Tomoko Hayakawa Perfect Girl. Bd.5

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(6)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Perfect Girl. Bd.5“ von Tomoko Hayakawa

Sunako ist immer noch ein gruseliger Freak, der mit Anatomiepuppen in einem Sarg schläft. Das dunkle Leben könnte so schön sein - gäbe es da nicht so elende Dinge wie ihre vier hübschen Mitbewohner, die aus ihr eine Lady machen wollen, deren weibliche Fans und kitschige Valentinstage! Die Jungs bringen bei ihren Verwandlungsversuchen nicht nur Sunakos Gruftbiotop, sondern auch ihr düsteres Herz gehörig durcheinander.

Stöbern in Humor

Traumprinz

Leider konnte das Buch mich überhaupt nicht überzeugen. Ich habe oft überlegt es abzubrechen!

Kuhni77

Ziemlich beste Mütter

Leichte Unterhaltung mit einer guten Portion Humor, echten Emotionen und sympathischen Figuren!

Danni89

Depression abzugeben

Das Buch handelt leider mehr von Uwe Haucks Aufenthalten in der Psychatrie und weniger um die Krankheit Depression

TrustInTheLord

Am liebsten sind mir die Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne

Witzig und charmant wird mit Frauenzeitschriften, Mode und Diäten abgerechnet - ohne zu verurteilen. Tolles Buch einer tollen Autorin!

JokersLaugh

Holyge Bimbel

Bibel-Variante zum Schmunzeln

Lovely90

Dicke Eier

Gern mehr davon!

Jezebelle

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rotkäppchen Sunako

    Perfect Girl. Bd.5
    Shunya

    Shunya

    02. December 2013 um 18:15

    Diesmal bekommt Sunako es mit einer Mädchengang zu tun und auch ihre Freundin Noi bleibt von ihnen nicht verschont. Es ist endlich Valentinstag und während die vier Jungs versuchen sich vor all den Verehrerinnen zu retten, gibt Sunako alles um an die heiß begehrte Schokolade zu kommen. Schließlich ist Sunako auch nur ein Mädchen, das Sckokolade mag. Dummerweise steht kurz darauf auch noch Sunakos Vater vor der Tür, der spitz gekriegt hat, dass sein geliebtes Töchterchen einen Freund hat und während dieser Kyouhei genau unter die Lupe nimmt, setzt Sunako alles daran, dass ihr Vater keinen Fuß in ihr Zimmer setzt. Zum Schluss gibt es noch einen kurzen Rückblick, in dem man erfährt, wie die vier Jungs sich kennen gelernt haben. Es geht wieder rasant weiter. Am Anfang des Bandes gibt es ein kleines Märchen mit Sunako, was sehr schön gezeichnet wurde. Der Humor nimmt diesmal leider ein wenig ab, was der Handlung aber keinen Abbruch tut. Auch das Kapitel, wie sich die Jungs kennen gelernt haben ist interessant zu lesen.

    Mehr