Tom Clancy Red Rabbit

(45)

Lovelybooks Bewertung

  • 64 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(10)
(12)
(14)
(7)
(2)

Inhaltsangabe zu „Red Rabbit“ von Tom Clancy

Spannung von der ersten bis zur letzten Seite! Lange bevor Jack Ryan zum Präsidenten der USA gewählt wurde, arbeitete er in England als Historiker. Als solcher wird er vom amerikanischen und englischen Geheimdienst gebeten, einen hochrangigen russischen Überläufer zu befragen. Dabei stößt er auf eine ungeheuerliche Geschichte: Russische Politfunktionäre sollen die Ermordung des polnischen Papstes Johannes Paul II. planen. Jack Ryan wird immer mehr in den Konflikt hineingezogen. Hat der Überläufer ihm die Wahrheit gesagt? Wie kann das Attentat verhindert werden? Am Ende steht nicht nur das Leben des Papstes auf dem Spiel, sondern die Stabilität der gesamten westlichen Welt.

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Totensucher

Insgesamt ein spannender Krimi, der durch immer neue Wendungen und eine komplexe Story überzeugt. Gut!

misery3103

Die Stunde der Schuld

Roberts bewährter Stil verspricht eine ausgewogene Mischung aus einer Liebesgeschichte und einem spannenden Thriller.

Nusseis

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Ein Krimi ohne Mord, dem ein wenig die Spannung fehlte, trotz den den überaus guten Ansätzen.

claudi-1963

Projekt Orphan

Hochspannung gepaart mit teilweise harter Action und sehr markanten, schon fast überzeichneten Charakteren – ein Pageturner!

BookHook

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Spannung von der ersten bis zur letzten Seite mit faszinierenden Protagonisten. Pflichtlektüre für Thriller-Liebhaber.

antonmaria

Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

Very british! Krimi in Old England. Die englische Oberschicht mit all ihrer Engstirnigkeit wird gut wieder gegeben.Spannende Tätersuche.

fredhel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht begeistert, aber gut unterhalten...

    Red Rabbit
    Jetztkochtsie

    Jetztkochtsie

    07. November 2013 um 11:01

    Das Buch konnte mich diesmal leider nicht so begeistern, wie Clancy es sonst oft geschafft hat. Dennoch wurde ich für die Dauer des Hörens durchaus gut unterhalten. Ja, er malt hier ziemlich schwarz und weiß und die Amis sind sowieso die Tollsten, ohne die es schlicht nicht gehen würde, ist klar. Aber das Gedankenspiel der Spionage und Gegenspionage, der Überläufer und Informanten hat mir durchaus gefallen und wie die Merkelhandyaffäre zeigt, ist die Zeit des Abhörens und Bespitzelns keineswegs in der damaligen Zeit stehen geblieben. Die Idee den Papst als Gegenstand politischer und krimineller Machenschaften einzusetzen fand ich auch recht reizvoll, auch die Verknüpfungen und Beziehungen unter den Geheimdiensten hat mir ganz gut gefallen. Was mich aber enorm genervt hat ist Ryans Frau, die ich einfach als totale Nervkuh empfunden habe. Schatz, wann kommst du nach Hause, Schatz, wo bist du? Schatz, erzähl mir mehr! Dafür, daß sie sonst immer als extrem intelligent beschrieben wird, stellt sie sich in diesem Band als einfach nur dümmliche nervige Dame dar, was der Hauptpunkt für meine Punktabzüge ist. Der zweite Kritikpunkt ist der, daß mir hier alles zu glatt geht und dadurch keinerlei wirklich Spannung aufkommt, alles verläuft genau nach Plan, weil der Plan natürlich so unheimlich gut ist und selbst in dem Moment, als es aus dem Ruder läuft, ist das nicht allzu schlimm oder gar ein Wendepunkt. Schade, denn die Idee der Geschichte hätte da doch deutlich mehr hergegeben. Der Sprecher liefert hier, wie immer eine solide Leistung ab. Er paßt seine Betonung und Erzählweise dem Text an und hat eine für mich immer wieder sehr angenehme Stimme. Ich lauschte ihm gerne. 

    Mehr
  • Spannend und nah an den historischen Fakten des Papstattentats

    Red Rabbit
    Eglfinger

    Eglfinger

    19. June 2013 um 16:43

    Klappentext: Lange bevor Jack Ryan Präsident der USA wurde, arbeitete er in England als Historiker. Als solcher wird er vom amerikanischen und englischen Geheimdienst gebeten, einen hochrangigen russischen Überläufer zu befragen. Dabei stößt er auf eine ungeheuerliche Geschichte: Russische Politfunktionäre sollen die Ermordung des polnischen Papstes Johannes Paul II. planen. Jack Ryan wird immer mehr in den Konflikt hineingezogen. Hat der Überläufer Jack die Wahrheit gesagt? Wie kann das Attentat noch verhindert werden? Am Ende steht nicht nur das Leben des Papstes auf dem Spiel sondern die Stabilität der gesamten westlichen Welt. Inhalt: Der polnische Papst droht mit einem Brief an Warschau, von seinem Amt zurückzutreten, falls die Solidarnosc-Bewegung gewaltsam niedergeschlagen werden soll. Dies gefällt den oberen Politfunktionären der Sowjetunion gar nicht und beschließt ein tödliches Attentat auf den Papst. Ein Nachrichtenoffizier erfährt davon und kann es nicht mit seinem Wissen nicht vereinbaren, dass der Papst umgebracht werden soll, und beschließt daher in den Westen überzulaufen. Jack Ryan, der nach den Vorfällen zu Hause nach London versetzt wurde, wird beauftragt, den Überlauf zu überwachen. Schnell stellt sich heraus, dass es sich bei dem potentiellen Überläufer um eine wahre Diamantenmiene handeln könnte, da er im Besitz von weiteren Informationen ist, unter anderem von Spionen innerhalb der englischen und amerikanischen Regierung. Gelingt es Jack Ryan mit den englischen Verbündeten, den Überläufer sicher in den Westen zu holen und kann er das Papstattentat verhindern? Der Autor: Thomas Leo Clancy Jr. (* 12. April 1947 in Baltimore, Maryland) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller, der unter dem Namen Tom Clancy schreibt und besonders für seine Politthriller bekannt ist. Clancy ist zudem Mitbesitzer eines Baseballteams, der Baltimore Orioles. Thomas Leo Clancy Jr. wurde in Baltimore, Maryland geboren. Er besuchte die Loyola Blakefield Highschool in Towson, Maryland und schloss diese 1965 ab. Nach der Highschool wollte er zum Militär, fiel aber bei der Augenuntersuchung für das Reserve Officer Training Corps durch. Bevor er seinen ersten Roman veröffentlichte, leitete er einige Zeit lang eine unabhängige Versicherungsagentur, die dann von einer Gruppe von Investoren aufgekauft wurde. Clancy heiratete 1969 seine erste Frau Wanda. Die Ehe wurde 1999 geschieden. 1993 schloss er sich einer Investorengruppe an, die die Baseball-Mannschaft Baltimore Orioles kauften. 1998 wollte er außerdem die Minnesota Vikings kaufen, dieses scheiterte jedoch an der Kaufsumme. Am 26. Juni 1999 heiratete er die Journalistin Alexandra Marie Llewellyn, die er 1997 kennenlernte. Alexandra ist die Tochter von J. Bruce Llewellyn, einem reichen amerikanischen Geschäftsmann, der Clancy mit dem ehemaligen US-Außenminister Colin Powell bekannt machte. (Quelle: wikipedia.de) Meine Meinung: Der Thriller hält sich streng an die historischen Fakten und ist gut recherchiert, woran leider die Spannung etwas leidet, wenn man weiß, wie das damalige Attentat auf den Papst ausging. Am Anfang ist das Tempo der Geschichte sehr langsam, kommt aber der Handlung zu Gute. Erstens kommt man mit den handelnden Personen und den vielen Handlungsorten nicht durcheinander und zweitens zeigt es, wie schwierig es damals für einen russischen Überläufer war, Kontakt mit dem Westen aufzunehmen. Als alles vorbereitet ist und es schnell gehen muss, nimmt auch das Erzähltempo an Fahrt auf, ohne dass die Geschichte unrealistisch wird. Wer hier wilde Verfolgungsjagden und Schießereien erwartet, der sollte lieber Ian Flemmings James Bond-Romane lesen.Wie bei Tom Clancys Büchern üblich, sind CIA und Amerika die Guten und KGB und die Sowjetunion die Bösen. Für manch einen mag diese proamerikanische Darstellung vielleicht zu viel des Guten sein, aber es handelt sich hierbei nicht um ein Sachbuch. Kritik zu üben an den Methoden der CIA im realen Leben bleibt dem Leser überlassen. Die Spannung leidet jedenfalls nicht darunter, und zudem handelt es sich hierbei um eine interessante Lektüre, die sich nah an den historischen Fakten abspielt.

    Mehr
  • Rezension zu "Red Rabbit" von Tom Clancy

    Red Rabbit
    Odiug

    Odiug

    06. March 2009 um 14:59

    Packender Agententhriller mit dem alten bekannten Jack Ryan. Tolle zusammenhänge.

  • Rezension zu "Red Rabbit" von Tom Clancy

    Red Rabbit
    Jens65

    Jens65

    25. August 2008 um 20:45

    Für ein "Clancy" enttäuschend. Das einzige, was mir persönlich gut gefallen hat, ist das Fehlen seitenlanger Erklärungen technischer Details, die man als Laie eh' nicht versteht und die auch nichts zur Handlung an sich beitragen, sondern eher dazu dienen, das Buch um ein paar Seiten dicker zu machen... "Red Rabbit" ist eine schlüssige Geschichte, ohne besonders große Spannung, mit einigen unwahrscheinlichen Geschehnissen - nach fast neun Jahren bekommt jemand beim KGB Gewissensbisse - warum erst dann und ausgerechnet als ein Mann Gottes dran glauben soll, an dessen Gott er selbst, wie viele Russen auch, selbst nicht zu glauben scheint. Geeignet für Leute, die gern einmal ein Buch von Clancy gelesen haben wollen, und die superspannende Bücher ungern lesen, weil sie dann schlecht schlafen können. Dieses Buch kann man problemlos zur Seite legen - man "muss" nicht jetzt und sofort weiterlesen, das kann man auch am nächsten Tag!

    Mehr