Tom Segev

 4 Sterne bei 21 Bewertungen
Autor von Es war einmal ein Palästina, 1967 und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Tom Segev

Sortieren:
Buchformat:
Es war einmal ein Palästina

Es war einmal ein Palästina

 (6)
Erschienen am 17.07.2006
Simon Wiesenthal

Simon Wiesenthal

 (4)
Erschienen am 09.01.2012
Die ersten Israelis

Die ersten Israelis

 (4)
Erschienen am 19.04.2010
1967

1967

 (5)
Erschienen am 20.04.2009
Elvis in Jerusalem

Elvis in Jerusalem

 (0)
Erschienen am 05.03.2003
David Ben Gurion

David Ben Gurion

 (0)
Erschienen am 22.07.2019
David Ben Gurion

David Ben Gurion

 (0)
Erschienen am 23.04.2018

Neue Rezensionen zu Tom Segev

Neu
Peter_Waldbauers avatar

Rezension zu "Simon Wiesenthal" von Tom Segev

Fleißarbeit
Peter_Waldbauervor einem Jahr

Eine gute Biographie, eine Fleißarbeit, die sich leicht lesen lässt. Keine Verklärung der Person Wiesenthals, auch persönliche Eitelkeiten kommen zur Sprache.

Wiesenthal, Überlebender von zwölf Konzentrationslagern und Leiter des Jüdischen Dokumentationszentrums in Wien, suchte nach dem Zweiten Weltkrieg nach ehemalige Nazigrößen. So wurde unter seiner Mitwirkung Adolf Eichmann in Buenos Aires 1960 verhaftet. Auch andere KZ-Aufseher und NS-Verbrecher spürte Wiesenthal in Südamerika, Kanada und den USA auf.

Wiesenthals Arbeit war relativ unspektakulär. Sie glich der eines passionierten Sammlers. In mühevoller Schreibtischarbeit trug Wiesenthal viele Informationen geduldig zusammen. Dabei handelte es ich überwiegend um die Erlebnisse ehemaliger Lagerinsassen über ihre Folterer, mündlich überliefert oder schriftlich protokolliert. Den darin enthaltenen Hinweisen ging der „Nazijäger“ Wiesenthal nach. Er verdankte seine Erfolge seinem photographischen Gedächtnis und der kriminalistischen Kombinationsgabe, mit der er die verschiedenen Zeugenaussagen zu einem Puzzle zusammensetzte. Durch das Auswerten unzähliger Briefe entstand eine einzigartige Sammlung, ein Archiv von Schauplätzen, Ereignissen und Namen.

Hatten sich dank dieser Sisyphusarbeit Namen und Spuren ehemaliger Täter herauskristalliert, begann für Wiesenthal erneut eine Odysee: die nervenaufreibende Auseinandersetzung mit Behörden und Dienststellen im In- und Ausland. Diese galt es nun zu überzeugen, dass fundierte Hinweise auf ehemalige Kriegsverbrecher vorlagen. Erst dann konnte er für deren Verhaftung und Auslieferung zu sorgen. Viel Detailarbeit, Geduld und Glück waren ausschlaggebend für den Erfolg.

Kommentieren0
0
Teilen
karatekadds avatar

Rezension zu "Die ersten Israelis" von Tom Segev

Ein Rückblick auf die ersten Israelis
karatekaddvor 5 Jahren

Wohl kaum ein Staat ist so vielschichtig und umstritten wie das 1948 entstandene Israel. Nach der UNO - Resolution von 1947, in der die Bildung eines jüdischen und eines arabischen, besser palästinensischen, Staates beschlossen wurde, proklamierte David Ben-Gurion am 14. Mai 1948 die Gründung Israels und verliest die Unabhängigkeitserklärung (vom britischen Mandat) in Tel Aviv.

Tom Segev ist ein bekannter und sehr profilierter Journalist, der in Jerusalem lebt. Der Publizist und Historiker hat bereits mehrere, auch ausgezeichneten, Bücher über Palästina, Israel und auch den Holocaust geschrieben. In diesem Buch beschreibt er die Jahre unmittelbar nach der Staatsgründung, frei von Parteinahme und mit schon fast mythologischen Ansichten aufräumend.

Was ist dieses Israel? Ein an westlicher Demokratie orientierter, auf sozialistischen Ideen beruhender, von verschiedenen Religionen beeinflusster, kapitalistischer und ständig kämpfender, oft Krieg führender "jüdisch" genannter Staat. Ursprünglich von der Sowjetunion und den Staaten des Ostblockes unterstützter und später vor allem mit den USA zusammenarbeitender Staat. Seine Bürger? Juden, Christen, Drusen, Israelis, Araber, Palästinenser aus vielen Ländern der Erde. Zerrissen, zerstritten aber einig im Willen um den Fortbestand dieses Staates, gegründet auf den Ideen des Zionismus und jahrtausende alter jüdischer, biblischer Tradition.

Das Verhältnis von Juden, alteingesessenen und eingewanderten, und Arabern ist Inhalt des ersten Kapitels. Widerspruchsvoll und konträr. Da schreibt Segev von Vertreibung, Plünderung, Umsiedlung und Wiederbesiedlung, Versöhnungsversuchen und erneutem Kampf.

Weiter erklärt Segev unter Nutzung vielfältiger, erst in den letzten Jahren freigegebener Quellen, das Paradoxon, das Alteingesessene und in den ersten Jahrzehnten des 20. Jh. eingewanderte Juden vor allem aus Osteuropa einerseits Juden aus allen möglichen Ländern einwandern lassen, andererseits diese aber teilweise als weniger intelligente, niedere Menschen ansahen. Dies traf vor allem auf Juden aus Nordafrika und dem Jemen zu.

Problematisch war auch das Zusammenkommen von orthodoxen / ultraorthodoxen, also religiösen und säkularen Juden. Geprägt von z.B. sozialdemokratischen und sozialistischen Ideen wanderten viele nicht religiöse Juden ein und trafen auf Gruppen, sogar auf religiöse Parteien in der Knesseth (Parlament) , die auf die direkte Umsetzung der Gebote aus der Thora setzten, Lebensregeln in jahrtausende alter Tradition.

So suchen Juden, bzw. Israelis immer noch nach ihrer Identität. Ein Land, dass allen Juden in der Welt verspricht, sie hätten in Israel ein Heimatland ohne zu berücksichtigen, was arabische Israelis (israelische Araber), Palästinenser dazu sagen. Dies dürfte den immer währenden Konflikt nicht so bald aus der Welt schaffen können.

Tom Segev hat ein Geschichtsbuch geschrieben. Ein Sachbuch, das nur einen kleinen Teil israelischer Geschichte darstellt. Sehr viele Quellen hat er verarbeitet und eine Menge Zitate verwendet. Israel ist uns weitgehend unbekannt und unverständlich. Einen Teil besseres Verständnis, d.h. nun nicht unbedingt für die betriebene Politik, kann das Buch erreichen.

Segev ist Israeli. Das zeigt er auch. Trotz immenser Kritik und dem Versuch, die Mythologie der Staatsgründung sachlich, umfassend und direkt darzustellen.

Kommentare: 1
3
Teilen
W

Rezension zu "Simon Wiesenthal" von Tom Segev

Rezension zu "Simon Wiesenthal" von Tom Segev
WinfriedStanzickvor 6 Jahren

Als der 1908 geborene Jude Simon Wiesenthal aus dem Konzentrationslager in Mauthausen befreit wurde, schwor er sich, sein Leben der Aufgabe zu widmen, überall auf der Welt Naziverbrecher zu finden und sie vor Gericht zu bringen. In unzähligen Fällen ist ihm dies auch gelungen.

Der israelische Journalist und Historiker Tom Segev hat nun 5 Jahre nach dem Tod des 97 Jahre alt gewordenen Simon Wiesenthal eine Biographie dieses berühmten Nazijägers vorgelegt, nachdem er als erster dessen Archiv in Wien durcharbeiten konnte.

Herausgekommen ist eine kritische Biographie, die auch die Widersprüche in der Person und in dem Handeln Simon Wiesenthals nicht verschweigt und in der fast schmerzhaft deutlich wird, wie Simon Wiesenthal trotz seiner Erfolge, trotz seiner Berühmtheit und der Anerkennung, die ihm widerfuhr ( so ging er im Weißen Haus ein uns aus) zeitlebens ein Verfolgter und Gejagter war. Er, der sich selbst als Jäger verstand, blieb bis zu seinem Lebensende der Gejagte, den die Schrecken der Vergangenheit verfolgten. Tom Segev äußert die Vermutung, dass Wiesenthal sich in einem gewissen Sinne dafür bestrafen wollte, dass er überlebt hatte.

Unverständlich eigentlich auch, dass er in Österreich blieb, wo er sich in der Folge mit dem jüdischen Bundeskanzler Bruno Kreisky heftige Fehden lieferte. Unvergessen auch seine größte Fehlleistung, als er der österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim vor dem Jewish World Congress in Schutz nahm, als dieser wegen seine Karriere im Zweiten Weltkrieg angegriffen wurde. Dadurch, so Segev in seinem bewegenden Buch, habe Wiesenthal den Friedensnobelpreis, der ihm so gut wie sicher war, endgültig verspielt.

Simon Wiesenthal wird in dem Buch geschildert als ein „Gefangener, getrieben von den Dämonen des Holocaust.“
Eine hervorragenden Biographie eines widersprüchlichen Menschen. Dieses Buch ist ein Eckstein in der Historiographie des 20. Jahrhunderts.

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 31 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks