Tom Rachman Die Unperfekten

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Unperfekten“ von Tom Rachman

Welthaltig und höchst unterhaltsam ! Was, wenn ein Zeitungserbe seinem Basset mehr Interesse entgegenbringt als dem Schicksal seines Blattes? Was wird aus der unglückseligen Ruby (alleinstehend, immer auf der Suche nach dem Mann fürs Leben)? Aus Ed, der gefeuert wird und sich an der zuständigen Sachbearbeiterin (alleinerziehend, drei Kinder und keine Zeit für die Liebe) rächt? Aus der Chefredakteurin Kathleen (verheiratet mit einem Weichei und verliebt in einen anderen)? Und aus Lloyd, der, einsam wie ein Straßenhund, aus Not eine Story erfindet und auffliegt?

Stöbern in Romane

Palast der Finsternis

Effektvoller Schauerroman-Genremix - gut geschrieben und mit anfänglicher Sogwirkung. Leider Punkteinbußen in Aufbau und Auflösung.

lex-books

Am Ende der Reise

Eine berührende, tragisch-komische Familiengeschichte, die zwischen den Zeilen zum Nachdenken anregt.

HarleyQ

Der Meisterkoch

Märchenhaft à la 1001 Nacht. Abenteuerlich, phantastisch, romantisch - spricht alle Sinne an. Geheimnisvoll und spannend bis zum Ende.

hasirasi2

Wie der Wind und das Meer

Ein emotionales Drama mit unvergesslichen Protagonisten

Monika58097

Vintage

Musik wird hier nicht mit Noten sondern mit Buchstaben geschrieben!

Laurie8

Der Junge auf dem Berg

Schockierend, geht unter die Haut, Taschentuchalarm!

DaniB83

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Keiner ist perfekt - Rezension zu Die Unperfekten von Tom Rachman

    Die Unperfekten
    Daphne1962

    Daphne1962

    31. January 2014 um 18:02

    Die Unperfekten – von Tom Rachman – gelesen von Heikko Deutschmann  Ein amerikanischer Sender in Rom, eine Außenstelle besetzt mit Amerikanern. Jeder hat so seine Sorgen, denn die Zeitung droht langsam unterzugehen. Die Zeitung ist veraltet und wirft nicht mehr so viel Gewinn ab, der Erbe ist mehr mit seinem Hund beschäftigt, als nach neuen Ideen zu suchen.  Was wird aus dem Verlagsmitarbeiterinnen und Mitarbeitern? Erzählt wird hier u.a. von der alleinstehenden Ruby, die immer auf der Suche nach einem Mann ist. Bei ihren Verwandten in Amerika ist sie die erfolgreiche Tante in Italien. Hoffentlich will sie keiner besuchen kommen. Von Ed, der gefeuert wurde und nach Rache sich sehnt, von der Chefredakteurin Kathleen, die hinter die Affäre ihres Mannes kommt und sich selbst auf Abwege begibt. Der einsame Lloyd, mehrmals verheiratet, aber dennoch nichts von seinen Kindern weiß und sich eine Story für die Zeitung erfindet. Die Typen in dieser Story sind sehr skurril und mit seltsamen Eigenarten belegt. Tom Rachman kann gut beobachten und hat hier Leute zusammen gesetzt, die kaum zusammen passen. Aber, wie es auch Kollegen in Wirklichkeit ist. Viele verstehen sich nicht oder neiden dem Anderen den Erfolg. Es sind immer einzelne Geschichten, aber sie gehören alle zusammen bzw. fügen sich am Ende dann zu einem Ganzen. Alle haben sie ihre ganze Energie in den Verlag gesteckt und wofür das Ganze? Klasse gelesen von Heikko Deutschmann, dafür dann der Extra-Stern.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Unperfekten" von Tom Rachman

    Die Unperfekten
    Duffy

    Duffy

    22. October 2010 um 08:33

    Eine sterbende internationale Zeitung mit Sitz in Rom. Das war's an Inhalt. Rachmann porträtiert Mitarbeiter und Leser des Blattes. Pro Kapitel einen. Das macht er gut und flüssig, er beschreibt anhand von Lebenssituationen Menschen zwischen beruflicher Aufgabe und privaten Beziehungsgeflechten. Am Ende eines jeden Kapitels erzählt er parallel dazu die Geschichte der Zeitung und der Gründerdynastie. Bis zum bitteren Ende. Das ist aber eigentlich kein Roman sondern eine Aneinanderreihung von Lebensstationen/läufen einzelner Protagonisten. Keine Handlung, keine Spannung, 400 Seiten werden lang, trotzdem es einige Verknüpfungen zwischen den Hauptfiguren gibt. Wer sich, wie ich, von den Voran- kündigungen hat animieren lassen, das Buch zu lesen, wird enttäuscht. Warum die "New York Times ausflippt", bleibt dunkel und warum der Autor für dieses Werk in den USA einen der höchsten Verlagsvorschüsse der letzten zehn Jahre bekommen hat, ist auch ein mittleres Rätsel. Sicher wird sich Hollywood die Rechte krallen und mit der richtigen Besetzung und einem aufgepepten Drehbuch einen netten Film machen, aber das Buch als solches ist unspektakuläre Massenware.

    Mehr