Tom Moorhouse River Singers - Aufbruch ins Ungewisse

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 27 Rezensionen
(17)
(7)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „River Singers - Aufbruch ins Ungewisse“ von Tom Moorhouse

Sylvan und seine drei Geschwister leben am Fluss. Sie sind Schermäuse und gehören zum Volk der River Singers, für die der Fluss eine Art Gott ist, der ihr Leben bestimmt. Als Sylvans Mutter von einem unbekannten schrecklichen Tier getötet wird, bleibt den jungen Schermäusen nichts anderes übrig, als sich ein neues Territorium zu suchen. Ihre weite Reise am Fluss entlang führt sie durch viele Gefahren, denn nicht nur Eulen, Füchse und Otter sind ihre natürlichen Feinde, sondern auch andere Weibchen, die Wirbel des Flusses - und immer wieder ist ihnen das unbekannte Tier auf den Fersen. Doch auf der Suche nach einem neuen Zuhause lernen die jungen Schermäuse viel über sich selbst, über ihre Stärken und Schwächen, über die Werte von Vertrauen, Freunden und Familie - und über allem liegt die Frage, ob der Fluss tatsächlich ihr Leben bestimmen kann.

Eine schöne Kindergeschichte

— Matalina85

Ein sehr schönes Buch, das zeigt, dass man an etwas glauben muss.

— RubyKairo

Wunderschöne Geschichte über Natur und Freundschaft

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Schön

— Alice91

Schöne Geschichte über die Macht der Natur, ihre Schönheit und ihre Gesetze

— danuzza

Schöne Tiergeschichte, nicht nur für Kinder

— Wuschelchen99

Abenteuer am großen Fluss...

— kassandra1010

Ungewöhnliches Kinderbuch mit düsterem Nachgeschmack.

— buechermaus88

Mystische Verbundenheit zwischen Tier und FLusslandschaft; lyrisch, jedoch wenig Einfühlungsvermögen in eine Kinderseele.

— wandablue

Wunderbar geschriebenes Kinderbuch

— monja1995

Stöbern in Kinderbücher

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Qualitativ hochwertig mit wunderschönen, filigranen und einzigartigen Illustrationen

Skyline-Of-Books

Willy Puchners Fabelhaftes Meer

Zauberhaft Illustrationen aus der Wunderwelt des Meeres - nicht nur für Kinder sondern alle Tiefseetaucher und Hobbynautologen.

sarah_elise

Eine Insel zwischen Himmel und Meer

Wunderbar geschrieben - Erwachsenwerden, Identität finden und etwas Abenteuer. Ein bisschen sentimental, aber wirklich schön.

lex-books

Secrets of Amarak: Stadt der Schatten

Der Schreibstil des Autors ist spannend und temporeich, so dass keine Langeweile aufkommt und man gespannt am Ball bleibt.

TeleTabi1

Nacht über Frost Hollow Hall

Eine an sich schöne Geschichte mit interessanten Ansätzen, die leider nicht so tiefgründig verliefen wie erhofft. Dennoch empfehlenswert!

Koakuma

Die höchst eigenartige Verschwörung von Barrow’s Bay

Ein wahrer Schatz, den man gelesen haben muss.

Rees

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • River Singers

    River Singers - Aufbruch ins Ungewisse

    DasBuchmonster

    27. July 2015 um 17:24

    Sylvan und seine Geschwister sind kleine Schermäuse, sie leben wohlig und geschützt mit ihrer Mutter im Bau. Doch eine böse Bedrohung scheint den Territorien immer näher zu kommen, bald schon sind Sylvan und seine Geschwister Waisenkinder und machen sich auf die Suche nach einem sicheren Platz. Meinung: Das Cover ist sehr hübsch im unteren Teil, der obere Teil wirkt eher bedrohlich.Als ich das Buch gesehen habe, hat mich einfach die Lust auf etwas neues und außergewöhnliches gepackt. Der Schreibstil ist in Ordnung, die kleinen Mäuschen sind sympathisch und individuell, Spannung kam jedoch eher selten auf. Am aller süßesten fand ich die Ratte Fondur. Die Geschichte ist so vor sich hin geplätschert, ich habe mich die ganze Zeit gewundert, wann denn mal der Sinn und Zweck des Buches hervorkommt, aber da kam leider nichts. Insgesamt also eine schöne Geschichte für Kinder, doch wer nach mehr sucht als nach dem bloßen Verlauf der Geschichte ist hier falsch. Das fand ich sehr sehr schade.

    Mehr
  • River Singers

    River Singers - Aufbruch ins Ungewisse

    RebekkaT

    27. April 2015 um 17:16

    River Singers von Tom Moorhouse lässt sich schnell vergleichen mit Büchern wie "Unten am Fluss" oder "Der Wind in den Weiden" und doch ist es anders wunderschön. Die Schermäuse Sylvan, Fern, Aven und Orris fangen gerade an die Welt zu entdecken, als ihrer Mutter von einem unbekanntem Tier angegriffen wird und spurlos verschwindet. Ein unbekannt riechendes Tier treibt sich im Reich des Volkes am Großen Fluß rum, frisst und vertreibt sie. Aber nicht nur vor dem unbekannten Tier müssen sie sich in acht nehmen, da ist auch noch Meisterin Valera und viele andere Tiere ide ihnen nach dem Leben trachten oder ihnen böses wollen. Den Schermausgeschwistern bleibt nichts anderes übrig als ihren Bau zu verlassen und weit weg neu anzufangen. Sie machen sich auf die schwere, anstrengende, gefährliche Reise am Fluß Sinethis entlang, dem Fluß der bestimmt wer überlebt und wer stirbt, der beschützt und wegstößt. Cover: Ich finde es wunderschön und passend, zeigt es zwei ängstliche Schermäuse und oben einen Nerz, welcher gefährlich mit den Zähnen bleckt. Im Buch selber sind auch ein paar schöne Zeichnungen. Schreibstil: der ist absolut fesselnd und sehr spannend. Das Buch lässt sich schnell lesen. Es gibt keine offensichtlichen Kapitel, die Trennung erfolgt mittels Strichen und sind doch recht lang für Kinder. Ein Buch voller Fantasie und viel Wahrheit, Familie und Freundschaft, etwas zum lernen und übertragen auf die heutige Zeit und Welt...

    Mehr
  • Fantasy für Kinder

    River Singers - Aufbruch ins Ungewisse

    Matalina85

    19. October 2014 um 20:28

    Aufmachung des Buches Das Cover hat mir sehr zugesagt. Man sieht sofort, dass es sich um ein Kinderbuch handelt. Außerdem ist es aus dem Fantasy-Bereich. Es verspricht mal etwas anderes zu sein als die derzeit üblichen Fantasybücher. Inhalt Sylvan und seine drei Geschwister leben am Fluss. Sie sind Schermäuse und gehören zum Volk der River Singers, für die der Fluss eine Art Gott ist, der ihr Leben bestimmt. Als Sylvans Mutter von einem unbekannten schrecklichen Tier getötet wird, bleibt den jungen Schermäusen nichts anderes übrig, als sich ein neues Territorium zu suchen. Ihre weite Reise am Fluss entlang führt sie durch viele Gefahren, denn nicht nur Eulen, Füchse und Otter sind ihre natürlichen Feinde, sondern auch andere Weibchen, die Wirbel des Flusses - und immer wieder ist ihnen das unbekannte Tier auf den Fersen. Doch auf der Suche nach einem neuen Zuhause lernen die jungen Schermäuse viel über sich selbst, über ihre Stärken und Schwächen, über die Werte von Vertrauen, Freunden und Familie - und über allem liegt die Frage, ob der Fluss tatsächlich ihr Leben bestimmen kann. Meine Meinung Die Geschichte ist nicht nur für Kinder geeignet. Es hat mir wirklich Spaß gemacht sie zu lesen. Es ist etwas abseits vom derzeitigen Mainstream und daher sehr erfrischend. Kinder und auch Erwachsene können sich mal wieder in eine neue, unbekannte Fantasywelt gedanklich hineinversetzen und diese neue Welt entstehen lassen. Wirklich erfrischend. Jede Mäusefamilie hat ihr eigenes Territorium. Der große Fluss beschützt sie. Hieran glauben die Mäuse. Sobald sich eine Gefahr nähert, können sie in den Fluss abtauchen und wenn sie Hunger haben, nährt sie der Fluss indem er die Pflanzen wachsen lässt. Alles ist einem Gleichgewicht. Irgendwann zerbricht dieses aber, denn es kommt ein neuer, unbekannter Feind. Er tötet alles und jeden und folgt den Mäusen sogar in den Fluss. Die Mäuse glauben, der Fluss habe sie verlassen. Als Sylvans Mutter dann auch noch getötet wird, bleibt nicht viel übrig. Sie stehen vor einer großen Entscheidung. Gehen oder bleiben? Hier beginnt die Geschichte wirklich spannend zu werden. Es geht viel um Zusammenhalt, Konflikte, Toleranz und Akzeptanz anderen Wesen gegenüber. Eine tolle Erfahrung und wirklich wichtige Botschaft für Kinder. Mein Fazit Es ist ein schönes Kinderbuch und es geht in einem zweiten Teil weiter. Es war wirklich mal was anderes zum Lesen und eine schöne Erfahrung. Von mir gibt es für dieses Buch3,5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Aufbruch ins Ungewisse mit der Maus

    River Singers - Aufbruch ins Ungewisse

    RubyKairo

    03. September 2014 um 20:20

    Mit diesem Kinderbuch, was nicht nur Kinderherzen höher schlagen lässt, hält man einen wahrhaftigen Schatz in den Händen. Da die Hauptfiguren ganz klar dargestellt sind und jede mit einem speziellen Charakter ausgestattet ist, fällt es dem Leser leicht, ob jung oder alt, sich mit einer der reizenden Figuren zu identifizieren. Beeindruckend in meinen Augen ist der sehr liebevolle und höfliche Umgang der Tiere miteinander und nicht zuletzt natürlich die einmaligen Illustrationen. Ein wunderschönes Kinder-/Jugendbuch, welches man hier in Händen hat. Vier kleine Schermäuse machen sich auf den Weg, um eine neue Heimat zu finden, in der es keine Feinde gibt, zumindest keine, bei denen sie keine Chance haben, sich in Sicherheit zu bringen. Von ihrer Mutter lernten sie, dass sie bei Gefahr entweder in ihre Höhle zurücklaufen oder sich im Wasser in Sicherheit bringen sollen, denn die Feinde mögen kein Wasser. Aber nun gibt es einen Feind, der genauso gut schwimmen kann wie sie selbst und wo sollen sie sich nun in Sicherheit bringen? Ihre Mutter und auch ihre Nachbarin wurden von diesem Feind gefressen und nun müssen sie hier weg. Auf ihrem Weg erleben sie so einiges an Abenteuer und Gefahren. Sie finden einen Freund, Fodur, der eigentlich von Hause aus auch ein Feind ist. Es braucht eine Weile, bis sie sich gegenseitig vertrauen können, aber es wächst eine Freundschaft heran, die niemand verstehen wird. Ein sehr schönes Buch, das zeigt, dass man an etwas glauben muss. Man muss mit offenem Blick nach vorn sehen und das annehmen, was kommt. Es zeigt auch sehr gut auf, dass Freundschaften möglich sind, die es eigentlich nicht geben sollte. Mir gefällt, dass der Verlag das Cover vom Original übernommen hat. Im Buch findet man weitere Illustrationen, die ich sehr gelungen finde. Grandiose Übersetzung,die Sprache ist auch für Erwachsene ein Genuss. Das Buch ist für die Altersklasse von 9-11 Jahren ausgeschrieben, die Eltern werden auch begeistert sein! Ich muss gestehen, dass ich ebenfalls viel Freude daran hatte. Von mir gibt es eine absolute Kaufempfehlung. Absolut liebenswert.

    Mehr
  • gelungenes Kinderbuch

    River Singers - Aufbruch ins Ungewisse

    Manja82

    24. July 2014 um 16:26

    Kurzbeschreibung: Etwas kam näher. Sylvan strengte alle Sinne an und lauschte. Kein Zweifel: Irgendetwas war in ihrem Bau. Da - ein leichtes Trippeln. Dann ein Schnüffeln. Sylvans Nackenhaare stellten sich auf. Sylvan und seine Geschwister sind voller Angst: Ein unbekanntes Tier wildert in ihrem Territorium, und das Volk am Großen Fluss droht zu verschwinden. Den vier Schermäusen bleibt nichts anderes übrig, als den heimatlichen Bau zu verlassen und sich ein neues Territorium zu suchen. Doch auf ihrer langen Reise entlang des Großen Flusses warten viele Gefahren und Abenteuer auf sie. Wird es ihnen gelingen, ein neues Zuhause zu finden? (Quelle: rororo) Meine Meinung: Sylvan ist der älteste Sohn einer Schermausfamilie. Er kann es kaum noch erwarten bis es endlich raus aus den Bau geht und er die Welt erkunden kann. Beim ersten Ausflug mit der Mutter sehen er und seine 3 Geschwister aber das außerhalb nicht alles nur schön ist, es lauern auch Gefahren. Eines Nachts nun verschwindet plötzlich die Mutter und die 4 Kinder sind auf sich alleine gestellt. Sylvan als Ältester versucht sie zu beschützen. Da beim Verschwinden der Mutter der Bau durch eine andere Schermaus eingenommen wurde müssen die Geschwister fliehen. Sie wollen aber auf jeden Fall zusammenbleiben und machen sich so auf eine neue Bleibe zu finden. Eine äußerst gefährliche Suche beginnt … Das Kinderbuch „River Singers. Aufbruch ins Ungewisse“ stammt vom Autor Tom Moorhouse. Es ist für Kinder ab einem Alter von ca. 9 Jahren geeignet. Die Charaktere im Buch sind richtig super gestaltet. Jede der Mäuse ist einzigartig, hat eben Charakter und sie alle sind sehr unterschiedlich. Sylvan ist der Älteste der Geschwister und somit quasi auch der Anführer. Er steht zu seinen 3 Geschwistern, will sie beschützen. Allerdings manchmal überstürzt Sylvan seine Handlungen ein wenig, da er noch relativ unerfahren ist. Aven ist eine kluge Maus. Sie weiß wie man den Kopf benutzt und hat, im wahrsten Sinne, Biss. Fern ist eine mutige Schermaus. Tief in Inneren aber ist sie auch unsicher, versucht dies aber immer gut zu verstecken. Orris ist der unsicherste der Geschwister. Wenn es aber sein muss kann auch er über sich hinauswachsen. Die Ratte Fodur ist einfach total liebenswert. Sie hat einen wirklich klasse Akzent und nicht selten musste ich über sie schmunzeln. Und dann wäre da noch die Mutter. Sie ist streng aber eigentlich auch nur besorgt um ihre Kinder. Der Schreibstil des Autors ist kindgerecht und gut zu verstehen. Ergänzend zum Text gibt es im Buch sehr schöne Illustrationen, die das Geschriebene unterstreichen. Geschildert wird das Geschehen aus Sicht der Mäuse, was erfrischend anders ist und diese realistisch werden lässt. Die Handlung selber ist spannend gehalten. Man fiebert als Leser mit den Mäusen mit, ob sie ein neues Zuhause finden werden. Außerdem ist sie lehrreich. Sie zeigt auf das es im Leben nicht alles immer Friede Freude Eierkuchen ist, das man auch Hürden überwinden muss um etwas zu erreichen. Und Tom Moorhouse erklärt dem kleinen Leser auch das es Freundschaften geben kann wo keiner damit rechnet. Mir gefielen die angesprochenen Themen wirklich sehr gut. Fazit: Letztlich kann ich sagen, „River Singers. Aufbruch ins Ungewisse“ von Tom Moorhouse ist ein sehr gelungenes Kinderbuch für Leser ab ca. 9 Jahren. Die liebenswerten facettenreichen Charaktere, der kindgerechte gut zu lesende Stil und eine Handlung, die einerseits spannend, andererseits aber auch lehrreich ist, haben mich überzeugt. An diesem Buch werden sicher nicht nur kleine Leser ihre Freude haben. Klar zu empfehlen!

    Mehr
  • Kinderbuch für kleine und große Leser

    River Singers - Aufbruch ins Ungewisse

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. July 2014 um 10:21

    Ein großes Abenteuer steht einer jungen Schermausgruppe bevor,entlang des des großen Flusses. Sylvan der Älteste macht sich mit seinen drei Geschwistern auf den Weg ins Ungewisse. Ziel ist eine friedliche neue Heimat, doch auf der Suche nach dem Platz lauern einige Gefahren und Abenteuer entlang des großen Flusses. Gibt es einen Platz für Viererbande, oder schaffen sie es soweit gar nicht? Die Geschwister Sylvan, Fern, Aven und Orris sind plötzlich auf sich selbst gestellt, nachdem ihre Mutter wahrscheinlich einem unbekannten Tier zum Opfer fiel. Der Älteste, Sylvan übernimmt nun die Verantwortung und führt seine Geschwister entlang des Flusses. Auf der gefährlichen, spannenden und abenteuerreichen Reise treffen sie auf die Ratte Fodur. Er macht sich nun gemeinsam mit der Viererbande auf dem Weg. An vielen Stellen hätte man den kleinen, sympathischen Schermäusen am liebsten geholfen, an anderen Stellen die Abenteuer gerne selbst erlebt. Jungen Lesern wird verdeutlicht, dass zum Leben auch das Sterben gehört und ein anderer Blickwinkel auf die Natur offenbart. Besonders berührt hat mich die entstandene Freundschaft zwischen Schermäusen und Ratte. Zeigt die Geschichte doch, dass Freundschaft auch unter solchen möglich ist, die sich unterscheiden, anders sind, als man selbst. Auch daher ist das Buch auch  für ältere Leser zu empfehlen. Neben der spannenden, kurzweiligen Geschichte, die durch einen witzigen Akzent der Ratte weiter aufgelockert wird,  ist auch die Gestaltung ist wunderbar gelungen. 

    Mehr
  • River Singers

    River Singers - Aufbruch ins Ungewisse

    Alice91

    15. July 2014 um 14:02

    River Singers von Tom Moorhouse ist ein wirklch gelungenes Kinderbuch. Es wird ab 9 Jahren empfohlen und ich bin auch zu dem Entschluss gekommen, dass das wirklich realistisch gesteckt ist. In der Geschichte geht es um eine Mäusefamilie, die am Fluss lebt. Sie hat dort ihr Revier. Doch schon bald kommt die Zeit, in der die Mäusemama den Kindern das große Revier außerhalb der Höhle zeigen muss. Schließlich werden sie immer größer und gründen eigene Familien und müssen sich und die Familie selber versorgen und eigene Höhlen bauen. Nicht alle der Mäusekinder sind erfreut über diesen Ausflug. Einige haben doch noch zu viel Scheu vor dem, was draußen auf sie wartet. Man hört nämlich schon seit einiger Zeit, dass viele Mäuse einfach spurlos verschwinden. Tatsächlich greift sie auch ein Fischreiher an. Dann plötzlich ist etwas in ihrer Höhle ungewöhnlich. Der Geruch. Und auf einmal bringen sich alle nur noch in Sicherheit und fliehen. Die Mäusekinder sind auf sich gestellt und müssen sich in dem Revier, das sie gerade erst kennengelernt haben, zurechtfinden und schützen. Ich fand die Geschichte wirklich sehr gelungen und halt sehr nah an der Realität. Es muss ab einem gewissen Alter ja auch nicht mehr alles geschönt werden.

    Mehr
  • Ein Fluss, vier kleine Mäuse und der Sinn des Lebens

    River Singers - Aufbruch ins Ungewisse

    danuzza

    14. June 2014 um 02:11

    Heute ist DER Tag. Der Tag, an dem Sylvan, ein ganz junger Mäuserich, mit seinem Bruder und seinen beiden Schwestern zum ersten Mal die Nestkammer seines Baus verlassen wird, um die Welt zu erkunden. Voller Freude und Neugier geht er auf Entdeckungsreise, und der Leser kann genau verfolgen, wie seine ersten Eindrücke sind: das helle Licht, die frische, belebende Luft, die unbekannten Gerüche und Geräusche, das klare Wasser von Sinethis, dem großen Fluss, die süße Saft aus der Mittel eines Stängels Süßgras… Ihre Mutter führt die kleinen Schermäuse sicher in die Geheimnisse der großen Welt hinein, sie setzt Markierungen, zeigt ihnen, wie sie schnell laufen sollen und wo sie Schutz finden können, sie bringt ihnen das Schwimmen bei. Doch die Welt draußen ist voller Gefahren: Unterschiedliche Vögel mit ihren langen, spitzen und bösartigen Schnäbeln lauern im Dunkel, und man spricht von einer seltsamen, schrecklichen Kreatur, die nach und nach alle Weibchen auffrisst… Als eine furchtbare Nacht auch Sylvans Mutter vom unbekannten Ungeheuer geschnappt wird, bleiben die kleinen Schermäuse auf sich allein gestellt, ohne Zuhause, ohne Schutz. Ein großes Abenteuer beginnt, eine lange, gefährliche Reise, in der sie mit den großen Themen des Lebens wie Freundschaft, Mut und Trauer konfrontiert werden.    Dieses Buch hebt sich stark von den parallelen Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt ab. Die Geschichte wird aus der Sicht der Schermäuse erzählt, doch verfügen diese über keine magischen Kräfte, sie folgen keine Mythen und entdecken keine alten Legenden und Geheimnisse. Sie kämpfen ums Überleben, sie haben Hunger und Angst, sie lernen, Fremden zu vertrauen und sich füreinander zu engagieren.  Ganz interessant fand ich das Spiegelspiel mit der Erzählperspektive: Einerseits sind die Mäuse personifiziert, wir können ihre Gefühle nachvollziehen und ihre Sprache verstehen und uns komplett mit ihnen identifizieren. Andererseits lässt die Mäuseperspektive die kleine Welt am Ufer riesig erscheinen, was auch für die kleinen Leser, die das Buch ansprechen möchte, ungewöhnlich und spannend ist: die Gänge eines Rattenbaus verlaufen unendlich, ein Otter kann gigantisch und mächtig wirken und Kraft und Gefahr ausstrahlen…  Nebenbei erfährt man auch ziemlich viel über das Leben und die Gewohnheiten der Schermäuse, denn der Autor ist Ökologe an der Universität Oxford und das Buch basiert auf fundierte Kenntnisse der Naturwelt. Und ausgerechnet die Natur und seine Macht werden mit dieser schönen Tiergeschichte zelebriert: Die Natur als Lebenszyklus, als eine harte aber aufrichtige Welt, mit seiner Schönheit, seinen Rhythmen und seiner Kraft. Diese ist auch die wertvolle Botschaft dieser Geschichte, die ich hier zum Abschluss meiner Leseempfehlung in „Rattensprache“ wiedergeben möchte:  „Niemand mit dem wir spricht, sagt, wir lebt für immer. Wir alle weiß, wie es ist zu verlieren. Und ist hart. Ich weiß es, und du weiß es. […] Ist nicht Schuld von irgendwem. Ist Teil der Welt. So wie Regen, Käfer, Gras. So wie Freunde.“ (S. 186)     

    Mehr
  • Fabelhaftes Kinderbuch, das auch Erwachsenen Freude macht,

    River Singers - Aufbruch ins Ungewisse

    Lesegenuss

    09. June 2014 um 10:12

    Erzählt wird die Geschichte der Geschwister Sylvan, Fern, Aven und Orris. Es sind Schermauskinder, die an dem Großen Fluss leben. Das es solche Mäuse gibt, war mir neu, aber man lernt dazu. Es gibt sie wirklich. Jede Familie hat ihr eigenes Gebiet am Fluss. Mit einem Mal jedoch sind die Vier auf sich selbst gestellt, und so muss sich fortan Sylvan um seine Geschwister kümmern. Ein unbekanntes Tier wildert am Fluss und wahrscheinlich war die Mutter ihm zum Opfer geworden. So verlassen sie ihren Bau, ihr Gebiet und spannende Abenteuer warten auf sie. Der Fluss ist ihr Lebenslauf, er singt ihnen ihr Lied. Noch kurz zuvor hatte die Mutter es ihnen erzählt: „Wir sind Fluss-Sänger, ein Wasservolk, die Kinder von Sinethis. Wir leben, wie er es uns vorgibt. Er nimmt unsere alten und schenkt uns Junge. Er stillt unseren Hunger und ernährt uns mit Gräsern. ... (S. 14) Diese Worte sollten sie nie vergessen. Von Generation zu Generation wurde das Lied weitergegeben. Die Geschichte wird aus der Sicht von Sylvan erzählt. Auf ihrer Reise treffen sie die Ratte Fodur, der sich ihnen anschließt. Man muss oft schmunzeln über dessen Aussprache, aber sie lockert die Geschichte auf. Es gab zeitweise Stellen, an denen man mitlitt, helfen wollte, aber dann auch wieder Absätze, die glücklich machten. Der Autor hat mich mit seiner Geschichte verzaubert. Und da ich „Der Wind in den Weiden“ als auch „Unten am Fluss“ kenne, lege ich euch dieses Buch wirklich ans Herz. Lest es. Es trägt eine Botschaft mit sich. Diese zu erkennen, die Natur aus anderer Sicht zu sehen, dass Leben und Sterben zusammengehören, macht das Buch menschlich und verständlich. Der Autor hat seine Charaktere gut dargestellt und nein, man muss sich nicht vor Mäusen oder Ratten ekeln. Sie gehören mit zu unserem Lebensraum. Fazit: Mit sympathischen Charakteren, einer wunderbaren Geschichte, aufgelockert durch einige Tierzeichnungen, erreicht der Autor seine Leser – Jung und Alt. Mich hat Tom Moorhouse „River Singers – Aufbruch ins Ungewisse“ von Anfang an in den Bann gezogen.

    Mehr
  • River Singers

    River Singers - Aufbruch ins Ungewisse

    Wuschelchen99

    04. June 2014 um 19:52

    Die vier kleinen Schermäuse Sylvan, Aven, Fern und Orris sind gerade dabei, die Welt außerhalb des Baus kennenzulernen. Ihre Mutter zeigt ihnen die spannende Welt am Fluss. Viele Gefahren lauern auf sie, was die Mäusekinder erst lernen müssen. Einige der Gefahren sind der Mutter bekannt und werden an die Kinder weiter vermittelt. Aber auch die Schönheit und Ergiebigkeit der Natur lernen die Mäuse zu verstehen. Doch ein großes unbekanntes Tier ist in ihrem Gebiet unterwegs. Die Mutter fällt diesem zum Opfer. Sylvan, der mutigste unter den Mäuschen, beschließt für die Geschwister und sich eine sichere und neue Heimat zu finden. Auf ihrer abenteuerlichen Reise lernen sie viele verschiedene Tiere kennen. Es entwickeln sich interessante Freundschaften, z.b. mit der Ratte Fodur. Noch sind sie nicht am Ziel, die Reise ist gefährlich, denn der Fluss Sinethis gibt und nimmt. Ein sehr schönes Buch, das das Leben aus der Natur erzählt, wie es tatsächlich ist. Fressen und Gefressen werden gehört dort einfach dazu. Die Mäusekinder werden nicht vermenschlicht, sondern mit ihren ganz eigenen Charakteren dargestellt. Selbst ich als erwachsener Leser war fasziniert von diesem Buch und der liebevollen und spannenden Erzählweise des Autors. Für Kinder ab ca. 10 Jahren finde ich das Buch ideal, ür jüngere Kinder ist es nicht so geeignet. Die mystische Geschichte um Sinethis könnte da noch zu ansprungsvoll sein. Aber Lesen mit den Eltern, die auf Fragen reagieren können, ist durchaus möglich. Meine beiden Jungs haben es auch gelesen (11 und fast 14). Es gab doch tatsächlich Streit, wer als erster lesen darf. Das wurde schnell geklärt, denn der eine (der Ältere) hatte das Buch ruck-zuck durch. Um ein Mathebuch entsteht dieser Streit nicht, schon komisch. :-)

    Mehr
  • Eine schöne Geschichte mit großem Abenteuer

    River Singers - Aufbruch ins Ungewisse

    Scheherazade

    02. June 2014 um 01:20

    Die Schermaus Sylvan und seine Geschwister sind gerade den ersten Tag außerhalb ihres Nests gewesen, da droht ihnen schon Gefahr von einem ihnen unbekannten Tier. Dieses Monster bedroht ihr Volk am großen Fluss und bringt auch die kleine Familie in Gefahr. So müssen sie ihr Zuhause verlassen, um anderswo ein neues Leben aufbauen zu können. Es beginnt eine Reise mit vielen Gefahren. Die Geschichte von Sylvan ist wirklich schön. Die Reise ist sehr abwechslungsreich und spannend gestaltet. Es kommen die verschiedensten Tiere darin vor, die an einem Fluss leben. Es wird aus der Sicht von Sylvan erzählt, nur im letzten Teil kommt kurz eine andere Perspektive. Dies lässt den Leser eintauchen in die Welt der Schermäuse, die wirklich sehr detailreich beschrieben ist. Das Buch ist in drei Teile geteilt und einzelne Abschnitte sind durch Wellenlinien abgegrenzt. Die Zeichnungen zwischendurch sind sehr schön und illustrieren gut den Text. Das Buch hat eine Empfehlung von 9-11 und dies kann ich bestätigen. Es gibt zwar Szenen bei denen ein Tier stirbt, aber diese sind nie brutal und meistens nur angedeutet. So wird das wilde Leben gut beschrieben, denn da können nicht alle überleben. Das Buch eignet sich somit zum selber Lesen, ist aber auch zum Vorlesen gut geeignet, da es auch viele Dialoge gibt. Besonders schön ist die Freundschaft, die zwischen den Schermäusen und einer Ratte entsteht. Dort wird sehr schön beschrieben, dass man auch Freunde haben kann, die anders sind, als man selbst. Und die Ratte hat einen super witzigen Akzent, der die Dialoge lockerer macht. Insgesamt ein tolles Buch über ein großes Abenteuer, das für kleine und große Leseratten/mäuse geeignet ist. Fünf Sterne von mir, für dieses Lesevergnügen.

    Mehr
  • *+* Die Mäuse am Fluss *+*

    River Singers - Aufbruch ins Ungewisse

    Irve

    31. May 2014 um 22:13

    * Die Mäuse am Fluss * . Beschreibung Etwas kam näher. Sylvan strengte alle Sinne an und lauschte. Kein Zweifel: Irgendetwas war in ihrem Bau. Da – ein leichtes Trippeln. Dann ein Schnüffeln. Sylvans Nackenhaare stellten sich auf.. Sylvan und seine Geschwister sind voller Angst: Ein unbekanntes Tier wildert in ihrem Territorium, und das Volk am Großen Fluss droht zu verschwinden. Den vier Schermäusen bleibt nichts anderes übrig, als den heimatlichen Bau zu verlassen und sich ein neues Territorium zu suchen. Doch auf ihrer langen Reise entlang des Großen Flusses warten viele Gefahren und Abenteuer auf sie. Wird es ihnen gelingen, ein neues Zuhause zu finden? (Quelle: Rowohlt) . Das Cover: An die Geschichte angelehnt zeigt es im unteren Bereich zwei verängstigte Schermäuse. Im oberen Teil des Buches sieht man, wovor sich die kleinen Nager fürchten. Das Cover ist überwiegend in Blau und Braun gehalten. In der Mittel stehen Autor und Titel des Buches. Meine Meinung: „River Singers“ handelt von den vier Schermäusen, die auszogen, ein neues Zuhause zu finden. Sylvan, Orris, Fern und Aven sind vier Wurfgeschwister wie es bei Geschwistern so ist, sie sind völlig unterschiedlich. Im Verlauf der Geschichte macht jedes Mäuschen seine ganz persönlichen Erfahrungen des Lebens und entwickelt sich entsprechend. Denn wie man an vielen Stellen im Buch sehen kann heißt es oft „Friss oder stirb“ und „Der Stärkere setzt sich durch“. So ist es kein Wunder, dass aus einem anfänglichen Angst-Mäuschen plötzlich ein mutiger Nager wird, denn es gilt täglich aufs Neue, das Überleben zu sichern. . Als den Geschwistern gewahr wird, dass eine große Gefahr droht, entscheiden sie sich dafür, ihr bisheriges Territorium zu verlassen. Bis sie sich später an einer anderen Stelle niederlassen, warten noch einige Abenteuer auf die jungen Mäuse. . War ich zu Beginn noch recht angetan von den „River Singers“, legte sich diese Begeisterung nach und nach. Der Schreibstil ist wie ein ruhiger Fluss und auch bei den eigentlich spannenden Stellen ging nichts von dieser Aufregung auf meinen Sohn und auf mich über. Wir mochten die kleinen Mäuse schon, fieberten aber nicht mit ihnen mit. Der Funke ist nicht übergesprungen, was ich sehr schade finde. Denn eigentlich hat mir die Grundidee schon sehr gefallen. Diese Schermäuse, die im Einklang mit dem Fluss leben, die ihm auf Gedeih und Verderb ausgesetzt sind, die ihm lauschen müssen, um die Lektionen des Lebens zu lernen. Diesbezüglich gefielen mir die Zwiegespräche zwischen Sylvan, dem Ältesten und Sinethis, dem Fluss ganz gut. Aber sehr oft hatte ich den Eindruck – den mein Sohn bestätigte, solange er mitgelesen hatte – dass Kinder die „Zweite Ebene des Buches“ nur schwer erfassen können. Dieses zwischen den Zeilen Lesen gelang mir ganz gut, aber meinem Sohn, der der eigentlichen Zielgruppe angehört, weniger. So geht aber meines Erachtens leider viel von der Intention dieser Geschichte verloren. Denn anhand der Erlebnisse von Sylvan, Orris, Fern und Aven wird schon so manche Moral angesprochen, die durchaus auch auf das menschliche Miteinander angewendet werden kann. Nur ist es für jüngere Leser manchmal nicht offensichtlich erkennbar. Die kleinen Mäuse treffen auf verschiedene Tiere, unter anderem auf die ausgestoßene Ratte Fodur. Ihre Gespräche und Diskussionen fand ich persönlich ganz knuffig, denn Fodur beherrscht die Sprache der Mäuse nicht richtig. So reiht er Fehler an Fehler, weshalb ich an einigen Stellen nicht immer wusste, was er genau meinte. Auch dies ist für die kleinen Leser wohl nicht leichter umzusetzen. . Wie es in der Natur so ist, gibt es hin und wieder Verluste. Wie schnell hier jedoch der Tod von Tieren abgehandelt wurde, hat weder mir noch meinem Sohn gefallen. Da hätte ich viel mehr Einfühlungsvermögen erwartet, vor allem weil es ein Kinderbuch ist. An der ersten dieser Stellen hatte mein Sohn das Buch zugeklappt, es gefiel ihm nicht… Erklären möchte ich es nicht näher, sonst nehme ich unter Umständen zu viel vorweg. . Interessant war die mystische Verbundenheit mit dem Fluss, die aber nur Sylvan zu spüren schien. Nur er konnte mit dem Fluss sprechen, ihm seine Geheimnisse entlocken. Diese Stellen waren fast schon lyrisch geschrieben und sie waren für mein Empfinden sehr schön. Auch hier muss ich sagen, dass die Wort- und Stilwahl nicht wirklich geeignet für Kinder ist. . Mein Fazit: Wäre dieses Buch nicht als Kinder- sondern als Jugendbuch eingestuft, würde meine Bewertung besser ausfallen. So vergebe ich 2 von 5 Sternen. . Infos zum Buch: „River Singers“ von Tom Moorhouse ist am 02.05.2014 unter der ISBN-Nr. 978-3-499-21223-9 bei rororo rotfuchs erschienen. Es umfasst 224 Seiten und ist der Kategorie Kinderbuch zugeordnet.

    Mehr
  • Schermäuse auf der Suche nach einem neuen Zuhause

    River Singers - Aufbruch ins Ungewisse

    thora01

    31. May 2014 um 21:42

    Die Welt der 4 Flussängerkinder (Sylvan, Fern, Orris und Aven) bricht zusammen als ihre Mutter von einem Monster getötet wird. Durch diesen Umstand müssen die kleinen Mäuse ihr Revier am Großen Fluss verlassen um einen sicheren Ort zum Leben zu finden. Der Älteste Sylvan muss sehr jung die gesamte Verantwortung für die Familie übernehmen. Auf ihrem Weg treffen sie verschiedene andere Tiere die Ihnen meist nicht wohlgesonnen sind. Aber auch einen Feind der sich als guten Freund entpuppt. Ich finde das Buch ganz toll. Ich wollte es erst mal nur kurz anlesen aber dann hat es mir so gut gefallen das ich nicht mehr aufhören konnte.Weil es wirklich gut geschrieben ist. Die verschiedenen Charaktere der der Mäuse sind super ausgearbeitet. Ich finde es auch toll wie sie nur bestehen können indem sie sich gegenseitig unterstützen und auch einen Artfremden in ihre Familie aufnehmen. Das Buch ist für ein Alter von 9 Jahren angegeben aber es hat mir auch super gefallen.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Night School - Um der Hoffnung willen" von C. J. Daugherty

    Night School - Um der Hoffnung willen

    Seelensplitter

    Auf meinem Blog habe ich weil ich 60 Bücher in diesem Jahr geschafft habe, was ja eigentlich mein Jahresziel war ;) , 3 Bücher am Verlosen. Ich freue mich wenn ihr mitmacht, leider nur aus Deutschland... Bzw wer ausserhalb lebt und gerne mitmachen möchte, müsste das Porto übernehmen. Die Bücher sind: Cor des Rosas Tochter das ist für mich ein echt schönes Buch gewesen Night School und dann noch River Singers. Ich freu mich über eure Besuche Achja jedes Buch wird nur ein einziges mal verlost...

    Mehr
    • 4
  • Spannend, lehrreich und voller Gefühl

    River Singers - Aufbruch ins Ungewisse

    BadWolf

    28. May 2014 um 19:26

    Beschreibung Etwas kam näher. Sylvan strengte alle Sinne an und lauschte. Kein Zweifel: Irgendetwas war in ihrem Bau. Da - ein leichtes Trippeln. Dann ein Schnüffeln. Sylvans Nackenhaare stellten sich auf. Sylvan und seine Geschwister sind voller Angst: Ein unbekanntes Tier wildert in ihrem Territorium, und das Volk am Großen Fluss droht zu verschwinden. Den vier Schermäusen bleibt nichts anderes übrig, als den heimatlichen Bau zu verlassen und sich ein neues Territorium zu suchen. Doch auf ihrer langen Reise entlang des Großen Flusses warten viele Gefahren und Abenteuer auf sie. Wird es ihnen gelingen, ein neues Zuhause zu finden? Meinung: Bereits nach wenigen Seiten ist man in die Geschichte eingetaucht, denn die Protagonisten und ihre natürliche Umgebung werden auf eine sehr herzliche Art und Weise ausführlich und ansprechend beschrieben. Der Schreibstil ist einfach gehalten, was für ein Kinderbuch, welches River Singer nun mal ist, verständlich erscheint. Trotz der Gefahren die rund herum lauern, bleibt der Autor stets bei der kindgerechten Beschreibung, wenn es beispielsweise zu Kämpfen kommt. Dennoch versteht er es geschickt deren Härte und Wucht so zu beschreiben, ohne das grausame Begriffe verwendet werden müssen. Zwar werden auch Konsequenzen aufgezeigt, es wird nichts verharmlost, aber er geht nie zu detailreich in das Geschehen um River Singers weiterhin ruhigen Gewissens ein kindergerechtes Buch zu lassen. Die Geschichte der Schermäuse ist sehr spannend gestaltet. Auf der einen Seite geht es ums tägliche überleben, auf der anderen Seite erfährt der junge Leser wie wichtig der Zusammenhalt untereinander ist. Das ganze Buch über ist geprägt von tiefer Verbundenheit untereinander, Freundschaft, Vertrauen und Respekt. Wenngleich es auch oft kleine Auseinandersetzungen unter den heranwachsenden Schermausjungen gibt, die vom Charakter her unterschiedlicher nicht sein können. Wenn auch oft die anfänglichen Meinungen oder Auffassungen der Kinder auseinander gehen, so sagen sie zwar frei heraus was ihnen auf der Seele brennt oder was ihnen grad nicht passt, doch ohne dabei den anderen dermaßen herabzuwürdigen oder gar zu demütigen. In River Singers lernt man ebenfalls dass nicht alle gleich sind und ein anderer nicht feindlich reagieren muss, nur weil er anders aussieht oder anders spricht. Es kann unter gewissen Umständen sogar eine große Freunschaft entstehen die auf dem Geben und Nehmen Prinzip beruht, welches in dem Buch auf die gegenseitige Unterstützung und Hilfe weist. Auch wenn dieses Buch für Kinder ab 9 Jahren geschrieben ist, so wird auch so mancher Erwachsene davon begeistert sein. Denn die Botschaft die es übermittelt, betrifft jung und alt.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks