Kleiner Besuch

von Tom Bleek 
4,6 Sterne bei7 Bewertungen
Kleiner Besuch
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

MasterReadersGermanBookss avatar

Kleiner Besuch aus dem All + einzigartiger Humor = ganz große Geschichte. Absolute Leseempfehlung.

Mrs_Nanny_Oggs avatar

Kurzweilig, spannend, ungewöhnlich! Cooler Lesespaß nicht nur für Sciencefiction-Fans.

Alle 7 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Kleiner Besuch"

Nach der Arbeit ist Benjamin mit dem Rad auf dem Weg durch
die Stadt. Plötzlich entdeckt er eine Sternschnuppe am Himmel,
die sich sehr ungewöhnlich verhält und zum krönenden Abschluss
in seiner Nähe am Ufer eines Sees einschlägt.

Doch es ist keine Sternschnuppe. Es ist ein abgestürztes Ufo mit
einem kleinen außerirdischen Besucher, der nicht nur Benjamins
Wohnung, sondern sein ganzes langweiliges Leben auf den Kopf
stellt.

Denn es geht um nichts geringeres als um das überleben des
gesamten Planeten. Das klingt ganz schön heftig?
Das ist es auch! Und nun ist es an Benjamin, seiner Arbeitskollegin
Laura und dem kleinen Alien die Erde zu retten.

Begleite auch du sie auf diesem Abenteuer!

+++ Erfundene Zitate, die aber genauso sein könnten +++

„Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Es war super
spannend und witzig! Und ich hatte Sekundenkleber an den Händen.“ – Michael Kringe

„Laura ist endlich mal kein 08/15-Mädchen, dafür ein High Five an
den Autor!“ – Nadine Merding

„Besonders die Aliensprache toki pona hat mir gefallen. Toll, eine
echte Sprache dafür zu verwenden.“ – Mike Tiller

„Das hat mein Leben verändert.“ – Benjamin Havel

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B07DKFFYJF
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:0 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:05.06.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Kyogres avatar
    Kyogrevor 3 Monaten
    Vom Durchschnittstyp zum Weltretter (?)

    Erzählt wird in diesem Debütroman die Geschichte des 22 jährigen Benjamin Havel, dessen Leben sowohl im privaten, wie auch im beruflichen Bereich, nicht gerade als spannend und abwechslungsreich beschrieben werden kann. Dies ändert sich jedoch schlagartig, als er unerwartet außerirdischen Besuch erhält. 

    Und plötzlich steht er vor einer Aufgabe, die ihm nicht nur alles abverlangt, sondern bei der auch die Zukunft der Welt auf dem Spiel steht. 

    Obwohl Geschichten aus der Ich-Perspektive für mich eher eine Ausnahme sind, hat es Tom Bleek trotzdem geschafft, mich mit seiner Story rund um Benjamin und seinem haarigen Besuch von der ersten Seit an zu fesseln. Da es schon von Anfang an richtig zur Sache geht, fiel es mir wirklich sehr, das Buch aus der Hand zu legen. 

    Mit Benjamin und Laura haben wir zudem zwei Hauptfiguren, die mich mir ihrem trockenen Humor öfter richtig laut zum lachen gebracht haben. Aber auch der Besuch aus dem All hat mit seinem Versuchen, unsere Welt und die Menschen besser zu verstehen, viel zum Humor beigebracht. 

    Highlight war für mich natürlich die unerwartete Wendung zum Ende hin. Damit hätte ich wirklich nicht gerechnet. 

    Zusammengefasst lässt sich sagen, dass wir mit "Kleiner Besuch" eine spannende und fesselnde Story haben, die nicht nur mit sympathischen Hauptfiguren glänzt, sondern auch mit einer ordentlichen Portion Humor und interessanten Wendungen. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Sorriso1966s avatar
    Sorriso1966vor 3 Monaten
    Ein rasantes Abenteuer

    Die Geschichte wird im Präsens erzählt, dadurch hatte ich anfangs leichte Schwierigkeiten, mich einzulesen.

    Aber je weiter ich in das Abenteuer von Ben, Laura und dem kleinen Besuch eintauchte, desto weniger achtete ich darauf!
    Das Buch ließ sich sehr gut lesen, denn der Autor versteht es, das Kopfkino beim Leser einzuschalten.
    Viele Szenen werden so bildhaft erzählt, dass ich mehr als einmal aber besonders beim Showdown das Gefühl hatte, in einem Kinofilm zu sitzen!

    Kleiner Besuch ist eine tolle Geschichte und verdient ohne Wenn und Aber 5 Sterne!


    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Mrs_Nanny_Oggs avatar
    Mrs_Nanny_Oggvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Kurzweilig, spannend, ungewöhnlich! Cooler Lesespaß nicht nur für Sciencefiction-Fans.
    Mana - oder wie ein Alien das Leben eines jungen Mannes auf den Kopf stellt

    Kleiner Besuch ist der erste Roman von Tom Bleek und ich muss sagen, ich finde ihn dafür recht gelungen. Durch die Verwendung des Präsens wirkt die Geschichte sehr direkt, er experimentiert mit Sprache, was mir persönlich sehr gut gefallen hat und die Geschichte hat einen interessanten Switch am Ende.
    Um was geht es? Der junge Mann Benjamin beobachtet einen Raumschiffabsturz. Ohne groß zu überlegen, rettet er das Alien vor dem Zugriff der wissenschaftlichen Forschung und bringt es in seine Wohnung. Doch ob er da wirklich die richtige Entscheidung getroffen hat, stellt sich in den nächsten aufregenden Tagen heraus. Gemeinsam mit seiner Freundin Laura muss er nämlich auf einmal die Welt retten. Das Alien ist auf der Suche nach einer Dimensionsbombe, die bereits vorher auf der Erde gelandet ist. Würde diese explodieren, so heißt es adieu, schnöde Welt! Kann der Professor, der unwissentlich an dieser sogenannten Sternenkugel herumexperimentiert, ihnen helfen, die Erde vor einer Katastrophe zu bewahren?
    Dieser kleine Roman hat alles, was es braucht: Spannung, interessante Wendungen, lustige Dialoge. Ich hoffe, das war nicht der letzte Roman, den Tom Bleek geschrieben hat. Ich freue mich auf eine Wiederlesen!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    M
    muttirolavor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Unterhaltsame, zuweilen lustige Lektüre der "anderen Art".
    Glaube ja dem Titel nicht!

    In diesem Werk geht es um Benjamin Havel, der ein unglaublich langweiliges Leben führt und nichts dagegen unternimmt. Dies tut aber der "kleine Besuch". Nun, ich hatte mir unter dem Titel was niedliches Liebes vorgestellt und Besuch ist ja auch was Schönes.  Entgegen den irreführenden Erwartungen ging es ganz schön zur Sache und langweilig war am Leben von Benjamin nun mal gar nichts mehr und wird es wohl auch nie wieder sein. 
    Er wird Zeuge eines UFO-Absturzes und geht mit Mut und Unterstützung an die Sache ran, er kümmert sich um den UFO-Insassen nach bestem Wissen und Gewissen. Es wird turbulent bis hin zum "Ich muss nur kurz die Welt retten...". 
    Ich kann das Buch sehr empfehlen, man hat einfach Spaß am Lesen und fühlt mit den Hauptpersonen richtig mit.
    Manche Dinge erscheinen mir zwar etwas unglaubwürdig und weit hergeholt, aber das ist im Zusammenhang mit Außerirdischen ja wohl zu erwarten.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Teewursts avatar
    Teewurstvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Lesespaß mit Überraschung
    Extrem unterhaltsam

     „Hier sehen wir den zweiundzwanzigjährigen Benjamin Havel. Er isst eine Stulle. Auf diese Stulle hat er sich drei Scheiben Bärchenwurst gelegt. Er sieht gerade fern.“ Nicht besonders aufregend, das Leben von ebendiesem Benjamin. Aber das ändert sich sehr bald sehr grundlegend: Unverhofft wird er Zeuge eines Ufo-Absturzes und findet ein bewusstloses Alien, das er kurzerhand mit nach Hause nimmt. Das kleine, haarige Wesen wacht auf - und stellt nicht nur Benjamins Wohnung, sondern sein ganzes Leben auf den Kopf. 

    Gemeinsam mit seiner Kollegin Laura gerät Benjamin in ein spannendes Abenteuer, das vor allem eines ist: extrem unterhaltsam. Der junge (Anti-)Held  zeichnet sich besonders durch trockenen, selbstironischen Humor aus, und auch Laura ist nicht auf den Kopf gefallen. Wer jetzt aber nicht mehr als eine niedliche Alien-Geschichte mit romantischem Beiwerk erwartet, irrt: Es gibt durchaus dramatische Wendungen und Science-Fiction-Action. 

    Tom Bleek schreibt angenehm flüssig und zaubert Bilder in den Leserkopf, der sich ohnehin mittendrin fühlen kann: Die Erzählsprache ist Präsens, als würde alles gerade passieren. Ich habe das Buch so ziemlich in einem Rutsch durchgelesen, was vielleicht auch daran liegt, dass die Kapitel angenehm kurz sind und man versucht ist, viel mehr zu lesen, als man eigentlich vorhatte. Am Ende gibt es eine faustdicke Überraschung, die ich wirklich nicht habe kommen sehen - das erlebe ich selten bei Büchern und will deshalb gar nicht mehr verraten. 

    Mein Fazit: Tom Bleeks Debüt „Kleiner Besuch“ ist nicht die beste Geschichte, die ich je gelesen habe, aber ich habe mich bestens unterhalten gefühlt und sogar mehrfach laut lachen müssen. Auch den Twist gegen Ende finde ich sehr gelungen. Eigentlich würde ich viereinhalb Sterne, Aliens, Ufos oder was auch immer geben, aber weil das nicht geht und ich hoffe, bald mehr von dem Autor zu lesen, runde ich auf. 


    Kommentieren0
    30
    Teilen
    Leseratte61s avatar
    Leseratte61vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein lesenswertes Erstlingswerk mit Humor und Spannung
    Der "kleine Besuch" hat meine Erwartungen erfüllt

    Der kleine Besuch hält Benjamin und Laura eine Woche auf Trab und die drei erleben viele dramatische Abenteuer. Da die zwei Menschen nicht alle Dinge allein schaffen, müssen sie noch andere Menschen einweihen, dies führt zu teils sehr witzigen oder auch zu sehr spannenden Begegnungen mit dem kleinen Alien. 

    Besonders am Anfang des Buches fand ich die humorvollen Dialoge herrlich erfrischend. Dieser Humor musste Richtung Ende der Spannung weichen, dies fand ich ein wenig schade. 
    Begeistert haben mich die Versuche von  Benjamin und Laura mit dem Alien Kontakt aufzunehmen und ihre witzigen Gespräche in diesem Zusammenhang. Teilweise haben sie sich wie richtig spießige Eltern aufgeführt.
    Wie die Umwelt mit dem Alien umging hat mich nicht erstaunt, da Menschen nur das sehen, was sie sehen wollen. Die Erklärungen von Laura und Benjamin zum seltsamen Aussehen wurden meistens einfach akzeptiert.

    Schön mitzuerleben war die Veränderung von Benjamin und Laura, die im Laufe der Handlung reifer wurden und immer häufiger über ihr Leben nachdachten. Schön zu lesen, dass sie ihr langweiliges Leben jetzt umkrempeln wollen.
    Das Buch hat sich von der ersten bis zur letzten Seite sehr flüssig lesen lassen und wurde an keiner Stelle langweilig.
    Ich empfehle dieses Buch zu lesen, wenn ihr herzhaft lachen möchtet und zusätzlich Spannung sucht.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MasterReadersGermanBookss avatar
    MasterReadersGermanBooksvor 12 Tagen
    Kurzmeinung: Kleiner Besuch aus dem All + einzigartiger Humor = ganz große Geschichte. Absolute Leseempfehlung.
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    TomBleeks avatar
    Hallo und Herzlich willkommen zur Leserunde zu meinem Debütroman Kleiner Besuch!

    Ich würde gern mit einigen von euch zusammen die Leseerfahrung des 312 Steinen schlanken Buches ergründen. 
    Dafür verlose ich 8 Printausgaben und 7 eBooks (mobi, epub oder PDF) an diejenigen, die Lust haben auf eine kleine unterhaltsame Geschichte.

    Die Bewerbungen gehen bis zum 22.06.2018 und die Leserunde selbst soll vom 1. Juli bis zum 22. Juli gehen.

    Worum es geht? Das könnte dieser kleine Klappentext erzählen:

    Nach der Arbeit ist Benjamin mit dem Rad auf dem Weg durch 
    die Stadt. Plötzlich entdeckt er eine Sternschnuppe am Himmel, 
    die sich sehr ungewöhnlich verhält und zum krönenden Abschluss
    in seiner Nähe am Ufer eines Sees einschlägt. 
    Doch es ist keine Sternschnuppe. Es ist ein abgestürztes Ufo mit 
    einem kleinen außerirdischen Besucher, der nicht nur Benjamins 
    Wohnung, sondern sein ganzes langweiliges Leben auf den Kopf 
    stellt.
    Denn es geht um nichts geringeres als um das Überleben des 
    gesamten Planeten. Das klingt ganz schön heftig?
    Das ist es auch! Und nun ist es an Benjamin, seiner Arbeitskollegin 
    Laura und dem kleinen Alien die Erde zu retten.

    Begleite auch du sie auf diesem Abenteuer!


    +++ Erfundene Zitate, die aber genauso sein könnten +++

    „Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Es war super 
    spannend und witzig! Und ich hatte Sekundenkleber an den Händen.“ – Michael Kringe 

    „Laura ist endlich mal kein 08/15-Mädchen, dafür ein High Five an 
    den Autor!“ – Nadine Merding

    „Besonders die Aliensprache toki pona hat mir gefallen. Toll, eine 
    echte Sprache dafür zu verwenden.“ – Mike Tiller

    „Das hat mein Leben verändert.“ – Benjamin Havel


    Du hast jetzt schon Interesse? Oder weißt noch nicht so genau?
    Dann schau dir doch meine kleine Leseprobe an!

    Ich wollte ein Buch schreiben, das schon Science Fiction Elemente bietet aber trotzdem in einem völlig normalen Umfeld spielt. Auf der Erde, nicht im Weltraum. Normale Menschen, die auch einfach nur im Leben klar kommen wollen und dann völlig überrumpelt werden.

    Ich hoffe, das ist mir gelungen und ich freue mich auf den Austausch mit euch!

    Viel Erfolg
    Tom Bleek
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks