Tommy Krappweis Mara und der Feuerbringer

(166)

Lovelybooks Bewertung

  • 186 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 7 Leser
  • 30 Rezensionen
(81)
(44)
(32)
(5)
(4)

Inhaltsangabe zu „Mara und der Feuerbringer“ von Tommy Krappweis

"NEIN! Mara schüttelte die Bilder von sich und fasste einen Entschluss: Keine. Tagträume. Mehr. Nie wieder! Ab heute würde Mara das normalste Mädchen der Welt sein. Auf Wiedersehen, Traumwelt. Guten Tag, Realität." Die 14-jährige Mara wäre am liebsten eines: unauffällig. Ein ganz normales Mädchen. Ohne die Tagträume, die der Grund für die ständigen Hänseleien in der Schule sind. Doch gerade als sie beschließt, ihr Leben zu ändern, passiert plötzlich etwas Unglaubliches: Mara erfährt, dass sie eine der letzten Seherinnen ist. Eine Spákona. Und nur mithilfe ihrer besonderen Gabe kann sie verhindern, dass sich der Halbgott und Dämon Loki von seinen Fesseln befreit und zu einer Gefahr wird. Maras Welt gerät aus den Fugen: Wird sie es schaffen, sich dieser großen Aufgabe zu stellen?

Interessanter und witziger Auftakt der Reihe.

— johannes_quinten

Sehr unterhaltsam und spannend. Auf jeden Fall lesenswert!

— Reebock82

Gefährliche und launische Götter, Welt retten und eine esoterisch begeisterte Mutter. Chaos pur!

— Larissa_liest

Spannend aber zu viele Parallelen zu anderen Werken

— X-tine

die lebhafte Schreibweise des Autors führt dazu, dass man meint, sich mitten im Buch zu befinden.

— kleeblatt2012

Grandioses Hörbuch <3

— -Bitterblue-

Germanische Mythologie gut erklärt

— Leserin71

In Verbindung mit dem Film, toll. Alleinstehend etwas zu übererklärt.

— ConnyZ.

<3 !

— SchwarzeRabenfeder

Einfach spannend!

— xxxxxx

Stöbern in Jugendbücher

Die Legende der vier Königreiche - Ungekrönt

3,5 Sterne Nicht schlecht, aber hatte leider einige Kritikpunkte

weinlachgummi

This Love has no End

Einfach nur Wow ♥ Es ist so klassisch und doch so anders ich kann es wirklich jedem ans Herz legen der mal was völlig neues lesen möchte

Bucherverrueckte

Talon - Drachenblut

Nicht so gut wie Band 3, aber dennoch sehr gelungen <3 Eine wundervolle Reihe!

SylviaRietschel

Schattenthron - Das Mädchen mit den goldenen Augen

Märchenhafte Geschichte, mit einer Wendung, die ich nicht erwartet hätte. 4,5 Sterne

haribo2000w

Snow

Das Buch hatte viel Potenzial, das leider verspielt wurde. Es kam kaum Spannung auf und Snows Handeln war nicht immer nachvollziehbar.

STERNENFUNKELN

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Einfach nur unfassbar gut. Ich bin begeistert und will Teil 3 - Jetzt!!!!! 😄

Brine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • bissig und witzig

    Mara und der Feuerbringer

    Flatter

    16. January 2017 um 20:48

    Über den Autor: Tommy Krappweis hat als Schauspieler, Stuntman und Moderator gearbeitet, bevor sein TV-Durchbruch mit der Comedy-Serie RTL Samstag-Nacht kam. Für die Erfindung der Kultfigur "Bernd das Brot" erhielt er 2004 den Grimme Preis. (Quelle Verlag) Zum Inhalt: Klappentext "Nein! Mara schüttelte die Bilder von sich und fasste einen Entschluss. Keine. Tagträume.Mehr. Nie wieder! Ab heute würde Mara das normalste Mädchen der Welt sein. Auf Wiedersehen, Traumwelt. Guten Tag, Realitiät", Die 14-jährige Mara wäre am liebsten eines: unauffällig. Ein ganz normales Mädchen. Ohne die Tagträume, die der Grund für die ständigen Hänseleien in der Schule sind. Doch gerade als sie beschließt, ihr Leben zu ändern, passiert plötzlich etwas Unglaubliches: Mara erfährt, dass sie eine der letzten Seherinnen ist. eine Spákona. Und nur mithilfe ihrer besonderen Gabe kann sie verhindern, dass sich der Halbgott und Dämon Loki von seinen Fesseln befreit und zu einer Gefahr wird. Maras Welt gerät aus den Fugen: Wird sie es schaffen, sich dieser großen Aufgabe zu stellen? Meine Meinung: Wir lernen Mara, ihre Mutter (diese finde ich ja sehr speziell) und den Rahmen der Geschichte innerhalb weniger Seiten kennen. Dann sind wir auch schon mittendrin in der Geschichte. Von einem sprechenden Zweig bekommt Mara (und somit auch wir Leser) erklärt, was denn überhaupt alles los ist. Die Geschichte lesen wir aus Mara´s Perspektive. Der Schreibstil zieht den Leser sofort in Mara´s Welt hinein. Der Autor versteht es bestens, Humor mit einzubauen und seine Charaktere sind einzigartig und ganz wundervoll. Professor Weissinger, der Mara mit seinen enormen Kenntnissen der germanischen Mythologie zur Seite steht. Wenn auch manchmal sehr starköpfig. Die Geschichte bietet viel Abwechslung, sei es pure Action oder auch ruhigere Momente. Die Charaktere sind vielschichtig und sehr authentisch. Fantastische Elemente, werden hier mit der realen Welt vermischt, so dass man ein spannendes und sehr interessantes Buch in den Händen hält. Die Logik eines Teenagers, gepaart mit frecher Argumentation. Der Autor schafft es mal wieder Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen zu unterhalten. Cover: Das Cover ist in Rot gehalten mit goldener Schrift, welches sofort ins Auge fällt und neugierig auf die Geschichte macht. Fazit: Bissig, witzig und gespickt mit Sarkasmus, habe ich es genossen, Mara bei ihrem Abenteuer zur Seite zu stehen.

    Mehr
  • Spannendes Abenteuer

    Mara und der Feuerbringer

    Larissa_liest

    24. September 2016 um 12:47

    Ich hab viel zu viel dazu zu erzählen deswegen nur eine Kurzbeschreibung: Als Mara Lorbeer, 14 Jahre alt, erfährt das sie die letzte spákona - eine seherin - ist und nur sie die welt vor dem Untergang bewahren kann, gerät ihre Welt völlig aus den Fugen. Hilfe sucht sie sich bei Professor Weissinger, der sich in der nordisch-germanische Mythologie ziemlich gut aus kennt ( ist sein Fachgebiet 😉 ) gemeinsam machen sie sich auf den Weg dafür zu sorgen das der Halbgott Loki dableibt wo er ist, oder auch nicht.Meine Meinung:Ich muss gestehen das es das erste mal ist, dass ich mir ein Buch kaufe nachdem ich mir den Film dazu angeschaut hab. (Achtung! Werbung! 😂 der nebenbei gut ist) Ich bin begeistert! Gut finde ich das es ziemlich nah an der nordisch-germanische Mythologie und dass es mit viel Herz und Witz geschrieben worden ist. Mein Kompliment an den Autor! 👍👍👍 Mara ist ein typischer Teenager und jeder kann sich mit ihr vergleichen der Probleme mit den Eltern hat oder auch in der Schule mit den Mitschülern

    Mehr
  • Mara - die Seherin

    Mara und der Feuerbringer

    X-tine

    10. August 2016 um 11:38

    Mara ist eine Seherin und hat Visionen. Unterstützt von Helden und irdischen Menschen kämpft sie gegen das Böse. So viel zum Inhalt in wenigen Sätzen. Krappweis gelingt es durchaus Spannung aufzubauen. Gekonnt baut er Fantasy in die Münchner Szene mit ein. Ein sprechender Ast, ein kluger Uniprofessor ... Dies ist alles nicht schlecht gemacht, so dass ich nicht aufhören konnte zu lesen. München, das mir durchaus gut bekannt ist, wird auch schön mit eingebaut. Dennoch bin ich nicht wirklich begeistert. Ein Freund (aus München) hat mir die Triologie geschenkt, weil er selbst der größte Fan ist und auch Darsteller der Verfilmung schon persönlich getroffen hat. Mir sind jedoch viel zu viel Parallelen zu anderen Werken. Namentlich genannt werden öfter Personen von Herr der Ringe, aber ich finde auch Ähnlichkeiten zu Eragon oder Tintenherz. Dies deutet nicht darauf hin, dass es schlecht ist, mir fehlt nur die Eigenidee. Ich liebe die Nibelungensage, aber als Krappweis meinen Held Siegfried eingebaut hat, wurde es mir doch zu viel. Ich werde die anderen Werke noch lesen, da der Freund mir zugesagt hat " ... Band 2 und 3 wären sogar noch besser", aber ich bin gespannt ...

    Mehr
  • eine spannende Reise in die nordische Mythologie

    Mara und der Feuerbringer

    kleeblatt2012

    19. July 2016 um 17:11

    Mara möchte nichts sehnlicher, als nicht aufzufallen. Doch leider ist ihr dies nicht vergönnt. Durch ihre träumerische Art schafft sie es nämlich, öfter in Fettnäpfchen zu treten, als ihr lieb ist. Als sie zusammen mit ihrer Mutter an einem Seminar teilnimmt, in welchem mit Bäumen Kontakt aufgenommen werden soll, weiß Mara ganz genau, dass sie diesen Quatsch nicht mehr mitmachen will. Doch dann spricht ein Ast zu ihre und Maras Welt wird auf den Kopf gestellt. Den plötzlich ist sie diejenige, die als einzige die Welt retten kann.Schon in "RTL Samstag Nacht" ist mir Tommy Krappweis aufgefallen. Seine lockere Art hat mir damals sehr gefallen. Und auf Facebook "verfolge" ich ihn schon länger. Als er im letzten Jahr (2015) auf den Sci-Fi-Tagen in Grünstadt zu Gast war, war es für mich ein Muss, ihn mir auch mal persönlich anzusehen. Und mir natürlich auch seine Trilogie "Mara und der Feuerbringer" zuzulegen.Leider bin ich erst jetzt dazu gekommen, den ersten Teil zu lesen und habe nach Beenden auch gleich bereut, es nicht vorher getan zu haben.Einfach auch, weil es mal etwas erfrischend anderes war. Ich liebe Dystopien und Urban Fantasy-Romane, in denen es um Fantasygestalten geht. Dass mir nun vorliegend eine Geschichte erzählt wird, in der es um die nordische Göttersage geht, hat mich positiv überrascht.Mara wil nichts sehnlicher, als nicht aufzufallen. Da sie aber durch ihre träumerische Art immer wieder ins Visier ihrer Mitschülerin Larissa fällt, wird sie als Spinnerin und Freak abgestempelt. Dabei ist Mara eigentlich ein sehr schlaues Mädchen, dass sich nur zu wenig zutraut. Erst versucht sie, ihrer neuen Fähigkeit gleichgültig gegenüberzustehen. Doch dann lässt sie sich darauf ein und erlebt das größte Abenteuer ihres noch jungen Lebens.Ganz deutlich merkt man dabei, dass Mara erst 14 Jahre alt ist und eigentlich mitten in der Pubertät steckt. Ratschläge nimmt sie gar nicht bis zögerlich an. Gerade von ihrer Mutter, die aber auch kein leichtes Leben führt. Vom Ehemann verlassen, versucht sie, ihr eigenes Leben wieder in den Griff zu kriegen. Dass sie dabei fast nur an sich denkt, merkt sie gar nicht. Mara fühlt sich deswegen auch unverstanden und nabelt sich von ihrer Mutter ab. Beide haben es noch nicht richtig verkraftet, dass der Vater sie alleine gelassen hat, können sich aber auch nicht zusammenraufen, um diesen Verlust gemeinsam zu verarbeiten. Gut, dass es da Professor Weissinger gibt, der mit seiner leicht trotteligen Art zu einem Vaterersatz für Mara wird. Der Professor wirkt sehr sympathisch und ist Mara mit seinem Wissen über die nordische Mythologie auch ein wunderbarer Begleiter und Freund. Mara und der Professor sind ein tolles Team und das wirkt sich auch positiv auf Mara aus. Hier auch gerade gegenüber ihrer Mutter.Spannend wird es dann ab dem Zeitpunkt, als Mara herausfindet, warum sie plötzlich mit Pflanzen reden kann. Man fliegt förmlich durch die Geschichte und es kam zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf. Der Schreibstil des Autors ist flüssig und vor allem sehr packend. Die "jugendliche" Aussprache beherrscht er bewundernswert. Sie steht manchmal im krassem Gegensatz zur Redeweise des Professors. Dieser Kontrast hat mir sehr gut gefallen. Die nächsten beiden Bände warten schon auf mich und ich bin mir sicher, dass diese genauso interessant und informativ sind, wie der Auftakt der Trilogie. Denn ganz nebenbei wird einem noch die nordische Mythologie näher gebracht, die auf mich persönlich schon immer einen großen Reiz ausgeübt hat. Am Ende erwartet einem natürlich ein Cliffhanger. Man muss dann einfach weiterlesen. Und so habe ich natürlich Lunte gerochen und mir auch gleich mal die neue Reihe des Autors angesehen. "Ghostsitter" hat mich nun auch sehr neugierig gemacht und wird baldmöglichst bei mir einziehen. Ich bleibe auf alle Fälle dran.Der erste Teil "Mara und der Feuerbringer" wurde auch schon verfilmt. Auch hier ist nun mein Interesse geweckt und ich werde mir den Film bestimmt ansehen.Fazit:Eine faszinierende Reise in die nordische Mythologie.

    Mehr
  • Göttlicher Auftakt der Reihe

    Mara und der Feuerbringer

    -Bitterblue-

    03. July 2016 um 11:37

    Der Klapptext und das Cover haben sich sofort angesprochen, weswegen ich mir das Hörbuch gekauft hatte. Zunächst musste ich mich erst an den Leser Christoph Maria Herbst gewöhnen, da mein letztes Hörbuch von ihm „Er ist wieder da“ war ;) Doch er konnte mich schnell in seinen Bann ziehen. Herr Herbst versteht es mit seiner Stimme den Charakteren Leben ein zu hauchen. Er liest sehr abwechslungsreich, vermittelt viel Witz und Gefühl. Als Leser ist er wirklich eine sehr gute Wahl. Auch die Geschichte selbst konnte überzeugen. Sehr witzig und spannend. Mara ist eine wunderbare Protagonistin, die sofort sympathisch ist. Sie meistert ihre neue Rolle aus Spákona, so gut sie kann. Mithilfe eines Professors durch lebt sie verschiedene Abenteuer um Götter zu retten und zu besiegen. Ich finde es unglaublich schade, dass die weiteren Teile (noch) nicht als Hörbuch produziert wurden. Ich hätte sie mir sofort alle gekauft. Ein wirklich tolles Hörbuch mit viel Fantasie und Witz.

    Mehr
  • Ungewöhnliche Fantasy fernab von jeder Altersbegrenzung

    Mara und der Feuerbringer

    PersonalTonks

    18. April 2016 um 22:11

    "Ich lasse mich nicht von etwas besiegen, das einen Puschelschwanz hat!" Mit 14 hält das Leben so einiges an Herausforderungen bereit, auch neben sinnfreien Seminaren mit einer esoterisch begeisterten Mutter und Problemen mit Mitschülern. Kommt dann noch die Götterdämmerung hinzu, gibt das ausreichend spannenden Stoff für eine Fantasytrilogie fernab von jeder Altersbegrenzung. Mara Lorbeer ist alles andere als euphorisch, als ihr im Baumsprechseminar ihrer Mutter ein Zweig eröffnet, dass sie eine Spákona, eine nordisch-germanische Seherin sei – sie hätte ihre ungewöhnlichen Tagträume nur zu gerne als Produkt ihrer blühenden Fantasie abgetan, die sie schon genügend Male in peinliche Situationen gebracht hat. Doch nun sieht sie sich einer überall wirkenden Mythenwelt gegenüber, die sie erst einmal googlen muss. Ein Gesamtüberblick über die nordische Mythologie ist allerdings nicht gerade eine Waschanleitung und so findet sie auf der Suche nach Hilfe im verschrobenen Professor Weissinger wissenschaftlichen Beistand, der sein Buchwissen nur zu gerne praktisch stützen möchte. Zur anfänglichen Begeisterung des Professors schleichen sich allerdings im Laufe der Ereignisse auch gemischte Gefühle, als beiden klar wird, dass es ausgerechnet an Mara ist, die Götterdämmerung aufzuhalten. Nur hat man als 14-jähriges Mädchen, das am liebsten möglichst normal sein möchte, nun ausgerechnet darauf am wenigsten Lust – aber es ist nicht ganz so einfach zu sagen: "Kümmert euch um euren Kram doch gefälligst selber!" wenn es um den Weltuntergang geht… Mit "Mara und der Feuerbringer" steigt der mediale Allrounder Tommy Krappweis, unter anderem Erfinder von Bernd das Brot, gleich vielversprechend ins Fantasybuchgeschäft ein. Die Trilogie, die zurecht treffend als All-Ager geführt wird, bietet für jeden Leser etwas und beschränkt sich nicht allein auf die Themen der Kinder- und Jugendliteratur, die den Rahmen für dieses runde Lesevergnügen bilden. Besonders bei einem Blick auf den allgemeinen Trend im Fantasybereich ist Mara und der Feuerbringer mit der behandelten nordisch-germanischen Mythologie erfrischend anders – und auf eine so subtile Art lehrreich, dass man an keiner Stelle augenrollend Stellen überspringt. Gerade durch Maras aufgeweckte und zweifelnde Art, die zu keiner Zeit gekünstelt wirkt, macht das Lesen Spaß und bleibt die Geschichte von Klischees verschont; oder diese als ebensolche entlarvt. So kommt auch die Wissenschaft in Gestalt des Professors verbal nicht immer ungeschoren davon. Sprachlich flott und mit einer gehörigen Portion Selbstironie bieten die Bücher abseits der jugendgerechten Geschichte durch etliche Querverweise und unterhaltsame Anlehnungen an bekannte Klassiker ebenfalls gehörig Spaß für erwachsene Leser. Insgesamt ein kurzweiliges Lesevergnügen mit interessanten Figuren und einer guten Portion Hintergrundwissen, an dem selbst Gandalf nicht vorbei käme – und nicht zuletzt ein Muss für jeden, der wissen möchte, was dieser mit Odin zu tun hat.

    Mehr
  • Mara und der Feuerbringer

    Mara und der Feuerbringer

    BeaSwissgirl

    30. December 2015 um 14:01

    Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;) Immer wieder bin ich zwar um das Buch herumgeschlichen konnte mich aber nie dazu entschliessen es zu lesen. Vor kurzem hat mich aber eine Rezi so angefixt, dass es bei mir einziehen durfte.... Schlussendlich habe ich es dann aber grösstenteils als Hörbuch gehört ;) Der Sprecher war nicht schlecht, denn ich mochte seine Art vorzulesen und vor allem überzeugte er mich in der Rolle des Professors. Bei den weiblichen Darstellungen empfand ich seine Stimmlage aber irgendwie als etwas zu überzogen und unangenehm. Der Schreibstil ist einfach, flüssig, bildhaft, und sprüht nur so vor Wortwitz und Sarkasmus, dies ist sicher eine der grössten Stärken dieses Buchs. Die Kapitel sind nicht zu lang gehalten, enthalten einige Illustrationen und am Ende gibt es ein informatives Glossar bezüglich der wichtigsten Begriffe, das fand ich sehr hilfreich. Und obwohl die personale Erzählweise gewählt wurde verspürte ich sofort eine Bindung zu Mara. Mara war mir also sympathisch und auch den doch etwas überdrehten Professor habe ich ins Herz geschlossen. Die Mutter wurde natürlich total überspitzt dargestellt verursachte aber dennoch den ein oder anderen lauten Lacher..... Ich mochte die Idee und die Art wie die nordischen und germanischen Mythologien und Sagen mit eingebunden wurden sehr gerne. Man erhält also nicht nur eine tolle Geschichte, sondern wird nebenbei noch ein wenig mit Wissen gefüttert...;)Allerdings habe ich zeitweise wegen, den vielen abenteuerlichen Szenen fast ein bisschen den roten Faden verloren. Dies könnte aber durchaus auch daran liegen, dass ich im Nachhinein gemerkt habe, dass ich die gekürzte Version des Hörbuches erwischt hatte..... Eine wirklich humorvolle, actionsgeladene, kurzweilige, unterhaltsame Urban- Fantasy Geschichte für Jung und Alt, die ich sehr gerne gelesen habe. Das Ende macht Lust auf mehr, und vor allem bin ich jetzt richtig motiviert all diese Sagen mal genauer unter die Lupe zu nehmen.....;) Ich vergebe 4,5 Sterne

    Mehr
  • Film, toll; Buch, etwas zuviel erklärt

    Mara und der Feuerbringer

    ConnyZ.

    03. December 2015 um 13:51

    Tommy Krappweis Geschichte, um die 14 jährige Mara, erschien bereits im Jahr 2009. Aber diesem Jahr (2015) hatte “Mara und der Feuerbringer” sein Kinodebüt. 332 Seiten füllte der Autor mit einer witzigen, germanischen Handlung. Mara ist ein ganz normales 14 jähriges Mädchen, na gut, wären da nicht diese merkwürdigen Träume und … ihre Mutter. Diese gehört zu einer Verbindung, die sich “Wiccas von der Au” nennen und Seminare abhalten. Nein, keine normalen Seminare, sondern Baumsprechseminare und all solchen Selbstfindungskram. Mara kann damit so gar nichts anfangen, bis sie eines Tages einen sprechenden Zweig in den Händen hält. Ja, er sprach tatsächlich und teilte ihr mit, dass sie auserwählt ist und den germanischen Gott Loki daran hindern soll, sich zu befreien. Zusammen mit dem Professor für germanische Mythologie geht Mara auf eine gefährliche Entdeckungsreise und muss … ja tatsächlich … die Welt retten … Als ich den Trailer zu dem Kinofilm gesehen hatte, dachte ich natürlich gleich wieder: Na, ob es als deutsche Produktion was wird. Nun konnte ich mich überzeugen und ich kann ehrlich sagen: Ja, es kann! Denn “Mara und der Feuerbringer” ist nicht nur eine Fantasiegeschichte mit tollen germanischen Einflüssen, sondern auch ein überaus humorvoller Popcornfilm. Was liegt da näher, als auch das Buch dazu zu lesen. Also war mein Entschluss schnell gekommen und ich wollte in die Idee hinter dem Film eintauchen. Leider konnte mich Tommy Krappweis nicht ganz von seinem Buch an sich überzeugen, da er viele Dinge einfach übererklärt hat. Nehme ich den Faktor, für dessen Altersgruppe dieses Buch geschrieben wurde, so komme ich zu dem Entschluss, dass es doch teilweise langweilig für die Leser erscheinen kann. Mara ist eine tolle und sehr angenehme Protagonistin und jeder in ihrem Alter, kann sich wohl in ihre Lage versetzten. Klar ist ja, dass die Eltern in der Pubertät eh total doof sind, aber Maras Mutter ist echt eine Krönung. Sie denkt, dass sie in ihrem Zirkel magische Fähigkeiten besitzen würde. Nun ist Mara auch nicht auf den Mund gefallen und macht ihrer Mutter auch klar, dass sie nur Anschluss, nach der Scheidung von ihrem Mann, sucht. Als Mara dann auch noch entdeckt, dass SIE die magischen Fähigkeiten hat, ist es gänzlich mit ihrem Verstand vorbei. Allein diese Situation ist schon ein tränendes Auge wert, denn nicht geringeres als ein Ast teilt ihr mit, dass sie, Mara Lohrbeer aus der Au, eine Seherin ist. Erst jetzt wird der Leser bemerken, dass die Geschichte einen kleinen Schub gebrauchen wird, doch hier kommt Reinhold Weissinger großer Auftritt. Er ist ein Professor für germanische Mythologie und glaubt Mara nun wirklich kein einziges Wort. Der Autor hat alles ganz toll verpackt und verfrachtet seine Protagonistin in einen großen Kampf, der schon seit Jahrtausenden zu toben scheint. Fern ab des normalen Lebens gibt es sie wirklich - Thor und sein Bruder Loki. Rätsel werden gestellt, Fallen ausgelöst und Visionen führen Mara und den Professor zu des Rätsels Lösung, nur um ihnen dort noch schwierigere Aufgaben zu stellen. Wäre da nicht diese überzogenen Erklärungen, würde der Verlauf des Leseflusses einen mitreißen und ein in sich gelungenes Buch aufzeigen. “Mara und der Feuerbringer” ist ein unterhaltender Roman, der auch sehr lehrreich ist, aber auch witzige Seiten parat hat. Rezension unter: www.dieseitenfluesterer-unserbuchblog.blogspot.de

    Mehr
  • Mara schafft das!

    Mara und der Feuerbringer

    xxxxxx

    28. July 2015 um 20:44

    Gerade ist der Film in den Kinos. Deshalb berichte ich heute über das Buch "Mara und der Feuerbringer" aus dem Schneiderbuch-Verlag. Der Autor ist Tommy Krappweis. Ein Bild der Titelseite ist hier: Das Buch erzählt die Geschichte der 14-jährigen Mara aus München. Sie wird in der Schule gehänselt, weil sie Tagträume hat und sie hat Probleme mit ihrer exzentrischen Mutter, die mit Bäumen reden will.  Eines Tages jedoch spricht ein Zweig mit Mara! Sie kann ihren Augen nicht trauen, erfährt aber vom Zweig, dass sie eine Spakona ist! Der Zweig will, dass sie hilft, die Welt zu retten, indem sie Loki daran hindert aus seinem Gefängnis zu entkommen.  Nach einer Internetrecherche findet sie heraus, dass sie eine Seherin ist und Loki eine Figur aus der Edda. Sie nimmt Kontakt mit einem Professor in germanischer Mythologie auf, um mehr zu erfahren. Mara hat immer wieder Visionen von Göttern und Sagengestalten. Ein böses Feuerwesen versucht, die Welt zu vernichten. Gemeinsam gehen sie und der Professor des Rätsels Lösung auf den Grund.  Ich fand das Buch sehr spannend. Wer Harry Potter und Herr der Ringe liebt, wird es mögen. Besonders gefiel mir der Siegfried und der Lindwurm und der Schlangerich. Naja, wer mehr wissen will, einfach mal lesen! ,-) Bleibt zu sagen, dass Buch und Film sich etwas unterscheiden. Der Autor meinte dazu im Vorwort, dass es schwierig gewesen wäre, auf der Ludwigsbrücke in München zu drehen. Also lohnt es sich auch den Film anzuschauen. Und natürlich gibt es noch einen zweiten und dritten Teil als Buch, wo die Geschichte endgültig aufgeklärt wird.

    Mehr
  • ein wirklich witziges Buch für Kinder & Jugendliche, die sich für Mythologie interessieren

    Mara und der Feuerbringer

    BuechersuechtigesHerz

    02. June 2015 um 12:37

    Mara ist ein gewöhnliches Mädchen, das aufgrund von ihren Tagträumerein manchmal etwas geärgert wird. Doch eines Tages spricht plötzlich ein Zweig zu ihr und erzählt ihr sie wäre eine Spákona: eine Seherin. Sie soll den Dämon Loki daran hindern wieder auszubrechen und die kluge Mara sucht sich Hilfe bei einem Professor der germanischen Mythologie. Das Cover ist wirklich wunderschön und hat mich im Buchladen schon des Öfteren angelächelt. Ich finde es auch einfach klasse, dass die Hardcoverausgabe mit 12,95 Euro so vergleichsweise günstig ist. Über den Inhalt war ich hin- und hergerissen, denn eigentlich bin ich nicht so der Fan von Mythen und Göttern. Als es dann aber hiess, dass das Buch verfilmt wird, wollte ich doch wissen, was dahinter steckt. Der Einstieg gelang mir ganz leicht. Der Schreibstil des Autors ist sehr flüssig zu lesen und locker geschrieben. Die meiste Zeit erinnerete es mich vom Ausdruck und der Sprache her wirklich eher an ein Kinderbuch, als an ein Jugendbuch. Grade zu Beginn fand ich das Buch wirlklich witzig. Mehrmals musste ich grinsen oder kichern, man merkt eben, dass der Autor auch im Bereich Comedy angesiedelt ist. Ich hoffe zu dem Punkt, dass das Buch genau so weitergehen würde, aber leider schlug es im Laufe des Buches einen anderen Weg ein, der einfach nicht zu meinem Geschmack passte. Wenn ich von etwas nicht so ein großer Fan bin, dann ist es neben der Mythologie, das typisch Deutsche. Ich weiß auch gar nicht so recht wie ich das erklären soll. Ich denke an: Heimatfilme, Tatort, die Ausdrucksweise, mittelmäßige Schauspieler, Herr Müller und Frau Meier,... Man merkt einfach sofort, dass dieses Buch in Deutschland spielt und auch die Protagonistin Mara war mir etwas zu weit hergeholt. Eine 14-jährige benimmt sich heute doch ziemlich anders, Mara kam mir noch sehr unreif und jung vor. Ihre Mutter hat mich mit ihrem absolut grässlichem naiven Verhalten einfach nur genervt und ich kam mir vor wie in so einem ARD oder ZDF Film. Was mir leider auch nicht gefallen hat, war die Szenen in die wir geworfen werden. Mara sieht irgendws, erlebt irgendwas, ich hatte keine Ahnung was das soll, wo man ist, in welchem Zusammenhang das steht und war einfach nur total verwirrt und empfand diese Momente als skurril und unrealistisch. Ihr merkt schon, das war einfach nicht mein Buch. ABER: Es handelt sich grade hier wieder um meinen persönlichen Geschmack. Wenn man nicht so auf Mytholgie steht und typisch deutsche Sachen nicht mag, sollte man vielleicht kein Buch von deinem deutschen Autor über Mythologie lesen. Aber ich bin ja immer offen und probiere eben gern Dinge aus, die mich auf den ersten Blick vielleicht auch mal nicht ganz ansprechen. Dennoch muss man dem Autor lassen, dass er einen tollen Schreibstil hat und auf andere und außergewöhnliche Weise witzig ist. Man sollte auch nicht vergessen, dass dies ein Kinderbuch ist und ich denke den meisten Lesern von 8-14 würde das Buch wahrscheinlich noch viel besser gefallen. Ich werde mir den Film dennoch anschauen, da ich neugierig bin, wie das Buch umgesetzt wurde. Übrigens: Mir gefiel am besten der Zweig ;-) Ich hab mich hier für mich persönlich beim Thema vergriffen, aber ein wirklich witziges und tolles Buch für Kinder und Jugendliche, die sich für Mythologie interessieren! Rockt mein Herz mit 3 von 5 Punkten!

    Mehr
  • Ich liebe Mara!

    Mara und der Feuerbringer

    Aglaya

    05. January 2015 um 20:11

    Mara ist ein ganz normales 14-jähriges Mädchen, das ein wenig zum Träumen neigt – denkt sie. Dich es stellt sich heraus, dass sie eine Spákona ist, eine Seherin. Plötzlich soll sie nicht nur den Schulalltag überstehen, sondern gleich auch noch die Welt retten. Der Autor Tommy Krappweis gibt uns Lesern nur wenige Seiten Zeit, die Rahmenbedingungen der Geschichte kennenzulernen. Mara und ihre etwas (ganz ganz wenig) durchgeknallte Mutter werden kurz vorgestellt, dann geht die Geschichte schon los. Mit einem sprechenden Zweig. Dieser erklärt nicht nur Mara, sondern praktischerweise auch gleich dem Leser, was eigentlich genau los ist. Da abgebrochene Zweige bekanntlicherweise keine lange Lebensdauer haben, ist Mara bald auf weitere Hilfe angewiesen, die sie in der Person von Professor Weissinger findet, der mit seinen profunden Kenntnissen der germanischen Mythologie Maras Wissenslücken stopfen kann. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Mara erzählt, in einem der humorvollsten Schreibstile die ich je gelesen habe. Tommy Krappweis ist ein Meister der überraschenden Metaphern, die ich zwar so noch nie gelesen oder gehört hatte, aber vollkommen einleuchtend sind, beispielsweise wenn Professor Weissinger guckt wie ein Sofakissen (vielleicht auch wie ein Gummistiefel, aber eigentlich wirklich eher wie ein Sofakissen). Der Schreibstil soll dabei die Gedankenwelt einer 14-jährigen abbilden, ein Vorhaben, dass ich als doch schon eine Weile nicht mehr 14-jährige als durchaus geglückt erachte (wie präzise Tommy Krappweis den Geist eines weiblichen Teenagers wirklich getroffen hat, sollten am besten andere weibliche Teenager beurteilen). Der Autor hat in „Mara und der Feuerbringer“ die perfekte Balance zwischen Action und ruhigeren Momenten gefunden, ohne dabei die Spannung absacken zu lassen. Der Humor ist dabei omnipräsent, ohne zu aufdringlich zu wirken (ausser man mag nur ernste Bücher). Die Protagonistin Mara habe ich sofort in mein Herz geschlossen und habe auf jeder Seite mit ihr mitgefiebert. Durch die regelmässigen Erläuterungen durch Professor Weissinger erhält der Leser viele interessante Informationen zur germanischen Mythologie, ohne dass der Roman zum Sachbuch abschweift (ja, die Erläuterungen wirken manchmal etwas belehrend, aber er ist ja immerhin ein Professor, zu lehren ist sein Beruf). Im Anhang finden sich für Interessierte noch genauere Ausführungen über die Germanen und ihre Mythologie, denn nicht nur Mara hat ihren „eigenen“ Professor, sondern auch Tommy Krappweis: Professor Simek von der Uni Bonn hat sich darum gekümmert, dass Tommy keinen mythologischen Quatsch schreibt (die Beiden geben zusammen übrigens ein fantastisches Unterhalterduo ab). Die „Mara“-Reihe (bei „Mara und der Feuerbringer“ handelt es sich um den ersten Teil einer Trilogie) ist, wie man an der Protagonistin sieht, als Jugendbuchreihe aufgebaut, aber auch erwachsene Fantasy-Fans werden daran ihren Spass haben. Die Gewalt hält sich in Grenzen, sexuelle Aspekte sind kaum (lediglich in ganz winzigen Andeutungen) vorhanden, daher denke ich, dass auch aufgeweckte Kinder (vielleicht so ab 10 Jahren) Mara kennenlernen können. Zum Thema "Trilogie" möchte ich hier noch erwähnen, dass Tommy Krappweis zwar einen einzigen Handlungsbogen über alle drei Bände hinweg geschrieben hat, jedoch trotzdem jeder Band in sich abgeschlossen ist. Somit endet das Buch zwar in einem Cliffhanger, aber nicht mitten in einer Szene (nicht wie beispielsweise die Edelstein-Trilogie von Kerstin Gier) Nun kommt die Frage: wem empfehle ich dieses Buch weiter? Kurz: Jedem! Wer Tommy Krappweis mag, muss es einfach lesen (oder hat es sehr wahrscheinlich schon gelesen). Auch für jeden Fantasy-Fan, der nicht immer alles bierernst sieht, ist die Reihe ein Muss. Wer Monty Python mag wird daran wahrscheinlich auch seinen Spass haben. Die einzigen, die Mara wahrscheinlich nicht mögen werden sind Fantasy-Hasser und Trauerklösse. Die sind aber selber Schuld, denn sie verpassen hier eine wirklich wirklich tolle Trilogie.

    Mehr
  • eine spannende und zugleich lehrreiche Geschichte

    Mara und der Feuerbringer

    his_and_her_books

    20. September 2014 um 16:35

    Meinung: Nachdem im nächsten Frühjahr die Verfilmung von „Mara und der Feuerbringer“ in die Kinos kommen soll, musste ich natürlich schnell die Buchvorlage lesen. Den Einstieg machte mir der Autor leicht. Protagonistin Mara erzählt von ihrer derzeitigen Situation und erklärt ihre Mitschülerin Larissa zur Topfeindin. Diese hat es nämlich auf Mara abgesehen und macht ihr das Leben zur Hölle. Durch ihre „Aussetzer“ aufgrund von Tagträumen ist sie mit Larissas Hilfe zum Gespött der ganzen Schule geworden. Dass ihre Mutter den selbsternannten „Wiccas von der Au“ angehört und Mara zu den verrücktesten Kursen und Seminaren der seltsamen Frauen mitschleppt, macht es für die 14-jährige nicht leichter. Nach einem „Rede mit einem Baum“-Seminar ist es dann so weit: Mara ist verrückt geworden. Denn auf dem Heimweg beginnt ein Ast, der sich im Haar ihrer Mutter festgekrallt hatte, mit ihr zu sprechen. Zuhause – in Sicherheit vor ihrer Mutter – übermittelt der Ast Mara eine Botschaft von unbekannt. Mara ist eine Spàkona, eine Seherin, wie aus der germanischen Mythologie bekannt und sie soll Loki „binden“. Der Botschaft folgt eine sehr anschauliche Vision des Schelmengottes in seiner Gefangenschaft unter der geifernden Schlange, die ihr Gift stetig auf Lokis Gesicht tropfen lässt. Soweit kennt wohl jeder den Mythos. Was mit allem danach geschieht, hat Tommy Krappweis die Mythen und Legenden etwas zurechtgebogen und verändert, um dem Buch die nötige Spannung zu verleihen. Mithilfe eines Professors der Uni geht Mara ihren Visionen auf den Grund und hat dabei mehr als eine göttliche Begegnung.  Ich empfand die Vermischung der germanischen Göttersagen mit Wagners „Götterdämmerung“ und die Vergleiche/Schnittstellen zu Tolkiens „Herr der Ringe“ als sehr gelungen. Insgesamt ist das Thema germanische Götter und Nibelungensage weit weniger verbraucht als so manch anderes Thema. Allein der Humor lässt keine Langeweile aufkommen. Auch wenn dieser für den erwachsenen Leser ab und an etwas platt oder „too much“ sein könnte, passt er doch perfekt zur Zielgruppe, die ich etwas jünger als empfohlen ansetzten würde, da selbst die „gruseligen und brutalen Szenen“ nicht sehr schlimm sind. Eine Altersempfehlung ab 10 würde auch sehr gut zu den vielen bildhaften Beschreibungen im Stil der Bücher von jüngeren Lesern passen. Auch wenn der Spannungsbogen anfangs kaum sichtbar war, zieht er im Laufe der Geschichte durch immer neue Wendungen deutlich an. Der Showdown war dann ein wahres Feuerwerk an Spannung und zieht die letzten Verbindungen zur Mythologie, ehe der Autor die Geschichte in Ruhe ausklingen lässt. Lesenswert sind auch die Danksagung und das Glossar, das einem einen tieferen Einblick in die Mythen und Legenden der Germanen gibt. Urteil: Tommy Krappweis‘ Debüt „Mara und der Feuerbringer“ bindet die germanische Mythologie auf ganz besondere Weise ein und bringt sie so dem jüngeren Leser nahe. Es entstand eine spannende und zugleich lehrreiche Geschichte, die ich mit knappen 4 Büchern honoriere. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Die Reihe: 1. Mara und der Feuerbringer 2. Mara und der Feuerbringer – Das Todesmal 3. Mara und der Feuerbringer – Götterdämmerung ©hisandherbooks.de

    Mehr
  • Ein Jugendbuch , das man lesen muss !!!

    Mara und der Feuerbringer

    Swiftie922

    28. August 2014 um 20:43

    Meine Meinung : Mara und der Feuerbringer war für mich ein wunderschöner Auftakt einer Reihe, die mich nur nach wenigen Seiten in ihren Bann gezogen hat.Aufmerksam gemacht hat mich eine Liebe Blogger Freundin, die mit mir und anderen Bloggern dazu passend eine Blog Tour gestartet hat.Im Buch geht es um die 14 jährige Mara, die entdeckt dass sie außergewöhnliche Kräfte hat und einer Prophezeiung nach, die Welt retten soll…  Tommy Krappweis der Autor des Buches hat viel Humor und sehr schöne Details dem Buch gegeben und man konnte sich so schön in die Welt von Mara einfinden und nicht mehr aufhören weiter zu lesen. Die Hauptfigur Mara Lorbeer war für mich sehr angenehm, sie ist keine typische Heldin und hat wie jedes 14 jährige Mädchen ihre Träume und Wünsche als Teenager. Sie hat ihre Macken, versucht aber ihre Aufgabe zu bewältigen. An dieser Stelle fand ich den Zweig, mit dem Mara am Anfang spricht eine schöne Idee und eine Abwechslung zu anderen Romanen Maras Mutter fand ich sehr schlimm , denn mit ihrem esoterischen Sachen , ging es für mich manchmal echt zu weit und ihre Gruppe von Hexen , die Wiccas waren für mich auch alle ein wenig durchgeknallt. Professor Weißinger fand ich sehr nett , er kann aber auch an manchen Stellen Fies sein ,aber er hilft Mara sehr und steht ihr mit Rat und tat zur seite.  Loki ist der zwar der Bösewicht im Buch , aber er ist eher Hinterlistig und nicht immer Böse und manchmal denkt man , jetzt schlägt Loki zurück und versucht etwas Böses zu tun und man weiß nie ob man ihm dann noch trauen kann.   Die anderen Charaktere werden sehr schön beschrieben und man bekommt so einen guten Einblick, mit wem Mara zu tun hat und wer ihr in dieser Situation helfen will und wer vielleicht doch etwas im Schilde führen könnte.Auch hat mich die Welt der germanischen Mythologie sehr in ihren Bann gezogen, denn es gibt so vieles das Tommy Krappweis mit in seinem Buch eingearbeitet hat und man viel darüber lesen kann. Der Schreibstil war für mich sehr angenehm und ich konnte dem Verlauf sehr gut folgen und bin schon sehr gespannt, wenn ich den zweiten Teil lesen werde wie es mit Mara weiter geht. Die Spannung im Buch war sehr gut aufgebaut und ich hatte das Gefühl, das sich je mehr ich weiter lese das Buch noch interessanter wird und keine Langeweile auftaucht.Sehr schön fand ich, dass man am Ende viele Informationen über die germanische Mythologie bekommt und was die verschiedenen Dinge bedeuten. So kann man im Buch, dann doch besser verstehen was die verschieden Sachen bedeuten und man bekommt so eine Menge Hintergrundinformationen.Die Zeichnungen im Buch fand ich sehr schön und eine sehr tolle Idee, sie haben dem Buch das gewisse etwas gegeben. Cover Das Cover ist ein schöner Blickfang und konnte mich auf an hieb begeistern.Die Farben sind weinrot und mit goldener Schrift. Im Hintergrund sieht man zur Hälfte ein Mädchen. Fazit : "Mara und der Feuerbringer" ist ein faszinierender Auftakt einer Trilogie und ein muss als Jugendbuch und ich bin schon sehr gespannt , wie es weiter geht :) 

    Mehr
  • Geschichte mal Anders

    Mara und der Feuerbringer

    Cat_Crawfield

    26. August 2014 um 08:34

    Klappentext: Wo endet die Sage, wo beginnt die Wirklichkeit? Die 14-jährige Mara wäre am liebsten ein ganz normales Mädchen. Ohne diese Tagträume, über die sich ihre Schulkameraden immer wieder lustig machen! Doch da passiert etwas Unglaubliches: Mara erfährt dass ausgerechnet sie die letzte Spákona ist, eine Seherin. Nur mit der Hilfe ihrer besonderen Gaben kann sie verhindern, dass sich der Halbgott und Dämon Loki von seinen Fesseln befreit und zu einer Gefahr wird. Maras Welt gerät aus den Fugen: Wird sie es schaffden sich dieser großen Aufgabe zu stellen? Inhalt: Schon immer hatte Mara eine sehr Lebhafte Fantasie. Immer wieder wird sie in Tagträume hineingezogen, ohne etwas dagegen unternehmen zu können. Durch diese Träume und der damit verbundenen Abwesenheit, wird Mara zum Gespött aller. Dabei möchte sie doch nur ein ganz normales Mädchen sein! Verrückt wird die Sache so richtig, als ein Ast zu sprechen mit ihr beginnt. Er steckt fest in dem Haar ihrer Mutter und hat anscheinend eine Botschaft für sie. Zuerst befürchtet Mara nun komplett den Verstand zu verlieren ... ein sprechender Ast? Hier in ihrem Zimmer? Doch als der Ast sie bittet ihn zu berühren, kommen ihre Fähigkeiten zutage und sie sieht und hört viele Eindrücke. Er verrät ihr, dass sie eine Spákona war - eine Seherin. Und das es allein an ihr lag, Lokis Fesseln zu erneuern, denn wenn er sich eines Tages befreien konnte, würde Ragnarok über sie aller hereinbrechen ... der Untergang der Welt! Mara nimmt all ihren Mut zusammen und versucht sich ihrer Aufgabe zu stellen, doch das muss sie nicht alleine tun. Professor Weisinger, der zu Anfang ebenfalls an Maras Verstand gezweifelt hat, unterstützt sie wo er nur kann. Doch wie es im Leben so war, kam es oft anders als geplant. Denn ihr Feind war weit gefährlicher als Loki und nur gemeinsam konnten sie diesen Bezwingen! Meine Meinung: Geschichte mal Anders! Mara und der Feuerbringer ist ein wirklich sehr Süßer und Witziger Auftakt einer Trilogie. Man liest das Buch nicht einfach von der Ersten bis zu Letzten Seite, man lernt dabei auch einiges. Tommy hat ziemlich viel Germanische Mythologie in das Buch gepackt und es damit Interessanter gestaltet. Mit Mara, als Charakter, konnte ich mich leider nicht so ganz anfreunden, was vermutlich einfach daran liegt, dass ich Kinder in diesem Alter Schrecklich finde. Dennoch habe ich das Buch von A bis Z durchgelesen und es für gut befunden :-)

    Mehr
  • Rezension zu "Mara und der Feuerbringer" von Tommy Krappweis

    Mara und der Feuerbringer

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    11. March 2013 um 15:49

    Inhalt Mara, ein 14-jähriges Mädchen, wünscht sich nichts sehnlicher als einfach nur „normal“ zu sein. Leider machen sich ihre Schulkameraden über sie und ihre Tagträume immer lustig, und so ist sie die optimale Aussenseiterin. Eines Tages aber passiert etwas unvorstellbares: Mara erfährt von einem sprechenden Zweig, das sie die letzte Seherin, eine sogenannte Spákona ist. Sie soll mit Hilfe ihrer Gabe verhindern, das sich der Halbgott und Dämon Loki von seinen magischen Fesseln lösen kann und somit eine Gefahr für die Welt wird. Dies ist nicht einfach, da sich Mara ja erst einmal an ihre Gabe gewöhnen muß. Ihre Welt gerät völlig aus den Fugen und aus einem „normalen“ Leben wird wohl nichts. Wird sie diese Aufgabe meistern können? Meinung Mit diesem Buch hat der Autor eine wundervolle und interessante Geschichte über das Leben der 14 jährigen Mara geschrieben. Voller Humor und mit sehr vielen liebevollen Details, werden Charakteren und ihr Umfeld absolut gekonnt beschrieben. Man fühlt sich in die Geschichte hineinversetzt und taucht in eine wunderbare Welt der germanischen Mythologie. Mara und der Feuerbringer ist sehr flüssig und leicht geschrieben, Witz und Humor durften auch nicht fehlen. Die Seiten flogen nur so dahin, ich hatte das Buch in einem Tag durch. Die Spannung hat sich kontinuierlich aufgebaut und es wurde zu keinem Zeitpunkt langweilig. Das Ende kam für mich viel zu schnell, und ich freue mich schon auf den 2. Teil. Die Hauptprotagonistin Mara ist für mich sehr symphatisch, keine strahlende Super-Buchheldin, einfach ein nettes Mädel von nebenan, das mit ihren Problemen als ganz normaler Teenager zu kämpfen hat. Sie hat ihre Ecken und Kanten, bewältigt aber ihre Aufgabe mit Bravour und fügt sich sehr gut in die ihr gestellen Anforderungen ein. Ganz toll fand ich auch noch den Charakter des „Zweiges“. Im wurde durch Herrn Krappweis sozusagen das Leben eingehaucht. Er erscheint absolut real und ist für mich der „Bringer“ dieser tollen Geschichte. Ganz praktisch und sehr informativ werden am Ende des Buches auch noch sehr viele Informationen über die germanische Mythologie beschrieben. Man kann sich dadurch noch besser in das Buch hineinversetzen und außerdem ist es sehr interessant, wenn dies miteinander verbunden wird. Somit also nicht nur ein Kinder- oder Jugendbuch, sondern absolut auch für Erwachsene geeignet. Aufgelockert und verschönert wurde es mit einigen Zeichnungen, die wunderschön gestaltet sind. Cover Das Cover ist ein echter Eye-Catcher. In weinrot und mit goldener Schrift gehalten, kommt es mystisch rüber. Im Hintergrund sieht man auch noch zur Hälfte ein Mädchen. (höchstwahrscheinlich Mara) Fazit „Mara und der Feuerbringer“ ist für mich ein wundervoller, spannender und interessanter Auftakt einer Triologie mit viel Witz und Humor. Es lässt sich super gut lesen und verzaubert einfach. Es erhält von mir 5 von 5 Sternen und eine absolute Leseempfehlung für alle Altersstufen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks