Toni Huber Bogotá

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bogotá“ von Toni Huber

34 Kurzgeschichten aus einer fremden und doch erschreckend realen Welt. Ein dichtender Flickschuster, Straßenkinder aus Bogotá, ein reicher Denker in einer Festung aus Büchern, eine traurige Schildkröte, eine junge Frau, die schiere Einsamkeit verströmt – Toni Huber erzählt meisterhaft Begegnungen überbordender Lebensfreude und Traurigkeit aus einer fantastischen Welt voller poetischer Schönheit.
„Toni Huber ist ein Reisender, der nicht mit dem Fotoapparat, sondern mit seinen fünf Sinnen sieht. Auf diese Weise zeigt er uns ein Südamerika, das jenseits des Sichtbaren liegt, das geheime, das innere, das ewige Südamerika.“ (Peter Schultze-Kraft)

Zitat aus dem Buch: "Nahe an der Wirklichkeit ist niemand einsam..."

— Faidit

Stöbern in Romane

Die Klippen von Tregaron

Gegenwart und Vergangenheit perfekt verwoben und angesiedelt in einer meiner Lieblingsregionen. Super!

DarkReader

Dann schlaf auch du

Endlich mal wieder ein Roman, der mich fesseln konnte. Gut meinende Eltern, süße Kinder, eine Nanny, die einen super Job macht. Aber...

troegsi

Wie die Stille unter Wasser

Ein wunderbares Buch, was zum nachdenken anregt.

MrsBraineater

Die Herzen der Männer

Thematisch spannend: Was macht einen Mann aus? Woher bezieht er seine Werte? Was eine Generation der anderen mit auf den Weg gibt.

wandablue

Nackt über Berlin

Zu skurril für meinen Geschmack

QPetz

Frau Einstein

Die tragische Lebensgeschichte einer Frau, die immer im Schatten ihres Mannes stand. Absolut lesenswert!

JulieMalie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Und wenn die Dinge Leben hätten, würden sie auch an Einsamkeit leiden?

    Bogotá

    Faidit

    24. July 2017 um 19:15

    Dies ist ein Buch wie eine Pralinenschachtel, die man nicht auf einmal vertilgen, sondern sich nur dann und wann kleine Häppchen literarischen Genusses zur Verschönerung der eigenen Gedankenwelt gönnen sollte. Man muss sich diese wundervolle Sprache des Autors wahrlich auf der Zunge zergehen lassen. Toni Huber scheint mir ein deutscher Garcia Márquez mitsamt seinen Macondo-Fantasien zu sein. Dabei gelingt es dem von Fernweh geplagten Autor und Reisenden mit diesen Kurzgeschichten aus einer fremden und doch erschreckend realen Welt, trotz all der scheinbar unwirklichen Begegnungen, die darin beschrieben sind, den Geist und die melancholische Stimmung Kolumbiens in all seinen Gefühlsnuancen zu transportieren. Manchmal fragt man sich beim Lesen, ob der Autor surreale Geschehnisse erdichtet, oder die harte Wahrheit in weiche Worte verpackt hat. Die wundervollen, kreativ entwickelten Wortbilder lassen einen darüber staunen, wie lebensecht sie die Sorgen und Nöte, die Sichtweise und die Träumereien von Land und Leute und deren sprachlichen Ausdruck wiedergeben. Man versteht die Mentalität, ohne sie greifen zu können, weil man zwischen den Zeilen fühlt. Zitat: „Ich brauche nichts mehr an die Wand zu schreiben… ich weiß jetzt, dass auch einsame Gedanken weit in die Welt hinein wirken.“ Oder: „Nahe an der Wirklichkeit ist niemand einsam…“ Toni Huber hat die Einsamkeit und die Melancholie Südamerikas mit philosophischer Poesie zum Leben erweckt und erlebbar gemacht. Da brauchen die Dinge kein Eigenleben mehr…

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks