Tom Clancy

 4 Sterne bei 1.286 Bewertungen
Autor von Jagd auf Roter Oktober, Im Sturm und weiteren Büchern.
Autorenbild von Tom Clancy (© David Burnett)

Lebenslauf von Tom Clancy

Experte für die heißen Phasen des Kalten Kriegs: Tom Clancy (1947-2013) gehörte zu den produktivsten US-amerikanischen Autoren des Genres Polit-, Militär- und Agententhriller. Die Konflikte des Kalten Krieges lieferten dem Sohn eines Postbeamten und einer Buchhalterin den Stoff für spannungsgeladene Bestseller. Die Romane von Tom Clancy sind Garanten für Erfolg – auch an den Kinokassen. Die populäre Romanreihe um den CIA-Agenten und späteren „US-Präsidenten“ Jack Ryan erzielt weltweit immer noch große Auflagen als Taschenbücher. Nach seinem abgeschlossenen Literaturstudium strebte Tom Clancy selbst eine Karriere beim Militär an, die ihm allerdings wegen einer ausgeprägten Sehschwäche verwehrt blieb. Stattdessen arbeitete er sich in der Versicherungsbranche hoch und übernahm, 33-jährig, als selbstständiger Unternehmer eine Agentur. In diese Zeit fiel auch sein erster Roman „Jagd auf Roter Oktober“, der gleich zu einem Sensationserfolg avancierte. Die Begeisterung von Tom Clancy für alles Militärische drückte sich auch in der Veröffentlichung von Sachbüchern über Strategie und Militärtechnik aus. Daneben engagierte sich der Vater von fünf Kindern, davon vier aus seiner ersten Ehe stammend, als Mitinhaber für das Baseball-Profi-Teams seiner Geburts- und Heimatstadt Baltimore. Seine zweite, im Jahre 1999 geschlossene Ehe mit der Tochter eines erfolgreichen Geschäftsmanns verschaffte ihm persönliche Kontakte zum Weißen Haus.

Neue Bücher

Letzte Entscheidung

 (3)
Neu erschienen am 18.05.2020 als Hardcover bei Heyne.

Alle Bücher von Tom Clancy

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Jagd auf Roter Oktober (ISBN: 9783641081348)

Jagd auf Roter Oktober

 (123)
Erschienen am 16.03.2012
Cover des Buches Im Sturm (ISBN: 9783453436725)

Im Sturm

 (81)
Erschienen am 11.03.2013
Cover des Buches Operation Rainbow (ISBN: 9783453436800)

Operation Rainbow

 (80)
Erschienen am 10.12.2012
Cover des Buches Gnadenlos (ISBN: 9783641226640)

Gnadenlos

 (71)
Erschienen am 11.09.2017
Cover des Buches Die Stunde der Patrioten (ISBN: 9783453436732)

Die Stunde der Patrioten

 (59)
Erschienen am 09.07.2012
Cover des Buches Befehl von oben (ISBN: 9783453436794)

Befehl von oben

 (63)
Erschienen am 09.04.2013
Cover des Buches Der Kardinal im Kreml (ISBN: 9783453436749)

Der Kardinal im Kreml

 (61)
Erschienen am 09.07.2012
Cover des Buches Der Schattenkrieg (ISBN: 9783641089900)

Der Schattenkrieg

 (54)
Erschienen am 15.05.2012

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Tom Clancy

Neu

Rezension zu "Gnadenlos" von Tom Clancy

Leider mal wieder viel zu weitläufig erzählt
Soerenvor 13 Tagen

Unterwegs zu seinem Segelboot nimmt der ehemalige US-Marine John Kelly die Anhalterin Pamela mit und verliebt sich in sie. Als sie ihm ihre Vergangenheit als drogensüchtige Prostituierte offenbart, möchte er ihr helfen, den Drogenring zu sprengen. Leider geht dabei etwas schief und Pam stirbt. Daraufhin sieht John Kelly rot und nimmt sich der Sache im Alleingang an. Parallel dazu erhält er den Geheimauftrag, einige amerikanische Geiseln aus einem nordvietnamesischen Gefangenenlager zu befreien. Über zu wenig Beschäftigung kann sich Kelly also nicht beklagen.
Der sechste Jack-Ryan-Band ist eigentlich der erste der Reihe, weil die Handlung in 1973 spielt und es gar nicht um Jack Ryan, sondern dessen Vater Detective Emmet Ryan (in einer Nebenrolle) und (vorrangig) um John Clark geht, der vor seiner Zeit bei der CIA noch John Kelly hieß. Um ihn zu rekrutieren, dürfen auch Personen wie James Greer und Robert Ritter nicht fehlen. Beides Namen, die man bereits aus anderen Romanen aus dem Ryan-Universum kennt.
Leider plagt „Gnadenlos“ dasselbe Leiden, unter dem auch viele andere Tom-Clancy-Romane leiden: Die Geschichte ist mal wieder viel zu weitläufig erzählt. Ein Großteil der Vietnam-Erinnerungen und – Aktivitäten tragen nicht wirklich zur Handlung bei (zum Beispiel die über Zacharias und Nikolay Grishanov). Selbst zum Ende hin zieht sich die Handlung und lässt auf jede actionreiche Handlung haufenweise ausbremsendes Blabla folgen. Daher würde ich diesen Band nicht unbedingt zu den Clancy-Highlights zählen.
Die knapp 29 Stunden lange Hörbuchfassung wird wie üblich gekonnt von Frank Arnold gelesen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Letzte Entscheidung" von Tom Clancy

Stille Helden
MichaelSterzikvor 17 Tagen

Es ist immer wieder interessant zu verfolgen, wie die Reihe „Tom Clancy“ rund um die Familie Ryan, aktuelle Themen verwendet. Manchmal werfen diese Titel auch einen prophetischen Blick in die Zukunft, die sich auch manchmal dramatisch realisieren. Die Reihe ist mitunter natürlich auch sehr politisch orientiert, ein Wechselspiel zwischen operativer Geheimdienstarbeit, die Staatskrisen eröffnen, oder deeskalieren können. 

 

In dem vorliegenden Band „Letzte Entscheidung“ deren Hauptautor Mike Maden ist, der unter dem Pseudonym „Tom Clancy“ die Reihe fortsetzt. Das Feindbild ist in diesem Fall – Korea und China. Das es zwischen den USA und diesen beiden Staaten immer mal wieder zu politischen Spannungen kommt, liegt auf der Hand und kann man fast schon monatlich in den Nachrichtenmagazinen und Sendungen verfolgen. 

 

In „Letzte Entscheidung“ spielt der Präsidentensohn Jack Ryan jr. die alle entscheidende Rolle. Der Analyst und operativer Agent soll in Singapur eine Firma, die mit einer amerikanischen fusionieren möchte, wirtschaftlich durchleuchten. Zusammen mit einem ehemaligen CIA-Agenten, der jetzt als professioneller „Controller“ nimmt er die ruhigen Ermittlungen hinter dem Schreibtisch auf. Natürlich wird es für die beiden unbequem, gar lebensgefährlich, denn der Controller, hat einen Auftrag bekommen – Spionage und Datenklau – ohne das Wissen von Jack Ryan. Es gibt also mehr wie genug Konflikte in diesem knappen 530seitigen Thriller. 

 

Im Grunde keine uninteressante Story – aber sie hat durchaus Längen und einiges an logischen Fehlern zu bieten, und an Situationen und Handlungen, der Personen, die wenig bis gar nicht plausibel sind. Es gibt auch keine anderen Teamplayer aus Ryan und dem Controller Paul. Letztere hat überaus interessante Talente und eine Vergangenheit, die man so nicht unbedingt erwartet hätte. Mit dieser Person hätte man die Story noch viel interessanter und geschickter gestalten können. Unter dem Deckmantel einer offiziellen und langweiligen Aufgabe, entwickelt sich das wenig später alles andere als routiniert. Ein spektakulärer Orkan am Ende der Handlung dramatisiert den Showdown ganz ordentlich. 

 

Korea testet erstmals erfolgreich Raketen mit Mehrfachsprengköpfen, was im Westen und in China größte Besorgnis auslöst. Die Reaktion lässt nicht lange auf sich warten. Um den massiven Sanktionen zu entgehen, schmiedet der nordkoreanische Geheimdienst einen perfiden Plan, dessen Verwirklichung nicht nur die Fundamente des »unzuverlässigen Verbündeten« China, sondern auch den gesamten Westen aus den Angeln heben könnte. Jack Ryan muss sich den neuen Dimensionen der Cyberkriegführung stellen. (Verlagsinfo)

 

Mit einem Cyberkrieg hat das ganz allerdings wenig zu tun. Nennen wir es doch eher Wirtschaftsspionage – der mehr wie amateurhaft durchgeführt wird. Sicherlich spielen hier das Dechiffrieren und hacken von Rechnersystemen, die größte Rolle. Allerdings – ist auch ein Rechner nur so schlau, wie der Mensch, der diese Prozesse einsetzt und steuert.

 

In „Letzte Entscheidung“ werden politische und militärische Themen eher ausweichend behandelt. Schade – denn genau das erwartet man einfach und von den tatsächlichen Motiven ist man dann doch etwas enttäuscht. 

 

So ganz kann ich auch einfach nicht verstehen – dass man der früheren Hauptfigur Jack Ryan Senior inhaltlich nicht viel mehr Raum gibt. Traut man sich nicht – dessen Figur weiterzuentwickeln? Hier ist keine Entwicklung zu sehen – charakterlicher Stillstand einer großartigen Person. Schade. 

 

Fazit

 

„Letzte Entscheidung“ von Tom Clancy und Mike Maden ist ein solider Thriller, der inhaltlich die Reihe nicht nach vorne bringt. Kleine Nebengeschichte – die eigentlich überflüssig ist. Seichte Spannung und Unterhaltung – aber atmosphärisch eher auf kleiner Flamme geköchelt. Abschalten – Lesen – Vergessen. 

 

Michael Sterzik 

Kommentieren0
0
Teilen
M

Rezension zu "Letzte Entscheidung" von Tom Clancy

Durchaus anregend und spannend
michael_lehmann-papevor einem Monat

Durchaus anregend und spannend

 

Paul Brown ist, freundlich gesagt, „kräftig“ gebaut, realistisch betrachtet einfach fett.

 

Aber ein Könner, was die Durchforstung von Bilanzen angeht, jeden Fehler, jede Unregelmäßigkeit zu entdecken. Was ihm nun, in Singapur, äußerst nützlich sein dürfte.

 

Nicht, dass Paul gerne seinen Schreibtisch in den USA verlassen hätte, aber sanfter Druck eines CEO, vormals hochrangiger Politiker und alter Freund, ließ ihm quasi keine Wahl.

 

An seiner Seite Jack Ryan, Sohn Jack Ryans, ehemals CIA, aktuell Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika (und Kunstgriff Tom Clancys längerer Zeit, seine Bestseller-Hauptfigur nach Auserzählung dessen Agenten Weges letztlich einfach zu klonen).

 

Paul hat die Aufgabe, die Bilanzen der Firma zu prüfen, welche übernommen werden soll. Jack hat den Auftrag, die Struktur der Firma zu prüfen und sich einen allgemeinen Eindruck zu verschaffen.


 Was natürlich keinen der beiden daran hindert, je noch zumindest einen „Sonderauftrag“ diskret auszuführen. Was für Paul eine Nervenschlacht werden könnte ob der Sicherheitsvorkehrungen, die bei „Dalfan“, einer VR und AR Schmiede, herrschen.

 

Doch auch die Firma selbst, vertreten durch ein nicht immer einander grünes und miteinander einiges Geschwisterpaar, hat da noch einige Pfeile im Köcher, die besser nicht breit bekannt werden sollten und damit gut versteckt in den IT-Systemen und gut bewacht in der Realität verborgen gehalten werden.


 Was weder Paul noch Jack auf Dauer aufhalten werden. Was keinen Leser des Clancy-Universums verwundern dürfte. Denn auch wann Mike Madden als Nachlass-Verwerter des verstorbenen Tom Clancy seinen Jack Ryan auch mal als Kampfkunst-Lehrling noch darstellt, dass Jack Ryan sich jeder Gefahr stellt ist bekannt. Ebenso, dass er jeder Gefahr trotzt.

 

Dennoch ist dieser aktuelle Thriller kein einfacher und gradliniger Action-Roman, sondern nimmt geschickt zum einen die geopolitischen Bedrohungen, vor allem durch Nord-Korea, aber auch durch China, auf, lässt sich auch einmal Zeit für seine Protagonisten (was gerade der Figur von Paul Brown, aber auch dem weiblichen Teil des leitenden Dalfan-Geschwisterpaares zu Gute kommt) und führt durch einige hintergründige Wendungen und lange Zeit offene Fragen (wer genau ist Freund, wer ist Feind, hüben und drüben?) Überraschungen in den Ablauf der Geschichte mit ein. Die ergänzt werden durch intensive technische Details der KI, VR und AR, durch moderne Spionage und das „Spiel der Macht“. Bis hin zu krachenden Action-Szenen und einem gut getimten Finale.

 

Dass das eine oder andere an „Nebengeschichten“ doch wenig ausgeführt wird, dass dies ein eher ruhiger Roman mit längeren Verweildauern bei einzelnen Aspekten der Ereignisse und Personen ist, das lässt einige Längen allerdings auch aufkommen und beantwortet am Schluß nicht jede Frage, die der Thriller aufgeworfen hat.

 

Dennoch, alles in allem ergibt der Thriller eine solide, spannende, flüssig zu lesende und in sich weitgehend logische Unterhaltungslektüre.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Gefahrenzone
Anlässlich des baldigen Kinostarts des auf Tom Clancys Thrillerfiguren basierenden neuen Films "Jack Ryan: Shadow Recruit" gibt es bei uns ein Poster zum Film sowie das über 800-seitige Buch "Gefahrenzone" von Tom Clancy als Fanpaket zu gewinnen.

http://www.booknerds.de/2014/02/gewinnspiel-2-clancy-gefahrenzone-jack-ryan-shadow-recruit/

(Dieses Mal ohne Rätselaufgabe, sondern ganz klassisch mit Kommentaren)
0 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Tom Clancy wurde am 11. April 1947 in Baltimore (Maryland) (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Tom Clancy im Netz:

Community-Statistik

in 814 Bibliotheken

auf 71 Wunschlisten

von 24 Lesern aktuell gelesen

von 25 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks