Mind Games: Tagebuch eines Sadisten

von Tomasz Bordemé 
4,5 Sterne bei15 Bewertungen
Mind Games: Tagebuch eines Sadisten
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

HackMybooks avatar

breathplay, petplay, rapeplay ... da schwirrt einem der Kopf und kribbelt das Hö***** :O sehr anregend und dazu noch informativ

Zwergiii1988s avatar

Prickelnd Sexy und Humor. Empfehlenswertes Buch mit verschiedenen Erlebnissen das sich durch seine besondere Schreibweise lohnt zu lesen.

Alle 15 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Mind Games: Tagebuch eines Sadisten"

Mein Name ist Drexler. Ich bin Sadist, und Frauen sind meine Leidenschaft. Zuerst verdrehe ich ihr den Kopf, dann lasse ich sie leiden. Wenn sie bettelnd vor mir kniet und aus der züchtigen Lady ein geiles Luder wird, fängt das Spiel erst an, interessant zu werden. Vor mir ist keine sicher, nicht einmal Du. Dies sind meine heißesten erotischen Abenteuer, mein Dirty Diary. Zartbesaitete Gemüter sollten sich besser nach einer anderen Lektüre umsehen. In diesem Buch werden explizite Handlungen geschildert, über die viele nicht einmal hinter vorgehaltener Hand sprechen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B07192RWSP
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:160 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:06.05.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne8
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Zwergiii1988s avatar
    Zwergiii1988vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Prickelnd Sexy und Humor. Empfehlenswertes Buch mit verschiedenen Erlebnissen das sich durch seine besondere Schreibweise lohnt zu lesen.
    Sexy heiße Tagebucheinträge die das Kopfkino anheizen

    Das Cover ist Mega und schließt auf eine Heiße Story. Den Schriftzug finde ich auch passend und gelungen.

    Der Name ist hier Programm und man kann sich Kapitel für Kapitel in Erotische Szenen hineinversetzten.

    Zum Inhalt:

    Mein Name ist Drexler. Ich bin Sadist, und Frauen sind meine Leidenschaft.
    Zuerst verdrehe ich ihr den Kopf, dann lasse ich sie leiden. Wenn sie bettelnd vor mir kniet und aus der züchtigen Lady ein geiles Luder wird, fängt das Spiel erst an, interessant zu werden.
    Vor mir ist keine sicher, nicht einmal Du.

    Das ganze ist im Tagesbuchstil gehalten und man wird immer wieder mal persönlich angesprochen, was einen tatsächlich das Gefühl gibt, erwischt worden zu sein wie man in einem fremden Tagebuch schnüffelt.

    Das Buch ist nicht für zarte Gemüter da explizite Handlungen beschreiben werden.

    Die Erotischen Szenen sind demnach auch sehr gut beschrieben und das Kopfkino kommt nicht zu kurz.

    Auch musste ich regelmäßig schmunzeln da auch der Humor nicht zu kurz kommt was mir gerade in diesem Genre immer wieder mal fehlt.

    Der Schreibstil ist einzigartig und ich habe noch nicht der gleichen so gelesen. Die Kapitel waren immer wieder mal anders und jedes für sich gelungen. Immer wieder mal fand man kleine Hinweise und Erklärungen zu Bestimmten Handlungen, was es einen vereinfacht diese auch zu verstehn.

    Fazit

    Absolutes Lesevergnügen und Empfehlenswert für jene die sich für das Genre Interessieren und mal was anderes zugleich lesen möchten.   

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    RebekkaTs avatar
    RebekkaTvor einem Jahr
    Schnelldurchlauf

    Während ich die Fortsetzung von "Zehn" ungeduldig herbeisehne, erhalte ich "Mind Games". Thomasz Bordemé, mir sonst als Teil eines genialen Erzählerduos bekannt, stellt seinen Ich-Erzähler und dessen amouröse Vergangenheit mit einer langen Reihe kurzer Episoden vor. Was ich zunächst als "Tagebuchform" missdeutete, lese ich nun eher als "Notizbuchform": erstaunlich knapp und roh listet der Protagonist Erlebnisse auf, die bei dem mir bisher bekannten Erzählstil für ein halbes Dutzend eigenständiger Romane mit vollständigen Spannungsbögen genügt hätten.

    Ein wenig erinnert mich das Die-eigene-Schulter-Klopfen an die Ego-Booster-Storys über "Bad Nick" von Quinn Fletcher, die aber bewusst überzogen sind und dadurch einen eigenen, explizit fiktiven Reiz ausüben - bei Thomasz bleibt im Gegensatz dazu jedoch alles realistisch und es gibt, ähnlich wie bei Nala Martin, keinen Grund, nicht davon auszugehen, dass tatsächlich Erlebtes eine belastbare Basis für die kreativen Leistungen war.

    Dafür spricht auch, dass seine Beschreibungen stets an den richtigen Stellen mit Hinweisen gespickt sind, was BDSM von Gewalt oder Gedankenlosigkeit unterscheidet - etwas, das untalentierte und unwissende Bestsellerautoren/-innen sehr erfolgreich nicht leisten.

    Je nach persönlichem Geschmack bewegen sich die Geschichten zwischen "interessant" und "geil", und hätte ich nicht Thomasz' bisheriges Werk zum Vergleich, wäre ich nur begeistert - ich halte dies nicht für seine stärkste Veröffentlichung, aber noch immer für eines der besten Bücher zum Thema auf dem Markt.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Leseeule35s avatar
    Leseeule35vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Erotik, Witz und Charme erzählt in Tagebuchform - hat mir sehr gefallen :)
    Ehrliche und erotische Tagebucheinträge

    Mind Games: Tagebuch eines Sadisten - Autor Tomasz Bordemé, erschienen 06. Mai 2017 als E-Book

    Der Name ist hier Programm. In diesem erotischen Tagebuch wird man in Form von direkter Ansprache und charmanter Erzählform regelrecht zum Kopfkino gebracht und ganz sachte in die sexuellen Vorlieben des Ben Drexler hineingeführt. Durch diese besondere Art der Schilderungen erinnert es auch an einen Sammelband von Kurzgeschichten.

    Zitat: "Sadisten sind die letzten Romantiker, in einer Welt, die Hingabe nicht mehr zu schätzen weiß." - Tomasz Brodemé

    Zum Inhalt: Mein Name ist Drexler. Ich bin Sadist, und Frauen sind meine Leidenschaft. Zuerst verdrehe ich ihr den Kopf, dann lasse ich sie leiden. Wenn sie bettelnd vor mir kniet und aus der züchtigen Lady ein geiles Luder wird, fängt das Spiel erst an, interessant zu werden. Vor mir ist keine sicher, nicht einmal Du. Dies sind meine heißesten erotischen Abenteuer, mein Dirty Diary. Zartbesaitete Gemüter sollten sich besser nach einer anderen Lektüre umsehen. In diesem Buch werden explizite Handlungen geschildert, über die viele nicht einmal hinter vorgehaltener Hand sprechen.

    Dieses Buch trifft genau den richtigen Punkt an erotischen und gefühlvolle beschriebene Szenen. Es erinnert an Anekdoten die das Leben geschrieben hat. Hier geht es nicht ausschließlich um Sex, sondern beschreibt auch wichtige Etappen in Drexlers Leben. Der Autor bringt alles für mich unheimlich ehrlich und authentisch herüber. Es ist immer auf das Wohl von Mann und Frau bedacht und berichtet auch von natürlicher Abneigung oder einfach was alles so schiefgehen kann. Die einzelnen Szenen sind anschaulich und verständlich beschreiben und sollte jemand mal nicht weiter wissen, werden auch gleich Erklärungen gegeben. Wer bereits Bücher aus dem BDSM oder SM Bereich kennt, wird mit einigen Passagen auch richtig mit umgehen können.

    Der Schreibstil ist einfach locker, offen und leicht und wird natürlich auf Grund der Tagebuchform in der Ich-Perspektive erzählt. Die einzelnen Kapitel sind mit dem jeweiligen Frauenname, um die es gerade geht, beschrieben und ab und an tauchen auch kleine zauberhafte Frauensilhouetten auf. Das Cover ist ebenfalls sehr ansprechend und einfach nur passend, es verspricht nicht zu wenig. Auf Grund der charmanten und amüsanten Art des herüber bringens musste ich ganz oft in mich hinein schmunzeln. Der Autor wird als Geschichtenerzähler beschrieben und das ganz er wirklich ganz wunderbar. Ich wühlte mich rund um wohl beim Lesen und es war nie plump oder irgendwie unsympathisch.

    Mein Fazit: Außergewöhnliche Idee, die expliziert umgesetzt wurde und mich wunderbar unterhalten hat.

    Über eine Fortsetzung dieser Art würde ich mich wahnsinnig freuen. Sehr zu empfehlen für Liebhaber des Erotik-Genre.

    Kommentare: 2
    39
    Teilen
    Kueken13s avatar
    Kueken13vor einem Jahr
    Das Kopfkino kommt nicht zu kurz

    Ich bin auf Mind Games aufgrund einer Leserunde aufmerksam geworden. Der Autor ist mir nicht unbekannt, hatte ich schon Zehn und Gebunden von ihm gelesen. Ebenso war mir Mr. Drexler ein Begriff. Was mich allerdings in diesem Buch erwartete, wußte ich nicht. Ich kann nur sagen: Danke Tomasz Bordemé für die gute, abendliche Unterhaltung - Kopfkino inklusive. Die Geschichte, welche in Tagesbuchform geschrieben wurde, hat für mich alles. Ernste Gefühle, Erotik, Humor ( es gab viele Schmunzler beim Lesen) und eine "reale" Welt, in der auch mal Fehler und Missgeschicke passieren können. Es wird immer erklärt, was mit bestimmten Fachausdrücken gemeint ist, sodass man jedes Handeln verstehen kann. Für zarte Seelen ist das Buch weniger geeignet, da sie mit den meißten Praktiken bestimmt keine Bindung aufbauen können. Der Schreibstil war locker und flüssig. 5 von 5 Sternen und ich hoffe auf Band 2 von Mr. Drexler. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Monkbergs avatar
    Monkbergvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Nicht die übliche Sicht - aus der Perspektive der Frau und auch nicht nur auf SM beschränkt. Werdegang eines Doms in Tagebuchform.
    Entwicklung zum Dom

    Okay ... es gibt explizite Szenen und man/frau sollte bereits andere Bücher des Genres Erotik/Untergenre BDSM (im weitesten Sinn) gelesen haben, um alle Spielzeuge und Techniken würdigen zu können. Und damit komme ich auch gleich zum meiner Meinung nach einzigen, dafür aber durchgängigen Nachteil dieser Tagebuchs eines Sadisten: In mancher Szene hätte ich mir gewünscht, der Autor wäre einen Tick mehr ins Detail gegangen.

    Hochinteressant wird der Roman durch etwas Anderes. Der Held erlebt einen Entwicklung, die er teils auch durch- und erleidet. Drexler wird nicht von Seite 1 an als ausgeprägter Dom dargestellt, der das Spiel bis ins letzte Detail lenkt und beherrscht. Sondern als Suchender, als jemand, der auch Enttäuschungen und Niederlagen erlebt und nicht alle davon einstecken oder wegstecken kann. Das macht die Figur menschlich und sympathisch, ihre Handlungen nachvollziehbar.

    Positiv sehe ich auch, dass das Tagebuch sich nicht nur auf die "Erotik-Anteile" beschränkt. Wir erfahren, dass Drexler über Jahre Soldat der Bundeswehr ist, vom Tod der Mutter, der Geburt der Tochter. Dass er sich selbst nicht bierernst nimmt.

    Die Sprache ist locker, teils flapsig. Man kann mitschmunzeln.
    Kurz: Durchaus empfehlenswert.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    SchwarzeFees avatar
    SchwarzeFeevor einem Jahr
    Kurzmeinung: kein typischer SM-Roman, hat mir gut gefallen
    Der Werdegang eines Doms

    Nun habe ich also auch einmal bei einer erotischen Leserunde mitgemacht. Von Thomasz Bordemé hatte ich bislang noch nichts gesehen und war sehr neugierig, denn die meisten Bücher in diesem Genre sind doch eher aus der Sicht des weiblichen Parts geschrieben. 

    Thomasz Bordemé erzählt hier die Geschichte von Ben Drexler, der in seiner Jugend schon merkt, dass er eine andere Art von Sex bevorzugt. Anhand von tagebuchartigen Kapiteln, die sich jeweils um eine der Frauen drehen, mit denen Ben sexuelle Erfahrungen macht, wird nun der Werdegang vom Teenie zum erwachsenen Mann mit dominanter Ader gezeigt. Teilweise wird der Leser direkt angesprochen und fühlt sich in seinen Gedanken ertappt, teilweise werden einige Begebenheiten mit Augenzwinkern erzählt. 


    Wer hier einen nur pornografischen Roman erwartet, liegt ein wenig daneben - natürlich gibt es diese Abschnitte, die detailliert erzählen, was sich zwischen den Sexualpartnern abspielt - aber sie nehmen nicht absolut überhand. Stattdessen erfährt man auch häufig, was Ben fühlt oder denkt, was mir die Lektüre des Romans sehr angenehm machte, denn genau das war, was ich erhofft hatte zu erfahren. 


    Vier Sterne dann, weil einige Fragen offen blieben und ich das Ende irgendwie abrupt empfand. Zudem ist es für Anfänger im Thema BDSM vielleicht nicht immer nachvollziehbar, von was Ben da redet... 


    Dennoch eine klare Leseempfehlung! 

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Sturmhoehe88s avatar
    Sturmhoehe88vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Super Heiß und super Sexy
    Was der Titel verspricht


    Rezension zu Mind Games – Tagebuch eines Sadisten
    von Tomasz Bordeme




    Inhaltsangabe zu „Mind Games: Tagebuch eines Sadisten“ von Tomasz Bordemé
    Mein Name ist Drexler. Ich bin Sadist, und Frauen sind meine Leidenschaft. Zuerst verdrehe ich ihr den Kopf, dann lasse ich sie leiden. Wenn sie bettelnd vor mir kniet und aus der züchtigen Lady ein geiles Luder wird, fängt das Spiel erst an, interessant zu werden. Vor mir ist keine sicher, nicht einmal Du. Dies sind meine heißesten erotischen Abenteuer, mein Dirty Diary. Zartbesaitete Gemüter sollten sich besser nach einer anderen Lektüre umsehen. In diesem Buch werden explizite Handlungen geschildert, über die viele nicht einmal hinter vorgehaltener Hand sprechen.


    Meine Meinung


    Tomasz Bordeme hat mit Tagebuch eines Sadisten ein Werk erschaffen, das ich so bisher noch gelesen habe.
    Die Geschichte wurde in einer Tagebuch form geschrieben. Zudem kann man glauben in mitten des Geschehen zu sein, da man direkt angesprochen wird. Der Protagonist Ben, erzählt hier seine Geschichte rund um seine Sexuellen Neigungen, Frauen und auch ein wenig davon was er gerade tut oder wo er sich gerade befindet.


    Wer ein wenig Ahnung von den Handlungen hat, die dort beschrieben werden, weiß um was es geht,  und hat genaue Vorstellung vom Geschehen.


    Ich fand die Geschichte sehr gut gelungen, zudem war das Ende für mich ein gelungener Abschluss, zu all dem Sexuellen Handlungen.


    Ich kann jeden nur empfehlen, das Buch zu lesen.


    Von mir 5 von 5 Sterne

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    steffib2412s avatar
    steffib2412vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Toller und vor allem erotischer Schreibstil....Eine Geschichte aus Tagebuch Ansicht....Absolute Leseempfehlung....:)
    Mind Games....Sehr heiße Geschichte....:)

    Zur Story:
    Mein Name ist Drexler. Ich bin Sadist, und Frauen sind meine Leidenschaft.
    Zuerst verdrehe ich ihr den Kopf, dann lasse ich sie leiden. Wenn sie bettelnd vor mir kniet und aus der züchtigen Lady ein geiles Luder wird, fängt das Spiel erst an, interessant zu werden.
    Vor mir ist keine sicher, nicht einmal Du.
    Dies sind meine heißesten erotischen Abenteuer, mein Dirty Diary.

    Mein Fazit:
    Mit Mind Games: Tagebuch eines Sadisten ist Tomasz Bordeme ein sehr heißes Buch gelungen, welches mich total begeistern konnte....
    Das Buch ist in Tagebuch Form verfasst, sodass es sehr real wirkt. Außerdem hat es von Beginn an durchweg einen sehr flüssigen und leichten Schreibstil.
    Auch das Coverbild ist ein wahrer Hingucker.....
    Die Erotik sowie die Kopfkino Momente sind super heiß beschrieben. Wer so etwas nicht mag, Hände weg. Für alle anderen ein wahrer Genuss...;)....

    Ich gebe dem Buch sehr gerne 5 Sterne und wünsche euch allen viel Spaß beim Lesen .....:)

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Buchfeelings avatar
    Buchfeelingvor einem Jahr
    Coole, heiße und abwechslungsreiche Lektüre für Zwischendurch.

    In witzigen, kurzen Kapiteln erzählt uns der Sadist Drexler von seinen erotischen Abenteuern.

    Dabei ist die Bezeichnung Sadist eher liebevoll gemeint. Denn Drexler ist ein Mann, der Frauen bei jedem seiner Spielchen Lust verschafft! Sein Ziel ist es, dass nicht nur er, sondern auch die Frau befriedigt aus dem Abenteuer herausgeht. Und dies schafft er mit einer frechen Klappe und dem einen oder anderen bösen Spielchen mit seiner jeweiligen Partnerin.

    Die erotischen Abenteuer sind so unterschiedlich wie die Frauen, die seinem Spiel bereitwillig folgen.

    Die Kapitel sind kurz und knackig, die Abenteuer wie aus dem Leben gegriffen und dabei leicht überspitzt, darum sehr witzig zu lesen.

    Drexler ist sicher ein Mistkerl, den Frau mögen kann… wenn sie auf seine Spielchen steht 😉

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    susanneCs avatar
    susanneCvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Tomasz Bordemé, wie wir ihn lieben! Mal humorvoll, mal erotisch, mal etwas ernster, aber immer mit den richtigen Worten.
    Sadisten sind auch Menschen

    Nicht zu glauben! Da denkt man (Frau), alles mögliche schon gelesen zu haben und dann kommt ER ... Ben Drexler ... und wischt alles weg, was bisher war und für gut befunden wurde!
    Mal so verdammt heiß, dass mein Reader beinahe zu glühen begann. Mal nachdenklich, fast traurig, witzig oder alles auf einmal. Jede Geschichte hat ihre eigene Stimmung, ist auf ihre Art genial. Weil der Autor so einen unvergleichbaren Schreibstil hat!
    Unverblümt, ehrlich, humorvoll und doch auch mit ab und an ernsten Untertönen begleiten wir den Werdegang eines bekennenden Sadisten und Schritt für Schritt liebt man ihn mehr! ;-)
    Kopfkino der Extraklasse!
    Da pfeife ich doch gern auf jeden smarten Millionär, wenn ich mit Drexler viel vergnüglichere Lesestunden verbringen kann. (ich werde übrigens nie mehr einfach so ein Treppenhaus hinaufgehen können!)
    Wenn Ben Drexler die Definition eines Sadisten ist, sollte jede Frau einen haben. So lange das nur ein Traum ist, warte ich auf weitere Tagebucheinträge und gebe gezwungenermaßen *nur* 5 Sterne. Mehr ist leider nicht erlaubt.
    Eine absolute Empfehlung von mir, weil niemand so gut den Mann mit seinen Gedanken genauso gut rüberbringen kann, wie den verboten heißen Sadisten!

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Bordemes avatar
    Liebe LovelyBooker, 


    Ich freue mich, die nächste Leserunde bei LovelyBooks zu starten. Dieses mal werden sechs E-Books meines letzen E-Books verlost:

    ###YOUTUBE-ID=a4OdDzt9DMg###

    Mind Games - Tagebuch eines Sadisten
    Mein Name ist Drexler. Ich bin Sadist, und Frauen sind meine Leidenschaft. 
    Zuerst verdrehe ich ihr den Kopf, dann lasse ich sie leiden. Wenn sie bettelnd vor mir kniet und aus der züchtigen Lady ein geiles Luder wird, fängt das Spiel erst an, interessant zu werden.
    Vor mir ist keine sicher, nicht einmal Du.
    Dies sind meine heißesten erotischen Abenteuer, mein Dirty Diary.

    Zartbesaitete Gemüter sollten sich besser nach einer anderen Lektüre umsehen. In diesem Buch werden explizite Handlungen geschildert, über die viele nicht einmal hinter vorgehaltener Hand sprechen.


    ***************************
    Voraussetzung für die Teilnahme:
    Ihr seid mindestens 18 Jahre.
    Ihr mögt Literatur aus dem Genre Erotik und BDSM.
    Euch macht das gemeinsame Lesen und Diskutieren Spaß
    Ihr veröffentlicht eure Eindrücke als Rezension auf LovelyBooks, Amazon und wenn ihr möchtet auch auf anderen Plattformen z.B. eurem Blog.

    Beantwortet bei der Bewerbung einfach folgende Fragen: 
    Welche Assoziationen ruft bei Euch die Kombination von Titel, Cover und Kurzbeschreibung hervor? 

    Die Gewinner können zwischen den Formaten Epub und Mobi wählen, das E-Book wird per Mail zugestellt. 


    Ich freue mich auf eure Antworten und die gemeinsame Leserunde!


    Liebe Grüße
    Tomasz Bordemé
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks