Tom Ellen

 4,7 Sterne bei 16 Bewertungen

Lebenslauf von Tom Ellen

Tom Ellen hat als Journalist unter anderem für die Cosmopolitan geschrieben und ist der Co-Autor von Jugendbüchern, die Kritiker hoch gelobt haben. Seine Romane wurden bereits in 15 Ländern veröffentlicht. »Zwischen hier und für immer« ist sein Debüt in der Erwachsenenunterhaltung.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Tom Ellen

Cover des Buches Zwischen hier und für immer (ISBN: 9783959675543)

Zwischen hier und für immer

 (11)
Erschienen am 23.11.2021
Cover des Buches Freshmen (ISBN: 9781524701789)

Freshmen

 (1)
Erschienen am 12.06.2018

Neue Rezensionen zu Tom Ellen

Cover des Buches Zwischen hier und für immer (ISBN: 9783959675543)
_julibuechertraums avatar

Rezension zu "Zwischen hier und für immer" von Tom Ellen

Wunderschönes Buch
_julibuechertraumvor 8 Monaten

Schon nach den ersten Seiten konnte mich der Schreibstil überzeugen. Diesen habe ich als sehr gefühlvoll, tiefgründig und leicht verständlich empfunden. Orte und Situationen wurden detailliert aber nicht zu ausschweifend dargestellt. Die Story ist wirklich aussergewöhnlich und man muss sich auch ein wenig drauf einlassen. 

Die Prostagonisten wirkten authentisch und sympathisch. 

Aber das wichtigste ist wohl die Botschaft die das Buch bereit hält. 

Eine große Leseempfehlung.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Zwischen hier und für immer (ISBN: 9783959675543)
jams avatar

Rezension zu "Zwischen hier und für immer" von Tom Ellen

Ein interessanter Was-wäre-wenn Roman mit einer magischen Uhr – eines meiner Jahreshighlights!
jamvor 10 Monaten

„Wie meinen Sie das?“

Der Uhrenverkäufer lächelt nachdenklich und trommelt mit den Fingern auf den Karton vor ihm.

„Man fängt an nachzudenken, über die falschen Entscheidungen, die man im Leben getroffen hat. (…) Oder über den falschen Weg, den man eingeschlagen hat. (…) Man fängt an, sich zu fragen, wie es anders hätte laufen können. Und ob man – wenn man in der Zeit zurückreisen und bestimmte Dinge ändern könnte – es dann auch tatsächlich tun würde.“

3. Kapitel

 

London, 24. Dezember 2020:

Ben sitzt mit seinem besten Freund Harv in der Bar, nachdem er sich wieder mal mit seiner Frau Daff gestritten hat. Sein Traum, Autor zu werden, ausgeträumt, die Beziehung ein Trümmerfeld. Wie wäre es wohl gelaufen, wenn er sich damals für Alice entschieden hätte und nicht für Daff? Wie würde sein Leben jetzt laufen?

Da schenkt ihm ein merkwürdiger Uhrenverkäufer eine Uhr, die noch dazu kaputt zu sein scheint, denn sie ist um kurz vor Mitternacht stehengeblieben. Mißmutig vergräbt er sich daheim im Dachboden und wühlt in alten Erinnerungen…

Doch Ben erwacht am nächsten Morgen in der Vergangenheit! Von jetzt an schickt ihn die Uhr jede Nacht kurz vor 12 zu einem anderen, bedeutenden Tag in seiner Vergangenheit. Er hat die Möglichkeit, die Dinge erneut zu erleben, zu verändern und einen anderen Weg auszuprobieren! Aber bringt ihn das ans Ziel? Und ist dieses Ziel wirklich erstrebenswert?

„Zwischen hier und für immer“ spielt auf sehr interessante Weise mit den beliebten Themen Was-wäre-wenn und Zeitreisen. Unser Protagonist Ben ist mürrisch, hadert mit seinem Schicksal, träumt ungelebte Träume und tut doch nichts für deren Erfüllung. Die Uhr gibt ihm ungeahnte Möglichkeiten und zeigt ihm teilweise andere Facetten des bereits Erlebten.

Zu Beginn konnte ich mit Ben nicht viel anfangen, zu pessimistisch, passiv dümpelt er vor sich hin, enttäuscht seine Frau und ist doch selbst ständig enttäuscht. Aber seine innere Frage kennt wohl jeder von uns nur zu gut, als dass ich ihn nicht ein Stück weit verstanden hätte. Was wäre, wenn damals… Man kann das Leben nur rückwärts verstehen, sagt man, und gemeinsam mit Ben erfahren wir, was ihn dorthin gebracht hat, wo er jetzt ist und wie er zu dem heutigen Ben wurde.

Aber die Uhr hat ihre eigenen Regeln und er erlebt nicht nur schöne, sondern auch schreckliche Tage ein zweites Mal, und genau das macht sie für ihn auch unendlich wertvoll. Er nutzt die Zeit, um hinter die Kulissen zu sehen, die Menschen um ihn auch von einer anderen Seite kennenzulernen und vor allem auch, um sich selbst zu hinterfragen und endlich auch Verantwortung für sein Tun und sein Leben zu übernehmen.

Und er begreift, dass er zwar nicht alles andere verändern kann, aber sich selbst und damit auch den Umgang der Menschen mit ihm!

Ich habe ihm gerne beim Wachsen zugesehen, dankbar Lektionen mit ihm gelernt und seine Sicht auf die Dinge auch in mir reifen lassen.

Die Seiten sind nur so dahingeflogen und das Buch hat mich auf fast magische Weise berührt! Bereits jetzt, Anfang Februar, eines meiner Jahreshighlights!

Fazit: Ein interessanter Was-wäre-wenn Roman mit einer magischen Uhr – eines meiner Jahreshighlights!

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Zwischen hier und für immer (ISBN: 9783959675543)
Schokolis avatar

Rezension zu "Zwischen hier und für immer" von Tom Ellen

Eine wunderschöne magische Geschichte
Schokolivor 10 Monaten

"Was würdest du ändern, wenn du die Vergangenheit noch einmal erleben könntest?"

"Zwischen hier und für immer" von Tom Ellen ist eine wunderbare Geschichte mit einer wichtigen Botschaft. Erschienen ist das Buch im Harper Collins Verlag. 

Klappentext:

Weihnachten 2020: Ben steckt in einer Lebenskrise: Seine Karriere als Autor kommt einfach nicht ins Rollen, seine Frau Daphne muss am Weihnachtsabend in ihrer Literaturagentur arbeiten - irgendwie hatte er sich sein Leben mal anders vorgestellt. Leicht angetrunken lässt er sich auf einen Flirt mit einer alten Bekannten ein, die er vor 15 Jahren zeitgleich mit Daphne kennengelernt hat. Wie sein Leben wohl verlaufen wäre, wenn er statt seiner Frau damals Anna geküsst hätte? Als ihm auf dem Dachboden eine alte Schneekugel in die Hände fällt, kommt er der Antwort auf diese Frage unerwartet nah: Kurze Reisen führen ihn nun in seine Vergangenheit, in sein Leben mit Daphne - und in eine mögliche Zukunft …

Meinung:

In seinem Roman "Zwischen hier und für immer" lässt der Autor seinen Protagonisten erleben, was geschehen wäre, wenn er einiges in der Vergangenheit anders gemacht hätte. Die Geschichte ist in der Ich - Perspektive des Hauptcharakters Ben erzählt. Am Anfang ist er  eher unsympathisch und sehr selbstmitleidig. Es ist aber schön zu lesen, was für eine Wandlung er im laufe der Geschichte macht. Den Hauptprotagonisten Ben bei seinen Reisen in wechselnden Episoden seines Lebens mit Daphne zu begleiten und wie sich dadurch seine Sichtweise verändert, ist spannend zu lesen. Er erkennt wie selbstsüchtig und wenig emphatisch sein Verhalten oft gewesen ist. Der Schreibstil ist flüssig und humorvoll und man fliegt nur so durch die Kapitel. 

Fazit: 

Ein wunderschönes Buch, das einen zum Nachdenken bringt und viel mehr Aufmerksamkeit verdient hätte. Von mir eine klare Leseempfehlung !

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 23 Bibliotheken

von 2 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt Tom Ellen?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks