Tom Clancy Befehl von oben

(60)

Lovelybooks Bewertung

  • 84 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(23)
(21)
(12)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Befehl von oben“ von Tom Clancy

Jack Ryans schwerste Stunde Bei einem Flugzeugangriff auf das Kapitol kommt der amerikanische Präsident ums Leben. Spezialagent Jack Ryan, vor Kurzem zum Vizepräsidenten ernannt, muss von einem Tag auf den anderen die Amtsgeschäfte übernehmen. Derweil nutzen Amerikas Feinde ihre Chance: China und Taiwan stehen kurz vor einem Krieg, und der Iran plant, amerikanische Großstädte mit einem tödlichen Virus zu verseuchen …

Abgebrochen

— Bine1970
Bine1970

Spannende Geschichte, die oft mit 9/11 in Zusammenhang gebracht wurde...

— RobinBook
RobinBook

Stöbern in Krimi & Thriller

Freier Fall

Einfach toll <3 Rasant, spannend und einfach fesselnd

Yunika

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Durcheinander

    Befehl von oben
    Bine1970

    Bine1970

    24. April 2017 um 12:49

    Bei einem Flugzeugangriff auf das Kapitol in Washington kommt der amtierende US Präsident und fast alle Regierungsmitglieder ums Leben. Kurz zuvor wurde Jack Ryan als Vizepräsident ernannt und ist  nun ganz plötzlich der"wichtigsten Mann der Welt" der alle Amtsgeschäfte übernehmen muss.Gleichzeitig nutzen Amerikanes Feinde ihre Chance: Der Iran plant amerikanische Großstädte mit einem tödlichen Virus zu verseuchen und zu vernichten.So vieles passiert in dem Buch Anfangs fand ich es sehr spannend und bin auch gut voran gekommen.Da war der Flugzeugangriff auf das Kapitol,bei dem sämtliche Regierungsmitglieder umkamen.Jack Ryan empfinde ich persönlich als sehr sympatisch und als man vom Volk, welcher die neue Regierung mit nicht Politikern sondern ebenfalls mit "einfachen Leuten" zusammenstellen möchteAls ich die Rede von Donald Trump hörte, musste ich z.B. an das Buch denken. Manche Ansätze ähneln sich, das heißt nich das ich Trump sympatisch findegeschweige denn gut finde, ich habe einfach nur Parallelen zwischen Buch und Realität bemerkt. Irgendwie erinnert Jack Ryan und seine Familie aber auch an die ObamasGleichzeitig wurde in Afrika eine Ordensschwester von einem kranken Jungen mit einem tödlichen Virus infiziert und als der  Arzt vor Ort dies feststellt, versucht er die Schwester so lange es geht am Leben zu halten und fliegt sie ausser Landes... da ist eine Intrige im GangeIm Irak wird der Diktator bei einer Rede erschossen. Und China und Taiwan stehen kurz vor einem Krieg.Das sind 4 Geschichten gleichzeitig aus knappen 1400 Seiten,  aufgeteilt in 63 Kapitel von denen ich nach fast 4 Wochen gerade mal 21 gelesen habe.Und nun reichts,ich habe komplett den Überblick verloren. Ich weiß das diese 4 Geschichten irgendwann zu einer werden und es wird bestimmt auch noch richtig fesselnd. Aber ich finde den Anschluß nicht mehr. Also verschwende ich nicht weiter meine Zeit und breche hier ab.Vielleicht nehme ich mir im Sommerurlaub noch mal die Zeit und lese das Buch doch noch.

    Mehr
  • Spannende Geschichte, die oft mit 9/11 in Zusammenhang gebracht wurde...

    Befehl von oben
    RobinBook

    RobinBook

    11. October 2015 um 14:22

    Spannende Geschichte, die oft mit 9/11 in Zusammenhang gebracht wurde... ...was auch mich zum Kauf dieses Tom Clancy-Romans bewog. Vorher hatte ich noch kein Buch von ihm gelesen, sondern wusste nur, dass eine Story von ihm die Vorlage zum Film "Jagd auf Roter Oktober" gewesen sein sollte. Inzwischen kenne ich einige andere seiner Bücher, hauptsächlich aus der Jack-Ryan-Reihe, aber dieses hier gefällt mir immer noch am besten.

    Mehr
  • Fortsetzung von Ehrenschuld. Kein besonders gutes Buch

    Befehl von oben
    Eglfinger

    Eglfinger

    24. August 2013 um 21:26

    Inhalt: Befehl von oben schließt direkt an am Vorgängerroman Ehrenschuld. Nachdem ein Flugzeug in das Capitol gestürzt ist und die gesamte amerikanische Führung ausgelöscht wurde, lässt sich Jack Ryan, der kurz davor stand zum Vizepräsidenten ernannt zu werden, zum Präsidenten vereidigen. Jack Ryan steht nun vor der Aufgabe, dem Land wieder eine Führung zu geben. Da er jedoch kein Politiker ist, sehen viele Gegner ihre Chance, der Weltmacht Schaden zuzufügen. Und auch innenpolitisch muss er um sein Amt kämpfen. Während Ed Kealty, vorheriger Vizepräsident, der aufgrund eines Sexskandals zurückgetreten ist, die Präsidentschaft Ryans anficht, vereinigen sich Iran und Irak zur Vereinigten Islamischen Republik, UIR. Der Ajatollah möchte seine Vorherrschaft in der Golfregion ausbauen. Damit ihn die Amerikaner nicht daran hindern, greift er die USA mit Biowaffen an. Gleichzeitig schließt er einen Pakt mit China und Indien, die dafür sorgen sollen, dass sich die Amerikaner auf andere globale Brennpunkte konzentrieren, so dass die amerikanische Streitkraft in der Golfregion nur geschwächt auftreten kann. Meine Meinung: So rasant der Vorgängerroman Ehrenschuld endete, so langsam beginnt der zweite Teil. Schnell wird klar, was auf die USA und Jack Ryan hinzukommt, aber leider geschieht danach alles etwas sehr langsam. So kämpft man sich als Leser nach circa 300 Seiten fast 500 Seiten lang durch die Geschichte, in der nicht wirklich viel passiert. Es gibt auch keine überraschenden Wendungen und auf den letzten 300 Seiten geschieht dann das, was man schon früh erkannte. Und erst im letzten Viertel des Buches findet der Roman dann seine Fortsetzung. Die Spannung baut sich zwar weiter auf, weil man gespannt sein darf, wie die USA mit der Krise umgehen werden, zu überraschenden Wendungen kommt es aber nicht. Dafür darf man dann Kriegsgeschehnisse lesen, die vollkommen sachlich und ohne Emotionen mit Unmengen von technischen Fachbegriffen geschildert werden. Man muss schon fast ein Militärexperte sein, um diese Geschehnisse nachvollziehen zu können. Was den Bezug zu realen Ereignissen angeht, muss man diesmal sagen, dass es sich tatsächlich um einen Roman handelt. Während in den Vorgängerromanen sich erschreckenderweise immer wieder herausstellte, dass einige fiktive Ideen des Autors sich in die Realität verwandelt haben, so ist es diesmal bisher nicht der Fall gewesen. Zumindest ist mir bisher nicht bekannt, dass China, Indien und die islamische Welt militärisch zusammenarbeiten, geschweige denn, dass es auf amerikanischem Boden einen Angriff von außen mit Massenvernichtungswaffen gegeben hat. Vielleicht ist der fehlende Bezug zur Realität auch der Grund, warum ich mir beim Lesen dieses mal etwas schwer getan habe. Mein Fazit: Wie schon beim Vorgängerroman muss ich auch dieses mal sagen, dass es nicht des Autors Meisterwerk ist, nur dass ich dieses mal auch nicht behaupten kann, dass es zwingend lesenswert ist, was die Jack Ryan-Reihe angeht. Während ich bisher von Clancys Büchern ziemlich begeistert war, tut es mir schon fast leid, nur ♥♥ vergeben zu können. 

    Mehr
  • Rezension zu "Befehl von oben" von Tom Clancy

    Befehl von oben
    Jens65

    Jens65

    25. August 2008 um 21:12

    Nachdem Clancy in "Ehrenschuld" den 11.September 2001 vorweggenommen hatte, baut er in diesem Roman darauf auf. Wieder einmal wird ein Spannungsbogen über verschiedene Handlungsebenen und Orte aufgebaut, der in einem zweiten "Desert Storm" seinen Höhepunkt findet. Man muss allerdings die Liebe Clancys zum Detail mögen. Sagenhaft welche Insiderkenntnisse er besitzt, ob Medizin, Technik, Geheimdienstarbeit oder Militärstrategie, alles wird bis ins Kleinste beschrieben. Ich habe auch diesmal den Roman geradezu verschlungen, daher 5 Sterne.

    Mehr