Tom Becker Darkside - Die Schattenwelt

(41)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(7)
(18)
(11)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Darkside - Die Schattenwelt“ von Tom Becker

Willkommen in Darkside ... Wir haben schon auf dich gewartet! Ein spannendes Abenteuer voller Magie! Atemlose Spannung garantiert Cover, das im Dunkeln leuchtet Preisgekröntes Erstlingswerk eines jungen Autors (Gewinner des Waterstone's Children's Book Prize 2007) Rätselhafte Dinge geschehen in London: Ein Schuljunge verschwindet spurlos. Der 14-jährige Jonathan wird von finsteren Gestalten verfolgt. Und unter den Straßen der Stadt entdeckt er eine geheimnisvolle Welt: Darkside, die Schattenwelt, bevölkert von Wegelagerern, Taschendieben und von den Gestalten der Nacht - Vampiren, Werwölfen, Riesen und anderen Kreaturen. In diese Welt muss Jonathan hinabsteigen, um sein Leben und das seines Vaters zu retten. Ausgerechnet ein Werwolf ist sein einziger Verbündeter! Mit seinem atemberaubenden Fantasy-Debüt entführt Tom Becker in eine fantastische Welt voller Gefahren, Zauberei und Abenteuer. Er verbindet die viktorianisch-düstere Stimmung eines Charles-Dickens-Romans mit Magie zu einer farbenprächtigen Geschichte voller dunkler Geheimnisse.

Darkside. Oje, schon wieder ein Buch, das so ganz auf meiner Wellenlänge sein könnte. Mein Wunschzettel wird immer länger, seufz. Es ist wirklich Zeit, mal im Lotto zu gewinnen und hauptberufliche Leserin zu werden....

— bücherelfe

ein bißchen sehr will der Autor schon auf den Hogwarts Express aufspringen, auch wenn es hier etwas düsterer zugeht....

— ju_theTrue

Stöbern in Fantasy

Der Verrat des Wandlers

Die Reihe nimmt mich wirklich mit und begeistert mich total!

Feni

Greystar 01 - Der junge Magier

Müsste einmal überarbeitet werden, aber hat in jedem Fall viel Spannung & Spaß gebracht. :-)

StMoonlight

Der Mond des Vergessens

Üppig und detailreich!

Mira20

Der Große Zoo von China

liest sich wie Jurassic Park nur etwas blutiger. Ein Zoo mit echten Drachen - originelle Idee, liest sich wie ein actionfilm

TobiSchubert

Die Gabe der Könige

nicht beendet...

kidcat283

Die dreizehn Gezeichneten

Komplexe Geschichte, tolle Charaktere, eine düstere Stadt und ein einzigartiges Magiesystem

Nenatie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Umso weiter man liest, desto besser wird es.

    Darkside - Die Schattenwelt

    katie1984

    16. October 2013 um 17:16

    Gestaltung: Wollt Ihr ein besonderes Buch? Dann solltet Ihr einen Blick auf dieses Exemplar werfen! Nicht nur die Covergestaltung wird dem Inhalt mit der düsteren Darstellung vom Übergang gerecht, sondern es bietet auch noch (im wahsten Sinne des Wortes) ein Highlight. Die hervorgehobenen orange/gelben Schriftzüge, sowie die Figur leuchten nämlich in der Dunkelheit und geben der Gesamtgestaltung ein einzigartiges Detail. Ich wurde mit diesem Effekt überrascht, weil dieses Buch ein "Zufallskauf" war und ich davon nichts geahnt habe.  Da es sich hier um die gebundene Ausgabe handelt, kann ich nicht sagen, ob es bei dem Taschenbuch auch so ist. Dieses Buch hat allerdings keinen Schutzumschlag. Worum geht´s? "Von der Sehnsucht nach frischer Luft getrieben, hastete er die Stufen hinauf. Und dann betrat er Darkside." Zitat S. 99 Willkommen in Darkside ... Wir haben schon auf dich gewartet! Ein spannendes Abenteuer voller Magie! Rätselhafte Dinge geschehen in London: Ein Schuljunge verschwindet spurlos. Der 14-jährige Jonathan wird von finsteren Gestalten verfolgt. Und unter den Straßen der Stadt entdeckt er eine geheimnisvolle Welt: Darkside, die Schattenwelt, bevölkert von Wegelagerern, Taschendieben und von den Gestalten der Nacht - Vampiren, Werwölfen, Riesen und anderen Kreaturen. In diese Welt muss Jonathan hinabsteigen, um sein Leben und das seines Vaters zu retten. Ausgerechnet ein Werwolf ist sein einziger Verbündeter! "Beide Male erschien niemand aus dem Nebel, und nach dem dritten Mal erklärte sie ihm, dass das Wetter seinen Sinnen einen Streich gespielt hätte. Er war sich da nicht so sicher. In Darkside lauerte immer etwas Böses irgendwo." Zitat S.250 Charaktere: Der Hauptprotagonist Jonathan hat mir in dieser Geschichte am Besten gefallen und wurde, aus meiner Sicht, am detailreichsten ausgearbeitet. Er ist für sein Alter sehr selbstständig und kommt mit neuen, unvorhersehbaren und überraschenden Situationen gut zurecht. Obwohl er sein Leben, mehr oder weniger, alleine meistern muss liebt er seinen Vater über Alles, auch wenn der große Geheimnisse vor ihm hat. Für ihn überwindet er seine Ängste und Unsicherheiten und entwickelt sich zu einem mutigen jungen Helden in diesem Abenteuer. Seine Neugier und sein Wissensdurst unterstützen ihn dabei nicht unwesentlich. Sein Verbündeter Carnegie ist selbstbewusst und weiß genau wie er auf Andere wirkt. Teilweise kommt seine Art sehr herablassend rüber, aber innerlich hat er ein gutes Herz und setzt Viel auf´s Spiel, indem er sich auf Jonathan´s Seite stellt. Ich mochte seine Züge von Beginn an, denn ich glaube er hat es schwer mit seinem Wesen klar zu kommen, welches er immer versucht unter Kontrolle zu halten. Die Darksiderin Raquella wird direkt auf Jonathan aufmerksam, als er auf der "anderen" Seite auftaucht und zeigt sich ihm gegenüber hilfsbereit, aber direkt. Sie nimmt kein Blatt vor dem Mund und obwohl sie nur ein junges Mädchen ist weiß sie ganz genau wie sie sich durchsetzen kann. Angst und Respekt hat sie nur vor dem Oberhaupt von Darkside, Vendetta. Denn Raquella weiß wie abgrundtief böse Dieser ist. Doch hinter Vendetta steckt noch Einiges mehr.  Ricky ist der Charakter mit dem diese Geschichte eigentlich anfängt. Er ist der typische Versager. Unscheinbar und ängstlich hält er sich am Liebsten aus Allem raus was Ärger verursachen könnte und ist dankbar, wenn die Dinge seinen gewohnten Lauf nehmen. Aber auch Ricky zeigt Mut, wenn er nicht über die Konsequenzen nachdenkt. Doch nicht nur Jonathan, Carnegie, Raquella, Vendetta und Ricky spielen in diesem kurzweiligen Abenteuer eine Rolle, sondern noch Einige mehr. Leider blieben die Charakterisierungen bei dieser Fülle von Protagonisten meist oberflächlich. Schreibstil/Aufbau/Story: Der Schreibstil bringt alles Nötige direkt auf den Punkt und ist auch für das jüngere Publikum leicht verständlich. Der Aufbau hingegen hat mich anfangs etwas verwirrt, denn die Geschichte startet mit Ricky und hat bei mir den Eindruck erweckt, dass er eine tragende Rolle in dieser Geschichte spielt. Allerdings war das letztendlich nicht der Fall. Der Autor versucht etwas unbeholfen von einem Charakter bzw. Ort zum Nächsten zu wechseln. Anstatt es daduch übersichtlich zu gestalten kam anfangs ein kleines Durcheinander zustande. Nach und nach schaffte es Tom Becker aber immer besser die Übergange umzusetzen und einfallsreiche Ideen und Antworten einzubauen, die die Neugier steigerten. Ab der Mitte des Buches flogen die Seiten nur so dahin. Bis dahin war der Lesefluss eher zähflüssig. Auch die Story kam nur langsam in Fahrt, aber überzeugte am Ende mit einer gut durchdachten Idee und einem in sich abgeschlossenen Ende. Und trotzdem verspricht es eine mögliche Fortsetzung(die ja bereits erschienen ist). Meine Meinung: Wenn ich das gesamte Werk betrachte muss ich schlussendlich zugeben, dass es mir gut gefallen hat. Anfangs war ich mir dessen noch nicht wirklich sicher, weil der Aufbau und die meist oberflächlichen Charaktere mich nicht an diese Geschichte fesseln konnten. Doch umso weiter dieses Abenteuer voran schritt, desto spürbarer wurde die immer sicher werdende Schreibweise und Umsetzung vom Autor. Auch die Protagonisten bekamen im Verlauf mehr Tiefe, sodass ich am Ende den Ein oder Anderen richtig ins Herz geschlossen habe und auch mit dem Inhalt verschmolzen bin. Das große Manko an diesem Buch ist wohl die Seitenzahl, die mit 288 dieser recht umfangreichen Geschichte einfach nicht gerecht werden konnte. Ein paar Seiten mehr für Beschreibungen, Gefühle und Erklärungen hätten dieser fantastischen, teilweise spannenden und düsteren Story den letzten Schliff gegeben, denn das Potenzial ist eindeutig vorhanden. Trotzdem konnte mich Tom Becker mit diesem Erstlingswerk überraschen und begeistern und ich freue mich auf den zweiten Band dieser Trilogie. Denn mit "Darkside" wurde eine ideenreiche und neue Welt geschaffen, die süchtig macht. Bewertung: Inhalt: 4 von 5 Gestaltung: 4 von 5 Charaktere: 3 von 5 Schreibstil: 4 von 5 Aufbau: 3 von 5 Gesamturteil: Knappe 4 von 5

    Mehr
  • Darkside 1

    Darkside - Die Schattenwelt

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. July 2013 um 11:55

    Darum geht es: Am helllichten Tag wird der 14-jährige Ricky Thomas während eines Schulausflugs mitten in London entführt. Es gibt keine Zeugen und die einzige Spur ist ein orangefarbenes Haar, das am Tatort gefunden wird. Die Polizei ist ratlos. Gleichzeitig befindet sich ein weiterer 14-jähriger in Gefahr. Jonathan Starling ist bei seinem Vater aufgewachsen, einem zurückgezogen lebenden Mann, der sich wenig um seinen Sohn kümmert und sich stattdessen lieber in seinem Arbeitszimmer einschließt. Doch immer wieder befällt ihn eine merkwürdige Krankheit, die ihn auf die psychiatrische Station des Krankenhauses bringt. So auch jetzt wieder. Jonathan nutzt die Gelegenheit, sich im Arbeitszimmer umzusehen. Er findet eine Notiz, die ihn auf die Spur eines „Übergangs“ führt. Während seiner Nachforschungen trifft Jonathan auf die Entführer, die es offenbar auch auf ihn abgesehen haben. Er kann nur knapp entkommen. Daraufhin schickt ihn sein Vater in einem lichten Moment zu seinem Freund Carnegie. Doch der lebt in Darkside... Ich sage dazu: Darkside ist ein Teil von London, von dem die Wenigsten wissen und der zwar schwer, aber nicht unmöglich zu erreichen ist. Hier lebt der übelste Abschaum, von dem nicht alle menschlich sind. Regiert wird Darkside von den Nachkommen Jack the Rippers und der Tod lauert hier an jeder Ecke. Selbst sein Zusammentreffen mit Carnegie, der immerhin der beste Freund seines Vaters in Darkside ist, endet für Jonathan beinahe tödlich. Nachdem Carnegie und Jonathan sich jedoch zusammengerauft haben, versuchen sie gemeinsam herauszufinden, von wem die beiden Jungen entführt werden sollten. Dabei stellt sich heraus, dass gleich mehrere Personen ein Interesse an Jonathan Starling haben. Aber warum? Der Verlag gibt eine Altersempfehlung ab 10 Jahren an. Ich persönlich halte das auch für gerechtfertigt. Sicher, es wimmelt nicht gerade von Blumen pflückenden Elfen und kuscheligen Einhörnern. Eher watet man hier knietief durch Blut und stolpert dabei über Leichen. Dennoch ist die Story bei weitem nicht so brutal, wie sie sein könnte. Für 10-jährige sicher überaus spannend. Als Erwachsene hätte ich mir allerdings zeitweise ein paar Erklärungen mehr gewünscht. Nichtsdestotrotz hat mir die Story gefallen. Darum werde ich dieses Buch auch meinem 13-jährigen empfehlen und vielleicht kann ich ihn ja dazu überreden, seine Meinung dazu kundzutun. Fazit: Wenn man im Hinterkopf behält, dass es sich hierbei um ein Kinderbuch handelt, durchaus empfehlenswert. Die Reihenfolge der einzelnen Bände: Darkside 1. Die Schattenwelt 2. Der schwarze Phönix 3. Die Gilde der Diebe © Marion Schauder

    Mehr
  • Rezension zu "Darkside - Die Schattenwelt" von Tom Becker

    Darkside - Die Schattenwelt

    Rebekka_NP

    11. February 2013 um 12:54

    Jonathans Vater liegt in der Psychiatrie. Was er hat? Schwer zu sagen, der Vater selbst spricht von Darkside, etwas dunklem das die die Macht übernimmt. Auch verschwinden Plötzlich Schulkinder. Jonathan selbst wird von eigenartigen Gestalten verfolgt. Und dann zeigt sich, Darkside gibt es tatsächlich: Ein dunkles London, abgespalten von dem, das Jonathan bisher kannte. Um seinen Vater und sich selbst zu retten, taucht er in diese dunkle Welt ein. Darkside ist ein nettes Jugendbuch, weder übermäßig anspruchsvoll oder spannend, aber dennoch unterhält es. Für Jugendliche, besonders Jungs, ist es sicherlich spannender als für mich.

    Mehr
  • Rezension zu "Darkside - Die Schattenwelt" von Tom Becker

    Darkside - Die Schattenwelt

    Asura

    26. August 2012 um 17:07

    Das Buch hat einen guten Eindruck hinterlassen aber ist nichts besonderes. Die Geschichte vermochte nur teilweise zu fesseln ABER ich war verdammt froh, endlich mal wieder RICHTIGE Vampire und Werwölfe zu entdecken und keine verweichlichten Waschlappen wie bei Twilight bzw. zum Glück keine Modevampire oder halbnackt rumlaufende Stripteasewerwölfe. Die Welt von Darkside ist genau so, wie man sich eine Welt voller Vampire und Werwölfe vorstellt. Böse, heruntergekommen, altmodisch und grausam. Die Welt von Darkside hat mich allemal begeistert und deshalb hat das Buch auch vier Sterne von mir gekriegt. Die Story von Jonathan bzw. die Geschichte um ihn und seinen Vater ist ebenfalls interessant aber wie schon oben erwähnt leider nichts besonderes. Der Anfang hat mich regelrecht gefesselt aber gegen Ende des Buches liess das Interesse nach. Ob ich die weiteren Teile lesen werde, ist äusserst fraglich.

    Mehr
  • Rezension zu "Darkside - Die Schattenwelt" von Tom Becker

    Darkside - Die Schattenwelt

    heidi_hopen

    12. June 2011 um 22:34

    Das Buch lässt sich flüssig lesen und macht Lust auf mehr.
    Mit der Hauptperson kann man sich gut identifizieren. Es ist ein bisschen gruselig und sehr actionreich.

  • Rezension zu "Darkside - Die Schattenwelt" von Tom Becker

    Darkside - Die Schattenwelt

    bibliomaniac

    11. March 2010 um 12:15

    Der Autor: Tom Becker, träumte davon, Schriftsteller zu werden seitdem er einen Stift halten konnte. Er studierte Geschichte in Oxford, wo er ganze Tage in der berühmten Bibliothek zubrachte. In seiner Freizeit verschlang er jeden Fantasy Roman, dessen er habhaft werden konnte. Im Jahr 2007 legte der legte der 25-Jährige seinen ersten Roman vor, mit dem er eine ganz eigene Welt erschaffen hat: Darkside. Der Klappentext: Rätselhafte Dinge geschehen in London: Der 14 Jähreige Jonathan wird von finsteren Gestalten verfolgt. Unter den Straßen der Stadt entdeckt er eine geheimnisvolle Welt: Darkside, bevölkert von Vampiren, Werwölfen Riesen und anderen dunklen Kreaturen. In diese Welt muß Jonathan hinabsteigen, um sein Leben und das seines ´Vaters zu retten. Ausgerechnet ein Werwolf ist sein einziger verbündeter. Meine Meinung: Tom Becker hat hier ein wunderbares Buch geschrieben, auf dessen Fortsetzung ich mich schon sehr freue.Der Fantasy des Autors ist keine Grenze gesetzt, sämtliche Gestalten die man aus Märchen und Geschichten kennt, tauchen in Darkside, seiner erfundenen Welt auf. Das macht die Geschichte für mich einzigartig. Der Schreibstil von Tom Becker ist sehr einfach gehalten, dass Buch lässt sich flüssig und leicht verständlich lesen. Tom Becker führt uns durch eine wunderbare Welt der Fantasy. Er leitet einen mit sehr viel Erzählgeschick durch ein Buch in dem keine Wünsche offen bleiben. Man taucht von einem Gefühlschaos ins nächste, die Spannung ist greifbar und man freut sich einfach auf den nächsten Teil, in der Welt von Darkside.Wo das Abenteuer von Jonathan, seinem Detektivfreund dem Wermensch Carnegie, und seinem Feind dem Vampir Vendetta weitergeht. Und mit Sicherheit werden wir auch erfahren, was mit Raquella geschehen wird, die kleine Freundin von Jonathan, die zurück muß zu ihrem Arbeitgeber,Vendetta.

    Mehr
  • Rezension zu "Darkside - Die Schattenwelt" von Tom Becker

    Darkside - Die Schattenwelt

    Eltragalibros

    10. March 2009 um 10:39

    Der 14-Jährige Jonathan Starling lebt gemeinsam mit seinem Vater in einem großen Haus mitten in London. Zu seinem Vater hegt der Junge keine wirklich gute Beziehung. Jener schließt sich oft in sein Arbeitszimmer ein, zu dem Jonathan keinen Zutritt hat. Außerdem wird sein Vater von der „Finsternis“ verfolgt und von Zeit zu Zeit scheint er verrückt zu werden und muss nach solchen Anfällen in ein Krankenhaus für Langzeitkranke und geistig Verwirrte, um sich zu erholen. Nach so einem Anfall befindet sich Jonathan, der nicht ein normaler Junge ist, sondern so oft es geht die Schule schwänzt und keine Freunde hat, allein zu Hause. Seine einzige Vertraute ist Miss Elwood, die in der derselben Straße wohnt und schon seit Jahren eine gute Freundin der Familie ist. Kaum in dem großen Haus angekommen entdeckt Jonathan, dass das Arbeitszimmer seines Vaters offen steht. Diese Gelegenheit nutzt er, um mehr über seine verschollene Mutter und überhaupt über seine gesamte Familie zu erfahren. Dabei stößt er auf Darkside, der dunklen – bösen – Seite von London. Dorthin ist sein Vater gegangen und als der einzige Zugang, den sein Vater kennt – denn Darkside beschreitet man nicht einfach so – hatt er all die Jahre versucht wieder dorthin zu gelangen. Aber was genau verbirgt sich hinter all dem und was hat es mit seiner Familie auf sich? Jonathan stürzt in dieses Abenteuer von einem auf den anderen Tag und muss sich gegen Vampire und Werwölfe behaupten, ohne wirklich darauf vorbereitet zu sein… Das Jugendbuch „Darkside – Die Schattenwelt“ ist ein gut gelungenes Fantasybuch. Nachdem ich den Prolog des Buches gelesen hatte, war ich schon sehr schlecht auf das Buch zu sprechen, denn ein dicker, von seinen Mitschülern gehänselter, Junge schien mir kein guter Protagonist zu sein. Schnell aber klärt sich, dass – wie auch schon auf dem Klappentext beschrieben – nicht Ricky, sondern Jonathan die Hauptfigur ist. Trotz des eher schlechten Einstiegs in die Geschichte, wird der Leser schnell in die Welt von Darkside, der dunklen Seite Londons, hineingezogen. Jonathan ist kein perfekter Protagonist ohne Fehler, sondern hat auch seine schlechten Seiten. Er schwänzt gerne die Schule, hat keine Freunde und mit seinem Vater klappt auch nicht alles wie es sollte. Er gerät von einem Tag auf den anderen in den Sog von Darkside und stapft dabei von einem Schlamassel in den nächsten. Genauso, wie es wohl jedem passieren würde, der unvorbereitet an einen Ort kommt, wo Menschen und andere Wesen mit bösem Blut leben. Leider bleiben die meisten Figuren eher oberflächlich und auch klischeehaft. Die Story ist gut und da noch Folgebände folgen auch ausbaufähig, aber den Figuren fehlt noch die Abrundung, um realistischer bzw. lebendiger zu wirken.

    Mehr
  • Rezension zu "Darkside - Die Schattenwelt" von Tom Becker

    Darkside - Die Schattenwelt

    JuliaO

    18. July 2008 um 20:31

    Lightside und Darkside. Keiner von uns weiß das wir in Lightside Leben - und erst recht weiß niemand dass es unterhalb von London auch ein Darkside gibt. Dorthin sind vor langer Zeit alle Ungeheuer (Vampire, Werwöle...) und böse Menschen verbannt worden - kein Wunder dass dort wo nun die Urenkel von Jack the Ripper leben ein "rauer" Lebensstil normal ist..........

  • Rezension zu "Darkside - Die Schattenwelt" von Tom Becker

    Darkside - Die Schattenwelt

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. February 2008 um 22:47

    schönes "jugend-buch"...hat mich aber nicht vom sockel gehaun...

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks