Der Campus

von Tom Clancy und Mark Greaney
3,3 Sterne bei11 Bewertungen
Der Campus
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Pashtun Valley Leader Commanders avatar

der blowjob im genre. rassistische stereotypen? etatts unies: douze points. kasperle kämpft diesmal gegen böse iraner und palästinenser.

karatekadds avatar

Es geht wohl leider abwärts mit der sogenannten Jack-Ryan-Reihe

Alle 11 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Campus"

Dominic Caruso ist Agent von Präsident Jack Ryans geheimer Organisation Campus, die inoffiziell operiert, vorbei selbst an CIA und NSA. Der Mordanschlag auf seinen israelischen Freund und dessen Familie deutet auf eine undichte Stelle bei den Geheimdiensten hin. Die Suche nach Hintermännern führt ihn zu Ethan Ross, einem Mitarbeiter im Weißen Haus mit Zugang zu hochsensiblen Daten. Caruso ist der Einzige, der verhindern kann, dass sie dem Feind in die Hände fallen. Aber wer genau ist der Feind?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453438644
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:560 Seiten
Verlag:Heyne
Erscheinungsdatum:13.02.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 26.10.2015 bei Random House Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    angeltearzs avatar
    angeltearzvor 2 Jahren
    Der Campus


    Bei "Der Campus" handelt es sich um bereits den 17. Band aus dem "Jack Ryan / John Clark-Universum". Tom Clancy verstarb bereits im Oktober 2013. Dieses Buch wurde wohl von Mark Greaney geschrieben.
    Ich finde es nicht toll, wenn ich Fakten zu einem Buch nachforschen muss. Aber warum Mark Greaney weiterhin Tom Clancy-Bücher veröffentlichen muss, das wollte ich dann doch herausfinden. Aber man findet nichts. Bereicherung durch einen bekannten Namen? Familienmitglied, der das Andenken von Tom Clancy weiterführen möchte? Keine Ahnung!

    Aber mal zum Buch!
    Auch wenn es bereits der 17. Band der Serie ist, lässt sich dieser Band wunderbar selbstständig lesen. Die Charaktere sind toll geschrieben und es hat die nötige Tiefe. Nicht soviel, aber auch nicht zu wenig. Das Thema der Geschichte ist an sich sehr spannend geschrieben, so dass ich es nicht schlimm finde.

    Ich hatte allerdings Probleme in die Geschichte rein zu kommen. Ich schiebe es hier einfach mal in die Schreibweise des Autors. Sie ist irgendwie nicht so einfach. Wobei ich hier mich von Tom Clancy abgrenzen möchte. Ich möchte noch ein Buch lesen, das definitiv aus der Feder von Tom Clancy stammt. Damit ich mir hier auch ein Urteil bilden kann.

    Ich habe gelesen, dass die ersten Bände dieser Reihe - also die von Tom Clancy selbst verfasst - wesentlich spannender und besser sind.
    Ich habe gelesen, dass dieses Buch schwach sein soll. In Gegensatz zu den ersten Bänden.
    Ich finde diesen Band, (wenn man bedenkt, dass ich die Reihe so gar nicht kenne) völlig okay. Wenn man erstmal drin ist, ist er gut zu lesen.

    Das Cover: Der Schutzumschlag ist okay. Ist irgendwie so ein "Männer"-Cover. Aber es passt zum Buch.
    Darunter ist es schwarz, aber für die Frau ist der Autorenname auf dem Buchrücken in silberner Schrift.

    Fazit: Ein netter Thriller für zwischendurch.

    Kommentieren0
    134
    Teilen
    karatekadds avatar
    karatekaddvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Es geht wohl leider abwärts mit der sogenannten Jack-Ryan-Reihe
    Talfahrt einer langen Buchgeschichte

    Irgendwann Anfang der Neunziger bekam ich das erste Buch eines gewissen Tom Clancy in die Hände, ich glaube es war DIE STUNDE DER PATRIOTEN. Ein Geschichtsdozent der Marine-Akademie der US-Navy rettet den Thronfolger Großbritanniens bei einem Anschlag der IRA. (Erfolgreich verfilmt mit Sean Bean und Harrison Ford). Natürlich musste der nächste Band ran, der ebenfalls verfilmt wurde, JAGD AUF ROTER OKTOBER ist wohl die bekannteste Geschichte. So ging es weiter. Schlag auf Schlag und Buch um Buch. Zwischendurch erweiterte Clancy die Reihe um eine Vorgeschichte - GNADENLOS -  und fügte später noch RED RABBITT ein.

    Aber wie die Reihe insgesamt aussieht, kann man hier nachlesen.

    Anfangs überzeigten die Bücher vor allem durch Spannung und dadurch, dass Clancy es meisterhaft beherrschte, voneinander völlig unabhängige Handlungsstränge plötzlich zu verknüpfen. Ein weiteres Merkmal waren die genauen Darstellungen militärischer Operationen. Clancy hatte auch mehrere Sachbücher zu Einheiten der US-Streitkräfte verfasst. So konnte er SUBMARINE, FIGHTER WINGS, ARMORED CAVALRY, MARINES und andere in seine Romane unmittelbar einfließen lassen.

    Der Hauptheld, Jack Ryan, Historiker mit Doktorgrad und Wirtschaftsprüfer, dessen Militärkarriere bei den Marines nach einem Hubschrauberunfall beendet war, bringt es über mehrere „Roman“ zum Direktor der CIA, zum Sicherheitsberater und letztlich zum Präsidenten selbst.

    In elf Büchern bleibt Clancy sich dabei treu. Dann allerdings tritt der Sohn Jack jr. in seine Fußstapfen. Nachdem der US-Kongress die Geheimdienste, denen Ryan schon wegen seiner eigenen Geschichte äußerst verbunden war, an die Kandare nimmt, wird DER CAMPUS gegründet. Ein Geheimdienst hinter dem Geheimdienst. In diesem arbeiten dann Jack Jr. und seine beiden Cousins Caruso mit.

    Von diesem Moment an geht die Reihe ganz langsam den Bach runter.  Die Mitarbeiter des CAMPUS bringen ihre Widersacher in der ganzen weiten Welt des Terrorismus einfach um. Mit Raffinesse, aber aus Kämpfern werden so nun Mörder. Nach dem elften Band führte Clancy einen neuen Helden ein, Max Moore, aber der kam nur in GEGEN ALLE FEINDE zum Einsatz, denn Tom Clancy strab im Herbst 2013.

    Die Reihe war aber nicht beendet. Es folgten noch AUTHORITY COMMAND – Kampf um die Krim und eben DER CAMPUS. Als Mitautor tritt nun ein gewisser Mark Greany auf, aber wie gesagt, die Klasse der ersten 11 Bücher der nunmehr 16teiligen Reihe ist verschwunden. Die Spannung bleibt, die Handlung aber ist flach und von „Technothrillern“ wie bei Roter Oktober oder DAS ECHO ALLER FURCHT kann keine Rede mehr sein.

    Im CAMPUS geht es nun um WHISTLEBOWLER. Das ist folgerichtig. Hier sucht nun Dominic Caruso, übrig gebliebener „Held“ des Campus nach einem Geheimnisverräter. Clancy / Greany machen kein Hehl darausm was sie von solchem Geheimnisverrat halten. Da diesem Verrat ein Anschlag auf einen befreundeten israelischen Kraf Maga Trainer folgt, hat Caruso das Ziel, den Verräter zu töten. Natürlich steckt ein wenig mehr dahinter, aber wie gesagt, die Story ha sich nun weit von den ursprünglichen Geschichten entfernt.

    Das ist schade, aber nicht zu ändern. Vermutlich werde ich, da wohl noch mit einzelnen Büchern zu rechnen ist, weiterlesen. Oder auch nicht.

    Zu Tom Clancy verweise ich mal auf die Autorenseite.

    Dies ist also eine „Nicht-Rezension“. Eher ein Abgesang auf zwanzig Jahre Spannung, was der nächste Roman wohl bringen mag.

    KaratekaDD

    Kommentare: 1
    8
    Teilen
    M
    michael_lehmann-papevor 3 Jahren
    Durchaus unterhaltsam

    Durchaus unterhaltsam

    Ähnlich wie bei Robert Ludlum seit Jahren ist auch in Bezug auf Tom Clancy, nach dessen Tod 2013, kein wirklich fertiges und durchgehend von Clancy selbst erstellter Thriller mehr zu erwarten. Im Vorliegenden Fall hat Mark Greaney, in Stil und Form angelehnt an Tom Clancy, den vorliegenden Thriller verfasst.

    Wobei sich sowohl der Plot wie auch Stil, Tempo und Figurenzeichnung am Ende nicht ganz in die mittlerweile über 15 Bände des „Jack Ryan“ Universums einbinden.

    Ob nun ein Jack Ryan selbst im Mittelpunkt der Ereignisse steht (seit einiger Zeit ja offiziell im Universum der Reihe Präsident der Vereinigten Staaten und daher nur noch eine Randfigur in den Büchern), sei es, dass Jack Ryan jr. Die „Bösen“ aufmischte oder eben, wie im vorliegenden Band, Ryans Neffe Dominik Caruso, Mitglied des „Campus“, des geheimen Geheimdienstes neben den Geheimdiensten, die Zügel in die Hand nimmt, Abläufe, Spannungskurven, vor allem die Eigenschaften der jeweiligen Hauptperson (attraktiv, mutig, in allen Kämpfen ihren Mann stehend, patriotisch und aufrichtig) ähneln zwar durchaus.

    So setzt auch Greaney nach bereits erst wenigen Seiten zunächst eine überaus harte „Duftmarke“ an Kampf gegen eine Schar Terroristen, die starke Nerven schon benötigt, um die sehr prägnanten Schilderungen von Gewalt erst einmal zu verdauen.

    Anderseits ist die Hauptfigur Dominik Caruso doch deutlich undifferenzierter angelegt, als die bisher Hauptfiguren, zudem fehlen alle jene Nebenfiguren des Campus, die in den letzten Bänden immer wieder für eine Vielfalt, einen Ausgleich allzu schablonenhaft heldenhafter Protagonisten gesorgt haben.

    Zum Glück weiten sich die Ereignisse dann doch breiter aus. Verrat, ein Whistleblower, eine „Transparanz-Gruppe“ im Internet (Ähnlichkeiten zu Snowden und Wikileaks sind durchaus erkennbar), eine neue Zusammenführung bis dato getrennt operierender terroristischer Gruppen, ein Wettlauf gegen die Zeit auf der Spur von Daten, die gestohlen wurden und, im Lauf der Ereignissen, eine dichter werdende Atmosphäre persönlicher Gefahr und harter Auseinandersetzungen bis hin zum ebenfalls breit angelegten Finale.

    Wer ist Freund, wer ist Feind, wem kann man trauen, wem nicht, wer steckt hinter der Entwendung der sensiblen Daten, zu welchem Zweck?

    In der Ausführung allerdings bleibt das Gefühl einer gewissen Oberflächlichkeit, einer gewissen Seichtigkeit, auf Dauer nicht aus. Da hatte Clancy zu Glanzzeiten doch je einen deutlich fundierteren Unterbau, technisch und politisch je gelegt.

    Die Verbindung zwischen digitalem Kampf und realem Terrorismus, das Ringen um Macht und Einfluss in der Weltpolitik, all das lässt auch dieser Thriller aus dem „Hause Clancy“ flüssig und durchaus unterhaltsam und spannend vor die Augen der Leser treten.

    Alles in allem dennoch ein flüssig und gut zu lesender Thriller, der allerdings eine Vielzahl von Personen, „Zutaten“ und Tiefgang älterer Thriller vermissen lässt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Pashtun Valley Leader Commanders avatar
    Pashtun Valley Leader Commandervor 9 Monaten
    Kurzmeinung: der blowjob im genre. rassistische stereotypen? etatts unies: douze points. kasperle kämpft diesmal gegen böse iraner und palästinenser.
    Kommentieren0
    LitteraeArtesques avatar
    LitteraeArtesquevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Mit der Zeit wird vieles vorhersehbar.
    Kommentieren0
    M
    Marco_KCvor 10 Monaten
    bücherelfes avatar
    bücherelfevor einem Jahr
    Eglfingers avatar
    Eglfingervor einem Jahr
    Larth76s avatar
    Larth76vor 2 Jahren
    M
    MIA_SAN_MIA__vor 2 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks