Neuer Beitrag

Lucas_Edel

vor 6 Jahren

Fragen an die Autoren

Liebe LeserInnen!

Es freut mich Euch zur Leserunde zu "Uhrwerk Venedig" begrüßen zu dürfen, der ersten deutschsprachigen Clockpunk-Antho, die nun auch als ebook vorliegt. Achtung, Suchtpotential und im Moment statt 10 € für die Printausgabe um nur 2,99 € für 342 Normseiten. Sprich 70% Sparpotential, der "Vorteil" der digitalen Welt.
Für diese tolle Chance danken wir dem UlrichBurger-Verlag ganz herzlich, der dies mit seiner Weitsicht ermöglichte. Viel Literatur um fast geschenkt!
http://www.amazon.de/Uhrwerk-Venedig-ebook/dp/B007F2HBY4/ref=zg_bs_620981031_27

Ich erlaube mir die Autoren hierher einzuladen, damit wir über die Geschichten sprechen können. Ich freue mich schon auf den Gedankenaustausch.
LG, Euer Luc

Autor: Tom Wilhelm
Buch: Uhrwerk Venedig
1 Foto

KiSa

vor 6 Jahren

Oh, das ist toll, da mache ich doch gerne mit, wie gut, dass ich noch nicht dazu gekommen bin, anzufangen.
Danke Luc!

Lucas_Edel

vor 6 Jahren

@KiSa

Gerne, vor allem freue ich mich, wenn die Autoren auch hier sind, das ist dann für die Leser ein noch größerer Spass! :)

Beiträge danach
57 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

ginnykatze

vor 6 Jahren

Flieg, Goliath von Emilia Dux
Beitrag einblenden

Ich muss sagen, dass mir die Geschichte sehr gut gefallen hat.

Ich habe richtig mit Pietro mitgezittert, als er merkte, dass der Grashüpfer weg war. Kann es sein, das Guilia mit ihm ein falsches Spiel spielt? Als er dann seinen Gesellenbrief bekommt und beschließt, den Käfer zu bauen habe ich mich für ihn gefreut. Auch bei der Vorstellung der Objekte drückte ich ihm instinktiv die Daumen. Schön, dass der reiche und überhebliche Vater von Guilia dann disqualifiziert wurde. Traurig aber, dass der Käfer nun definitiv kaputt ist.

Die Liebesgeschichte zwischen Pietro und Guilia ist mir viel zu kurz abgehandelt. Da ist keine Liebe im Spiel. Auch wie sie ihm sagt, dass sie schwanger ist, merkt man nicht, dass sie glücklich ist.

ginnykatze

vor 5 Jahren

Das Tor von Dirk Ganser
Beitrag einblenden

Diese Kurzgeschichte ist wahnsinng spannend geschrieben. Leonardo da Vinci ein Betrüger, das ist ja mal eine interessante Sichtweise. Vielleicht liegt sogar ein fünkchen Wahrheit darin. Denn der Wahnsinn, der von ihm ausging, war ja bekannt.

Hier nun erfindet sein Schüler eine Zeitmaschine. Da Vinci maßt sich an, dass er das vor Jahren schon beschrieben hat und der Schüler ihm die Idee raubte. Nun soll er ganz offiziell daran weiterbauen. Als dann die Maschine fertig ist und ausprobiert wird, zeigt sich, dass damit nicht das gewünschte Ergebnis erzielt wurde, sondern Grausamkeiten ans Tageslicht kommen. Der Schüler zerstört auf Anweisung da Vinci´s die Maschine, aber die Pläne bleiben ihm erhalten. Nach langer Zeit dann baut er die Maschine wieder in viel kleinerer Form und lässt damit Monster in Venedigs stille Welt.

Zum Schluss kauft Nostradamus die Schatulle und kann dann in die Zukunft sehen!

Was soll ich sagen, die Geschichte lässt sich super flüssig lesen. Der Gruselfaktor ist hoch und spannend ist sie allemal.

ginnykatze

vor 5 Jahren

Narrheiten von T.S. Orgel
Beitrag einblenden

Also bei dieser Kurzgeschichte hatte ich so meine Probleme. Der Anfang war völlig wirr, die Penner sprachen lallend und undeutlich. Danach entpuppten sie sich plötzlich als Polizisten, komisch. Ich dachte schon, dass sie was mit dem toten Cresco zu tun hatten. Als sie dann dem Kommandante den Mord melden ist die Leiche plötzlich verschwunden.

Die adelige Gesellschaft kommt dann erst mal zum Zuge, weil sie irgendwie in die Sache verstrickt ist, auch da musste ich mich voll konzentrieren, um dem Ganzen zu folgen.

Der Schluss dann aber völlig unerklärlich. Osmanen ja oder nein? Dann stellt sich heraus, dass der korrupte Polizist Cresco wohl für zwei Seiten arbeitete? Personen der Inquistion tauchen dann auf und nehmen die Beute, um was auch immer es sicher handelt, wir erfahren es nicht, an sich.

Also das Ende ist mir zu offen, mir fehlt hier Aufklärung.

ginnykatze

vor 5 Jahren

Tränensplitter von Tom Wilhelm
Beitrag einblenden

Ja diese Geschichte war für mich wieder interessant. Künstliche Herzen im Einsatz, Roboterratte und noch Cybermenschen, wow, da hat es aber mächtig gekracht. Allem überlegen natürlich wieder Leonardo, der doch überrascht war, dass seine Geheiminisse an den Mann gebracht und noch verbessert waren.

Dann seine Reaktion auf den Sohn, von dessen Existenz er nichts wusste. Erst abwehrend dann aber doch beschützend, leider letzten Endes nicht von Erfolg gekrönt.

Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen.

ginnykatze

vor 5 Jahren

Die zwei Seiten der Medaille von Susanne Wilhelm
Beitrag einblenden

Für mich bisher die beste Geschichte, sehr überzeugend rübergebracht in einem flüssigen Schreibstil toll zu lesen.

Die Nanozahnrädchen überhaupt herzustellen ist Jacobos gelungen und kann damit die Heilung des Dogen bewirken. Aber alles was heilen kann, kann auch zerstören, sehr schöner Einwand.

Das Bartolome seinen Freund umbringen wollte, um sich zu retten, fand ich allerdings erschreckend. Er, der die Hilfe von Jacobos annahm, ihn dann aber so hinters Lichte führte und die Erfindung dann um sein Leben zu retten, stielt, war überzeugend rübergebracht. Das dann doch die Freundschaft siegte, war auf beiden Seiten schön zu lesen.

ginnykatze

vor 5 Jahren

Der Schlüssel von Lucas Edel
Beitrag einblenden

Die letzte Geschichte ist Herzschmerz. Hier ist ein wildes Durcheinander der Gefühle und Jeder mit Jedem im Bett?? Lucia hat der Tochter den Freund ausgespannt?? Sehe ich das richtig, oder vielleicht auch nur ausgeborgt. Sie scheint keine Frau von Traurigkeit zu sein. Neben Francesco hat sie auch noch Chiara als Bettgefährtin. Zum Schluss hört sich das fast schon nach einem flotten Dreier an...oder irre ich mich da.

Aurora, die Tochter Lucias ist herzkrank, aus Liebeskummer denke ich. Ein befreundeter Arzt operiert mit Lucia zusammen ein goldenes Herz in Auroras Brust und sie überlebt. Will Lucia mit der OP alles wieder gut machen, was sie ja eventuell verbockt hat? Die Erfindung stammt von Auroras Vater? Bissel verwirrt bin ich jetzt schon.

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und toll bei Lucas.

So nun bin ich durch und weiß überhaupt nicht, was ich in eine Rezi schreiben soll...grübel...

ginnykatze

vor 5 Jahren

Der Schlüssel von Lucas Edel

So Rezi ist hier und bei Amazon veröffentlicht. Danke Lucas, dass ich das Buch hier in der Lesrunde mit Euch lesen durfte.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks