Tom Rob Smith Ohne jeden Zweifel

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ohne jeden Zweifel“ von Tom Rob Smith

WAHN oder WIRKLICHKEIT?

Der Anruf des Vaters ist ein Schock: Daniels Mutter, die seit einigen Monaten mit ihrem Mann in Schweden lebt, wurde in die Psychiatrie eingeliefert. Tilde leide unter Verfolgungsangst und Wahnvorstellungen, behauptet ihr Mann. Doch Tilde selbst erzählt eine ganz andere Geschichte. Eine von vertuschten Verbrechen, vom Verschwinden einer jungen Frau, von einer eingeschworenen kleinen Gemeinschaft in einer abgelegenen Gegend Schwedens. Und von ihrer Angst, dass niemand ihr glaubt ...

(1 mp3-CD, Laufzeit: 9h 35)

Spannend ,bewegend und aufwühlend. Eine Geschichte ,die es in sich hat von Anfang bis zum Ende.

— JohannaSch

Stöbern in Krimi & Thriller

Hangman - Das Spiel des Mörders

Wer sich durch die 1. Hälfte quält, wird mit einem Top-Thriller belohnt, denn das Ende ist noch besser als bei "Ragdoll".

SaintGermain

Ein MORDs-Team - Band 19: Der Preis der Macht

Zeit zum Durchatmen? Die gibt es bei dieser Reihe natürlich nicht!

Frank1

Tausend Teufel

Der tägliche Kampf ums Überleben nach dem Krieg... geht ans Herz und an die Nieren!

Caillean79

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Die Gier nach Geld und Macht mobilisiert die Verbrecher - ein dichter, schlüssiger Krimi mit viel Hintergrund und plausiblen Handlungen.

jenvo82

Die Eishexe

Eine komplexe Geschichte, die spannend erzählt ist und den Leser bis zum traurigen Ende fesselt!

misery3103

Das Original

Auch ohne die Welt der Justiz ist John Grisham sehr überzeugend! - irveliest.wordpress.com

Irve

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ohne jeden Zweifel

    Ohne jeden Zweifel

    vormi

    11. September 2017 um 23:52

    Für Daniel ist die Nachricht ein Schock: Seine Mutter, die seit Kurzem mit ihrem Mann in Schweden lebt, wurde in die Psychiatrie eingeliefert. Tilde leide unter Wahnvorstellungen, behauptet Daniels Vater. Doch Tilde selbst, die aus Schweden zu ihrem Sohn nach London flieht, erzählt eine ganz andere Geschichte. Eine von vertuschten Verbrechen in einer eingeschworenen kleinen Gemeinschaft und vom Verschwinden einer jungen Frau. Doch niemand will ihr glauben. Nun ist Daniel ihre letzte Hoffnung.Inhaltsangabe auf amazonEigentlich mag ich den Autoren Tom Rob Smith sehr gerne."Kolyma" und "Kind 44" haben mir sehr gut gefallen.Aber mit diesem Buch hier bin ich nicht ganz so gut klar gekommen.Es war mir über die Hälfte lang zu verwirrend und langatmig, so dass ich fast nicht durchgehalten hätte.Dann hätte ich aber ein total grossartiges und gelungenes Ende verpasst.Und das wäre echt schade gewesen.

    Mehr
  • Das Haus in Schweden

    Ohne jeden Zweifel

    walli007

    Daniels Eltern haben beschlossen, ihren Lebensabend in Schweden zu verbringen. Von dort stammt seine Mutter und er denkt, es sei eine wunderbare Gelegenheit für die Eltern. Für Daniel ist es allerdings auch eine Gelegenheit, nämlich hinauszuzögern, seinen Eltern von seinem Lebenspartner Marc zu erzählen, mit dem er inzwischen zusammen wohnt. Als Daniel nach Monaten einen Anruf von seinem Vater erhält, in dem dieser mitteilt, die Mutter, Tilde, sei in eine psychiatrische Klinik eingeliefert worden, ist er sehr erschrocken und will sich sofort auf den Weg nach Schweden machen. Doch noch am Flughafen in London meldet seine Mutter ihr Ankunft in England an. Sie hat ihre eigene Geschichte zu erzählen. Man fragt sich zu Beginn, wie die Mutter Tilde in so relativ kurzer Zeit so seltsame Anwandlungen bekommen kann. Die gestandene Frau, die mit ihrem Mann eine Gärtnerei in England führt, wird nach Aufgabe des Geschäfts relativ plötzlich zu einer vermeintlich Durchgedrehten, die psychiatrischer Behandlung bedarf. Daniel lernt eine ganz andere Mutter kennen, er erfährt, dass die Eltern andere Gründe hatten nach Schweden zu gehen als gedacht, dass die Aufnahme dort nicht so wohlwollend war wie erhofft. Doch alles, was Tilde erzählt, scheint keinen Grund für Tildes doch extreme Reaktion darstellen zu können. Nach und nach kommt eine Geschichte zutage, mit der Daniel überhaupt nicht rechnen konnte. Er muss das Bild, das er sich von seiner Mutter gemacht hat, neu überdenken. Dieses ungekürzte Hörbuch lebt sehr von seinen beiden Vorlesern, wobei Friedrich Mücke Daniels Part übernimmt und Beate Himmelstoß den von Tilde. Ob bewusst ist nicht ganz klar, doch kommt Daniel zunächst etwas weichlich und verschlürt daher, während Tilde klare teils schonungslose Worte findet, während Daniel am Ende gereift und endlich erwachsen erscheint, seiner Mutter schließlich die Hilfe bringt, die sie erhofft hatte. In Teilbereichen fast schon ein Hörspiel fasziniert die Lesung und entwickelt sich zu einem spannenden Stück für Mutter und  Sohn. Wenn man vielleicht auch nicht immer glauben mag, dass Dinge so geschehen können, wird man doch bestens unterhalten und bekommt jegliche Frage logisch beantwortet und Handlungen begründet.

    Mehr
    • 2

    Arun

    31. May 2015 um 19:05
  • Ich bin nicht verrückt! Glaub mir, oder du bist nicht mehr mein Sohn

    Ohne jeden Zweifel

    I_love_books

    01. January 2014 um 19:32

    Als Daniels Eltern nach Schweden auswanderten, um einen Neuanfang zu wagen, schien alles voller Erwartungen und Vorfreude zu sein. Anfangs hielt seine Mutter Tilde ihn regelmäßig auf dem Laufenden. Sie berichtete, wie schön es in ihrer alten Heimat sei und betonte immer wieder, dass er sie bald auf ihren gemeinsamen Hof besuchen sollte. Doch Daniel schob diesen Besuch immer hinaus, weil er sich davor fürchtete sich nach so langer Zeit vor seinen Eltern zu outen und Ihnen seinen Freund vorzustellen. Als dann der Anruf von seinem Vater kam, erwischte es Daniel eiskalt. Hatte keine Ahnung, dass seine Mutter in die Psychiatrie eingeliefert wurde und daraus entflohen ist. Sie sei verrückt, so der Vater und höchstwahrscheinlich auf dem Weg zu ihm nach Deutschland. Er soll vorsichtig sein, denn sie ist gefährlich. Wie hatte Daniel nur so blind sein können? Hat er die Zeichen seiner Mutter verkannt? Als seine Mutter Tilde tatsächlich bei ihm auftaucht, erkennt er sie kaum wieder. Sie scheint durcheinander zu sein, faselt etwas von Verschwörung und Gefahr, die ihr aus dem schwedischen Dorf droht. Und was viel schlimmer ist: sie beschuldigt seinen Vater, ihr nach dem Leben zu trachten. Irgendetwas ist in Schweden passiert. Doch wem soll Daniel glauben? Hat sein Vater recht - ist Tilde eine Gefahr für sich selbst und andere? Oder kann er den Worten seiner Mutter glauben schenken - ist sein Vater in Schweden zu einer anderen Person geworden und will er seiner Frau tatsächlich etwas antun? Mein Fazit Das ist mein erstes Hörbuch von Rob Tom Smith, aber bestimmt nicht mein letztes. Ich habe mich von der ersten bis zur letzten Minute total unterhalten gefühlt und hier und da die eine oder andere überraschende Wendung erlebt. „Ohne jeden Zweifel“ ist ein psychologisches Meisterstück, welches den Zuhörer oft hinters Licht führt. Die beiden Sprecher Beate Himmelstoß und Friedrich Mücke haben auch eine tolle Arbeit geleistet indem sie Tilde und Daniel ihre Stimme liehen. Wer hier Action oder einen blutrünstigen Thriller erwartet, der mag eventuell enttäuscht sein. Doch für alle anderen hat Tom Rob Smith einen spannenden und bewegenden Psychothriller geschaffen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks