Tom Finnek Unter der Asche

(77)

Lovelybooks Bewertung

  • 88 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 16 Rezensionen
(37)
(24)
(10)
(5)
(1)

Inhaltsangabe zu „Unter der Asche“ von Tom Finnek

London 1666. Im Armenviertel Southwark lebt der Straßenjunge Geoff, der mehr schlecht als recht versucht, seine Familie durchzubringen. Seine Schwester Jezebel, die sich in einer verruchten Spelunke als Schankmagd verdingt, birgt ein Geheimnis - und verschwindet eines Tages spurlos. Auf der Suche nach ihr stößt Geoff auf ein Netz aus Intrigen, Schuld und ungesühnter Rache - ein Gemisch, das schließlich den größten Brand der Geschichte Londons entfachen sollte ... "Ein farbenprächtiges Panorama der kleinen Leute; eine große Ballade von Hoffnung und Erlösung" - ZDF Aspekte "Ereignisreich und raffiniert. Dramatisch wie Dickens und packend wie eine Eisenzwinge im Londoner Tower." - MDR Radio Sachsen-Anhalt

Teil 1 der London-Trilogie

— Kerstina1982
Kerstina1982

Stöbern in Historische Romane

Der Preis, den man zahlt

50er-Jahre-Männer-Phantasie mit gewissenlosem Agent ohne Überzeugungen, der plötzlich sein Gewissen entdeckt, warum auch immer

StefanieFreigericht

Das Fundament der Ewigkeit

Historische Fakten und Fiktion bilden eine gewohnt meisterhafte Erzählung, die allerdings eine Weile braucht, um dann gänzlich zu fesseln.

Ro_Ke

Edelfa und der Teufel

Toller Auftakt einer Piemont-Saga

Vampir989

Der englische Botaniker

Für Blumenliebhaber und Botaniker interessant!

Lesezirkel

Das blaue Medaillon

Konnte mich leider nicht begeistern. Schade!

ChattysBuecherblog

Marlenes Geheimnis

Ein absolut gelungenes Lesevergnügen- ein perfektes Buch, mit Geschichte, die mich fesselte, die Emotionen auslöste mit lebendigen Figuren

Buchraettin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unter der Asche (London-Trilogie 1) : London-Trilogie

    Unter der Asche
    Kerstina1982

    Kerstina1982

    17. March 2017 um 09:52

    London 1666 - vier Tage lang verschlingt ein Feuer die Stadt. Im Armenviertel Southwark lebt der Straßenjunge Geoff, der mehr schlecht als recht versucht, seine Familie durchzubringen. Seine Schwester Jezebel, die sich in einer verruchten Spelunke als Schankmagd verdingt, birgt ein Geheimnis - und verschwindet eines Tages spurlos. Auf der Suche nach ihr stößt Geoff auf ein Netz aus Intrigen, Schuld und ungesühnter Rache - ein Gemisch, das schließlich den größten Brand der Geschichte entfachen sollte.

    Mehr
  • "Unter der Asche" im neuen Gewand ...

    Unter der Asche
    Tom_Finnek

    Tom_Finnek

    26. February 2017 um 08:54

    Weil die Lübbe-Taschenbuchausgabe von "Unter der Asche" inzwischen vergriffen ist, gibt den Roman jetzt im neuen Gewand. Was haltet ihr von dem Cover? Auf dem Gemälde ist der Große Brand von London aus dem Jahr 1666 zu sehen ...

  • Die Beschreibung ist ein bisschen irreführend ...

    Unter der Asche
    engineerwife

    engineerwife

    15. January 2016 um 11:28

    Die Geschichte rund um die Familie Ingram ist ausgezeichnet recherchiert und in sich sehr stimmig, wenn auch für meinen Geschmack mit Fügungen und Zufällen manchmal ein bisschen übertrieben wurde. Dennoch war ich enttäuscht, hatte ich mich doch auf einen Roman eingestellt, der von dem großen Feuer in London handelt und nicht von den Monaten davor. Lediglich die letzten paar Seiten sind dem Feuer gewidmet. Gut gefallen hat mir, dass der Autor viele wahre Vorkommnisse und Personen mit eingebaut hat. Eine kleine Internetrecherche hat ergeben, dass es sich tatsächlich ähnlich zugetragen haben muss. Der wahre Täter und Verursacher des Brandes wurde nie gefasst, hier musste ein Unschuldiger sterben. Obwohl der Brand offenkundig in der Bäckerei entstanden war, verbreitete sich rasch die Verschwörungstheorie, die Jesuiten hätten ihn gelegt. Der französische Uhrmacher Robert „Lucky“ Hubert gestand – wahrscheinlich unter der Folter – er sei ein Agent des Papstes und habe das Feuer in Westminster gelegt. Später verbesserte er seine Aussage dahingehend, er habe es in der Bäckerei in der Pudding Lane entfacht. Trotz überwältigender Beweise für seine Unschuld wurde er verurteilt und am 28. September 1666 gehängt. Erst nachträglich stellte sich heraus, dass er erst zwei Tage nach dem Brand nach London gekommen war. Virulent wurde der Irrglaube an eine katholische Verschwörung noch einmal zwölf Jahre später in der sogenannten Papisten-Verschwörung. Eine Tafel an dem an das Feuer erinnernden Monument, welche die Schuld an dem Feuer den Katholiken zuwies, wurde erst im 19. Jahrhundert entfernt. (Quelle: Wikipedia). 1724 geht es weiter mit der (schauspielernden) Familie Ingram im Nachfolgeband des Autors Gegen alle Zeit.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Der Sommer der Schmetterlinge" von Adriana Lisboa

    Der Sommer der Schmetterlinge
    aufbauverlag

    aufbauverlag

    Der Sommer der Schmetterlinge und die Unmöglichkeit des Vergessens Wir verlosen 20 Rezensionsexemplare von Adriana Lisboas Roman "Der Sommer der Schmetterlinge": Adriana Lisboa - Der Sommer der Schmetterlinge Die beiden Schwestern Clarice und Maria Inês wachsen wohlsituiert im brasilianischen Hinterland auf. Auf den ersten Blick verläuft ihre Kindheit harmonisch und behütet, tatsächlich aber teilen die Mädchen dunkle Geheimnisse, die jeden ihrer Schritte begleiten. Viele Jahre später, nach dem Tod der Eltern, treffen sie in einer schicksalhaften Nacht in ihrem Heimatdorf wieder aufeinander und bringen all die unausgesprochenen Wahrheiten endlich ans Licht. „Wir haben es mit einer Autorin zu tun, der die Zukunft gehört. Ihr Schreiben verspricht Großes und hat bereits eine Menge davon erreicht.“ José Saramago „Eine mitreißende Geschichte, ein eleganter Stil: Mit Der Sommer der Schmetterlinge gelingt der brasilianischen Schriftstellerin Adriana Lisboa der faszinierendste Roman der Saison.“ ELLE Zur Leseprobe Mehr Informationen zum Buch unter http://www.aufbau-verlag.de/index.php/der-sommer-der-schmetterlinge.html Was ihr tun müsst? Bewerbt euch über den blauen "Jetzt bewerben"-Button, indem ihr folgende Frage beantwortet: Welches Buch habt ihr zuletzt gelesen? Viele Grüße euer Team vom Aufbau Verlag * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum zeitnahen Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlich haben. ** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben.

    Mehr
    • 295
  • Wie kam es zum großen Brand in London?

    Unter der Asche
    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Geoffrey Ingram, 13 Jahre alt, ist der Jüngste von 3 Geschwistern. Seine Mutter verschwand kurz nach seiner Geburt, sein Bruder Edward nach einer Auseinandersetzung mit ihrem Vater. Der Vater, ein Trunkenbold, kümmert sich mehr schlecht als recht um die Kinder.  Geoff und seine Schwester Jezebel arbeiten bei einem Schankwirt, dem auch die Wohnung gehört, in der sie leben. Eines Tages verschwindet auch Jezebel. Sie hinterließ nur einen Zettel, auf dem stand, dass sie gehen musste. An diesem Tag starb auch der Vater an der Beulenpest und Geoff "entsorgt" ihn, um nicht selbst zum Tode verurteilt zu werden. Er macht sich auf die Suche nach seiner Schwester Jezebel und findet mehr als erhofft ...  Im September 1666 wurden 4/5 der Stadt London während eines Brandes zerstört. 100.000 Menschen wurden obdachlos, 9 kamen ums Leben. Das ist der Ausgangspunkt der Geschichte. Das ganze Buch arbeitet auf dieses Ereignis hin.  Diese historische Tatsache hat der Autor Tom Finnek zum Anlass genommen, seine eigene Sichtweise der Dinge darzustellen. Die eigentliche Geschichte beginnt bereits im Jahr 1665, 1 Jahr vor dem Brand, in dem London seine letzte große Pestepidemie erlebte. Viele Tote gibt es zu vermelden und die Stadt London kämpft mit ihren eigenen Mitteln gegen die Seuche. Familien, die einen Toten zu beklagen haben, werden 4 Wochen in ihren Wohnungen eingesperrt, was zur Folge hat, dass auch sie sterben, wenn auch nicht an der Pest. Um diesem Schicksal zu entgehen, hat Geoff, dessen Vater ebenfalls an der Pest gestorben ist, seine eigene Methode, wie er mit der Leiche seines Vaters umzugehen hat. Anschließend macht er sich auf und will seine Schwester suchen, die von einem Tag auf den anderen verschwunden ist. Der Leser erfährt nach und nach die Gründe der Zerrüttung der Familie Ingram. Da ist von Liebe, Eifersucht, Hass, Lügen, Rache und Schuld die Rede. Einige Ereignisse erlebt man aus verschiedenen Sichten.  Einerseits erlebt der Leser die Ereignisse aus der Sicht von Geoff, der seine Geschichte in der Ich-Form aufschreibt, andere Sichtweisen sind die von Jezebel oder Eward, die dem Leser in der 3. Person offeriert werden. Es ist auch nicht immer leicht zu entscheiden, welche Sichtweise die richtige ist, wer erzählt die Wahrheit, wer lügt? Der Autor lässt jede Menge Protagonisten ins Buch, die es dem Leser nicht immer leicht machen, die Übersicht zu behalten. Auch wenn es zeitweilig nicht danach aussieht, aber ein jeder hat seine Aufgabe und macht letztendlich die Geschichte rund. Zum Schluss spitzen sich die Dinge zu, die dann auch letztendlich mit die Ursache für den großen Brand in London ist. Der Autor hat für sein Buch hervorragende Recherchearbeit geleistet. Die historischen Fakten sind hinterlegt, die Ereignisse wie auch die Namen der beteiligten Personen. Es ist kein Geschichtsbuch, es ist ein Buch, in dem historische Ereignisse mit Leben gefüllt wurden. Dieses Buch ist der 1. Teil der Trilogie um die Familie Ingram, die in London spielt. 

    Mehr
    • 2
  • Challenge Historische Romane 2016

    Buecherwurm1973

    Buecherwurm1973

    Hallo Freunde der Historischen Romane! Unsere Challenge findet auch im Jahre 2016 statt. Mit neuen Kategorien und neuen Regeln. In diesem Jahr müssen  20 Bücher gelesen werden. Es gibt noch ein paar andere Änderungen. Am Ende des Jahres wird ein Bücherpaket verlost. Es gelten folgende Regeln: Ablauf:  Du kannst dich unten mit einem Kommentar anmelden. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, in dem ihr euere Rezensionen sammelt. Ich werde daraufhin eine Teilnehmerliste führen. Dann habe ich einen Überblick. 15 Bücher müssen rezensiert werden. 5 dürfen mit einem Leserkommentar bewertet werden. Es zählen nur rezensierte Bücher oder die 5 mit Leserkommentar. Auch dieses Jahr wird es  wieder Kategorien geben. Ich gebe euch 8 Kategorien und ihr müsst daraus die Hälfte lesen. Den Rest dürft ihr frei wählen. In jeder Kategorie max. 2 Bücher. Zeitspanne: 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 Mindestzahl Bücher:  20 Bücher müssen gelesen werden. Du kannst jederzeit einsteigen oder dich wieder abmelden. Du verpflichtest dich nicht fix. Die Challenge soll Spass machen! KATEGORIEN Historische Auswanderer-Romane: Auf vielfachen Wunsch wurden Siedler-Romane gewünscht. Ich habe den Begriff "Historische Auswanderer Romane" gefunden. Kaiserreiche /Königsreiche: Alle Romane über die Kaiser- und Königsreiche der Vergangenheit sind hier gefragt. Es gibt genügend Auswahl.  Mittelalter: bezeichnet in der europäischen Geschichte die Epoche zwischen dem Ende der Antike und dem Beginn der Neuzeit (ca. 6. bis 15. Jahrhundert) Historische Personen: Keine Biografien. Sondern fiktionale Romane über historische Personen. Z.B. Tanja Langer, die ein Buch über Heinrich Kleists Selbstmord geschrieben hat. Historische Krimis: Kriminalromane bis zirka zum 2. Weltkrieg. Danach sind es für mich keine Historische Krimis mehr. 1. und 2. Weltkrieg: Romane, die sich im Umfeld der beiden Weltkriege bewegen. Historische Ereignisse: Romane, die sich im Umfeld von Historischen Ereignissen spielen. Zum Beispiel Russische Revolution, Französische Revolution, Franco-Ära etc... Glauben: Es gibt unzählige Romane über die Katholische Kirche (Papst), die Reformation und andere Glaubenskriege. 10 Bücher aus diesen Kategorien müssen gelesen werden. Ich freue mich auf zahlreiche Teilnehmer und einen regen Austausch! Teilnehmerliste: Gesamt: anne_lay   20/20anushka    20/20 ban-aislingeach    8/20 Bellis-Perennis  90/20 Buchraettin    20/20ChattysBuecherblog  22/20Curin    2/20 DieBerta       0/20 engineerwife    27/20Filzblume   16/20 Finesty22   0/20 Floh      41/20 Fornika  21/20Ginevra    20/20 histeriker   21/20Insider2199  6/20 JuliB      7/20 Kirschbluetensommer    20/20 LadySamira091062      1/20Lese_gerne  15/20 leseratteneu    0/20 LibriHolly     5/20mabuerle   42/20 PMelittaM    20/20 Pucki60      15/20 Rissa    2/20 robberta        3/20 specialang   3/20 sursulapitschi     20/20Sternenstaubfee   36/20Svanvithe    0/20 tiggger  2/20Traubenbaer 4/20 werderaner  14/20 Historische Auswanderer-Romane: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  1/2 Ginevra  0/2 histeriker    0/2 Insider2199 2/2 JuliB       2/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne  2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM   1/2 Pucki60    2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi     2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2Kaiserreiche / Königreiche: anne_lay 1/2anushka    2/2 ban-aislingeach   2/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199   0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      1/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle  2/2 PMelittaM  2/2 Pucki60     1 /2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee    0/2Svanvithe    0/2tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  2/2 Mittelalter: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2Insider2199 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly    1/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60     1/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  2/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Historische Personen: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife   2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM   2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe     0/2 tiggger  4/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2 Historische Krimis: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 0/2 JuliB      2/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2tiggger  0/2Trauenbenbaer 0/2 werderaner  2/2 1. und 2. Weltkrieg: anne_lay 0/2anushka    2/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    1/2 ChattysBuecherblog  0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  0/2histeriker    2/2Insider2199 1/2 JuliB       1/2 Kirschbluetensommer     0/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  1/2Traubenbaer 0/2 werderaner  1/2 Historische Ereignisse: anne_lay   2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  1/2 Ginevra 1/2 histeriker    0/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    1/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      1/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Glauben: anne_lay 2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    0/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  0/2 Ginevra  2/2 histeriker    0/2 Insider 21099 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne   1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe    0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  0/2

    Mehr
    • 779
    engineerwife

    engineerwife

    09. January 2016 um 10:34
    sursulapitschi schreibt Das Thema finde ich auch schwer. Das einzige Buch, was mir einfällt, ist "Unter der Asche". Da geht es um den großen Brand von London.

    Gute Idee, das liegt noch auf meinem SUB, das nehme ich mir doch gleich mal vor :)

  • Rezension zu "Unter der Asche" von Tom Finnek

    Unter der Asche
    tigerbea

    tigerbea

    London im Jahre 1666. Es herrscht spätsommerliche Hitze, die Bevölkerung erholt sich gerade von der Pestwelle. Von dem bevorstehenden Großbrand ahnt noch niemand etwas. Der 13jährige Geoffrey begibt sich auf die Suche nach seiner Schwester Jezebel, die spurlos verschwunden ist. Und beschwört Dinge herauf, die besser nicht geschehen wären... In diesem Buch wird der Londoner Großbrand thematisiert, der im Jahre 1666 über London hereinbrach. Die Charaktere dieses Buch sind fast wie aus dem Leben gegriffen. Sie haben durchweg Ecken und Kanten, einen alles überragenden Helden gibt es hier nicht, es sind alles durchweg Menschen wie jeder andere auch. Und genau das macht sie so realistisch. Manche Charaktere gewinnen das Herz des Lesers sofort, andere eher nicht. In diesem Buch gibt es keine Hauptperson im eigentlichen Sinne, jeder Charakter hat seinen Platz und auch sein kleine Phase des Hauptdarstellers. Die Handlung ist einfach gelungen und für meine Begriffe auch ein wenig außergewöhnlich. Die Spannung bleibt hier durchgängig in gleichem Niveau bestehen.      

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    27. November 2014 um 18:15
  • London im Jahr 1666

    Unter der Asche
    Blackfairy71

    Blackfairy71

    Das Buch beginnt damit, dass der junge Geoffrey Ingram von seinem "Lehrer" Master Gerrard den Auftrag bekommt, die Ereignisse aufzuschreiben, die zu dem größten Unglück in der Geschichte Londons geführt haben, das große Feuer, das fast die ganze Stadt vernichtete.  Im 1. Teil berichtet dann auch der dreizehnjährige Junge über sein Leben und das Leben der Menschen damals im Allgemeinen. Der Leser wird direkt angesprochen und mitgenommen ins Jahr 1666 in die Straßen von Southwark, wo nur eines wichtig war: irgendwie den Tag zu überleben. Die Pest hatte im Jahr zuvor gewütet und viele Menschen getötet.  Geoffrey hat es nicht leicht, seine Mutter verschwand nach seiner Geburt, seine Schwester Jezebel ist ebenfalls seit kurzem verschwunden und sein Bruder Edward hat die Familie vor zwei Jahren nach einem Streit mit seinem trunksüchtigen Vater verlassen. Geoffrey ernährt sich und seinen Vater durch harte Arbeit in einer Kneipe und als Laufbursche.  Außerdem lernen wir noch Ray Webster kennen und den verrückten Rat Scabies sowie Mutter Southwood, Besitzerin des Maiden Inn, draußen vor den Toren von London. Auch Master Gerrard ist mehr als nur der Eremit von St. Olave und Lehrer in der Armenschule.  Das Buch hat acht Teile und mal wird die Geschichte aus der Sicht von Geoff erzählt, mal aus der von Ray und mal aus der von Jezebel oder Master Gerrard. So führt der Autor geschickt die losen Fäden zum Ende zu einem Knoten zusammen. Alles hängt irgendwie zusammen und ist sehr gut durchdacht. Am Schluss macht alles einen Sinn und ich habe gedacht: Ja, genau so könnte es tatsächlich gewesen sein.  Sicher ist nur, dass das Feuer damals in der Bäckerei in der Pudding Lane seinen Anfang nahm, aber die genaue Ursache wurde niemals gefunden. Warum also nicht so, wie Tom Finnek es hier schreibt? ;-)  "Unter der Asche" ist ein spannender, großartig erzählter historischer Roman über ein tragisches Kapitel der Stadt London. Die Figuren sind sehr gut ausgearbeitet und selbst die  Nebenfiguren bleiben nicht farblos. Geoff war mir gleich sympathisch, denn trotz seiner Lebenssituation gibt er nicht auf. Tom Finnek schreibt sehr lebendig und anschaulich, ich konnte die Stadt direkt vor mir sehen. 2007 war ich in London und habe das "Monument" besichtigt, das als Mahnmal für das Große Feuer gebaut wurde. Wenn ich noch mal in London bin, werde ich sicher beim Anblick der Säule mit der goldenen Flammenkuppel an einen dreizehnjährigen Jungen namens Geoffrey denken.  ;-)  Wer historische Romane mag, die eine gute Mischung aus Fakten und Fiktion sind, der liegt bei "Unter der Asche genau richtig.

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    18. June 2014 um 16:03
  • Leserunde zu "Gegen alle Zeit" von Tom Finnek

    Gegen alle Zeit
    Tom_Finnek

    Tom_Finnek

    Hallo! Der Bastei Lübbe Verlag hat freundlicherweise angeboten, 20 Exemplare der Taschenbuchausgabe meines historischen Romans "Gegen alle Zeit" für eine Leserunde zur Verfügung zu stellen. Der Roman ist vor Kurzem als Taschenbuch erschienen, und ich würde mich freuen, wenn eine Leserunde (die ich natürlich aktiv begleiten würde) zustande käme.Zum Inhalt: Der Schauspieler Henry erwacht nach der Premierenfeier der Bettleroper aus einem üblen Rausch – und traut seinem Verstand nicht mehr: Ihn umgeben plötzlich all die Huren, Ganoven und Räuber, die er aus dem Stück kennt – allerdings als reale Personen … Langsam dämmert ihm die absurde Wahrheit: Er wurde in der Zeit zurückversetzt! Und zwar ins London des Jahres 1724, in die Entstehungszeit des Stücks. Während er noch versucht, das zu begreifen, überschlagen sich die Ereignisse. Als er der ebenso resoluten wie beeindruckenden Hure Edgworth Bess begegnet und ihr hilft, den Räuberhauptmann Jack Sheppard aus dem Londoner Newgate-Gefängnis zu befreien, wird Henry selbst zum Gesetzlosen – und gerät damit ins Visier eines skrupellosen Diebesfängers ... Leseprobe (die ersten 30 Seiten als PDF)Ich freue mich auf eine hoffentlich lebendige und spannende Leserunde Liebe Grüße Tom Finnek

    Mehr
    • 411
  • Rezension zu "Unter der Asche" von Tom Finnek

    Unter der Asche
    chiara

    chiara

    08. April 2012 um 10:36

    „Unter der Asche“ spielt im London des 17. Jahrhunderts und erzählt einen Ausschnitt aus dem Leben der Familie Ingram. Dabei wird die Geschichte abwechselnd von unterschiedlichen Personen erzählt. Neben dem dreizehnjährigen Geoff Ingram sind dies seine Schwester Jezebel und zwei andere Bewohner des Londoner Stadtteil Southwark. Auf diese Weise bekommt der Leser einen umfassenden Einblick in die Ereignisse vor dem großen Brand und den zugehörigen Entwicklungen. Allerdings erzählt nur Geoff in der ersten Person. Die anderen drei erzählen aus Sicht der dritten Person. Doch obwohl die Geschichte aus mehreren Perspektiven erzählt wird, bekommt der Leser nicht den erwarteten Rundumblick. So wird mit Fortschreiten der Geschichte immer klarer, dass man nur einen Teil der wahren Hintergründe erfahren wird. Der Rest bleibt im Ungewissen, wie im realen Leben. In diesem Buch gibt es niemanden, den ich absolut nicht leiden kann, was eigentlich selten der Fall ist. Alle Figuren sind mir auf ihre Art sympathisch, was wohl auch in erster Linie daran liegt, dass niemand perfekt ist. In den meisten Romanen gibt es eine klare Trennung zwischen den Helden, die mit ihrem Mut, ihrem Aussehen usw. alles und jeden überflügeln, und den unvermeidlichen Bösen. Doch diese beiden Gruppen sucht man in diesem Buch vergeblich. Alle Figuren sind Menschen mit ihren Stärken und Schwächen. Des Weiteren ist es Tom Finnek sehr gut gelungen die Geschichte der Familie Ingram in die historisch belegten Ereignisse einzubinden. Mehr als einmal war ich kurz davor im Internet nachzuschauen, welche der handelnden Personen wirklich zu der Zeit gelebt hat. Zum Glück konnte ich es mir verkneifen, denn auf diese Weise hätte ich mir einen Teil der Spannung genommen. Sehr praktisch finde ich auch den Anhang. Wer zu einem Begriff (beispielsweise die altertümliche Bezeichnung einiger Krankheiten) etwas Genaueres wissen möchte, konnte einfach hinten im Buch nachschlagen. So brauchte ich nie aufzustehen um ein Lexikon zu bemühen - sehr praktisch. *Fazit:* „Unter der Asche“ ist ein spannend geschriebener Roman, der im London des 17 Jahrhundert spielt, und seinesgleichen sucht. Selten habe ich ein Buch gelesen, in dem wirklich das reale Leben abgebildet wird und keine perfekte Scheinwelt. Genau dies macht „Unter der Asche“ zu einem unvergleichlichen Leseereignis. Wer gerne historische Romane liest, dem kann ich dieses Buch nur ans Herz legen.

    Mehr
  • Rezension zu "Unter der Asche" von Tom Finnek

    Unter der Asche
    _xmgta_

    _xmgta_

    27. January 2012 um 13:19

    Ein sehr schwacher Roman. Obwohl nur als Urlaubslektüre gekauft, störte mich die stümperhafte und langweilige sprachliche Ausführung. Inhaltlich kann man sagen, dass der Plot an sich durchaus anspricht, sich teilweise jedoch sehr unlogische und vor allem vorhersehbare Szenen abspielen. Erstens stört mich, dass in diesem Roman jede noch so unwichtige Person mindestens ein dunkles Geheimnis hat. Zweitens ist mir die Anhäufung merkwürdiger Zufälle zuwider, was insgesamt dazu führt, dass der Roman gegebenenfalls unterhält, jedoch nicht zu mehr taugt...

    Mehr
  • Rezension zu "Unter der Asche" von Tom Finnek

    Unter der Asche
    lord-byron

    lord-byron

    Der junge Geoffrey Ingram ist zu Besuch bei Master Gerrard, dem Lehrer der Armenschule von London. Der trägt ihm auf die Ereignisse, die zum Großen Brand von London im Jahre 1666 geführt haben, aufzuschreiben. Geoff erzählt mit seinen eigenen Worten in einem saloppen, schnoddrigen Stil von seinem Leben im Dark Entry von Southwark. Dem schlimmsten Viertel von London. Er erzählt von seinem Leben ohne Mutter, mit einem ständig betrunkenen und gewalttätigen Vater, eines verschwunden Bruders und einer Schwester die auch eines Tages das Weite sucht. Aber Geoff lässt sich nicht unterkriegen und nach dem Tod des Vaters versucht er sich alleine durchzuschlagen. Dieser Roman fesselte mich an Anfang bis zum bitteren Ende. Die Ereignisse, die zum großen Brand von London geführt haben, bei dem mehr als 100000 Menschen obdachlos wurden sind so spannend beschrieben, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte. Was mich noch zusätzlich fasziniert hat ist, dass man bestimmte Ereignisse aus drei verschiedenen Blickwinkeln sehen kann. Und jeder hat seine eigene Art die Geschichte zu erzählen. Außerdem ist Unter der Asche endlich einmal ein Roman der die Geschichte aus der Sicht der Ärmsten zeigt. Der Schankfrauen, Huren, Beutelschneider, Gauner und Schauspieler. Die Figuren sind fast durchweg sympathisch und auch skurrile Personen findet man zu genüge. Die historischen Fakten sind sehr gut recherchiert und der Schreibstil ist sehr gut zu lesen und absolut flüssig. Ich kann das Buch wirklich nur jedem Freund von historischen Romanen empfehlen. Von mir bekommt es jedenfalls die volle Punktzahl mit Sternchen. Den Autor Tom Finnek sollte man sich merken.

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Unter der Asche" von Tom Finnek

    Unter der Asche
    wollsoeckchen88

    wollsoeckchen88

    22. October 2011 um 11:34

    Ein wirklich gut geschriebener historischer Roman, der uns die Ereignisse aufzeigt, die zum Großen Brand von London im Jahre 1666 geführt haben. Wie es sich für das Genre gehört, gibt es massig Anspielungen auf tatsächliche Begebenheiten und berühmte Persönlichkeiten, die damals gelebt haben (schön dargestellt durch die Anmerkungen des Autors am Ende des Buches). Die Handlung ist spannend erzählt, hat hier und da ein paar Spannungsdefizite, lässt sich aber trotzdem gut und recht flüssig lesen. Dabei stören die verschiedenen Erzählperspektiven in keinster Weise. Der Leser erhält von jeder Person ein Puzzleteil, mit dem er die Hintergründe schließlich zusammensetzen kann. Leider waren manche recht vorhersehbar und einige wurde gar nicht geklärt. Daher gebe ich dem Roman einen Stern Abzug. Nichtsdestotrotz ist 'Unter der Asche' ein solider und interessanter historischer Roman über das Leben im London des 17. Jahrhunderts.

    Mehr
  • Rezension zu "Unter der Asche" von Tom Finnek

    Unter der Asche
    allegra

    allegra

    21. September 2011 um 15:03

    Der Roman „Unter der Asche“ ist buchstäblich tief schürfend. Er handelt vom Graben: Einerseits im wörtlichen Sinne vom Graben in der Erde durch christlich orientierte Siedler, die sich der Allgemeinheit gehörendes Land urbar machen und von den Früchten der Erde in einer Gemeinschaft im Sinne der Bibel leben möchten. Andererseits soll im übertragenen Sinne nach der Wahrheit gegraben werden. Im Prolog erhält der 13 Jahre alte Geoffrey Ingram von seinem Lehrer den Auftrag seine Erlebnisse vor dem großen Brand Londons zu Papier zu bringen. Dabei wird die Familiengeschichte der Familie Ingram aufgerollt. Der Leser wird aus verschiedenen Perspektiven durch ein Geflecht von Beziehungen geführt, größtenteils von Menschen auf der Schattenseite des pulsierenden Londoner Lebens. Die verschiedenen Blickwinkel aus denen die Entwicklungen, die zum großen Brand geführt haben, beleuchtet werden, haben mich an einzelne Bühnenbilder erinnert, vor denen das große Theater des Lebens teilweise schonungslos aufgeführt wird. Gleich von Anfang an schafft es der Autor sowohl die Atmosphäre des schmuddeligen Southwark einzufangen als auch die ländliche Gegend in Surrey anschaulich vor dem inneren Auge entstehen zu lassen. Die Lektüre dieses Romans erfordert vom Leser einiges an Aufmerksamkeit und Geduld. Streckenweise empfand ich den Roman als recht sperrig, weil bei manchen Sachverhalten recht lange unklar ist, in welchem Zusammenhang sie zueinander stehen. Die zahlreichen Figuren und die Zeitsprünge waren für mich manchmal etwas verwirrend, obwohl eine Liste vorne im Buch die Hauptfiguren vorstellt und die zeitliche Entwicklung eigentlich auch klar aus dem Text hervorgeht. Obwohl die Geschichte mit großer Sorgfalt konstruiert ist, blieben mir hin und wieder Zweifel, ob ich alles mitgekriegt habe. Wie im realen Leben, weiß man bei vielen Figuren nie wirklich, woran man ist. Die Hauptpersonen sind sehr vielschichtig gezeichnet, so dass man zwischen Bewunderung und Verachtung schwankt und sie nicht unbedingt als Sympathieträger erlebt. Somit blieb der Identifikationsfaktor für mich für einmal aus, was ich aber nicht als nachteilig empfunden habe. Dieses Buch hebt sich für mich sehr angenehm von der Vielzahl historischer Roman ab. Es ist sorgfältig recherchiert, konstruiert und formuliert und ist für mich eine sehr angenehme Abwechslung, weil für einmal die ausschließlich positiv besetzten weiblichen Heldinnen ausbleiben. Deshalb empfehle ich es gerne weiter.

    Mehr
  • Rezension zu "Unter der Asche" von Tom Finnek

    Unter der Asche
    Chrissie007

    Chrissie007

    02. July 2011 um 18:13

    Als ich den Klappentext von diesem Buch gelesen hatte, habe ich mich sehr auf das Buch gefreut, endlich mal wieder ein historischer Roman, der sich mit dem großen Feuer in London 1666 beschäftigt. Vorgefunden habe ich aber leider die Geschichte über Geoffreys Familie VOR dem Feuer. Leider war mir das Buch mit viel zu vielen Charakteren gespickt und ich kam sehr oft mit der ganzen Geschichte durcheinander. Das mag an mir allein gelegen haben, aber davon bin ich eher nicht so überzeugt. Der Anfang des Buches hat mir übrigens sehr gut gefallen, denn der Leser wird vom erzählenden Geoffrey direkt angesprochen. Die Kapitel wechseln sich dann aber zwischen Geoffrey, seiner Schwester Jezebel und Master Gerrard ab. Was nicht unbedingt schlecht ist, aber irgendwann fing für mich die Phase an, dass sich die Geschichte in die Länge zieht und es teilweise echt langweilig war. Für die letzten 100 Seiten habe ich ungewöhnlich lange gebraucht und daher bekommt das Buch leider von mir nur 3 Sterne. Ich habe etwas völlig anderes erwartet, schade.

    Mehr
  • weitere