Tomomi Nagae

 3.9 Sterne bei 12 Bewertungen
Autor von So nicht, Darling 03, So nicht, Darling 02 und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Tomomi Nagae

Tomomi NagaeSo nicht, Darling 01
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
So nicht, Darling 01
So nicht, Darling 01
 (4)
Erschienen am 04.10.2010
Tomomi NagaeSo nicht, Darling 03
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
So nicht, Darling 03
So nicht, Darling 03
 (4)
Erschienen am 11.02.2011
Tomomi NagaeSo nicht, Darling 02
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
So nicht, Darling 02
So nicht, Darling 02
 (4)
Erschienen am 06.12.2010

Neue Rezensionen zu Tomomi Nagae

Neu
Lydia255s avatar

Rezension zu "So nicht, Darling 03" von Tomomi Nagae

Rezension zu "So nicht, Darling 03" von Tomomi Nagae
Lydia255vor 7 Jahren

Cover und Titel:
Beides passt perfekt zur Geschichte und beides gefällt mir. Wenn man alle drei Cover der Reihe nebeneinander legt, erkennt man den direkten Handlungsfluss. Während Nagase in seiner Haltung immer gleich bleibt, verändert sich Maikos mit jedem Band. Zunächst ist Maiko total unsicher, überrumpelt und nervös, dann ist sie traurig, abweisend und nachdenklich und schließlich gibt sie sich Nagase hin und küsst ihn. Die Zeichnerin hat das wirklich gut hinbekommen, großes Lob!

Einstieg und Charaktere:
Maiko gibt auf. Nachdem Yukiya Nagase ihr in einem großen Streit klar und deutlich gesagt hat, dass sie Haruka nicht aus ihrem Körper verbannen darf, wenn sie ihn wirklich liebt, muss Maiko ihn und Toya verlassen. Was sie verbindet, ist nicht sie, sondern Haruka allein und so kann Maiko nicht weiterleben. Als der ehemalige Arzt Shizuru um ihre Hand anhält, sagt sie Ja. Sie zieht bei ihm ein und will Nagase und Toya vergessen. Plötzlich muss Maiko eine Entscheidung treffen, die ihr ganzes Leben verändern würde: Shizuru wurde in der Wiener Musikschule angenommen und möchte mit Maiko nach Österreich ziehen. Damit würde Maiko alles in Japan zurücklassen müssen. Was wird sie tun?

Maiko ist klar, dass sie nicht von einen Tag auf den anderen all diese tiefen Gefühle für Toya und Yukiya vergessen kann. Sie muss die beiden verlassen, sich lieber jemanden hingeben, bei dem sie sicher sein kann, dass er sie liebt. Shizuru tut das, auf eine wundervolle Art. Und trotzdem besteht das Band zu Yukiya und Toya noch... Auf dem Weg zum Einkaufen treffen sich Maiko, Toya und Yukiya wieder aufeinander. Gegen ihre Vernunft ist Maiko aus Shizurus Auto gestiegen und zu den beiden gegangen.

Yukiya ist mit Toya zum Unfallort gefahren, an dem Haruka und sein Bruder gestorben sind. Zum ersten Mal seit dem Unfall ist er dort. Er bereut es zutiefst, dass er Maiko so verletzt hat und lässt sie das auch sofort wissen, als er sie wiedersieht. Wird Maiko ihm verzeihen und wieder zu ihm zurückkehren? Oder bleibt sie bei Shizuru und zieht nach Österreich?

Zeichenstil:
Mit dem dritten und letzten Band übertrumpft Tomomi Nagae nochmal die vorherigen. Ich kann voller Zuversicht behaupten, dass Tomomi Nagae eine Zeichnerin vom Fach ist. Wirklich klasse!

Meine Meinung:
Ich weiß gar nicht richtig, was ich noch schreiben soll. Mir hat der Manga wirklich sehr gut gefallen und werde ihn sicherlich nochmal lesen, wenn ich Zeit habe. In diesem Band gibt es Unmengen von Überraschungen, Toyas und Harukas magische Kräfte kommen in Einsatz und lassen Maiko in verschiedene Zeiten reisen. Ich konnte mich sehr gut in Maiko hineinversetzen, nicht nur, weil sie verrückt, witzig und sympathisch ist, sondern auch wegen der tiefen Gefühle. Zwischendurch geht es etwas drunter und drüber, denn die Zeitwechsel gehen immer sehr schnell und plötzlich von statten und man hat keinen Schimmer, was Maiko dort nun tun soll. Die Aufklärung ist jedoch schlüssig und das Ende war phänomenal und sehr gefühlvoll. Diese Reihe hat mich begeistert und auch überrascht. Überrascht, weil ich nie mit übernatürlichen Aspekten gerechnet hatte und auch sonst eigentlich keine Mangas mit intimen Szenen lese (wobei sie mir gut gefallen haben ^.^). Alles in allem - TOP!

Fazit:
Ich vergebe 5 von 5 Punkten! ^_^

Kommentieren0
11
Teilen
Lydia255s avatar

Rezension zu "So nicht, Darling 02" von Tomomi Nagae

Rezension zu "So nicht, Darling 02" von Tomomi Nagae
Lydia255vor 7 Jahren

Cover und Titel:
Auch diesmal passt das Cover wunderbar zur Geschichte. Es schließt perfekt zum Cover des ersten Bandes an. Nagase beugt sich immer noch zu Maiko herunter, doch diesmal hat Maiko eine viel abweisendere Haltung angenommen, die Hände auf seiner Brust, als würde sie ihn wegschieben wollen, den Blick gesenkt um seinem nicht zu begegnen und der Gesichtsausdruck spricht nochmal Bände. Maiko sieht sehr traurig und unsicher aus, während Nagase das komplett ignoriert und sie trotzdem verführerisch anlächelt. Nachdem ich den zweiten Band gelesen habe, ist mir der Titel "So nicht, Darling" schlüssig geworden und ich finde, er passt perfekt! Näheres wird bei Einstieg und Charaktere erläutert.

Einstieg und Charaktere:
Aus irgendeinen Grund kann der kleine Toya (Yukiya Nagases Sohn) Maiko nicht gehen lassen. Auch Maiko kann sich von dem Jungen nicht trennen, ihre aus dem Nichts aufgetauchten Muttergefühle sind einfach zu stark. Immer mehr wird Maiko bewusst, dass fremde Gefühle ihren Körper kontrollieren. Und diese Gefühle stammen von Haruka, der verstorbene Frau von Nagase! Vielleicht hat es etwas damit zu tun, dass Maiko vor längerer Zeit einen Unfall hatte, bei dem Haruka ihr damals Blut gespendet hat.

Band 2 geht damit los, dass Maiko mit Toya allein zu Hause ist und der Redakteur von Nagase (der Autor ist) bei ihnen vorbeikommt. Er überreicht Maiko ein altes Foto, auf dem Nagase gerade von einer berühmten Schauspielerin geküsst wird. Der Redakteur verrät ihr noch dazu, dass Nagase seit sein Bruder und dessen Frau gestorben sind, nicht mehr geschrieben hat und Maiko ihm mit diesem Bild wieder dazu bringen soll zu schreiben. Stopp, wie bitte?! Nagases Bruder, dessen Frau UND Haruka sind gestorben? Maiko hat ja keine Ahnung. Durch Toyas seltsamen magische Kräfte, wird sie plötzlich vier Jahre in die Vergangenheit geschickt, wo sie den Körper dieser berühmten Schauspielerin auf dem Foto übernimmt! Dort trifft sie Haruka und erfährt die Wahrheit: Haruka ist gar nicht Nagases Frau, sondern die seines Zwillingsbruders! Wieder zurück stellt Maiko Nagase zur Rede und er gesteht ihr die Wahrheit. Zwar hat Haruka seinen Bruder geheiratet, jedoch hat Nagase sie ebenfalls sehr geliebt.

Nun da alle Ungereimtheiten geklärt sind, kann sich Maiko wieder auf ihre verzwickte Lage konzentrieren. So kann das doch nicht weitergehen oder? Maikos Gefühle für Nagase wachsen immer mehr, obwohl sie es gar nicht will. Denn wie kann sie sich sich sicher sein, dass Nagase sie mag und nicht die Haruka in ihr... Würde er überhaupt etwas mit ihr zu tun haben wollen, wenn sie nicht Haruka in sich tragen würde? Und was ist mit Toya? Ist das ihre Zuneigung oder nur die von Haruka? Maiko will Haruka nicht mehr in sich haben! Sie will ihren Körper wieder für sich! Und wenn Nagase nur Haruka liebt, dann kann sie nicht mehr bleiben. Der Titel "So nicht, Darling" passt also wirklich gut zur Geschichte. Ich konnte Maikos Gefühle sehr gut verstehen und habe sie schnell in mein Herz geschlossen.

Nagase sagt Maiko zwar immer, dass er Maiko mag und nicht Haruka in ihr, aber er sagt ihr diese Dinge immer nur mit einem gewissen Zögern. Damit hat er sich selbst verraten. Er liebt Haruka immer noch und hat ihren Tod und den seines Bruders noch nicht verkraftet. Aber wenn das seine wahren Gefühle sind, was ist dann mit Maiko? Und Toya? Ihm ist Maiko sehr wichtig. Aber Haruka auch! Trotzdem will er zum Beispiel nicht, dass sich Maiko mit anderen Männern trifft. Wie soll er seine verwirrenden Gefühle bloß verstehen?

Zeichenstil:
Wie schon erwähnt mag ich den Zeichenstil von Tomomi Nagae sehr! Der Stil ist einzigartig, die Haar-Linien sind geschwungen und die Gesichtsausdrücke sind sehr ausdrucksstark und gefühlvoll. Tomomi Nagae zeichnet sauber und gekonnt und trotzdem einzigartig. Meine Lieblingsstelle in diesem Band ist die, in der Maiko als diese Schauspielerin, Haruka in ihrem Hochzeitskleid kennenlernt. Haruka sieht dort so hübsch aus! Auch schafft die Autorin, die verwirrenden und schwierigen Gefühle Maikos klar darzustellen. Super!

Meine Meinung:
Im vorigen Band wurde die Basis der Story aufgebaut, aber schon in diesem Band wird die Sache wesentlich ernster. Ich finde Tomomi Nagae hat ihren Manga sehr gut aufgebaut, denn der erste Band macht definitiv neugierig auf Mehr, während der nächste den Leser schon viel mehr in die Geschichte "zieht". Ich habe über das ganze Buch richtig mit Maiko mitgefiebert! Ich hoffe so sehr, dass Nagase und Maiko wieder zusammenfinden! Spannend wird es aber wieder als plötzlich eine weitere Person dazukommt, die um Maikos Hand anhält. Ja, richtig gelesen! Also Weiterlesen lohnt sich auf jeden Fall!

Fazit:
Ich vergebe 5 von 5 Punkten! ^_^
Bin schon gespannt auf den nächsten Band! *-*

Kommentieren0
6
Teilen
Lydia255s avatar

Rezension zu "So nicht, Darling 01" von Tomomi Nagae

Rezension zu "So nicht, Darling 01" von Tomomi Nagae
Lydia255vor 7 Jahren

Cover und Titel:
Das Cover passt sehr gut zur Geschichte und ich finde es sehr sehr schön! Nagase beugt sich zu Maiko herunter, hat ihre Hände in seiner und guckt sie intensiv an. Maiko sieht dagegen sehr unsicher, nervös und verwirrt aus. Auch ist sie rot und starrt fast ängstlich zu Nagase zurück. So wie die Geschichte schon beginnt, passt dieses Cover einfach perfekt. Mir ist noch nicht ganz klar, wie der Titel "So nicht, Darling" zur Geschichte passen soll, aber ich denke, das ergibt sich in den Folgebänden. Auf jeden Fall finde ich den Titel aber interessant gewählt.

Einstieg und Charaktere:
Nachdem Maiko herausfindet, dass der Schriftsteller Nagase genau so aussieht wie der Unbekannte aus ihren erotischen Träumen, suchen sie immer mehr "Visionen" heim. Maiko sieht Erinnerungen, in denen Nagase sich befindet und sie kann sich einfach nicht erklären warum. Sie kennt ihn doch gar nicht! Es fängt alles damit an, dass Nagase Maiko für eine kranke Stalkerin hält, dabei will sie doch nur herausfinden, wieso sie heiße Träume von/mit ihm hat! Es kommt zu einem offenen Gespräch und Nagase nimmt Maiko zu sich nach Hause. Dort trifft sie seinen vierjährigen Sohn Toya, bei dessen Anblick sie plötzlich extreme Muttergefühle entwickelt und sie Unmengen von Erinnerungen von ihm als Baby heimsuchen, die sie gar nicht haben kann. Warum nur? Und warum bekommt Maiko so schrecklich lautes Herzklopfen, wann immer Nagase in ihrer Nähe ist?

Maiko ist eine aufopferungsvolle, hilfsbereite und humorvolle Person. Es ist so, als befände sich noch eine andere Person in ihr, die sich hin und wieder meldet und Maikos Gefühle vollkommen durcheinander bringen. Was ist bloß mit ihr los? Was sind das für Erinnerungen, die wie Visionen auf sie niederprasseln und sich mit ihren eigenen vermischen? Wieso kann sie diese "anderen" Gefühle nicht zurückhalten, wenn sie aufkommen? Wer übernimmt ständig die Kontrolle über ihren Körper?

Nagase ist einfach the sexiest man alive. Alle Frauen stehen auf ihn, sie würden praktisch alle vom Hochhaus springen, falls er sie darum bäte. Auch Maiko bleibt bei seinem Anblick nicht gerade kalt, doch sie kann sich nicht sicher sein, wessen Gefühle da plötzlich so verrückt spielen. Nagases Frau ist gestorben und er lebt mit Toya alleine, was erklärt, wieso Nagase manchmal so einen einsamen Ausdruck im Gesicht hat...

Auch er kann sich zunächst nicht erklären, was es mit Maiko auf sich hat...

Zeichenstil:
Wow! Dieser Zeichenstil gefällt mir wirklich sehr. Er ist mal sehr realistisch und mal sehr niedlich, erinnert ab und zu an einen normalen Comic, aber die Augen sind (jedenfalls bei Kindern und den weiblichen Figuren) Manga-haft. Ich bin mal ganz ehrlich - als weibliches Geschöpf, habe ich richtig Herzklopfen bei den intimen Zeichnungen bekommen und ich hätte mir mein Herz aus dem Körper reißen können, wenn ich die Baby/Kinder-Zeichnungen sah. Tomomi Nagae hat mich zutiefst beeindruckt, es lohnt sich allein wegen der Kinder-Zeichnungen diesen Manga zu lesen, sie sind so extrem süß und die Gefühle sind so echt dargestellt, es ist einfach der Wahnsinn!

Meinen Meinung:
Es geht heiß her! Schon auf der ersten Seite wird eine ziemlich intime Szene dargestellt, die Maikos Traum mit dem Unbekannten zeigt. Sie schämt sich unglaublich für diese Träume, fühlt sich aber gleichzeitig vertraut mit diesem Mann, obwohl sie ihn nie gesehen hat... Als sie ihn dann in Fleisch und Blut vor sich stehen hat, stellt sich ihr Leben auf den Kopf. Wer war er und was hat sie mit ihm zu tun? Mir hat die Geschichte richtig gut gefallen, auch wenn ich die erotischen Stellen etwas zu schnell fand (also als Maiko und Nagase ganz plötzlich nackt waren), aber letztendlich denke ich, dass diese anderen Gefühle von Maiko Besitz von ihr ergriffen haben und sie ihr Verhalten nicht mehr unter Kontrolle gehabt hat. Zudem muss ich ein Riesenlob an diesen wunderbaren Zeichenstil aussprechen, er ist wirklich fantastisch! Ich bin sehr neugierig, wie es mir Maiko und Nagase (und Toya) weitergeht und bin überaus gespannt! __

Fazit:
Dieser Manga verdient einfach nicht weniger, als 5 Punkte! ^_^
Es wird heiß, witzig, verrückt und spannend!

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 6 Bibliotheken

von 1 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt Tomomi Nagae?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks