Tom Clancy , Mark Greaney Mit aller Gewalt

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mit aller Gewalt“ von Tom Clancy

Eine nordkoreanische Interkontinentalrakete stürzt ins Japanische Meer. In Ho-Chi-Minh-Stadt wird ein CIA-Offizier ermordet, und ein Paket mit gefälschten Dokumenten verschwindet. Die Puzzleteile liegen offen da, sie zusammenzusetzen beansprucht aber kostbare Zeit. Zeit, die Jack Ryan junior und seine Agentenkollegen vom Campus nicht haben. Alle Spuren führen nach Nordkorea, wo ein junger, unerfahrener Diktator ein großes Nuklearprogramm umsetzen will. Bisher fehlten dem Land die finanziellen Mittel. Jetzt ist man auf Bodenschätze gestoßen, die auf dem Weltmarkt viel einbrächten. Präsident Jack Ryan muss das verhindern – mit aller Gewalt.

Vielleicht bin ich einfach nicht der richtige Leser für solche Bücher. Mich reizt es überhaupt nicht, mehr von dieser Serie zu lesen, obwohl

— ChattysBuecherblog

wirkt sehr realistisch und beängstigend

— Buchmagie

Stöbern in Krimi & Thriller

The Ending

Sehr philosophisch veranlagter, kurzer Thriller

Hortensia13

Niemals

Ich konnte es kaum aus der Hand nehmen, ich habe es überall mit hingenommen!

Buchgeschnipsel

Origin

Weniger Rätsel, trotzdem im klassischen Dan Brown-Stil spannend.

Alienonaut

Die Attentäterin

Bombenanschlag auf ein jüdisches Zentrum.

Odenwaldwurm

Im finsteren Eis

Fängt toll an, liest sich spannend und lässt dann leider stark nach, ohne dass der merkwürdige Verlauf überhaupt aufgelöst wird.

HarIequin

Die Kinder

Gruselig, flüssig und doch nur Gut

Bucherverrueckte

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mein Leseeindruck

    Mit aller Gewalt

    ChattysBuecherblog

    27. February 2017 um 13:51

    Wie immer erfolgt mein Leseeindruck von außen nach innen. Also starten wir mit dem Cover. Meiner Meinung nach, handelt es sich um ein wahres Action-Cover. Ich könnte mir vorstellen, dass es die männlichen Leser sehr anspricht. Die Farbgestaltung, die Hubschrauber... ich würde sagen: Testosteron pur. Da kein Preis aufgedruckt ist, musste ich etwas recherchieren. 26,99 €...puh...ein stolzer Preis. Okay. das Buch hat fast 770 Seiten, aber 27,00 €??? Das finde ich doch ganz schön heftig und würde mich definitiv vom Kauf abhalten. Sehr gut finde ich das Register der Hauptpersonen. Gerade, da ich die Vorgängerbänden nicht kenne, ist es sehr hilfreich vorab schon mal etwas über die Protagonisten zu erfahren.  Ich hoffe, dass ich nicht allzu oft zurück blättern muss, um die Personen einordnen zu können. Es sieht jedenfalls sehr verwirrend aus. Anschließend noch eine Karte über Nord- und Südkorea, China und Japan. Ich denke, dass dieses nun die Schauplätze werden. Länder, in denen ich mich bislang noch gar nicht auskannte. So treffe ich auf Colin Hazelton, einem ehemaligen CIA-Führungsoffizier. Er wurde angeheuert, falsche Pässe über die Grenze zu schmuggeln. Jedoch wird er verfolgt und letztendlich auch tödlich verletzt. Bevor er jedoch stirbt, schreibt er noch ein paar Wortes bzw. Abkürzungen auf einen Zettel. Soweit zur Spannung. Ich muss gestehen, dass mich dieser Thriller stellenweise etwas überfordert hat. Zuviel Politik und zuviele internationale Konflikte. Meiner Meinung nach, ist dabei der Thrill etwas auf der Strecke geblieben. Klar, dass diese Problematik irgendwie erläutert werden muss, für mich war es jedoch bei weitem viel zu viel. Zu den Protagonisten kann ich leider gar nicht viel sagen, da sie irgendwie komplett in den Hintergrund geschoben werden. Ich konnte mit keinem der Protagonisten irgendwie warm werden oder mich auch nur annährend mit ihnen identifizieren. Ich fand sie auch alle völlig unspektakulär. Fazit: Vielleicht bin ich einfach nicht der richtige Leser für solche Bücher. Mich reizt es überhaupt nicht, mehr von dieser Serie zu lesen, obwohl ich ein absoluter Serienjunkie bin.

    Mehr
  • wirkt sehr realistisch und beängstigend

    Mit aller Gewalt

    Buchmagie

    11. February 2017 um 16:52

    Rezi zu: „Mit aller Gewalt“ Autor: Tom Clancy / Mark Greaney Genre: Thriller Verlag: Heyne Buchinfo: In Ho-Chi-Minh-Stadt wird ein CIA-Offizier ermordet, dabei verschwindet ein Paket mit gefälschten Pässen. Pässen für Wissenschaftler, die in Korea illegal arbeiten sollen. Gleichzeitig setzt der noch sehr junge koreanische Diktator darauf an ein großes Nuklearprogram umzusetzen. Bisher fehlten dem Land zwar die finanziellen Mitteln, doch irgendwie scheinen die Mittel jetzt beschafft worden zu sein. Ein Wettrennen mit der Zeit beginnt, um das Aufkeimen der neuen Atommacht zu verhindern.   Hintergrundinfo: Als Tom Mc. Clancy im Oktober 2013 verstarb, setzte sein Coautor Mark Greaney sein Werk und die Reihe um Jack-Rayn fort. Dies ist inzwischen der achtzehnte Band aus der Reihe. Meinung: Der Autor bietet seinen Lesern ein gutes Konstrukt aus Politik und internationalen Konflikten, dabei geht er sehr in die Tiefe. Für meine Geschmack etwas zu tief, da dadurch die Handlung geschwächt wird und sich stellenweise zu sehr in die Länge zieht. An Spannung hätte der Thriller noch etwas vertragen können, liest sich insgesamt aber gut. Handlung: Die Handlung kommt mal gemächlich und mal actionreich daher, ist aber nicht unbedingt als Spannungsgeladen zu betrachten. Sehr gut hat der Autor es verstanden die internationalen, politischen Konflikte und den „Wahnsinn“ der Nuklearaufrüstung in einem sehr realistischen und erschreckenden Bild darzustellen. Charaktere: Da hier die Handlung im Vordergrund steht, rücken die Protagonisten mehr in den Hintergrund, insgesamt fehlt es ihnen an Persönlichkeit. Hervorragend wurde allerdings der Koreanische Diktator und sein „Hunger“ nach Macht, Anerkennung und sein Wunsch nach noch mehr Aufrüstung im Nuklearraketenbereich dargestellt. Es war schon erschreckend realistisch, wie wahnsinnig ein einzelner Mann doch sein kann. Insgesamt: Insgesamt betrachtet ist dieser Thriller natürlich ein Muss für Fans des Autors und der Jack-Ray Folgen. Mich selber hat das Konstrukt des Autors sehr gut gefallen, dennoch fehlt ihm der Spannungsfaktor.  

    Mehr
  • Flüssig und mit Tempo

    Mit aller Gewalt

    michael_lehmann-pape

    07. February 2017 um 12:11

    Flüssig und mit Tempo Nicht erst seit dem Tod Tom Clanceys und der teilweise wenig bewegenden „Verwertung“ des „Clancy-Kosmos“ durch andere Schriftsteller schien doch ein wenig die Luft heraus zu sein aus dem althergebrachten, „ewigen“ Ost-West Konflikt, den Clancy lange Jahre immer wieder und immer noch in den Mittelpunkt gerückt hatte. Trotz allen Endes des kalten Krieges. Da erscheint dieser neue Thriller aus der Feder von Mark Greaney wie eine Frischzellenkur. Zum einen bietet Greaney eine sehr flüssige Erzählweise, folgt dabei durchaus noch den Vorgaben Clancys, was dessen teilweise penible Beschreibung von technischen Details und Waffen angeht, nimmt hier jedoch ein stückweit die Ausführlichkeit in der Beschreibung zurück, was sich umgehend auf das Erzähltempo positiv niederschlägt. Greaney nutzt zudem vielfach Action Elemente (Stiche von hinten in die Lunge, Verfolgungsjagten auf Motorrädern) und bietet damit durchaus spannende Sequenzen und Szenen, die man gerne liest. Und zum anderen bietet Nordkorea in diesem klassisch angelegten Agenten- und Spionagethriller eine durchaus realistische Blaupause für eine zunehmende, auch atomare Bedrohung. Denn was wäre wenn eintreten würde, was der Roman suggeriert, dass dieses isolierte, mit harter Hand (auch im Buch) geführte Land zu wirklichem Reichtum gelangen würde? Und das nordkoreanische Agenten mit aller Härte vorgehen und bis ins Innerste überzeugt von ihrer „Mission“ sind, das klingt plausibel und kommt im Buch gut immer wieder auf den Punkt. Gepaart mit vertrauten Figuren um Präsident Jack Ryan, seinen Sohn Jack Ryan Junior und die Agenten vom „Campus“ setzt der Thriller zudem mit frischen Dialogen und einem hohen Wiedererkennungswert an alten, erfolgreichen Zeiten an und wechselt immer wieder die Perspektiven der Erzählung, so dass der Leser von allen Seiten her mitten drin im Geschehen ist. In dem eine ernste Bedrohung heraufzieht durch eben jene möglichen Erträge aus einem besonderen Rohstoff, den die Führung Nordkoreas schnell und effizient auf den Weg bringen will. Um endlich die eigenen Träume von echter Macht und offensivem Vorgehen gegen den „Feind“ an allen Orten voranzutreiben. Wobei schon der Beginn der Ereignisse, angesiedelt in Saigon, klarstellt, dass mit aller Härte von allen Seiten vorgegangen wird, und eine ganze Reihe ehemaliger „Profis“ aus den Geheimdiensten verschiedener Länder sich nun „privat“ verdingen, aber nichts von ihrer Ausbildung verlernt haben. Sicher gilt, wie immer bei Clancy Thrillern, dass der Leser das klare Freund-Feind Bild und die ebenso klare Unterscheidung in „Gut und Böse“ vorauszusetzen hat, um gut unterhalten zu werden (auch wenn ebenfalls schon zu Beginn zumindest einen der Beteiligten das Gewissen drückt. Mit drastischen Folgen). Alles in allem ein solider, klarer Thriller, der im Stil nahe an die alten Bestseller heranreicht und für eine durchaus anregende Unterhaltung sorgt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks