Tom Teller Einverleibt - Ein Hardboiled-Kannibalen-Thriller

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Einverleibt - Ein Hardboiled-Kannibalen-Thriller“ von Tom Teller

„Wie wäre es wohl, fragte sich Alex, kurz bevor er endgültig ins Reich des Schlafes hinüberglitt, wenn man dasselbe bei einem Menschen machen würde?“ Der 10-jährige Alex und sein 11-jähriger Freund Jo erleben den Schlachttag bei den Großeltern intensiv. Das Gesehene wollen sie so schnell wie möglich in die Tat umsetzen. Doch auch in anderen Bereichen gehen die beiden Jungen an ihre Grenzen. Das Erwachen ihrer Sexualität ist mit Erfahrungen von Gewalt und dem Geruch von Blut verbunden. Bald schon reißt ein grausames Verbrechen die Freunde auseinander. Mehr als zwanzig Jahre später begegnen sie sich wieder. Alex, mittlerweile Profiler beim LKA in Stuttgart, muss wegen eines Mordes nach Freiburg, wo Jo als Gerichtsmediziner arbeitet. Alles an dem Mord deutet auf einen kannibalistischen Hintergrund hin. Auch zwei weitere Tötungen weisen in diese Richtung. Bei den Ermittlungen werden die beiden Freunde wieder mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Und nichts ist so, wie es scheint.

Härter gehts nicht

— monja1995

Stöbern in Krimi & Thriller

Schwarzwasser

Wieder ein grandioser Teil der Wallner & Kreuthner - Reihe mit vielen Highlights und Lachern ... ich sag nur "Aufkreuthnern" :D

angi_stumpf

Die Einsamkeit des Todes

Definitiv mein Krimi-Highlight 2017

JanaBabsi

SOG

Spannend und gut unterhaltend, allerdings fand ich den Fall selber sehr hart!

Mira20

Stille Wasser

Psychologischer Sprengstoff in und um HH

dreamlady66

Die Brut - Sie sind da

Ein Thriller, der es echt in sich hat! Er ist nichts für schwache Nerven und baut eine atemberaubende Spannung und Grauen auf...

Leseratte2007

Stimme der Toten

Ein toller Krimi, besser als Band 1 der Reihe

faanie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Einverleibt von Tom Teller

    Einverleibt - Ein Hardboiled-Kannibalen-Thriller

    thenight

    Der Profiler Alexander wird vom Stuttgarter LKA nach Freiburg abberufen um die dortige Polizei bei der Aufklärung einiger besonders grausamer Morde zu unterstützen, ldie Leichen weisen Merkmale auf die auf Kannibalismus hindeuten. In Freiburg trifft Alexander auf Joachim, seinem Freund aus Kindertagen und gleichzeitig die Erinnerung an eine traumatische Kindheit. Meine Meinung: Durch Zufall bin auf dieses Buch gestoßen, normalerweise ist diese Art von Literatur absolut nicht mein Genre, als ich aber las das sich hinter Tom Teller, die von mir sehr gern gelesene Autorin Cornelia Lotter verbirgt, habe ich den Versuch gewagt und da schon der Titel und auch das Cover sehr viel Blut und Brutalität versprechen, war ich auch nicht enttäuscht. Wortgewand und mit einer spürbaren Schreibfreude lässt uns die Autorin ( sorry aber bei dem Wissen um wen es sich handelt, kann ich nicht *Autor* schreiben) teilhaben an allen blutigen und teils ekligen Einzelheiten, die sich teilweise schon in der Kindheit des Hauptprotagonisten Alex abspielten teils in der Gegenwart die Morde beschreiben, besonders die Szenen in der Kindheit Alexanders sind absolut nichts für zartbesaitete Gemüter. Die Autorin lässt ihre Leser hautnah teilhaben an einem Blick in die Abgründe der menschlichen Seele, sie lässt Alexander handeln ohne das auch nur für einen Moment der Wille kommt ihn zu verurteilen. Weswegen ich dennoch einen Stern abziehe? Im Klappentext wird versprochen, das nichts ist wie es scheint, für routinierte Krimi und Thriller Leser trifft diese Aussage leider nicht ganz zu, schon relativ früh ahnt man wer hinter dem Kannibalen von Freiburg steckt. Trotzdem gibt es eine absolute Leseempfehlung: spannend, blutig, verstörend genauso wie Bücher dieses Genres sein müssen.

    Mehr
    • 2

    Arun

    29. October 2014 um 17:43
  • Nichts für schwache Nerven

    Einverleibt - Ein Hardboiled-Kannibalen-Thriller

    monja1995

    20. June 2014 um 18:52

    Zusammenfassung laut Amazon: „Wie wäre es wohl, fragte sich Alex, kurz bevor er endgültig ins Reich des Schlafes hinüberglitt, wenn man dasselbe bei einem Menschen machen würde?“ Der 10-jährige Alex und sein 11-jähriger Freund Jo erleben den Schlachttag bei den Großeltern intensiv. Das Gesehene wollen sie so schnell wie möglich in die Tat umsetzen. Doch auch in anderen Bereichen gehen die beiden Jungen an ihre Grenzen. Das Erwachen ihrer Sexualität ist mit Erfahrungen von Gewalt und dem Geruch von Blut verbunden. Bald schon reißt ein grausames Verbrechen die Freunde auseinander. Mehr als zwanzig Jahre später begegnen sie sich wieder. Alex, mittlerweile Profiler beim LKA in Stuttgart, muss wegen eines Mordes nach Freiburg, wo Jo als Gerichtsmediziner arbeitet. Alles an dem Mord deutet auf einen kannibalistischen Hintergrund hin. Auch zwei weitere Tötungen weisen in diese Richtung. Bei den Ermittlungen werden die beiden Freunde wieder mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Und nichts ist so, wie es scheint. Mein Umriss: Der zehnjährige Alex erlebt immer wieder, wie sein Vater seine Mutter aufs Brutalste misshandelt. Alex und seine Schwester Lisa bekommen das hautnah mit und leiden fürchterlich darunter. Alex wird zum Bettnässer und als die Mutter über Nacht spurlos verschwindet, holt der Vater seine Tochter zu sich ins Bett. Lisa möchte nicht, dass Alex davon etwas erfährt, aber irgendwann kommt er von selbst dahinter und weiß, dass es etwas ist, das nicht sein darf. In der Schule hat sich Alex mit Jo angefreundet, der auch keine leichte Kindheit hat. Jo erzählt und zeigt ihm Dinge, die er sich bisher nicht einmal vorstellen konnte. Als Jo beschließt, den Hamster seines Freundes zu schlachten, kommen Alex die ersten Zweifel. Trotzdem will er keine Schwäche zeigen und zieht diese Sache mit Jo durch. Im Anschluss schließen die beiden „Blutsbrüderschaft“ und wollen ihr Leben lang miteinander verbunden bleiben. Als die Freunde den Hamster im Garten begraben wollen, machen sie eine schreckliche Entdeckung… Mein Eindruck: Der Prolog beginnt bereits mit einem Donnerschlag, der den Leser schon die erste Entscheidung treffen lässt. Und zwar die Entscheidung, ob er weiterlesen möchte oder doch lieber hier schon aufgibt. Wer allerdings weiterliest muss sich darüber im Klaren sein, dass hier keinerlei menschliche Abgründe und Abartigkeiten verschwiegen werden. Ob es um Mordfantasien, sexuelle Vorstellungen und auch Tierquälerei geht, nichts bleibt dem Leser verschlossen. Cornelia Lotter bedient sich einer harten und doch zugleich recht einfachen und leicht verständlichen Ausdrucksweise. Komplizierte Erklärungen sind bei ihren bildhaften Darstellungen nicht notwendig. Schnell sieht man hier die Parallelen tatsächlicher Fälle kannibalistischer Verbrechen der jüngeren deutschen Justizgeschichte. Einerseits streut die Autorin immer wieder kleine Hinweise auf den Fall Meiwes ein und ebenso lässt sie den Fall des LKA-Beamten mit seinem kannibalistischen Verbrechen durchklingen. Diese Fälle werden aber nur erwähnt, denn sie beschreibt vordergründig, wie die beiden Jugendfreunde nach 20 Jahren durch Zufall wieder aufeinandertreffen. Der eine Kommissar bei der Kripo, der andere Gerichtsmediziner und augenscheinlich beide an der Aufklärung einiger Morde in kannibalistischen Kreisen geteiligt. Wenn beim Lesen dieses Buches erstmal das Kopfkino in gang kommt, ist mal als Leser rettungslos verloren. Das Gelesene wird in Bilder umgesetzt und man erlebt den Horror pur. Mein Fazit: Leser mit einem starken Nervenkostüm kommen hier im wahrsten Sinne des Wortes auf ihre Kosten Zum Autor: Cornelia Lotter veröffentlichte dieses Buch unter ihrem Pseudonym Tom Teller, da es etwas tiefer in die menschlichen Abgründe führt und sie damit eine „härtere“ Gangart einschlägt. Unter ihrem richtigen Namen veröffentlichte sie bereits „Gottesgericht“ und „Elstertränen“. Für Gottesgericht erhielt sie den 1. Leipziger Krimipreis Danksagung: Dieses eBook sowie das Cover-Bild wurden mir freundlicher Weise direkt von der Autorin zur Verfügung gestellt. Für das Bild erhielt ich von ihr die ausdrückliche Genehmigung, es in Verbindung mit meinen Rezensionen zu veröffentlichen. Vielen Dank Cornelia Lotter (Tom Teller)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks