Tomasz Bordemé Mind Games: Tagebuch eines Sadisten

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(6)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mind Games: Tagebuch eines Sadisten“ von Tomasz Bordemé

Mein Name ist Drexler. Ich bin Sadist, und Frauen sind meine Leidenschaft. Zuerst verdrehe ich ihr den Kopf, dann lasse ich sie leiden. Wenn sie bettelnd vor mir kniet und aus der züchtigen Lady ein geiles Luder wird, fängt das Spiel erst an, interessant zu werden. Vor mir ist keine sicher, nicht einmal Du. Dies sind meine heißesten erotischen Abenteuer, mein Dirty Diary. Zartbesaitete Gemüter sollten sich besser nach einer anderen Lektüre umsehen. In diesem Buch werden explizite Handlungen geschildert, über die viele nicht einmal hinter vorgehaltener Hand sprechen.

Nicht die übliche Sicht - aus der Perspektive der Frau und auch nicht nur auf SM beschränkt. Werdegang eines Doms in Tagebuchform.

— Monkberg
Monkberg

kein typischer SM-Roman, hat mir gut gefallen

— SchwarzeFee
SchwarzeFee

Super Heiß und super Sexy

— Sturmhoehe88
Sturmhoehe88

Prickelnd Sexy und Humor. Empfehlenswertes Buch mit verschiedenen Erlebnissen das sich durch seine besondere Schreibweise lohnt zu lesen.

— Zwergiii1988
Zwergiii1988

Toller und vor allem erotischer Schreibstil....Eine Geschichte aus Tagebuch Ansicht....Absolute Leseempfehlung....:)

— steffib2412
steffib2412

Tomasz Bordemé, wie wir ihn lieben! Mal humorvoll, mal erotisch, mal etwas ernster, aber immer mit den richtigen Worten.

— susanneC
susanneC

Gedankenspiele der etwas anderen Art - sexy- hart- unverblümt

— Mandy_Kalous
Mandy_Kalous
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Kopfkino kommt nicht zu kurz

    Mind Games: Tagebuch eines Sadisten
    Kueken13

    Kueken13

    24. June 2017 um 14:39

    Ich bin auf Mind Games aufgrund einer Leserunde aufmerksam geworden. Der Autor ist mir nicht unbekannt, hatte ich schon Zehn und Gebunden von ihm gelesen. Ebenso war mir Mr. Drexler ein Begriff. Was mich allerdings in diesem Buch erwartete, wußte ich nicht. Ich kann nur sagen: Danke Tomasz Bordemé für die gute, abendliche Unterhaltung - Kopfkino inklusive. Die Geschichte, welche in Tagesbuchform geschrieben wurde, hat für mich alles. Ernste Gefühle, Erotik, Humor ( es gab viele Schmunzler beim Lesen) und eine "reale" Welt, in der auch mal Fehler und Missgeschicke passieren können. Es wird immer erklärt, was mit bestimmten Fachausdrücken gemeint ist, sodass man jedes Handeln verstehen kann. Für zarte Seelen ist das Buch weniger geeignet, da sie mit den meißten Praktiken bestimmt keine Bindung aufbauen können. Der Schreibstil war locker und flüssig. 5 von 5 Sternen und ich hoffe auf Band 2 von Mr. Drexler. 

    Mehr
  • Entwicklung zum Dom

    Mind Games: Tagebuch eines Sadisten
    Monkberg

    Monkberg

    20. June 2017 um 08:29

    Okay ... es gibt explizite Szenen und man/frau sollte bereits andere Bücher des Genres Erotik/Untergenre BDSM (im weitesten Sinn) gelesen haben, um alle Spielzeuge und Techniken würdigen zu können. Und damit komme ich auch gleich zum meiner Meinung nach einzigen, dafür aber durchgängigen Nachteil dieser Tagebuchs eines Sadisten: In mancher Szene hätte ich mir gewünscht, der Autor wäre einen Tick mehr ins Detail gegangen.Hochinteressant wird der Roman durch etwas Anderes. Der Held erlebt einen Entwicklung, die er teils auch durch- und erleidet. Drexler wird nicht von Seite 1 an als ausgeprägter Dom dargestellt, der das Spiel bis ins letzte Detail lenkt und beherrscht. Sondern als Suchender, als jemand, der auch Enttäuschungen und Niederlagen erlebt und nicht alle davon einstecken oder wegstecken kann. Das macht die Figur menschlich und sympathisch, ihre Handlungen nachvollziehbar.Positiv sehe ich auch, dass das Tagebuch sich nicht nur auf die "Erotik-Anteile" beschränkt. Wir erfahren, dass Drexler über Jahre Soldat der Bundeswehr ist, vom Tod der Mutter, der Geburt der Tochter. Dass er sich selbst nicht bierernst nimmt.Die Sprache ist locker, teils flapsig. Man kann mitschmunzeln.Kurz: Durchaus empfehlenswert.

    Mehr
  • Der Werdegang eines Doms

    Mind Games: Tagebuch eines Sadisten
    SchwarzeFee

    SchwarzeFee

    17. June 2017 um 15:21

    Nun habe ich also auch einmal bei einer erotischen Leserunde mitgemacht. Von Thomasz Bordemé hatte ich bislang noch nichts gesehen und war sehr neugierig, denn die meisten Bücher in diesem Genre sind doch eher aus der Sicht des weiblichen Parts geschrieben. Thomasz Bordemé erzählt hier die Geschichte von Ben Drexler, der in seiner Jugend schon merkt, dass er eine andere Art von Sex bevorzugt. Anhand von tagebuchartigen Kapiteln, die sich jeweils um eine der Frauen drehen, mit denen Ben sexuelle Erfahrungen macht, wird nun der Werdegang vom Teenie zum erwachsenen Mann mit dominanter Ader gezeigt. Teilweise wird der Leser direkt angesprochen und fühlt sich in seinen Gedanken ertappt, teilweise werden einige Begebenheiten mit Augenzwinkern erzählt. Wer hier einen nur pornografischen Roman erwartet, liegt ein wenig daneben - natürlich gibt es diese Abschnitte, die detailliert erzählen, was sich zwischen den Sexualpartnern abspielt - aber sie nehmen nicht absolut überhand. Stattdessen erfährt man auch häufig, was Ben fühlt oder denkt, was mir die Lektüre des Romans sehr angenehm machte, denn genau das war, was ich erhofft hatte zu erfahren. Vier Sterne dann, weil einige Fragen offen blieben und ich das Ende irgendwie abrupt empfand. Zudem ist es für Anfänger im Thema BDSM vielleicht nicht immer nachvollziehbar, von was Ben da redet... Dennoch eine klare Leseempfehlung! 

    Mehr
  • Der Werdegang eines Doms

    Mind Games: Tagebuch eines Sadisten
    SchwarzeFee

    SchwarzeFee

    17. June 2017 um 15:21

    Nun habe ich also auch einmal bei einer erotischen Leserunde mitgemacht. Von Thomasz Bordemé hatte ich bislang noch nichts gesehen und war sehr neugierig, denn die meisten Bücher in diesem Genre sind doch eher aus der Sicht des weiblichen Parts geschrieben. Thomasz Bordemé erzählt hier die Geschichte von Ben Drexler, der in seiner Jugend schon merkt, dass er eine andere Art von Sex bevorzugt. Anhand von tagebuchartigen Kapiteln, die sich jeweils um eine der Frauen drehen, mit denen Ben sexuelle Erfahrungen macht, wird nun der Werdegang vom Teenie zum erwachsenen Mann mit dominanter Ader gezeigt. Teilweise wird der Leser direkt angesprochen und fühlt sich in seinen Gedanken ertappt, teilweise werden einige Begebenheiten mit Augenzwinkern erzählt. Wer hier einen nur pornografischen Roman erwartet, liegt ein wenig daneben - natürlich gibt es diese Abschnitte, die detailliert erzählen, was sich zwischen den Sexualpartnern abspielt - aber sie nehmen nicht absolut überhand. Stattdessen erfährt man auch häufig, was Ben fühlt oder denkt, was mir die Lektüre des Romans sehr angenehm machte, denn genau das war, was ich erhofft hatte zu erfahren. Vier Sterne dann, weil einige Fragen offen blieben und ich das Ende irgendwie abrupt empfand. Zudem ist es für Anfänger im Thema BDSM vielleicht nicht immer nachvollziehbar, von was Ben da redet... Dennoch eine klare Leseempfehlung! 

    Mehr
  • Was der Titel verspricht

    Mind Games: Tagebuch eines Sadisten
    Sturmhoehe88

    Sturmhoehe88

    16. June 2017 um 17:41

    Rezension zu Mind Games – Tagebuch eines Sadistenvon Tomasz BordemeInhaltsangabe zu „Mind Games: Tagebuch eines Sadisten“ von Tomasz BordeméMein Name ist Drexler. Ich bin Sadist, und Frauen sind meine Leidenschaft. Zuerst verdrehe ich ihr den Kopf, dann lasse ich sie leiden. Wenn sie bettelnd vor mir kniet und aus der züchtigen Lady ein geiles Luder wird, fängt das Spiel erst an, interessant zu werden. Vor mir ist keine sicher, nicht einmal Du. Dies sind meine heißesten erotischen Abenteuer, mein Dirty Diary. Zartbesaitete Gemüter sollten sich besser nach einer anderen Lektüre umsehen. In diesem Buch werden explizite Handlungen geschildert, über die viele nicht einmal hinter vorgehaltener Hand sprechen.Meine MeinungTomasz Bordeme hat mit Tagebuch eines Sadisten ein Werk erschaffen, das ich so bisher noch gelesen habe.Die Geschichte wurde in einer Tagebuch form geschrieben. Zudem kann man glauben in mitten des Geschehen zu sein, da man direkt angesprochen wird. Der Protagonist Ben, erzählt hier seine Geschichte rund um seine Sexuellen Neigungen, Frauen und auch ein wenig davon was er gerade tut oder wo er sich gerade befindet.Wer ein wenig Ahnung von den Handlungen hat, die dort beschrieben werden, weiß um was es geht,  und hat genaue Vorstellung vom Geschehen.Ich fand die Geschichte sehr gut gelungen, zudem war das Ende für mich ein gelungener Abschluss, zu all dem Sexuellen Handlungen.Ich kann jeden nur empfehlen, das Buch zu lesen.Von mir 5 von 5 Sterne

    Mehr
  • Leserunde zu "Mind Games: Tagebuch eines Sadisten" von Tomasz Bordemé

    Mind Games: Tagebuch eines Sadisten
    Bordeme

    Bordeme

    Liebe LovelyBooker, Ich freue mich, die nächste Leserunde bei LovelyBooks zu starten. Dieses mal werden sechs E-Books meines letzen E-Books verlost:Mind Games - Tagebuch eines SadistenMein Name ist Drexler. Ich bin Sadist, und Frauen sind meine Leidenschaft. Zuerst verdrehe ich ihr den Kopf, dann lasse ich sie leiden. Wenn sie bettelnd vor mir kniet und aus der züchtigen Lady ein geiles Luder wird, fängt das Spiel erst an, interessant zu werden.Vor mir ist keine sicher, nicht einmal Du.Dies sind meine heißesten erotischen Abenteuer, mein Dirty Diary.Zartbesaitete Gemüter sollten sich besser nach einer anderen Lektüre umsehen. In diesem Buch werden explizite Handlungen geschildert, über die viele nicht einmal hinter vorgehaltener Hand sprechen.***************************Voraussetzung für die Teilnahme:Ihr seid mindestens 18 Jahre.Ihr mögt Literatur aus dem Genre Erotik und BDSM.Euch macht das gemeinsame Lesen und Diskutieren SpaßIhr veröffentlicht eure Eindrücke als Rezension auf LovelyBooks, Amazon und wenn ihr möchtet auch auf anderen Plattformen z.B. eurem Blog.Beantwortet bei der Bewerbung einfach folgende Fragen: Welche Assoziationen ruft bei Euch die Kombination von Titel, Cover und Kurzbeschreibung hervor? Die Gewinner können zwischen den Formaten Epub und Mobi wählen, das E-Book wird per Mail zugestellt. Ich freue mich auf eure Antworten und die gemeinsame Leserunde!Liebe GrüßeTomasz Bordemé

    Mehr
    • 62
  • Mind Games....Sehr heiße Geschichte....:)

    Mind Games: Tagebuch eines Sadisten
    steffib2412

    steffib2412

    30. May 2017 um 06:31

    Zur Story:Mein Name ist Drexler. Ich bin Sadist, und Frauen sind meine Leidenschaft.Zuerst verdrehe ich ihr den Kopf, dann lasse ich sie leiden. Wenn sie bettelnd vor mir kniet und aus der züchtigen Lady ein geiles Luder wird, fängt das Spiel erst an, interessant zu werden.Vor mir ist keine sicher, nicht einmal Du.Dies sind meine heißesten erotischen Abenteuer, mein Dirty Diary.Mein Fazit:Mit Mind Games: Tagebuch eines Sadisten ist Tomasz Bordeme ein sehr heißes Buch gelungen, welches mich total begeistern konnte....Das Buch ist in Tagebuch Form verfasst, sodass es sehr real wirkt. Außerdem hat es von Beginn an durchweg einen sehr flüssigen und leichten Schreibstil.Auch das Coverbild ist ein wahrer Hingucker.....Die Erotik sowie die Kopfkino Momente sind super heiß beschrieben. Wer so etwas nicht mag, Hände weg. Für alle anderen ein wahrer Genuss...;)....Ich gebe dem Buch sehr gerne 5 Sterne und wünsche euch allen viel Spaß beim Lesen .....:)

    Mehr
  • Coole, heiße und abwechslungsreiche Lektüre für Zwischendurch.

    Mind Games: Tagebuch eines Sadisten
    Buchfeeling

    Buchfeeling

    19. May 2017 um 10:42

    In witzigen, kurzen Kapiteln erzählt uns der Sadist Drexler von seinen erotischen Abenteuern.Dabei ist die Bezeichnung Sadist eher liebevoll gemeint. Denn Drexler ist ein Mann, der Frauen bei jedem seiner Spielchen Lust verschafft! Sein Ziel ist es, dass nicht nur er, sondern auch die Frau befriedigt aus dem Abenteuer herausgeht. Und dies schafft er mit einer frechen Klappe und dem einen oder anderen bösen Spielchen mit seiner jeweiligen Partnerin.Die erotischen Abenteuer sind so unterschiedlich wie die Frauen, die seinem Spiel bereitwillig folgen.Die Kapitel sind kurz und knackig, die Abenteuer wie aus dem Leben gegriffen und dabei leicht überspitzt, darum sehr witzig zu lesen.Drexler ist sicher ein Mistkerl, den Frau mögen kann… wenn sie auf seine Spielchen steht 😉

    Mehr
  • Sadisten sind auch Menschen

    Mind Games: Tagebuch eines Sadisten
    susanneC

    susanneC

    13. May 2017 um 07:55

    Nicht zu glauben! Da denkt man (Frau), alles mögliche schon gelesen zu haben und dann kommt ER ... Ben Drexler ... und wischt alles weg, was bisher war und für gut befunden wurde!Mal so verdammt heiß, dass mein Reader beinahe zu glühen begann. Mal nachdenklich, fast traurig, witzig oder alles auf einmal. Jede Geschichte hat ihre eigene Stimmung, ist auf ihre Art genial. Weil der Autor so einen unvergleichbaren Schreibstil hat!Unverblümt, ehrlich, humorvoll und doch auch mit ab und an ernsten Untertönen begleiten wir den Werdegang eines bekennenden Sadisten und Schritt für Schritt liebt man ihn mehr! ;-)Kopfkino der Extraklasse!Da pfeife ich doch gern auf jeden smarten Millionär, wenn ich mit Drexler viel vergnüglichere Lesestunden verbringen kann. (ich werde übrigens nie mehr einfach so ein Treppenhaus hinaufgehen können!)Wenn Ben Drexler die Definition eines Sadisten ist, sollte jede Frau einen haben. So lange das nur ein Traum ist, warte ich auf weitere Tagebucheinträge und gebe gezwungenermaßen *nur* 5 Sterne. Mehr ist leider nicht erlaubt.Eine absolute Empfehlung von mir, weil niemand so gut den Mann mit seinen Gedanken genauso gut rüberbringen kann, wie den verboten heißen Sadisten!

    Mehr
  • Freier Eintritt fürs Kopfkino

    Mind Games: Tagebuch eines Sadisten
    iris_knuth

    iris_knuth

    08. May 2017 um 19:29

    *Achtung* Dieses Buch bringt sein Kopfkino auf Hochtouren. Es wird heiß und Prickelnd.  Ich finde den Schreibstil von Tomasz einfach nur kleine. Dann der Humor dazwischen, ist eine perfekte Kombi. Die einem zum schmunzeln bringt.  Das Cover ist super und passt sehr gut zu Mr.Drexler.  Man ahnt ein wenig was dort auf einem zu kommt.  Dieses Tagebuch ist echt mal was anderes und sollte auf jeden Fall genossen werden.  Den so was hat wohl noch keiner gelesen.  Ben ist nicht der klassische Bad Boy. Also nichts fürs Herz.  Aber sein Charakter ist schon was anderes, was man sonst so kennt. Mir hat er sehr gut gefallen.  Die einzelnen Storys waren jedes mal anderes, was sehr gut zusammen passte und somit nie langweilig wurde. 

    Mehr
  • Gedankenspiele im Tagebuch der etwas anderen Art

    Mind Games: Tagebuch eines Sadisten
    Mandy_Kalous

    Mandy_Kalous

    07. May 2017 um 17:12

    CoverDas Cover mit dem abgebildeten Sixpack packt. Es zeigt nicht zu viel und lässt dem Leser/Leserin genug Raum, hier noch ihre eigene Fantasievorstellung ins Spiel zu bringen und sich auf die schmutzigen heißen Gedanken des Herrn Bordemé einzulassen. Ich finde es super gelungen, da auch das Farbspiel, des sehr düster gehaltenen Cover absolut zum Verbotenen, den Mind Games des Drexler passen.ProtaFucking Bro Drexler! Dieser Prota ist schon ein Unikat. Follower und Liebhaber des Blogs von Hr. Bordemé kamen schon im Laufe der Zeit in den Genuss, einige seiner Erlebnisse nachzulesen. Jetzt, in zusammenhängender Form, nimmt uns der Autor mit in seine – Drexlers – Gedankenwelt. Erlebnisse werden zu Erlebten und der Leser zum Mitwissenden seiner Anekdoten.SchreibeAuf freche, frivole und teilweise sehr anzügliche Art beschreibt der Autor hier die Geschichte des Ben Drexler. In Anlehnung einer Tagebuchform, jedoch nicht mit Datum versehen, sondern in nach Frauen gegliederten Kapiteln, dürfen wir den Protagonisten in den verschiedensten Lebensabschnittsphasen begleiten. Angefangen schon im Vorwort, wo der Leser direkt angesprochen wird, wird er auch immer wieder in den einzelnen Kapiteln mit einbezogen. Das macht eine gute Mischung des Schreibstiles aus und wirkt zudem sehr lebendig, ohne langweilig zu werden. SpannungIn diesem Falle würde ich von einem zeitlichen Aufbau der Story gehen. Angefangen als junger Erwachsener bis hin zum Mann. Das Kopfkino startet, der Leser wird zum Voyeur des Hr. Drexler. Die Art und Weise, wie er im Laufe der Jahre die Frauen, seine Spielgefährtinnen, sieht, ändert sich, genauso seine Leidenschaft ihnen gegenüber, die eine Erfahrung und ein Älterwerden nach sich zieht.TaschentuchJa, das benötigt man auf jeden Fall. Wer hier zum Schluss auf dem Trockenen sitzt, hat noch nicht genug gelitten.ErotikHart. Detailliert. Extrem. Ja, dieses Buch ist nichts für Zartbesaitete. Es werden explizite Szenen beschrieben, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Für die Leserinnen, die Drexler und seine Art mögen, da wird kein Höschen lange trocken bleiben. Es regt an, definitiv.FazitSexy Häppchen, welche uns Hr. Bordemé hier zum Schmachten vorlegt. Es passt absolut zu den Gedankenspielen, den Mind Games. Egal, ob inspiriert durch das Buch oder die Eigenen.Durch seine freche Art, sein Leben in einigen Abschnitten den Leser mitzuteilen, erleben wir einen Drexler, der es in sich hat. Es sind zwar Kurzgeschichten, jedoch durch die Durchgängigkeit eines zeitlich – inhaltlich passenden Faden zum Prota, liest sich dieses Buch eher als Ganzes.Es berührt, konfrontiert und wird auf jeden Fall für hitzige Diskussionen sorgen. Jedoch ist es immer noch mit einer witzigen, humorvollen Art geschrieben, die den Leser, also mich, an einigen Stellen zum Lachen bringt. Fast schon hatte ich das Gefühl, bei einem guten Schoppen Wein, einen tollen Abend einen Schwank aus dem Leben eines Herrn zu hören. Nur, dass hier das geschriebene Wort des Hr. Bordemé zu Drexler nachzulesen ist.Von mir gibt es daher verdiente 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Spannendes Dirty Diary

    Mind Games: Tagebuch eines Sadisten
    Assi

    Assi

    06. May 2017 um 19:56

    Also das Cover ist schon mal mega heiß und lässt keinen Zweifel daran aufkommen, um was es in diesem Buch geht. Ich finde auch den Schriftzug des Titels sehr schön.Bei der Story handelt es sich, wie schon aus dem Titel zu erkennen um das Tagebuch von Dexler, der ein Sadist ist. Wer jetzt habe harten, extremen BDSM erwartet, den muss ich enttäuschen. Aber es heizt das Kopfkino an und die erotischen Szenen sind sehr schön geschrieben. Ja, er verdreht den Frauen in seinen Geschichten den Kopf und verlangt ihnen einiges ab. Wobei ich manchmal gerne etwas mehr gehabt hätte. Aber dies macht den Reiz aus und entfacht das Kino im Kopf. Wie würde es weiter gehen?Mir persönlich ist der Schreibstil manchmal etwas zu trocken, so dass für mich die Emotionen nicht so ganz rüber gekommen sind.Fazit:Spannendes Dirty Diary, das auch Neulinge und Vanillas lesen können.

    Mehr