Tomomi Nagae So nicht, Darling 01

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „So nicht, Darling 01“ von Tomomi Nagae

Maiko nimmt das Leben nach ihrem schweren Autounfall ganz anders wahr, und das im doppelten Sinne! Denn nicht nur hat ihr neues Leben nach über einem Jahr Reha eine ganz andere Qualität, nein, bei einer der vielen Blutspenden haben sich auch die Emotionen der Spenderin auf sie übertragen! Diese ist viel zu jung ums Leben gekommen und war die Frau eines ihrer Dozenten ... der ihr jetzt natürlich auf einmal merkwürdig vertraut ist! Eine intelligente Geschichte zum Lachen, Weinen und Schmachten.

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "So nicht, Darling 01" von Tomomi Nagae

    So nicht, Darling 01
    Lydia255

    Lydia255

    18. March 2012 um 20:11

    Cover und Titel: Das Cover passt sehr gut zur Geschichte und ich finde es sehr sehr schön! Nagase beugt sich zu Maiko herunter, hat ihre Hände in seiner und guckt sie intensiv an. Maiko sieht dagegen sehr unsicher, nervös und verwirrt aus. Auch ist sie rot und starrt fast ängstlich zu Nagase zurück. So wie die Geschichte schon beginnt, passt dieses Cover einfach perfekt. Mir ist noch nicht ganz klar, wie der Titel "So nicht, Darling" zur Geschichte passen soll, aber ich denke, das ergibt sich in den Folgebänden. Auf jeden Fall finde ich den Titel aber interessant gewählt. Einstieg und Charaktere: Nachdem Maiko herausfindet, dass der Schriftsteller Nagase genau so aussieht wie der Unbekannte aus ihren erotischen Träumen, suchen sie immer mehr "Visionen" heim. Maiko sieht Erinnerungen, in denen Nagase sich befindet und sie kann sich einfach nicht erklären warum. Sie kennt ihn doch gar nicht! Es fängt alles damit an, dass Nagase Maiko für eine kranke Stalkerin hält, dabei will sie doch nur herausfinden, wieso sie heiße Träume von/mit ihm hat! Es kommt zu einem offenen Gespräch und Nagase nimmt Maiko zu sich nach Hause. Dort trifft sie seinen vierjährigen Sohn Toya, bei dessen Anblick sie plötzlich extreme Muttergefühle entwickelt und sie Unmengen von Erinnerungen von ihm als Baby heimsuchen, die sie gar nicht haben kann. Warum nur? Und warum bekommt Maiko so schrecklich lautes Herzklopfen, wann immer Nagase in ihrer Nähe ist? Maiko ist eine aufopferungsvolle, hilfsbereite und humorvolle Person. Es ist so, als befände sich noch eine andere Person in ihr, die sich hin und wieder meldet und Maikos Gefühle vollkommen durcheinander bringen. Was ist bloß mit ihr los? Was sind das für Erinnerungen, die wie Visionen auf sie niederprasseln und sich mit ihren eigenen vermischen? Wieso kann sie diese "anderen" Gefühle nicht zurückhalten, wenn sie aufkommen? Wer übernimmt ständig die Kontrolle über ihren Körper? Nagase ist einfach the sexiest man alive. Alle Frauen stehen auf ihn, sie würden praktisch alle vom Hochhaus springen, falls er sie darum bäte. Auch Maiko bleibt bei seinem Anblick nicht gerade kalt, doch sie kann sich nicht sicher sein, wessen Gefühle da plötzlich so verrückt spielen. Nagases Frau ist gestorben und er lebt mit Toya alleine, was erklärt, wieso Nagase manchmal so einen einsamen Ausdruck im Gesicht hat... Auch er kann sich zunächst nicht erklären, was es mit Maiko auf sich hat... Zeichenstil: Wow! Dieser Zeichenstil gefällt mir wirklich sehr. Er ist mal sehr realistisch und mal sehr niedlich, erinnert ab und zu an einen normalen Comic, aber die Augen sind (jedenfalls bei Kindern und den weiblichen Figuren) Manga-haft. Ich bin mal ganz ehrlich - als weibliches Geschöpf, habe ich richtig Herzklopfen bei den intimen Zeichnungen bekommen und ich hätte mir mein Herz aus dem Körper reißen können, wenn ich die Baby/Kinder-Zeichnungen sah. Tomomi Nagae hat mich zutiefst beeindruckt, es lohnt sich allein wegen der Kinder-Zeichnungen diesen Manga zu lesen, sie sind so extrem süß und die Gefühle sind so echt dargestellt, es ist einfach der Wahnsinn! Meinen Meinung: Es geht heiß her! Schon auf der ersten Seite wird eine ziemlich intime Szene dargestellt, die Maikos Traum mit dem Unbekannten zeigt. Sie schämt sich unglaublich für diese Träume, fühlt sich aber gleichzeitig vertraut mit diesem Mann, obwohl sie ihn nie gesehen hat... Als sie ihn dann in Fleisch und Blut vor sich stehen hat, stellt sich ihr Leben auf den Kopf. Wer war er und was hat sie mit ihm zu tun? Mir hat die Geschichte richtig gut gefallen, auch wenn ich die erotischen Stellen etwas zu schnell fand (also als Maiko und Nagase ganz plötzlich nackt waren), aber letztendlich denke ich, dass diese anderen Gefühle von Maiko Besitz von ihr ergriffen haben und sie ihr Verhalten nicht mehr unter Kontrolle gehabt hat. Zudem muss ich ein Riesenlob an diesen wunderbaren Zeichenstil aussprechen, er ist wirklich fantastisch! Ich bin sehr neugierig, wie es mir Maiko und Nagase (und Toya) weitergeht und bin überaus gespannt! __ Fazit: Dieser Manga verdient einfach nicht weniger, als 5 Punkte! ^_^ Es wird heiß, witzig, verrückt und spannend!

    Mehr