Tom Clancy Der Schattenkrieg

(46)

Lovelybooks Bewertung

  • 67 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(17)
(21)
(6)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Schattenkrieg“ von Tom Clancy

Als kolumbianische Drogenbosse drei hochrangige US-Amerikaner töten, ist für den Geheimdienstmann Jack Ryan der Punkt erreicht, an dem er zurückschlagen muss. Er stellt eine Truppe kampferprobter Männer zusammen und führt sie in einen Schattenkrieg, in dem die üblichen Regeln nicht gelten.

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannender Kampf gegen Drogen mit Tom Clancys Jack Ryan

    Der Schattenkrieg
    Eglfinger

    Eglfinger

    03. July 2013 um 19:45

    Klappentext: Geheimdienstmann Jack Ryan erfährt, dass kolumbianische Drogenbosse drei hochrangige Amerikaner getötet haben. Die Botschaft ist unmissverständlich: Wir haben genug von eurer Jagd auf uns, lasst uns in Ruhe. Doch diesmal sind die selbstherrlichen Kartellchefs zu weit gegangen. Auf diese Herausforderung hin setzen die Amerikaner Geheimagenten in Kolumbien ein, und zu Hause bereiten sich modernst ausgerüstete Spezialisten auf den Kampf vor. Doch zuerst muss Ryan herausfinden, wer der eigentliche Feind ist und wie weit man bei diesem Einsatz gehen darf. Lange Zeit weiß er nicht, welche Gefahr die größere ist: jene, die die USA von außen, oder jene, die sie im Inneren bedroht. Inhalt: Die amerikanische Küstenwache klärt auf einem Schiff in der Karibik einen Mord an einem Geschäftsmann und seiner Familie auf. Es stellt sich heraus, dass der Geschäftsmann für ein kolumbianisches Drogenkartell Geld gewaschen hat und deshalb sterben musste. In den folgenden Ermittlungen werden 700 Mio. Dollar weltweit beschlagnahmt. Der im Wahlkampf befindliche US-Präsident will mit einem Krieg gegen die Drogen Punkte in der Bevölkerung sammeln und ordnete eine verdeckte Operation an. Von dieser Operation wissen nur der Sicherheitsberater Cutter, der CIA-Direktor Moore und der stellvertretende CIA-Direktor für Operationen Ritter etwas. Jack Ryan erfährt nichts, obwohl er gerade erst zum provisorischen stellvertretenden CIA-Direktor für Informationen ernannt wurde, da sein Chef Admiral Greer im Sterben liegt. Die Operation sieht vor, dass Flugzeuge zum Drogentransport abgefangen werden sollen und dass kleine Einheiten speziell ausgebildeter Soldaten Flugplätze überwachen und Herstellungsstandorte der Drogenkartelle vernichten. Nachdem der FBI-Direktor bei einem Besuch in Kolumbien während eines Attentats ermordet wird, erhält John Clark freie Hand. Er steuert eine laserzielsuchende Bombe auf ein Haus, in dem sich mehrere Kartellbarone befinden. Dabei sterben aber leider auch mehrere Zivilisten. Der Sicherheitsberater des Kartells, Cortez, entkommt knapp dem Attentat und findet heraus, dass die Bombe von den Amerikanern stammt. Als eine zweite Bombe weitere Kartellmitglieder tötet, nutzt er dies aus und streut Informationen so, dass es aussieht, als wäre es ein Krieg innerhalb des Kartells um selbst innerhalb des Kartells ganz nach oben zu kommen. Des Weiteren schickt er ein Fax an den Sicherheitsberater des Präsidenten Cutter und handelt mit diesem einen Deal aus, der für beide Seiten gewinnbringend ist. Cutter nutzt dieses Angebot um die verdeckten Operationen zu beenden, wie es ihm der Präsident befohlen hat, nachdem er vom Tod mehrere Zivilisten erfahren hat. Dabei kappt er alle Kommunikationswege, der in Kolumbien operierenden Einheiten und lässt sie auf sich alleine gestellt. So hofft er die Operationen beenden zu können, ohne dass am Ende noch Zeugen übrig bleiben. Doch John Clark und Jack Ryan kommen dahinter und setzen alles daran, die Soldaten rauszuholen. Der Autor: Thomas Leo Clancy Jr. (* 12. April 1947 in Baltimore, Maryland) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller, der unter dem Namen Tom Clancy schreibt und besonders für seine Politthriller bekannt ist. Clancy ist zudem Mitbesitzer eines Baseballteams, der Baltimore Orioles. Thomas Leo Clancy Jr. wurde in Baltimore, Maryland geboren. Er besuchte die Loyola Blakefield Highschool in Towson, Maryland und schloss diese 1965 ab. Nach der Highschool wollte er zum Militär, fiel aber bei der Augenuntersuchung für das Reserve Officer Training Corps durch. Bevor er seinen ersten Roman veröffentlichte, leitete er einige Zeit lang eine unabhängige Versicherungsagentur, die dann von einer Gruppe von Investoren aufgekauft wurde. Clancy heiratete 1969 seine erste Frau Wanda. Die Ehe wurde 1999 geschieden. 1993 schloss er sich einer Investorengruppe an, die die Baseball-Mannschaft Baltimore Orioles kauften. 1998 wollte er außerdem die Minnesota Vikings kaufen, dieses scheiterte jedoch an der Kaufsumme. Am 26. Juni 1999 heiratete er die Journalistin Alexandra Marie Llewellyn, die er 1997 kennenlernte. Alexandra ist die Tochter von J. Bruce Llewellyn, einem reichen amerikanischen Geschäftsmann, der Clancy mit dem ehemaligen US-Außenminister Colin Powell bekannt machte. (Quelle: wikipedia.de) Meine Meinung: Es ist, vom Auftreten der Personen John Clark und Jack Ryan gesehen, das chronologisch sechste Buch. Zum ersten Mal treffen Clark und Ryan physisch aufeinander. Es geht in diesem Buch von Tom Clancy um die Bedrohung durch Drogen für die USA und ausnahmsweise mal nicht um die Sowjetunion. Im Gegensatz zur realen Iran-Contra-Affäre wird hier die CIA ausnahmslos so dargestellt, als wolle sie wirklich etwas gegen die Drogen tun. In der Wirklichkeit sah es damals, als das Buch vor knapp 30 Jahren entstand, so aus, dass die CIA vom nicaraguanischen Drogenschmuggel in die USA wusste, es aber duldete, weil die damaligen Rebellen mit dem Erlös des Schmuggels Waffen kaufte, um gegen die linksgerichtete Regierung vorzugehen, die den USA ein Dorn im Auge war. Diese Art von Billigung wird in diesem Thriller nur kurz angedeutet, als der Sicherheitsberater des US-Präsidenten auf eigene Faust einen Vertrag mit dem vielleicht zukünftigen Kartellboss abschließt, der vorsieht, dass der Drogenschmuggel um die Hälfte reduziert wird und im Gegenzug die US-Regierung die verdeckten Operationen beendet. Es ist halt mal wieder ein typischer Clancy, der die USA im besten Licht erscheinen lässt. Trotzdem liest sich der Thriller auf seinen knapp über 700 Seiten sehr flüssig. Dies gelingt dem Autor, da er die verschiedenen Handlungsorte immer wieder zeitnah erscheinen lässt, so dass man trotz der vielen Personen nie durcheinander kommt. Die Beschreibungen der Szenen fühlen sich so realistisch an, dass man meint, man stehe als Beobachter immer nah am Geschehen, so nah, dass man schon beinahe meint, man könne die Gewehrkugeln regelrecht fühlen, wie sie an einem knapp vorbeifliegen. Wenn man von der etwas einseitigen patriotischen Sicht hinwegsieht, ist es ein empfehlenswertes Buch, was auch nach knapp 30 Jahren nicht viel von seiner Aktualität verloren hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Schattenkrieg" von Tom Clancy

    Der Schattenkrieg
    Lady_Eirian

    Lady_Eirian

    13. September 2012 um 12:35

    Es ist wieder Wahljahr und die Regierung des Präsidenten konnte im Kampf gegen die Drogen immer noch keine nennenswerten Erfolge vorweisen. Eine geheime Spezialoperation der CIA soll nun gegen ein berüchtigtes Drogenkartell in Kolumbien vorgehen, dass von Felix Cortez, einem ehemaligen kubanischen Geheimdienstler unterstüzt wird. Mehrere Teams einer Eliteeinheit werden in das Land geschleust, um sich die Verarbeitungsstätten vorzunehmen, werden andere sich darum bemühen einen Krieg im Kartell auszulösen. Von allem dem aber soll Jack Ryan, der inzwischen zum vorübergehenden Kopf der CIA geworden ist nichts erfahren. Der Kreis der eingeweihten soll so klein wie möglich bleiben. Doch schnell stellt sich heraus, dass die Sache mit der Geheimhaltung nicht so eifnach ist, wie gedacht. Immer mehr Informationen von der Operation sickern durch und der Sicherheitsberater des Präsidenten beschließt, alles abzuberechen und die Soldaten in Komlumbien ihrem Schicksal zu überlassen. Als Ryan dies erfährt, kann er solch ein Handeln nicht zulassen und nimmt die Rettung in die eigene Hand.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Schattenkrieg" von Tom Clancy

    Der Schattenkrieg
    Odiug

    Odiug

    06. March 2009 um 15:44

    Keine Macht den Drogen. Und den Drogenbossen auch nicht!