Tomke Schriever Und dann war Stille

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(5)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Und dann war Stille“ von Tomke Schriever

Der Feind ist näher, als du denkst. Nach einer Geiselnahme braucht die Hamburger Psychotherapeutin Hannah Tergarten eine Auszeit. Kurz entschlossen zieht sie nach Ostfriesland, in den Turm der Burg Stickhausen. Ihre erste Patientin ist die junge Anneke, Diagnose: eine harmlose Jugendschwärmerei. Am nächsten Tag ist das Mädchen tot. Selbstmord? Ein schrecklicher Unfall? Hannah kommen Zweifel. Doch im Dorf schätzt man Neugier nicht. Die Zahl ihrer Feinde wächst, und auch der Geiselnehmer hat noch eine Rechnung offen. Ist Hannah in ihrem Turm im Wald noch sicher?

Die Auorin Glaesener schreibt uner diesem Namen krimis die in der Gegenwart spielen... in ihrer ( nd meiner ) Heimat, Ostfriesland...

— nickido

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Zerberus-Schlüssel

Ein absolut erstklassiges Abenteuer - John Finch kann es noch immer!

Samaire

Flugangst 7A

Sehr cool, wie immer.

Buecherwurm2017

Woman in Cabin 10

Stellenweise recht spannend, vor allem das Ende, aber im wirklichen Leben wäre die Hauptperson schon längst an Alkoholvergiftung gestorben.

fredhel

The Ending

Was für ein Zeitverschwendung!

brauneye29

Dunkelschwester

Düsteres Familiendrama mit anstrengenden Charakteren

Cambridge

Schatten

Gutes Buch, aber nicht so gut wie Fünf und Blinde Vögel, die mich total begeistert haben

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Guter Ostfrieslandkrimi

    Und dann war Stille

    Felice

    04. March 2014 um 20:36

    Mit ihrem ersten Ostfriesenkrimi hat Tomke Schriever meiner Meinung nach eine viel versprechende Serie ins Leben gerufen. Der Verlauf ist zwar nicht gerade rasant, entwickelt sich aber stets weiter und es kommt zu überraschenden Wendungen. Die Protagonisten sind sympathisch und nachvollziehbar beschrieben (eine Psychotherapeutin, die ihre Patienten genau analysiert, bei der Verarbeitung ihres eigenen Traumas aber genauso ratlos ist wie jeder Laie). Auch die Entwicklung ihrer Gefühle zum Polizisten Enno gefällt mir gut, da sie mit einer Erinnerungslücke bezüglich des Geiseldramas, in das beide verwickelt waren, kämpft, die sich erst nach und nach auflöst.

    Mehr
  • Rezension zu "Und dann war Stille" von Tomke Schriever

    Und dann war Stille

    Aurora

    27. July 2012 um 19:30

    Zunächst einmal möchte ich sagen, dass mir das Cover unglaublich gut gefällt. Ich hatte mir hier demnach und auch wegen dem Klappentext einen sehr guten Krimi erhofft. Ich war zwar ein bisschen enttäuscht, denn ich hatte mir scheinbar mehr erhofft, als es mir letztendlich bot, aber dennoch war es gut. Was mich am meisten störte, war, dass hier aus mehreren Sichten geschrieben wurde (was ja an sich nicht schlimm ist und ich mag so etwas ja gundsätzlich auch), aber dabei oft die Namen verwechselt wurden. Es wurde zwar unterschieden, indem man aus Sigrids Sicht (quasi dem Nebenstrang der Geschichte, zu dem ich gleich noch einmal ausführlicher komme) in kursiv geschrieben wurde und bei Hannah normal. Aber manchmal hieß Sigrid plötzlich Hannah, was mich natürlich irritierte, weil ich dachte, dass die beiden Stränge sich nun verbunden hatten, ohne dass ich es mitbekommen hatte. War aber nicht so. Nun noch etwas zur eigentlichen Handlung. Hauptsächlich geht es also um die Psychologin Hannah Tergarten, die zusammen mit einem kleinen Jungen auf einem Spielplatz als Geisel herhalten musste. Das hat ihr Leben grundsätzlich verändert und sie zog in einen Burgturm, was niemand wirkloch nachvollziehen konnte. Aber sie fühlt sich dort nun einmal wesentlich wohler. Nun muss sie aber noch zu einer Gerichtsverhandlung in ihre alte Heimat, was natürlich alle Erinnerungen an das Ereignis noch einmal hochkochen lässt. Auf einmal taucht auch ein Mann bei ihr auf, von dem sie glaubt, dass sie ihn noch nie zuvor gesehen hat. Denn an alles von der Geiselnahme kann sie sich nicht erinnern. Er behauptet aber, er war der Polizist, der mit ihr in diesem Klettergerüst festsaß. Außerdem kommt ein Mädchen namens Anneke zu ihr in die Praxis und bittet Hannah um Hilfe. Diese kann sie jedoch nicht ohne die Einwilligung ihrer Eltern behandeln und schickt Anneke wieder nach Hause. Am nächsten Tag ist sie tot. Angeblich handelte es sich hierbei um einen Unfall. Doch Hannah glaubt nicht daran und versucht mehr darüber herauszufinden. Dadurch tritt sie aber einigen Jugendlichen, zu denen auch Annekes Freund gehört, mächtig auf die Füße, sodass diese Hannah von nun an immer wieder schikanieren. Der zweite Handlungsstrang rankt sich um Sigrid, die in der Küche eines Gefängnises arbeitet. Ein Verwandter von ihr (man weiß anfangs nicht, ob es ihr Mann, ihr Sohn oder sonst wer ist, daher gehe ich hier nicht näher darauf ein) sitzt in genau diesem Gefängnis. Sie fühlt sich durch die Arbeit näher mit ihm verbunden, ohne dass sie ihn wirklich zu Gesicht bekommt. Ja, mehr möchte ich jetzt nicht von der Handlunge erzählen. Da waren alles jeweils nur kurze Einblicke. Wie gesagt, ich fand das Buch okay, aber nicht übermäßig spannend. Ich werde aber dennoch irgendwann auch den zweiten Band lesen. Denn vielleicht kann mich dieser dann ja noch mehr überzeugen ;) . Es ist übrigens der erste Band einer Reihe.

    Mehr
  • Rezension zu "Und dann war Stille" von Tomke Schriever

    Und dann war Stille

    Miss_Lizzie

    21. October 2009 um 18:18

    Nachdem sie zufällig in eine Geiselnahme geraten ist, zieht sich die Hamburger Psychotherapeutin Hannah Tergarten in einen einsamen Turm in Ostfriesland zurück. Eine ihrer ersten Patientinnen ist die siebzehnjährige Anneke, die sich zwischen ihrem neuen Freund und ihrem strengen Vater hin- und hergerissen fühlt. Hannah spricht ihr gut zu und hält eine Therapie für überflüssig. Am nächsten Morgen wird das Mädchen tot in der Tegmaschine des Elternhauses aufgefunden. . Die Polizei vermutet Selbstmord, aber Hannah kann das nicht glauben. Sie verdächtigt Annekes unsympathischen Schwarm Ubbo und ermittelt auf eigene Faust, unterstützt vom Ex-SEK-Beamten Enno Heeren. Während sie durch ihre Nachforschungen in Gefahr schwebt, plant auch der Geiselnehmer aus dem Gefängnis heraus Rache ... . Hinter dem Pseudonym steckt die Historienautorin Helga Glaesener, die hier mit den Auftakt einer neuen Krimireihe um die Psychotherapeutin Hannah Tergarten abliefert. Der Thriller ist solide, aber nicht herausragend. Die Protagonistin ist recht sympathisch, die Auflösung durchaus schlüssig und das Lokalkolorit wird schön rübergebracht. Allerdings handeln die Figuren teilweise zu konstruiert, vor allem das Finale ist zu dramatisch in Szene gesetzt. Zudem passen Hannah und Enno nicht so gut als Liebespaar zueinander, sodass ihre sich entwickelnde Beziehung eher aufgesetzt wirkt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks