Tom Piccirilli Schmerz

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(9)
(4)

Inhaltsangabe zu „Schmerz“ von Tom Piccirilli

Der schlimmste Winter seit Menschengedenken. Der Sozialarbeiter Flynn fährt durch den dichten Schneesturm zum abgelegenen Haus der Familie Shepard. Die kleine Tochter Kelly soll angeblich in Gefahr sein, zeigt jedoch keine Spuren einer Misshandlung. Flynn spürt instinktiv, dass hier etwas nicht stimmt. Und er soll recht behalten. Ausgezeichnet mit dem „International Thriller Writers Award 2008“.

Ausgezeichnet mit dem International Thriller Writers Award 2008 - aber warum?

— MrsCodyMcFadyen
MrsCodyMcFadyen

Stöbern in Krimi & Thriller

Durst

Endlich wieder ein Hole, ich konnte ihn nicht zur Seite legen.

pandora84

Das Original

Typischer Grisham !!

Die-Rezensentin

Der Totensucher

Zitate:"In Ausnahmesituation können ganz friedliche und normale Menschen zu Monstern werden."

Selest

Die sieben Farben des Blutes

Ein spannender Thriller, der mit einem wahnsinnigen Mörder und interessanten Motiven glänzt. Zum Ende leider etwas lahm.

Svenjas_BookChallenges

Oxen. Das erste Opfer

Sehr spannend und aufregend; macht neugierig auf die folgenden zwei Bände

Leserin3

Kreuzschnitt

Bogart Bull ist ein Kommissar, den ich gerne weiter begleiten möchte und auf dessen nächstes Abenteuer irgendwo in Europa ich gespannt bin.

misery3103

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schmerz" von Tom Piccirilli

    Schmerz
    MrsCodyMcFadyen

    MrsCodyMcFadyen

    05. February 2010 um 15:56

    Der schlimmste Winter seit Menschengedenken. Der Sozialarbeiter Flynn fährt durch den dichten Schneesturm zum abgelegenen Haus der Familie Shepard. Die kleine Tochter Kelly soll angeblich in Gefahr sein, zeigt jedoch keine Spuren einer Misshandlung. Flynn spürt instinktiv, dass hier etwas nicht stimmt. Und er soll Recht behalten. Genau DAS ist die Inhaltsangabe zum ersten Kapitel! Super spannend...nur doof, dass sich der Rest des Buches um was ganz anderes dreht. Ein Minuspunkt: Unrealistische Darstellung der Befugnisse von Flynn. Er ist nichts anderes als ein Sozialarbeiter, der sich in Familien nach den Kindern umsieht. Der hat aber nichts zu suchen an Tatorten oder wenn er bei Problemfamilien ist, kann er unmöglich die Eltern verprügeln. Das ist auch das große Problem des Autors, ich glaube der hat zu viel Action-Filme gesehen, wobei es nur um grundloses Zusammenschlagen geht.. Nächster Minuspunkte: Die Handlung ist ziemlich langweilig gestaltet, nach den ersten Kapiteln und auch die Figuren sind lieblos dahin geschrieben. Plötzlich schnell aufeinander folgende Handlungsfortschritte machen es dem Leser nicht leicht mitzukommen (Der typische: Was ist jetzt passiert, muss noch mal nachlesen - Effekt tritt öfters ein). Außerdem spricht Flynn mit einem toten Hund oder sieht eigentlich andauernd tote Gestalten...So einen würde keiner beim Jugendamt einstellen! Mal ein Pluspunkt: An einigen Stellen, eher zum Ende des Buches, wurde es dann mal spannend, aber dies flaut schnell wieder ab, als zu klären gilt, was nun "Flynns Geheimnis" ist, das ich bis jetzt nicht verstanden habe... Fazit: Warum kriegen die schlechtesten Bücher einen Thriller-Haste nich gesehen Award???

    Mehr