Tom Finnek Tabu: Ein London-Krimi

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(11)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tabu: Ein London-Krimi“ von Tom Finnek

Eine mörderische Tragikomödie aus London. Von Liebe, Eifersucht und Rache. Und tödlichen Irrtümern. Der etwas unbedarfte Privatdetektiv George Ingram erhält von einem Londoner Verleger den Auftrag, seine Frau einen Abend lang zu beschatten und einen vermeintlichen Liebhaber aufzuspüren. Die scheinbar simple Verfolgung verläuft allerdings anders als geplant, gerät dem Detektiv zunehmend außer Kontrolle und endet mit einem überraschenden Leichenfund. Dies ist nur der Auftakt zu einem tödlichen Reigen der Missverständnisse und Halbwahrheiten, der von der Londoner City ins East End und bis zur Isle of Wight führt. Drei beteiligte Personen schildern die Ereignisse, die zwei Menschen das Leben kosten, und ziehen daraus ihre ganz eigenen Schlüsse. Denn jeder sieht und hört nur, was er kann oder will. Doch es ist fraglich, ob man den eigenen Augen und Ohren stets trauen darf.

Witzig, spannend, originell und überraschend.

— Lamella

Flott zu lesen, aber Thema verfehlt

— Allan-Greyfox

zwei Morde und der ahnungslose Privatdetektiv Georg

— leseratteneu

Ein toller Krimi, mit gekonnter Federführung. Spannend bis zu letzten Seite!

— Bellis-Perennis

Drei Personen beschreiben das gleiche Geschehen aus unterschiedlicher Sicht - spannend und voller Überraschungen!

— mabuerele

Ein clever konstruierter und originell erzählter Krimi der anderen Art.

— Eberhardter

Kurzweiliges Buch, welches ein Schlecht-Wetter-Wochenende angenehm auffrischt

— Stelze74

london is calling, spannung und schwarzer humor

— eulenmama

Vergnügliche Unterhaltung!

— Loukia

Krimi-Kleinkunst zum Verlieben

— Joachim_Tiele

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Todesmeister

Richtige Spannung kam für mich auf, als man Einblicke in die Welt des Täters bekam ...

MissNorge

Die Stunde des Wolfs

Ein Krimi, der meine Erwartungen nicht ganz erfüllen konnte ...

MissNorge

Ich habe ihn getötet

Kurzweilig und mal was Anderes - aber das gewissen Etwas hat irgendwie gefehlt und die Auflösung lässt mich irgendwie enttäuscht zurück...

tanteruebennase

Ich bin nicht tot

Ein Thriller, bei dem auch die Ermittlungsarbeit nicht zu kurz kommt, der aber besonders durch die Wendungen beeindruckt

aly53

Origin

Ein typischer Langdon - mit neuen spannenden Elementen

JsBookSight

Flugangst 7A

Wieder ein echter Fitzek

JsBookSight

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Tabu: Ein London-Krimi" von Tom Finnek

    Tabu: Ein London-Krimi

    Tom_Finnek

    Hallo, am 11. 11. 2015 erscheint mein London-Krimi "Tabu" als E-Book. Zum Erscheinen möchte ich eine Leserunde mit Buchverlosung (15 Freiexemplare als epub oder kindle) starten. Zum Inhalt: Eine mörderische Tragikomödie aus London. Von Liebe, Eifersucht und Rache. Und tödlichen Irrtümern. Der etwas unbedarfte Privatdetektiv George Ingram erhält von einem Londoner Verleger den Auftrag, seine Frau einen Abend lang zu beschatten und einen vermeintlichen Liebhaber aufzuspüren. Die scheinbar simple Verfolgung verläuft allerdings anders als geplant, gerät dem Detektiv zunehmend außer Kontrolle und endet mit einem überraschenden Leichenfund. Dies ist nur der Auftakt zu einem tödlichen Reigen der Missverständnisse und Halbwahrheiten, der von der Londoner City ins East End und bis zur Isle of Wight führt. Drei beteiligte Personen schildern die Ereignisse, die zwei Menschen das Leben kosten, und ziehen daraus ihre ganz eigenen Schlüsse. Denn jeder sieht und hört nur, was er kann oder will. Doch es ist fraglich, ob man den eigenen Augen und Ohren stets trauen darf. Vorbemerkung (für alle, denen der Titel "Tabu" im Zusammenhang mit meinem Alter Ego Mani Beckmann bekannt vorkommt): Im Jahr 1997 erschien – unter dem Namen Mani Beckmann – mein Berlin-Krimi »Tabu« bei »Klein und Blechinger«, einem Verlag aus dem Rheinland, der damals vor allem auf regionale Kriminalromane und weniger auf Großstadtkrimis spezialisiert war. Der Erfolg war entsprechend bescheiden, das Buch verschwand leider allzu bald wieder in der Versenkung, und der Roman ist heute nur noch antiquarisch erhältlich. Viele Jahre später, während meiner Vor-Ort-Recherche zu einer historischen London-Trilogie – inzwischen unter dem Pseudonym Tom Finnek – kam mir der Gedanke, ob eine recht eigenwillige und mir sehr ans Herz gewachsene Berlin-Geschichte wie »Tabu« auch in einer anderen Stadt und einem anderen Land funktionieren würde. Zum Beispiel in London. So begann eine schriftstellerische Spielerei, denn während ich die historischen Romane schrieb und in das London vergangener Jahrhunderte eintauchte, entstand gleichzeitig eine heutige London-Version meines Berlin-Krimis. Aus Kreuzberg und Neukölln wurden die City of London und das East End, und ein Abstecher nach Nordfriesland führte nun auf die Isle of Wight. Doch mit dem Austausch der Orte und Örtlichkeiten war es natürlich nicht getan. Die Geschichte und die Figuren bekamen plötzlich eine ganz eigene Dynamik und Atmosphäre, obwohl der Plot und somit auch die Auflösung des Kriminalfalls unverändert geblieben sind. Der vorliegende Kriminalroman ist das Resultat dieser Spielerei und zugleich ein Experiment. Ob es gelungen ist, überlasse ich dem Urteil der geneigten Leserinnen und Leser. Auf jeden Fall wünsche ich viel Spaß und Spannung in London.  Tom Finnek (alias Mani Beckmann)

    Mehr
    • 123
  • Tabu - Ein London Krimi

    Tabu: Ein London-Krimi

    Booky-72

    12. May 2016 um 10:34

    In Form einer Leserunde hatte ich das Glück, diesen Krimi zu lesen. George, ehemaliger Polizist und nun Privatdetektiv, erhält den Auftrag, einer Ehefrau hinterher zu spionieren. Aber nur bis zu diesem Zeitpunkt ein klassischer Fall. Gleich zwei perfekte Morde geschehen und die Täter bleiben auf freiem Fuß, weil alles anders ist, wie es scheint. Der flüssige Schreibstil zieht sich durch alle 3 Teile, die nacheinander von 3 verschiedenen Personen geschildert werden – in der jeweiligen Sichtweise. Bis zum Ende wird man auch immer wieder hinters Licht und auf die falsche Spur geführt. Genial vom Autor und sehr zu empfehlen.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
  • Nette Geschichte

    Tabu: Ein London-Krimi

    Allan-Greyfox

    27. December 2015 um 13:13

    Der Roman ist flüssig geschrieben und liest sich flott. Leider hat der Autor das Thema verfehlt. Dass es sich um London handelt, ist lediglich an einigen englischen Namen zu erkennen. Und woran erkennt man einen Krimi? Eine, oder genauer zwei Leichen machen noch keinen Krimi. Der Detektiv hat auch nicht mehr als einen Gastauftritt, die Täter werden nicht zur Verantwortung gezogen. Es ist jede Menge gut zu lesendes Geplänkel um zwei befreundete Paare. Wem das genügt, der mag dieses Buch lesen.

    Mehr
  • Mord in London

    Tabu: Ein London-Krimi

    Athene100776

    16. December 2015 um 22:57

    Der Privatdetektiv bekommt den Auftrag eine Frau zu beschatten, um ihre Treue zu sichern. Genau diese Frau wird im Haus gegenüber des Detektivbüros ermordet. Doch wer ist der Mörder ?  Der Krimi ist in 3 Abschnitte unterteilt. In jedem Abschnitt erzählt eine Person ihre Vergangenheit, wie sie das Opfer kennenlernten, was sie zusammenhielt und wie sie auf den Mord reagiert haben. Die drei Personen sind der Privatdetektiv George, der die Frau beschatten sollte, Nelly, die Nachbarin und Freundin des Opfers und Greg ein sehr verliebter Mann. Die Charaktere haben mir alle drei sehr gut gefallen und für jeden einzelnen konnte ich Sympathie entwickeln.  George ist der typische Privatdetektiv, der dem idealen Vorbild nacheifert, aber als Mensch eine tolle Art an sich hat. Nelly die Nachbarin und Freundin möchte ich sehr gerne, da sie die weibliche Partie übernahm und manche Dinge anders als Männer ansieht.  Greg hingegen sieht alles durch die rosarote Brille und ist einfach nur verliebt. Das Zusammenspiel dieser drei Personen und ihrer Geschichte ist sehr spannend, einfühlsam und temporeich geschrieben, so dass es sehr viel Spaß macht, dem Krimi zu folgen. Auch die humorvolle Art, die der Autor George in die Schuhe geschoben hat, hat mir sehr gut gefallen. Toll fand ich auch, dass durch die drei unterschiedlichen Blickwinkel ich als Leser immer wieder auf die falsche Fährte geführt wurde und die Aufklärung der Tat bis zur sprichwörtlichen letzten Seite unbekannt blieb. Mit diesem Krimi wurde ich wunderbar unterhalten und ich hatte eine Menge Spaß mit George , Nelly und Greg, deswegen möchte ich diesen Krimi jedem empfehlen, der nicht nur die klassischen Kriminalromane mag, sondern auch den Mut hat, mal etwas ganz anderes auszuprobieren.

    Mehr
  • Tabu - Tom Finnek

    Tabu: Ein London-Krimi

    AgnesM

    12. December 2015 um 11:54

    „Tabu“ von Tom Finnek besteht aus drei Abschnitten. In jedem dieser Abschnitte wird das Geschehen aus einem anderen Blickwinkel beschrieben und der Leser erhält unterschiedliche Einblicke in die Handlungsstränge, die Vergangenheit und die Gedankengänge der Protagonisten. Die drei Hauptcharaktere sind der Privatermittler George, die Freundin und Nachbarin des Opfers Nelly und Greg, ein ahnungsloser Verliebter. Durch die unterschiedlichen Blickwinkel wird der Leser immer wieder hinters Licht geführt und weiß nicht, wer das Opfer ermordet hat. Immer wieder gibt es beim Lesen einen „Aha“-Moment, wenn ein neuer Hinweis präsentiert wird und bis zuletzt weiß der Leser nicht wer Täter und wer ein Opfer ist. Die vielen Wendungen, der flotte Schreibstil und ein wenig Humor ergaben eine gute Mischung und machten das Lesen dieses Buches genehm. Der Autor erwähnt, dass dieses Buch ursprünglich als ein Berlin-Krimi veröffentlicht wurde und er sich einige Jahre nach der Veröffentlichung und dem nur mäßigen Erfolg gefragt hat, ob der Krimi auch in einer anderen Stadt funktionieren würde. Ja, er funktioniert auch in einer anderen Stadt, denn ich habe nicht unbedingt gemerkt, dass dieser Krimi in London spielte. Meines Erachtens hätte er in jeder anderen Stadt und somit auch in Berlin spielen können.

    Mehr
  • Ein Meisterstück von Tom Finnek ..

    Tabu: Ein London-Krimi

    Bellis-Perennis

    Mit diesem, wenn auch recht kurzen, Krimi ist Tom Finnek wieder ein Meisterstück gelungen! Drei Personen schildern ein und denselben Vorfall aus drei Perspektiven. Man könnte annehmen, dass es sich um mehrere Fälle handelt. Die drei Personen sind George (der Privatermittler), Nelly (die Freundin) und Greg (er wird als Lover erhört und gleichzeitig abserviert). Die Erzählweise ist so unterschiedlich angelegt wie es den Wesenszügen der Protagonisten entspricht: George als neutraler (?) Beobachter, Nelly als Beteiligte und Greg schreibt Tagebuch. Interessant sind die Charaktere und Winkelzüge der Protagonisten. Keiner spricht mit dem anderen Klartext. Es geistern Verdächtigungen, Halbwahrheiten und Hörensagen durch das Buch. Dabei wäre es doch so einfach, wenn sich alle Beteiligten an einen Tische setzten und ihre Befürchtungen besprechen würden. Aber nein, da wird ein Privatschnüffler engagiert, zwei Frauen tauschen Kleider, ein Ehemann an der Nase herumgeführt, ein alternder Schriftsteller spielt auf „Latin Lover“ und letztlich haben wir zwei Leichen. Gibt es einen Täter oder mehrere? Wie hängen die Fälle zusammen? Hängen sie überhaupt zusammen? Tom Finnek spielt ein geniales Katz-und-Maus-Spiel mit seinen Figuren und mit seinen Lesern. Schwarzer Humor und einige Klischees dürfen nicht fehlen. Ein gelungener Krimi über den ich häufig schmunzeln musste.

    Mehr
    • 8
  • Mord mit London-Flair

    Tabu: Ein London-Krimi

    Lizzy_Curse

    Ein Mord geschieht direkt gegenüber des Detektivbüros von George Ingramm, und mitten in einem Fall von Gattenbetrug, in dem er gerade mittendrin steckt. Keine Frage, dass der Mord mit seinem Fall zusammenhängt! Ein London-Krimi, ein kleiner zwar, aber immerhin ein Londonkrimi, der mir verheissungsvoll zuflüsterte, auch das typische regnerische Flair der alten Metropole in sich zu tragen. Genau das, was ich wollte. Ich kenne andere historische Bücher des Autors, die nichts zu wünschen übrig ließen. Also  freute ich mich auch sehr auf diesen schmalen Band von ihm. Und ich wurde nicht enttäuscht, soviel sei schon mal verraten. Der Schreibstil lässt wieder einmal nichts zu wünschen übrig. Die Geschichte wird aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt, die alle ihren ganz eigenen Teil zur Aufklärung des Falles beitragen. In der Sprache schwingt ein leicht sarkastischer Unterton mit, ohne viel um den heissen Brei herum zu schwafeln, was ich als sehr angenehm empfand bei der Lektüre. Die Charaktere waren zum Lachen und zum Weinen, zum Kopfschütteln und zum in den Boden rammen. Jeder hatte seine kleinen (oder großen!) Eigenarten, aber kaum jemand erschien mir grau oder blass. Sondern allesamt interessant, eifersüchtig, cool, dümmlich - eben die ganze Palette, und sowas mag ich ja sehr. Die Handlung an sich beschränkt sich jedoch auf einen nuicht allzu verzwickten Mordfall, bei dem ich Anfangs im Dunkeln tappte, doch dann war mir recht schnell klar, wer der eigentlich Schuldige sein könnte. Vielleicht hätte man da noch etwas mehr konstruieren können, um den Spannungsbogen höher klettern zu lassen, als es hier der Fall war. Aber seis drum, ich hatte nun wirklich meinen Spaß bei diesem Fall, und vor allen Dingen mit dem zum Teil verschrobenen Charakterzügen mancher Charaktere. Aus diesem Grund vergebe ich für das Buch auch vier solide Sterne. Ich freue mich darauf, dass nächste Buch von Tom Finnek in den Händen zu halten, und hoffe auf ein genauso  kurzweiliges Leseerlebnis, wie ich es von ihm gewohnt bin.

    Mehr
    • 3
  • Zwei Morde und Privatdetektiv Georg

    Tabu: Ein London-Krimi

    leseratteneu

    06. December 2015 um 12:44

    ein Krimi der einem  erst zum Ende Verrät wer Mörder war .
    Mit den Akteuren Privatdetektiv Georg, Nelly Eleanor und Greg.
    Dazu zwei Morde und die Täter
    was dabei wohl raus kommen wird?

    Ein Krimi mit etwas Witz und Spannung

  • Ein Fall, drei Ansichten - klasse gemacht

    Tabu: Ein London-Krimi

    mabuerele

    George ist vor kurzem aus dem Polizeidienst ausgeschieden und hat sich als Privatdetektiv selbstständig gemacht. Nun erscheint bei ihm Henry Woodlawn, dessen Verlag sich auf SF-Literatur spezialisiert hat. Er möchte, dass George seine Frau Eleanor beschattet, denn er glaubt ihr nicht, dass sie regelmäßig zum Badminton geht. Der Autor hat einen fesselnden Krimi geschrieben. Erst während des Lesens wurde mir klar, dass ich die Geschichte zweier Morde aus drei unterschiedlichen Perspektiven erzählt bekomme. So, wie jeder das Geschehen aus seiner Warte beschreibt, so unterschiedlich sind auch die Schriftstile. Georges Part besteht darin, dass er als Außenstehender in die Handlung gerät und sie aus dieser Sicht betrachtet. Dieser Teil zeichnet sich durch seinen humorvollen Schriftstil aus. Nicht nur George wird durch die Ereignisse überrascht, auch die Polizisten machen keine gute Figur. Außerdem werden hier die Protagonisten vorgestellt und geschickte Hinweise eingestreut, deren Bedeutung mir erst viel später aufgeht. Anfangs haben sie mich auf eine völlig falsche Fährte geführt. Alles beginnt fast auf eine leichte und lockere Art. Im zweiten Teil kommt Nelly zu Wort. Sie ist Eleanors Freundin und wurde durch diese nicht nur in die Stadt, sondern auch in den Verlag geholt. Der Verlag aber steht auf wackligen Füßen und hofft, sich durch das neue Buch des SF-Autors Tallinn zu sanieren. Die Aufgabe der Verlagsmitarbeiter ist auch, ihn zu hofieren. Sarkastische Blicke auf die Welt der Literaturverlage lockern hier Nellys eher sachlichen Stil auf. Trotzdem beschreibt sie die Vorgänge sehr genau. Einen nicht unwesentlichen Part spielt Namza, ein kleines Mädchen. Sie hat Dinge beobachtet, die nicht für ihre Augen bestimmt waren. In der typischen Art von Kindermund plaudert sie mit Nelly. Dadurch setzt sie ungewollt das Räderwerk der folgenden Ereignisse in Gang. Den letzten Teil erzählt Greg, Nellys Freund, in Form von Tagebucheinträgen. Das dürfen auch schon einmal kurze Sätze oder nur Wortgruppen sein. Dabei wird deutlich, dass er die Ereignisse kaum noch durchschauen kann. Durch den Kunstgriff der drei Erzähler löst sich Stück für Stück die Nebelwand über den Geschehnissen. Wie bei einem Puzzle fallen die Teile nach und nach an ihren richtigen Platz , und es entsteht ein abgeschlossenes Ganzes. Die beiden Briefe am Schluss, die fast an schwarzen Humor grenzen, runden die Geschichte gekonnt als Höhepunkt ab. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es war spannend und abwechslungsreich und für manche Überraschung gut. Eine Folge von Missverständnissen, Schweigen statt Aussprache und gewollte oder ungewollte Fehlinterpretationen von Ereignissen bestimmten den Spannungsbogen und führten letztendlich konsequent zur Katastrophe.

    Mehr
    • 9

    KruemelGizmo

    28. November 2015 um 09:05
  • Nichts ist wie es scheint

    Tabu: Ein London-Krimi

    Siko71

    24. November 2015 um 20:33

    In Form eine Leserunde hatte ich das Glück diesen Krimi zu lesen.
    Der Schreibstil ist flüssig.
    Zwei perfekte Morde und die Täter bleiben auf freiem Fuß, weil alles anders ist, wie es scheint.
    Ich egeb 5 Sterne und en empfehlenswert.

  • Krimi der anderen Art

    Tabu: Ein London-Krimi

    Eberhardter

    21. November 2015 um 22:42

    "Tabu" ist ein clever konstruierter und originell erzählter Krimi der anderen Art. Keine betonte Action, kein genialer Detektiv, keine toughen Polizisten, kein skrupelloser Bösewicht, wie man sie sonst so oft in Krimis erlebt, sondern eine tragikomische Mordgeschichte, die immer wieder für eine Überraschung gut ist.

  • Wirrungen und Verwirrungen

    Tabu: Ein London-Krimi

    Sporttante

    16. November 2015 um 18:41

    Tom Finnek hat mit "Tabu: Ein London Krimi" einen Krimi verfasst, der selbst den geübtesten Krimileser zweifeln lässt. Henry Woodward ist Verleger, verheiratet mit Eleanor und eifersüchtig. Seit kurzem verlässt seine Frau jeden Mittwoch mit ihrer Sporttasche das Haus und geht zum Badminton. Henry ist sich aber sicher, seine Frau lügt und so engagiert er Georg Ingram, einen Privatdetektiv. Beschatten und berichten sind für den Ex-Cop leicht verdientest Geld, wenn nicht plötzlich sein Zielobjekt tot wäre. In stilistisch eher außergewöhnlicher Art, die Story wird dreimal in unterschiedlichen Perspektiven erzählt, gelingt es Tom Finnek einen spannenden und ungewöhnlichen Krimi zu präsentieren. Gut geschrieben stellt er eine Story aus drei verschiedenen Perspektiven dar, die jede für sich einen kleinen Teil dazu beitragen den Mord an Eleanor Woodward zu lösen. Der Krimi ist flott geschrieben, hat Witz und ich empfehle ich gerne weiter.

    Mehr
  • Spannend und witzig!

    Tabu: Ein London-Krimi

    Stelze74

    15. November 2015 um 20:52

    Mir hat dieses Buch Spaß gemacht! Ständig wurde ich auf eine falsche Fährte gebracht, um am Ende zu merken, dass alles ganz anders war.
    Das Buch ist sehr kurzweilig, wird aus verschiedenen Perspektiven geschrieben und es ist eine gehörige Portion (schwarzen) Humors enthalten. Tom Finnek präsentiert hier ein tolles Buch!

  • tabu -witzig,mörderisch,london

    Tabu: Ein London-Krimi

    eulenmama

    15. November 2015 um 14:33

    privatdedektiv  george ingram erhält von einem londoner verleger den auftrag dessen frau zu beschatten.was am anfang wie routine erscheint,nimmt schnell eine gefährliche wendung,die leiche einer frau wird gefunden. aus verschiedenen perspektiven wird die story bis zum mord erzählt. es geht um eifersucht,mißverständnisse,tragisch komische zufälle. rache, alles nicht vorher sehbar,wer ist täter,wer ist opfer,oder manchmal beides? alles ist möglich in london. meinung: durch tom finneks genialen schreibstil,lässt sich der eigenwillige krimi flüssig lesen. tragisches kriegt durch den humor,ich nenne es englischen humor,schon eine komische note.ein verwirrspiel für protagonisten und leser. nichts ist so wie es scheint. anlehnung an oscar wilde ,arthur conan doyle sind durch aus gewollt. mir hat es gefallen in london dem verbrechen auf die spur zu kommen. zu mal ist tom finnek,ein versierter london kenner. ein besonderer krimi,auf dem man sich einlassen muß,intelligent,spannend,herrlich ironisch und vergnüglich. absolute leseempfehlung für freunde des englischen krimis.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks