Tom Bradby Die Toten von St. Petersburg

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(5)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Toten von St. Petersburg“ von Tom Bradby

Russland in der dunkelsten Phase seiner Geschichte Russland am Vorabend der Revolution. Auf der zugefrorenen Neva in St. Petersburg werden zwei Tote gefunden: ein Mann und eine Frau. Beide kommen aus dem Umfeld der Zarenfamilie. Die Polizei ermittelt unter schwierigsten Bedingungen, denn die Ordnung in der Stadt geht immer mehr verloren. Das politische Chaos bricht aus und lässt keinen Spielraum mehr für »normale« Morde.

Russland am Vorabend der Revolution: Gelungener historischer Krimi.

— Gulan
Gulan

Stöbern in Krimi & Thriller

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre.

Fleur91

Der letzte Befehl

Guter Thriller über den Beginn von Jack Reacher, teilweise etwas in die Länge gezogen, aber durchaus empfehlenswert!

meisterlampe

SOG

Unbedingt lesen

Love2Play

Murder Park

Zodiac Killer meets Agatha Christies "And then there were none"

juLyxx17

Finster ist die Nacht

Die Entführung und Ermordung des bekannten Radiomoderators Philip Long wirft hohe Wellen. Macy Greeley wird auch im dritten Buch gefordert.

lucyca

Death Call - Er bringt den Tod

Das Team Hunter & Garcia jagt erneut einen grausamen Killer. Spannende u. blutige Thrillerkost in Pageturner-Manier. Sehr gute Unterhaltung.

chuma

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lebendige Vergangenheit - spannend verpackt

    Die Toten von St. Petersburg
    knuddelbacke

    knuddelbacke

    Ich habe diesen Roman kurz vor meinem Sommerurlaub entdeckt, und sofort gekauft, weil ich Russlands Geschichte schon in der Schule immer spannend fand.  Tom Bradby hat einen flüßigen Schreibstil und mit der Hauptfigur des Chefinspektors Ruszkys eine symphatische und zutiefst menschliche Figur geschaffen. Durch seine 3 Jährige Abwesenheit, scheint er der einzige in seinem sozialen Umfeld zu sein, der sich mit der aktuellen politischen Situation nicht abfinden will und kann, und somit eine starke Außenseiterrolle einnimmt, die ihn mir umso symphatischer beim Lesen gemacht hat. Bradby versteht es geschickt, die Vergangenheit wieder lebendig werden zu lassen, und hat einen antmosphärisch dicht verpackten Thriller geschrieben. Beim lesen hatte ich stets das Gefühl mich mitten im Geschehen zu befinden. Das Buch hat mich vond er ersten bis zur letzten Seite gefesselt, Handlung, Protagonisten und Schreibstil sind einfach nur super gelungen. Absolut empfehlenswert für alle Leser des historischen Thrillers. 

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Die Toten von St. Petersburg" von Tom Bradby

    Die Toten von St. Petersburg
    Pashtun Valley Leader Commander

    Pashtun Valley Leader Commander

    23. September 2012 um 18:20

    na ja nach kind 44, kolyma, stalins geist, gorki park und habe ich nicht gesehen, ist russland scheinbar wieder ein thema, welches die begeisterung der literaturagenten weckt..... für einen historienkrimi grottenlangweilig... ein kindermädchen (das vom kleinen neuen jungen zaren) wird tot vor dem petersburger palast aufgefunden..... es gibt einen netten trotteligen ermittler.... die bolschwisten strecken schon ohre fühler nach der macht aus und alles bleibt kalt fad blass und schemenhaft....... lob ich mir dann doch herrn cruz smith mit dem kongenialen arkadi renko als ermittler....

    Mehr
  • Rezension zu "Die Toten von St. Petersburg" von Tom Bradby

    Die Toten von St. Petersburg
    Gospelsinger

    Gospelsinger

    12. January 2011 um 17:52

    Winter in St. Petersburg. Wir befinden uns im Jahr 1917 und feiern das Neujahrsfest. Unbeschwert feiern kann man allerdings schon jetzt nicht mehr, denn die Revolution wirft ihre Schatten voraus. Auf der zugefrorenen Newa werden zwei Tote gefunden. Es stellt sich heraus, dass sie Verbindungen zur Zarenfamilie hatten, was die Ermittlungen nicht einfacher macht. Zumal Chefinspektor Ruzsky gerade erst aus der dreijährigen Verbannung nach St. Petersburg zurückgekehrt ist. Seine Herkunft aus gutem Hause schützt ihn zwar in einem gewissen Rahmen, trotzdem muss er vorsichtig agieren, denn die politischen Verhältnisse sind fragil und unübersichtlich. So werden ihm von höchster Stelle immer wieder Steine in den Weg gelegt, und er hat es schwer, den Fall aufzuklären. Daneben hat Ruzsky noch mit einem Kindheitstrauma und mit einer besonderen Familiensituation zu kämpfen. Beides wird sehr sensibel beschrieben und macht den Krimi umso lesenswerter. Überhaupt wird mit den Charakteren des Buches sehr sorgfältig umgegangen. Die Stimmung am Vorabend der Revolution wird vom Autor gut eingefangen; es wird deutlich, wie sehr die unwürdigen Lebensverhältnisse der einfachen Leute dazu geführt haben, dass sie keine andere Möglichkeit mehr sahen, als gewaltsam aufzubegehren. Die ruhige, aber dennoch spannende Krimihandlung macht offensichtlich, dass die Politik alle Lebensbereiche durchzieht.

    Mehr