Tom Clancy , Martin Greenberg Tom Clancy's Power Plays: Politika

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(6)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tom Clancy's Power Plays: Politika“ von Tom Clancy

Im Jahr 1999: Der plötzliche Tod des russischen Präsidenten hat das Land ins Chaos gestürzt. Verheerende Mißernten lassen Millionen Menschen hungern, ein Aufstand steht bevor. Einer von Rußlands provisorischen Führern bittet den amerikanischen Präsidenten um Hilfe. Doch die USA und die Weltöffentlichkeit werden geschockt von einem terroristischen Anschlag - und die Spuren der Täter zeigen nach Rußland. Der amerikanische Geschäftsmann Roger Gordian fühlt inmitten des Aufruhrs in Rußland seinen multinationalen Konzern und seine Angestellten bedroht. Er ist entschlossen, die Verantwortlichen für den Anschlag zu fassen. So ruft er seine Kriseneinsatztruppe zu Hilfe. Doch Gordian ahnt nicht, wie weit die Terroristen zu gehen bereit sind.

Spannend, aber irgendwas fehlt.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Fährte des Wolfes

Actionreicher, brutaler Thriller! Die Hauptfigur konnte mich gar nicht überzeugen!

Mira20

Der Nebelmann

Für mich eher Gesellschaftskritik, denn Thriller. Echte Spannung kam für mich erst zum Ende hin auf.

elafisch

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein Buch was sich wirklich sehr gut lesen lässt.

kleine_welle

Death Call - Er bringt den Tod

Bereits die ersten 50 Seiten sind der Wahnsinn und es lässt bis zum Ende hin nicht nach. Chris Carter ist einfach ein Muss im Genre Thriller

sabbel0487

Projekt Orphan

Großes Kino, spannend konstruiert, vielschichtige Charaktere und gut geschrieben. Was will man mehr?

Jewego

Das Mädchen, das schwieg

Ein spannender Norwegen-Krimi!

Danni89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tom Clancy's Power Plays: Politika" von Tom Clancy

    Tom Clancy's Power Plays: Politika
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. March 2011 um 13:00

    Nach dem plötzlichen Tod des russischen Präsidenten wird das Land von einem dreiköpfigen Interimsteam regiert. Nach katastrophalen Mißernten beschließt der designierte Führer des Teams, die Amerikaner um Hilfe zu bitten. Dies allerdings paßt dem ultranationalen Teammitglied Pedaschenko nicht, der versucht, die Macht alleine zu haben. Die Hilfslieferungen stehen kurz darauf auf der Kippe, nachdem ein Terroranschlag bei der Neujahrsfeier auf dem Times Square in New York hunderte Todesopfer und viele Verletzte fordert und es Indizien auf eine Verbindung der Terroristen nach Rußland gibt. Neben den amerikanischen Behörden versucht auch die private und bestens ausgebildete Sicherheitstruppe eines amerikanischen Unternehmers mit Niederlassungen in aller Welt, die Terroristen zu stellen... In dem Buch gibt es viel Action und es ist nach bester klassischer Politthriller-Manier geschrieben. Tom Clancy bürgt normalerweise auch für Qualität. Und doch fehlte mir irgendwas an diesem Roman, ohne daß ich genau sagen könnte, was. Eine ganze Weile lang scheint sich irgendwie nicht viel zu ereignen, nachdem der Anschlag passiert ist, und dann plötzlich entrollt sich die ganze Handlung in einem Wahnsinnstempo auf den paar Dutzend Seiten. Das Timing kommt einem unstimmig vor, als ob Clancy sich plötzlich gesagt hätte: Mensch, ich habe ja nur noch 50 Seiten, jetzt aber dalli. Nichtdestotrotz hat das Szenario in gewisser Weise den Anschlag auf das World Trade Center vorweggenommen (das Buch wurde vorher geschrieben), und spannend zu lesen ist es durchaus.

    Mehr
  • Rezension zu "Tom Clancy's Power Plays: Politika" von Tom Clancy

    Tom Clancy's Power Plays: Politika
    Jens65

    Jens65

    26. August 2008 um 23:07

    Seit "Jagd auf Roter Oktober" kann ich an keinem Buch von Tom Clancy vorbeigehen, ohne es zu kaufen. Seine oft seitenlangen Detailbeschreibungen technischer Komplexe und Vorgänge sind für Laien verständlich und werden selten langweilig. Power plays Politika ist ein neues Buch, das ich zufällig in einem Bahnhofskiosk entdeckt habe und die darauffolgende Zugreise nicht mehr aus der Hand legen konnte. Clancy versteht es wie kein anderer, Endzeitvisionen (3. Weltkrieg in "Im Sturm") plastisch in Szene zu setzen, ohne jedoch phantastisch oder fiktiv zu wirken. Seine Darsteller sind keine Übermenschen, deren Taten aus der puren Not zu überleben heraus entstehen. Clancy hat einen Stil, der bei mir stets absolute Anspannung erzeugt, mich aber auch zu Tränen rühren kann. Phantastisch!

    Mehr