoda-Meer hatten. Bewertung: Ich gebe Yoda ich bin, alles ich weiß! 5 von 5 Füchschen. Die Aufmachung und die Story ist perfekt und die Kinder waren begeistert. Das einzige, was gestört hat waren die etwas langatmigen Stellen in der Mitte des Buches aber dieser Kritikpunkt reicht einfach nicht für ein Füchschen Abzug!

    Mehr
  • Meine Meinung

    Yoda ich bin! Alles ich weiß!

    franzisbookchase

    29. January 2014 um 12:02

    In Kürze/ In (Very) Short: + unterhaltsame, kurze Schulgeschichten, die zusammen einen Sinn ergeben + können auch in gemischter Reihenfolge gelesen werden + auch nicht Star Wars Fans können diese Buch lesen + kurzweilig, unterhaltsam, lustig, ermutigend + funny and short stories + stories can be read individually without any loss of understanding + you don't have to know or like Star Wars to read and enjoy this book + short, funny, encouraging, entertaining In Länge/ The Long Version: Yoda ich bin! Alles ich weiß! ist ein unterhaltsames, lustiges und kurzweiliges Buch. Der etwas eigenartige Dwight kommt eines Tages mit einer Fingerpuppe aus Papier zur Schule, die nicht nur aussieht wie Yoda sondern auch so spricht. Dwight's Fingerpuppe gibt nützliche Tipps und rettet Dwight's Mitschüler vor der ein oder anderen Peinlichkeit. Doch wer gibt diese Ratschläge Yoda oder Dwight? Ist Yoda wirklich echt? Diese Frage stellt sich Tommy, der versucht dies nun herauszufinden. Dazu sammelt er verschiedene Erfahrungen seiner Mitschüler und sammelt diese in einer Art Akte. Die Geschichte sind unterhaltsam, niedlich und mit mehr oder weniger schönen Illustrationen versehen. Man kann die einzelnen Geschichten sicher auch in unterschiedlicher Reihenfolge lesen und hätte keinen Verständnisprobleme. Sicherlich ein Vorteil für junge Leser deren Aufmerksamkeitspanne recht gering ist. The Strange Case of Origami Yoda is a funny and entertaining book. One day the peculiar Dwight come to school with a little paper finger puppet, which does not only look like Yoda but also talks like him. Dwight's puppet gives good advice and saves his fellow students from a few embarrassing situations. But who actually gives the advice: Yoda or Dwight? Is Yoda real? Tommy wants to know and starts to investigate. He asked students about their experiences with Yoda and collects those stories in some sort of file. The story is amusing and cute furnished with some more or less pretty but surely fitting illustrations. You can read the individual stories within this book in any order you like. This would be an asset for kids with a shorter attention span. Fazit/Bottom Line: Es ist ein unterhaltsames, schönes Buch was vielleicht mehr für Jungs ist als für Mädchen. It is an entertaining and funny book which might be of more interest for boys than for girls

    Mehr
  • Olek über "Yoda ich bin! Alles ich weiß!"

    Yoda ich bin! Alles ich weiß!

    Olek

    06. September 2013 um 15:19

    Die Geschichte und meine Meinung: Die McQuarrie Mittelschule hat eine ganz verrückte 6 Klasse. Dwight ein kranker Irrer bastelt sich eines Tages eine Origamifigur in Form von Yoda. Mit dieser Fingerpuppe hat er erst mal viel Aufsehen erregt. Denn es scheint als könne die Yoda-Figur in die Zukunft schauen. So hilft Dwight dann seinen Mitschülern: Wenn man plötzlich einen Fleck auf der Hose hat, der aussieht wie ein Pipifleck, aber keiner ist,  dann mach doch die ganze Hose nass. Oder wie spreche ich ein süßes Mädchen an? Wann ist der nächste Überraschungstest? Yoda weiß es einfach. Trotzdem hat er nicht nur Fans. Harvey, die Nervensäge, glaubt nicht an den Zauber und ist eifersüchtig, dass Dwight mehr Aufmerksamkeit bekommt. Tommy, der in Sara verknallt ist, braucht Gewissheit: Kann er Sara ansprechen, ohne das sie ihm eine Absage gibt? Dafür braucht er Yodas Rat, aber soll man wirklich an eine Fingerpuppe glauben? Das versucht er dann zusammen mit seinen Freunden herauszufinden.  Das Buch ist so aufgebaut, dass einige Schüler ihre Geschichte mit Yoda aufschreiben und sagen ob er ihnen geholfen hat oder nicht. Und das sind viel lustige Geschichten. Leider nicht immer mit einem Happy End. Aber gut das Die Macht bei den Guten ist. Das Cover ist ultra süß :) Die süße Yoda- Figur kann man sich auch selber basteln. Anleitung im Buch. Fazit: ( 4 von 5 Punkten) Viele unterhaltsame Geschichten. Schnell durchgelesen. Super! Auch für Leute die kein Starwars kennen/ mögen.

    Mehr
  • Yoda ich bin, Alles ich weiss

    Yoda ich bin! Alles ich weiß!

    skyguy11

    05. September 2013 um 20:29


    Dwight ist ein Junge , der die ganze Zeit mit einer Yoda- Fingerpuppe herumläuft, einer ganz besonderen Fingerpuppe...Sehr witziges Buch mit vielen Anspielungen auf Star Wars.
    Eine schräge Geschichte, jedoch gut Umgesetzt

  • Rezension zu "Yoda ich bin! Alles ich weiß!" von Tom Angleberger

    Yoda ich bin! Alles ich weiß!

    Zsadista

    21. August 2013 um 10:13

    Ich bin in der Bücherei drüber gestolpert und es musste sofort mit. Es ist ein sehr leicht und lustig geschriebenes Buch. Vor allem muss man nach dem lesen auch gleich die Bastelanleitung ausprobieren. Es ist im ganzen wirklich ein gelungenes Gesamtwerk nach dem Motto: Spielen, Spass und Spannung.

  • Rezension zu "Yoda ich bin! Alles ich weiß!" von Tom Angleberger

    Yoda ich bin! Alles ich weiß!

    Kristin84

    Yoda für Kids _Zum Inhalt: Dwaight ist ein absoluter Loser - das ist zumindest die Meinung seiner Mitschüler. In ihren Augen ist er nur peinlich und nervig. Wer rennt denn schon einen Monat mit ein und dem selben T-Shirt herum und ist deswegen beliebt? Niemand. Daher steht Dwaight auf der Beliebtheitsskala seiner Schule ziemlich weit unten. Das ändert sich jedoch als er eines Tages mit einem Origami-Yoda auf dem Finger in der Schule auftaucht. Plötzlich steht er im Mittelpunkt - besser gesagt, sein Yoda. Alle die Dwaight früher für einen Trottel gehalten haben, fragen nun seinen Yoda um Rat. Den der kann in die Zukunft sehen. Doch ist dieses Orakel wirklich echt? Tommy, Dwaights Mitschüler, geht dieser Frage mit Hilfe seines Freundes Harvey auf den Grund. Meine Meinung: Dieses Buch ist für Kinder ab 8 Jahren gedacht. Daher finde ich die Aufmachung des Buches sehr passend. Denn das Buch ist in kurze Kapitel unterteilt, in dem jeder Schüler sein Erlebnis bzw. seine Erfahrungen mit dem Origami-Yoda schildert. Jedes Kapital kann einzeln gelesen werden, und daher auch sehr gut für Wenigleser geeignet. Außerdem wird jede Geschichte mit kleinen Bildchen "verziert", was ich auch sehr positiv finde, da die kleinen Leser dann nicht direkt von einer vollgeschriebenen Seite abgeschreckt werden. Es sind zwar nicht so viel Zeichnungen wie bei "Gregs Tagebuch", aber das finde ich gar nicht schlimm. Es passt sogar zu dieser Geschichte besser. "Gregs Tagebuch" ist meiner Meinung nach für Kinder gedacht, die absolut nichts mit Bücher am Hut haben, und die man endlich mal zum Lesen bringen will. "Yoda ich bin! Alles ich weiß!" ist da schon eher was für Kinder die ab und zu von sich aus auch mal ein Buch in die Hand nehmen, denn die Geschichte regt meiner Meinung nach auch etwas zum Nachdenken an. Das hat mir bei "Gregs Tagebuch" gefehlt. Da war es einfach nur eine, wenn auch witzige, Story ohne Hintergedanken. Das ist bei diesem Buch anderes. Es gibt ein paar Geschichte, in denen sich die jungen Leser bestimmt wieder entdecken und ein paar Tipps für das Alltagsleben bekommen bzw. über gewisse Dinge nachdenken. Das Buch zeigt den Kinder einfach, dass manche Dinge nur halb so schlimm sind wie sie im ersten Moment scheinen. Das Einzige, was mir an dem Buch etwas gefehlt hat, war der Witz. Da muss ich ehrlicher weise sagen, dass ich "Gregs Tagebuch" witziger fand. Es sind bestimmt einige Stellen dabei, die witzig sein sollten, aber mir konnten sie leider kein Lächeln entlocken. Kann aber auch daran liegen, dass ich vielleicht nicht ganz die Zielgruppe treffe :-) Mein Fazit: Die Idee ist wirklich gut, nur der Witz hat mir etwas gefehlt. Bewertung: 3 1/2 von 5 Sternen

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Yoda ich bin! Alles ich weiß!" von Tom Angleberger

    Yoda ich bin! Alles ich weiß!

    kingmax

    16. April 2012 um 18:10

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen, weil es Star Wars und Spass miteinander verbindet.

  • Rezension zu "Yoda ich bin! Alles ich weiß!" von Tom Angleberger

    Yoda ich bin! Alles ich weiß!

    Olive

    10. December 2011 um 19:21

    Für alle (nicht nur jungen) Star Wars Fans. Tommy führt eine Akte, jeder Schüler schildert in dieser seine Erfahrungen mit dem Yoda-Orakel. Kommentiert werden die Storys von Harvey, der das Orakel und den Erfinder Dwight total bescheuert findet, auch kein bisschen dran glaubt und die Vorhersagen immer logisch nachvollzieht. Tommy kommentiert ebenfalls, doch ist er der jenige der an das Yoda Orakel glaubt, so wie viele andere auf der Schule … . Die erste Schwärmerei, Peinlichkeiten, Ärger mit dem Direktor, wer von uns kennt es nicht? Beim Lesen schweifen die Gedanken zur eigenen Schulzeit, damals in die sechsten Klasse zurück und ich hab mich gerne daran erinnern lassen! Da war das Leben doch um einiges unkomplizierter als jetzt … . Sehr angespochen hat mich die Aufmachung des Buches, dieser niedliche Origami-Yoda, die Zeichnungen im Buch, auch das jede Seite wie so ein geknicktes Blatt Papier aussieht. Trotzdem ist es eine fast typische Schulgeschichte, am Anfang habe ich die Story mit den ganzen High School Teenie-Filmen verglichen, da manches so vorhersehbar war, aber trotzdem fand ich es amüsant. Ich mag Dwight, er ist ein Loser und Außenseiter, doch das sein Yoda-Orakel die Zukunft voraussehen kann spricht sich in der ganzen Schule rum und aufeinmal kommen alle zu Dwight um das Orakel zu befragen, ob er damit nur aufmerksam auf sich machen will? Aber das Orakel sagt doch die Wahrheit! Ich habe das Buch gelesen und mir die Frage selbst beantwortet, alle die Yoda ein bisschen kennen und mögen sollten dies auch tun. ;) Eine Anleitung zum Origami-Yoda basteln gibt es auch! Ich hab’s sofort ausprobiert, ging aber leider total daneben. ;)

    Mehr
  • Rezension zu "Yoda ich bin! Alles ich weiß!" von Tom Angleberger

    Yoda ich bin! Alles ich weiß!

    Buchhandlung_Schmitz_Junior

    28. August 2011 um 13:21

    Lesen du sollst! Lachen du wirst! Dwight ist nicht gerade der beliebteste Junge der Schule – eher eigenbrötlerisch und ein wenig verschroben. Doch eines Tages taucht er mit einer Origami-Yoda-Fingerpuppe auf und diese gibt Dwights Mitschülern verblüffende Ratschläge in allen Lebenslagen. So bewahrt sie Kellen vor einer echten Peinlichkeit, verleitet Sara zum Twist tanzen (und Tommy auch und das wird noch richtig wichtig), sie rächt sich aber auch an fiesen Achtklässlerinnen. Bald sind alle überzeugt, dass dieser Origami-Yoda wirklich die Zukunft voraussehen kann. Naja, fast alle. Harvey ist da ganz anderer Meinung und fordert Dwight zum Wettstreit heraus… Wie der ausgeht? Das lest mal schön selbst! Verrückte und urkomische Schulgeschichte der anderen Art mit einem liebenswerten kleinen Helden und einer äußerst weisen Origami-Figur :-) Ab 9 (Sandra Rudel)

    Mehr
  • Rezension zu "Yoda ich bin! Alles ich weiß!" von Tom Angleberger

    Yoda ich bin! Alles ich weiß!

    thursdaynext

    Stellenweise hat "Yoda ich bin..." kleine Längen , dafür konnte es mit detailliert liebevoller witziger, an Comicromane angelehnter Aufmachung, und einer extravaganten Storyidee, die wirklich einfühlsam umgesetzt ist, punkten. Ich weiss nicht ob es Voraussetzung ist, aber natürlich sind wir alle mehr oder minder grosse Star Wars Fans . Eine tolle Schulgeschichte , sehr nahe an der Wirklichkeit 10 bis 12 jähriger Jungs, speziell wenn diese anfangen Mädchen zu entdecken. Bei uns hat Tom Angleberger die ganze Familie beschäftigt. Wir Eltern haben gerne vorgelesen und uns ebenso wie die kids amüsiert, allerdings wohl über andere Stellen. Verpassen wollte niemand ein Kapitel. Besonders die Sprache ist auf Jungs zugeschnitten, wobei die Kraftausdrücke im american style, zwar erkennbar, aber mit Sternchen als solche verfremdet wurden (Muttern dankt) Ein Sohn meinte, dass wir das Buch (ausgeliehen aus der Bücherei) unbedingt kaufen müssten, weil man das ja mehrmals lesen möchte . Mehr LOb gibt es nicht in unserem bibliophilen Haushalt. Mittlerweile kursieren auch bei uns etliche Yoda Fingerpuppen, wobei die Faltanweisung nicht ganz ohne ist, dank begabtem Dad aber zu bewältigen... Natürlich werden wir "Yoda ich bin alles ich weiß" anschaffen , 5 Sterne werden auch vergeben, verdient allein schon durch die Anregung zu guten Gesprächen die das Buch bietet und Möge die Macht mit allen zukünftigen Lesern sein Bitte mehr solcher Bücher

    Mehr
    • 3
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks