Tom Hillenbrand

 4 Sterne bei 987 Bewertungen
Autor von Teufelsfrucht, Rotes Gold und weiteren Büchern.
Tom Hillenbrand

Lebenslauf von Tom Hillenbrand

Story-Jäger mit (Papier-)Bogen: Tom Hillenbrand, geboren 1972, ist ein Journalist und Schriftsteller. Er studierte Europapolitik, volontierte an der Holtzbrinck-Journalistenschule und war Ressortleiter bei SPIEGEL ONLINE. Seine Sachbücher und Romane haben sich hunderttausende Male verkauft, sind in mehrere Sprachen übersetzt und standen auf der SPIEGELBestseller- sowie der Zeit-Bestenliste. Seine Vorliebe gilt Krimis, jedoch schreibt er auch Science Fiction und historische Romane. In seiner Freizeit jagt er mit Bogen und Schwert Monster durch Dungeons, und zwar auf die althergebrachte Art: mit Papier, Bleistift und Würfeln. Hillenbrand lebt momentan in München.

Alle Bücher von Tom Hillenbrand

Sortieren:
Buchformat:
Teufelsfrucht

Teufelsfrucht

 (196)
Erschienen am 18.04.2011
Rotes Gold

Rotes Gold

 (130)
Erschienen am 19.04.2012
Hologrammatica

Hologrammatica

 (115)
Erschienen am 15.02.2018
Letzte Ernte

Letzte Ernte

 (111)
Erschienen am 20.06.2013
Drohnenland

Drohnenland

 (89)
Erschienen am 15.05.2014
Der Kaffeedieb

Der Kaffeedieb

 (97)
Erschienen am 10.03.2016
Gefährliche Empfehlungen

Gefährliche Empfehlungen

 (90)
Erschienen am 12.01.2017
Tödliche Oliven

Tödliche Oliven

 (53)
Erschienen am 06.11.2014

Interview mit Tom Hillenbrand

Dieses Interview führte das LovelyBooks-Team mit Tom Hillenbrand, damit man etwas über ihn und seine Beziehung zu Büchern erfahren kann:

1) Wie lange schreibst Du schon und wie und wann kam es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches?

Reportagen und Kolumnen schreibe ich seit über zehn Jahren, aber "Teufelsfrucht" ist mein erster Roman.

2) Welcher Autor inspiriert und beeindruckt Dich selbst?

Robert E. Howard wegen seines rasanten Erzählstils; Arthur Conan Doyle wegen seiner tollen Plots

3) Woher bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Vor allem durchs Lesen - egal ob Zeitungen, Sachbücher oder Twitter-Feeds, Hauptsache viel. Und dann gären lassen, der Rest geht von selbst.

4) Wie hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern?

Über Lesungen und Social Media.

5) Wann und was liest Du selbst?

Dauernd, in jeder freien Minute, vor allem aber auf Reisen. Ich habe auf meinem iPad genug Stoff, um eine Weltreise durchzustehen. Neben Sachbüchern und Websites lese ich vor allem Klassiker aller Genres - zuletzt parallel Akutagawa, Simenon und Lovecraft.

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Tom Hillenbrand

Neu

Rezension zu "Letzte Ernte" von Tom Hillenbrand

Spekulationen mit Lebensmittel sind kein sauberes Geschäft
martina_turbanischvor 16 Tagen

Xavier Kieffer hat es endlich geschafft - er hat einen Stand auf dem alljährlichen Schueberfouer, sozusagen das Oktoberfest Luxemburgs, ergattert. Die Plätze hier sind rar und so will er etwas besonderes bieten, damit er auch im nächsten Jahr dabei sein kann. Auf dem Stand des Kochs herrscht dann auch ausgelassene Stimmung, die nur einmal von einem Betrunkenen gestört wird. Er rempelt Valérie Gabin dabei unsanft an, wird dann vertrieben und später hört man, dass er von einer Brücke in den Tod gesprungen ist. Kieffer bezweifelt das, denn der Selbstmörder hat Valérie quasi etwas hinterlassen, auf das offenbar eine Menge Leute ganz scharf sind…

Der Koch richtete sich auf und klopfte eine Ducal aus der Schachtel. Fünfundzwanzig Kisten Kartoffeln hatte er beim Großhändler gekauft, aber er fühlte sich, als hätte er hundert davon auf das Transportband gewuchtet. Letzte Ernte, S. 18

Mein Eindruck:

Spekulationen mit Lebensmittel sind kein sauberes Geschäft...

Gromperekichelcher

In kleinem Rahmen macht Xavier ziemlich zu Beginn der Geschichte Bekanntschaft mit seinem folgenden Problem. Für seine Gromperekichelcher, also Kartoffelpuffer, die er auf seinem Kirmesstand anbieten will, hat er Kartoffeln gekauft. Allerdings hat sich der Preis quasi über Nacht vervielfacht, worüber er sich sehr wundert. Aber damit ist man beinahe schon ganz in der Geschichte :-)

Zahlengenie

Tatsächlich beginnt die Geschichte mit einem augenscheinlich betrunkenen Mann, der Valérie anrempelt und ihr dabei etwas in die Hand drückt - einen Schlüsselbund und eine Keycard. Später stellt sich heraus, das der angeblich betrunkene Gast ein Zahlengenie und Computernerd war, noch dazu Antialkoholiker.

Informationsüberfluss

Wie schon in Rotes Gold rutscht Kieffer eher unabsichtlich und reichlich blauäugig in diese Sache rein. Es geht um Warentermingeschäfte, den Weltmarkt, Computercodes, Hochfrequenzhandel und dunkle Machenschaften. Hin und wieder fand ich die doch sehr in die Tiefe gehenden Ausführungen über die Zusammenhänge und das System hinter diesen Warentermingeschäften langweilig - jedenfalls in dieser epischen Breite..

Entschädigung

Meist ist Tom Hillenbrand bemüht, bei all diesen Vorträgen den Oberlehrer nicht so raushängen zu lassen, aber das gelingt ihm leider nicht immer. Allerdings entschädigen mich dafür dann viele andere Kleinigkeiten für die unfreiwillige Nachhilfe. Ich mag Hillenbrands Art zu schreiben, die vielen kleinen, landestypischen Bezeichnungen für diverse Dinge, die lebensnahen Dialoge, die Leute, die mir schon im letzten Buch begegnet sind und die ich ins Herz geschlossen habe. Dank all dieser Dinge, kann ich mit der Nachhilfe leben…

Beziehung

Die etwas komplizierte, aber dennoch anscheinend erfüllende, Beziehung zwischen Xavier Kieffer und Valérie Gabin ist auch immer wieder ein Thema. Im Normalfall mag ich das in Krimis nicht, aber hier ist das alles weder kitschig, noch rührselig oder peinlich, sondern herrlich normal. Das Valérie weiterhin genauso ihrem Beruf nachgeht, der sie oft quer über den Erdball jagt, wie Xavier wird kaum thematisiert - was ich gut finde. So sieht Gleichberechtigung aus.

Mein Fazit:

Letzte Ernte ist ein spannender Krimi in heimeliger Atmosphäre, mit sehr viel Lokalkolorit und einer geballten Ladung Wissen über Börsengeschäfte aller Art.


Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Hologrammatica" von Tom Hillenbrand

Spannende Si-Fi mit hohen Unterhaltungswert
czytelniczka73vor einem Monat

" Computer sind schreckliche Streber,und sie wissen es nicht einmal "


Inhalt:

" Ende des 21. Jahrhunderts arbeitet der Londoner Galahad Singh als Quästor. Sein Job ist es, verschwundene Personen wiederzufinden. Davon gibt es viele, denn der Klimawandel hat eine Völkerwanderung ausgelöst, neuartige Techniken wie Holonet und Mind Uploading ermöglichen es, die eigene Identität zu wechseln wie ein paar Schuhe. Singh wird beauftragt, die Computerexpertin Juliette Perotte aufzuspüren, die Verschlüsselungen für sogenannte Cogits entwickelte – digitale Gehirne, mithilfe derer man sich in andere Körper hochladen kann. Bald stellt sich heraus, dass Perotte Kontakt zu einem brillanten Programmierer hatte. Gemeinsam waren sie einem großen Geheimnis auf der Spur. Der Programmierer scheint Perotte gekidnappt zu haben. Je tiefer Singh in die Geschichte eintaucht, umso mehr zweifelt er daran, dass sein Gegenspieler ein Mensch ist."


Meinung:

Ich bin kein geübter Si-Fi Leser,deswegen war für mich der Einstieg in die Geschichte nicht leicht,da man von Anfang an mit fremden Begriffen überworfen wird. Und auch später,als ich mich schon in der Hologrammatica Welt heimisch gefühlt habe,gbt es für mich paar Stolpersteine, da die Geschichte sehr "technisch" wirkte.Trotz den kleineren Schwierigkeiten hat mich das Buch gefesselt und gepackt.Die Zukunftvision hat der Autor sehr detaliert aufgebaut,komplex und einfallsreich und dazu (was für mich am Wichtigsten war) irgendwie logisch und nachvollziehbar.Die Verbindung mit dem Kriminalfall ist ein Geniestreich,das bringt unheimlich viel Spannung rein.Und das Beste an der Geschichte war ,meiner Meinung nach, der Hauptprotagonist.Galahad ist eine sehr interessante Figur ,bisschen kantig und keineswegs perfekt ,aber sehr sympathisch.Mir hat noch nie Si-Fi so viel Spaß gemacht , wie dieses Buch. Unterhaltung pur mit viel Humor und Spannung.

Kommentieren0
132
Teilen
K

Rezension zu "Bittere Schokolade" von Tom Hillenbrand

bewährtes Strickmuster
Kanadiervor einem Monat

Alle vier Bände von ihm habe ich davor gelesen, auch dieser hält sich an das bekannte Muster: man wird durch den Fall in eine Thematik eingeweiht, die man normalerweise nicht so tief beleuchtet. Hier: Kakao (Anbau, Export, Verarbeitung etc.)
Interessant, aber gegen Ende ein wenig verwirrend, fand ich.
Trotzdem reiht er sich gut ein und ich werde auch die (hoffentlich) noch kommenden lesen. Als Hobbykoch fühlt man sowieso mit ihm und möchte gerne mal im "Deux eglises" essen gehen.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

"Botschafter Ibaka ist tot."
"Aber wie ...?"
"Weiß man nocht nicht. Aber ich würde vorschlagen, dass keiner mehr was von dieser Schokolade isst."

Fans von Xavier Kieffer aufgepasst!
Ja! Er ist wieder da! Und diesmal entdeckt er bittere Tatsachen hinter der süßesten aller Verführungen: Schokolade.
Seitdem 2011 ein renommierter Pariser Gastronomiekritiker in seinem Restaurant ermordet wurde, wird Xavier nicht müde, wenn es darum geht, gastronomische Skandale aufzudecken. Und dabei hätte er eigentlich gern einfach nur seine Ruhe in seinem kleinen und gemütlichen Restaurant im schönsten Teil Luxemburgs...
"Bittere Schokolade" von Tom Hillenbrand ist der neueste Kriminalroman um die Figur des charmanten Kochs Xavier Kieffer.
Möchtet ihr wissen, welche dunklen Geheimnisse hinter der Schokoladenproduktion stecken? Und wollt ihr wissen, was Xavier erlebt, um dahinter zu kommen?
Dann macht bei dieser Buchverlosung mit!

Zur Handlung
Eigentlich wollte der Luxemburger Koch Xavier Kieffer seine Jugendliebe Ketti Faber niemals wiedersehen – an ihre gemeinsame Zeit in Paris erinnert er sich nicht allzu gerne zurück. Doch als die Patisseurin ihn einlädt, ihre neue Schokoladenmanufaktur in der Nähe von Brüssel zu besichtigen, kann er nicht widerstehen.
Kurz darauf wird Ketti brutal ermordet. Hat ihr Tod etwas mit jener mysteriösen Plantage in Westafrika zu tun, von der die Manufaktur ihren besonderen, fair angebauten Kakao bezog? Und was hat es mit dem Luxemburger Botschafter der Republik Kongo auf sich, der in etwa zur selben Zeit verstarb wie Ketti Faber? Kieffer beginnt zu ermitteln und kommt einem Verbrechen von ungeheuren Ausmaßen auf die Spur. Und er lernt, dass Schokolade eine sehr bittere Angelegenheit sein kann.


Zum Autor
Tom Hillenbrand, geboren 1972, studierte Europapolitik, volontierte an der Holtzbrinck-Journalistenschule und war Redakteur bei SPIEGEL ONLINE. Seine Sachbücher und Romane haben sich bereits hunderttausende Male verkauft, sind in mehrere Sprachen übersetzt und standen auf der SPIEGEL-Bestseller- sowie der ZEIT-Krimi-Bestenliste.

Go, Kieffer, go!
Rechtzeitig zum Erscheinungstermin verlosen wir zusammen mit KiWi 25 Exemplare von "Bittere Schokolade" unter allen, die wissen möchten, ob und wie es Xavier gelingt, hinter die dunklen Machenschaften in Sachen Schokolade zu kommen. 
Was ihr dafür tun müsst, um eins der Bücher zu gewinnen? Beantwortet über den "Jetzt Bewerben"-Button* bis zum 14.11. folgende Frage:

Schokolade macht glücklich!
Esst ihr Schokolade? Für euer Leben gern? Seid ihr sogar süchtig? Oder absolut nicht?
Erzählt uns alles über eure Schokoladenabhängigkeit!


Ich bin jetzt schon gespannt auf eure Antworten!

Aber das ist immer noch nicht alles! Jeden Gewinner erwartet eine süße Überraschung, passend zum Thema des Buches.

Außerdem haben wir noch eine weitere Überraschung für euch parat. Im Unterthema "Wunschbücher aus der Backlist von Tom Hillenbrand zu gewinnen" erwarten euch 10 weitere tolle Buchgewinne.

Ich wünsche euch viel Glück bei der Verlosung!


*
Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

Letzter Beitrag von  Linker_Mopsvor 5 Monaten
Hier ist nun auch meine Rezi: https://www.lovelybooks.de/autor/Tom-Hillenbrand/Bittere-Schokolade-1551948301-w/rezension/1955017617/ Tut mir leid, dass es so spät kommt, aber andere Leserunden sowie Abgabetermine von Büchereibüchern kamen mir dazwischen.
Zur Buchverlosung

Könnt ihr die Kontrolle über euer Leben bewahren?


Galahad Singh ist darauf spezialisiert, verschwundene Personen aufzuspüren. Kein einfaches Unterfangen in einer Zeit, in der es ein Leichtes ist, eine neue Identität anzunehmen. Doch was ist, wenn man nicht gegen einen Menschen vorgehen muss, sondern gegen eine künstliche Intelligenz?
In "Hologrammatica" entfaltet Tom Hillenbrand einen Sci-Fi-Thriller Ende des 21. Jahrhunderts, wo Menschlichkeit und die eigene Freiheit auf dem Spiel stehen. Werft mit uns einen Blick in die Zukunft und macht mit bei der Buchverlosung zu "Hologrammatica"!

Mehr zum Buch
Ende des 21. Jahrhunderts arbeitet der Londoner Galahad Singh als Quästor. Sein Job ist es, verschwundene Personen wiederzufinden. Davon gibt es viele, denn der Klimawandel hat eine Völkerwanderung ausgelöst, neuartige Techniken wie Holonet und Mind Uploading ermöglichen es, die eigene Identität zu wechseln wie ein paar Schuhe. Singh wird beauftragt, die Computerexpertin Juliette Perotte aufzuspüren, die Verschlüsselungen für sogenannte Cogits entwickelte – digitale Gehirne, mithilfe derer man sich in andere Körper hochladen kann. Bald stellt sich heraus, dass Perotte Kontakt zu einem brillanten Programmierer hatte. Gemeinsam waren sie einem großen Geheimnis auf der Spur. Der Programmierer scheint Perotte gekidnappt zu haben. Je tiefer Singh in die Geschichte eintaucht, umso mehr zweifelt er daran, dass sein Gegenspieler ein Mensch ist. 


Werft doch einen Blick in den Buchtrailer

###YOUTUBE-ID=yRYYRq4--XM###
Mehr zum Autor
Tom Hillenbrand, geboren 1972, studierte Europapolitik, volontierte an der Holtzbrinck-Journalistenschule und war Ressortleiter bei SPIEGEL ONLINE. Seine Sachbücher und Romane haben sich hunderttausende Male verkauft, sind in mehrere Sprachen übersetzt und standen auf der SPIEGELBestseller- sowie der Zeit-Bestenliste. Zuletzt erschien von ihm der historische Abenteuerroman »Der Kaffeedieb«.

>> Hier geht es direkt zur Leseprobe für den ersten Eindruck

Gemeinsam mit Kiepenheuer & Witsch vergeben wir in dieser Buchverlosung 30 Exemplare von "Hologrammatica". 
Unter allen, die bis zum 29. März eine Rezension zum Buch schreiben, werden außerdem drei KiWi-Buchpakete mit weiteren aufregenden Thrillern verlost!

Was ihr für dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 21.2. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage:   

In "Hologrammatica" entwirft Tom Hillenbrand eine Zukunftsvision, in der die Technologie sehr weit fortgeschritten ist, was sehr positiv sein kann, aber auch Risiken birgt.
Kontrolle über das eigene Leben vs. eine Lösung für die Probleme der Welt – Wofür würdet ihr euch entscheiden und weshalb? 

Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten und drücke euch allen ganz fest die Daumen!  

Bitte beachte vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen!
Zur Buchverlosung

Guten Appetit!

Die lange Wartezeit ist vorbei, Xavier Kieffer ist wieder da! Der luxemburgische Spitzenkoch und Hobbydetektiv ermittelt noch einmal im kulinarisch gefährlichen Dreiländereck. 
Eigentlich ist Xavier ein gemütlicher Koch, der am liebsten seine Ruhe in seinem kleinen Restaurant in der luxemburgischen Hauptstadt hätte, stattdessen gerät er immer wieder in unerwartete Abenteuer, die ihn in große Gefahr bringen. Diesmal steht er vor einer echten Herausforderung: Er muss in der Vergangenheit nach der Lösung eines mysteriösen Falles nachforschen und kommt dabei einem dunklen Geheimnis auf die Spur...
Tom Hillenbrand bringt uns in "Gefährliche Empfehlungen" Xavier, den Meisterkoch, zurück!
Habt ihr Lust, mit Xavier auf Verbrecherjagd zu gehen, alte Bekannte zu treffen und gleichzeitig viel über die fantastische Kunst des Kochens zu erfahren? Dann ist diese Leserunde genau das Richtige für euch!

Zum Inhalt
Frankreichs legendärer Gastroführer "Guide Gabin" lädt zu einem rauschenden Fest in seinem neuen Firmenmuseum in Paris, und der Luxemburger Koch Xavier Kieffer ist mittendrin. Während der Feier verschwindet eines der Exponate – die extrem seltene Ausgabe des "Guide Bleu" von 1939, von der nur wenige Exemplare existieren. Kieffer beginnt, Nachforschungen anzustellen. Bald erfährt er, dass wegen der Sternebibel bereits mehrere Menschen sterben mussten. Aber was ist so gefährlich an einem über siebzig Jahre alten Restaurantführer? Was ist das Geheimnis des blauen Buchs?

Appetit auf eine Leseprobe?

Zum Autor
Tom Hillenbrand, geboren 1972, studierte Europapolitik, volontierte an der Holtzbrinck-Journalistenschule und war Redakteur bei SPIEGEL ONLINE. Seine Sachbücher und Romane – darunter die kulinarischen Krimis mit dem Luxemburger Koch Xavier Kieffer als Ermittler – haben sich bereits Hunderttausende Male verkauft, sind in mehrere Sprachen übersetzt und standen auf der SPIEGEL-Bestseller- sowie der Zeit-Bestenliste. Für seinen Roman "Drohnenland" wurde er u.a. mit dem Friedrich-Glauser-Preis für den besten Kriminalroman des Jahres ausgezeichnet.

Wollt ihr Fans von Xavier werden? Oder seid ihr schon eingefleischte Anhänger des berühmten luxemburgischen Kochs?
Zusammen mit KiWi verlosen wir 25 Exemplare von "Gefährliche Empfehlungen" unter allen, die Lust auf eine Leserunde mit Xavier haben und sich über diesen spannenden kulinarischen Krimi austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten. Seid ihr neugierig? Dann solltet ihr euch* über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis zum 15.01. bewerben und auf folgende Frage antworten:

Frohes neues Jahr wünscht Xavier!
Um einen besonderen Neujahrsempfang zu veranstalten, braucht Xavier Inspiration und Ideen für neue Gerichte.
Habt ihr Lust, ihm zu helfen und eure Lieblingsfamilienrezepte zu verraten?


Ich freue mich jetzt schon auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

* Bitte beachtet vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.
Letzter Beitrag von  tardyvor 2 Jahren
Danke schön, Grüße zurück :-)
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Tom Hillenbrand wurde am 16. Oktober 1972 in Hamburg (Deutschland) geboren.

Tom Hillenbrand im Netz:

Community-Statistik

in 858 Bibliotheken

auf 137 Wunschlisten

von 17 Lesern aktuell gelesen

von 16 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks