Beloved

von Toni Morrison 
4,0 Sterne bei32 Bewertungen
Beloved
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Beloved"

In the troubled years following the Civil War, the spirit of a murdered child haunts the Ohio home of a former slave. This angry, destructive ghost breaks mirrors, leaves its fingerprints in cake icing, and generally makes life difficult for Sethe and her family; nevertheless, the woman finds the haunting oddly comforting for the spirit is that of her own dead baby, never named, thought of only as Beloved. A dead child, a runaway slave, a terrible secret--these are the central concerns of Toni Morrison's Pulitzer Prize-winning Beloved. Morrison, a Nobel laureate, has written many fine novels, including Song of Solomon, The Bluest Eye, and Paradise--but Beloved is arguably her best. To modern readers, antebellum slavery is a subject so familiar that it is almost impossible to render its horrors in a way that seems neither clichéd nor melodramatic. Rapes, beatings, murders, and mutilations are recounted here, but they belong to characters so precisely drawn that the tragedy remains individual, terrifying to us because it is terrifying to the sufferer. And Morrison is master of the telling detail: in the bit, for example, a punishing piece of headgear used to discipline recalcitrant slaves, she manages to encapsulate all of slavery's many cruelties into one apt symbol--a device that deprives its wearer of speech. "Days after it was taken out, goose fat was rubbed on the corners of the mouth but nothing to soothe the tongue or take the wildness out of the eye." Most importantly, the language here, while often lyrical, is never overheated. Even as she recalls the cruelties visited upon her while a slave, Sethe is evocative without being overemotional: "Add my husband to it, watching, above me in the loft--hiding close by--the one place he thought no one would look for him, looking down on what I couldn't look at at all. And not stopping them--looking and letting it happen.... And if he was that broken then, then he is also and certainly dead now." Even the supernatural is treated as an ordinary fact of life: "Not a house in the country ain't packed to its rafters with some dead Negro's grief. We lucky this ghost is a baby," comments Sethe's mother-in-law. Beloved is a dense, complex novel that yields up its secrets one by one. As Morrison takes us deeper into Sethe's history and her memories, the horrifying circumstances of her baby's death start to make terrible sense. And as past meets present in the shape of a mysterious young woman about the same age as Sethe's daughter would have been, the narrative builds inexorably to its powerful, painful conclusion. Beloved may well be the defining novel of slavery in America, the one that all others will be measured by. --Alix Wilber In the troubled years following the Civil War, the spirit of a murdered child haunts the Ohio home of a former slave. This angry, destructive ghost breaks mirrors, leaves its fingerprints in cake icing, and generally makes life difficult for Sethe and her family; nevertheless, the woman finds the haunting oddly comforting for the spirit is that of her own dead baby, never named, thought of only as Beloved. A dead child, a runaway slave, a terrible secret--these are the central concerns of Toni Morrison's Pulitzer Prize-winning Beloved. Morrison, a Nobel laureate, has written many fine novels, including Song of Solomon, The Bluest Eye, and Paradise--but Beloved is arguably her best. To modern readers, antebellum slavery is a subject so familiar that it is almost impossible to render its horrors in a way that seems neither clichéd nor melodramatic. Rapes, beatings, murders, and mutilations are recounted here, but they belong to characters so precisely drawn that the tragedy remains individual, terrifying to us because it is terrifying to the sufferer. And Morrison is master of the telling detail: in the bit, for example, a punishing piece of headgear used to discipline recalcitrant slaves, she manages to encapsulate all of slavery's many cruelties into one apt symbol--a device that deprives its wearer of speech. "Days after it was taken out, goose fat was rubbed on the corners of the mouth but nothing to soothe the tongue or take the wildness out of the eye." Most importantly, the language here, while often lyrical, is never overheated. Even as she recalls the cruelties visited upon her while a slave, Sethe is evocative without being overemotional: "Add my husband to it, watching, above me in the loft--hiding close by--the one place he thought no one would look for him, looking down on what I couldn't look at at all. And not stopping them--looking and letting it happen.... And if he was that broken then, then he is also and certainly dead now." Even the supernatural is treated as an ordinary fact of life: "Not a house in the country ain't packed to its rafters with some dead Negro's grief. We lucky this ghost is a baby," comments Sethe's mother-in-law. Beloved is a dense, complex novel that yields up its secrets one by one. As Morrison takes us deeper into Sethe's history and her memories, the horrifying circumstances of her baby's death start to make terrible sense. And as past meets present in the shape of a mysterious young woman about the same age as Sethe's daughter would have been, the narrative builds inexorably to its powerful, painful conclusion. Beloved may well be the defining novel of slavery in America, the one that all others will be measured by. --Alix Wilber

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:1400033411
Sprache:Englisch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:321 Seiten
Verlag:Random House Inc
Erscheinungsdatum:01.06.2004
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.09.1998 bei Random House erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne16
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Wortmagies avatar
    Wortmagievor einem Jahr
    Eindringlich, psychologisch vielschichtig, unverzichtbar

    Interessiert man sich für weibliche, afroamerikanische Literatur, kommt man an Toni Morrison nicht vorbei. 1993 erhielt sie als erste schwarze Frau den Literaturnobelpreis. Bereits fünf Jahre zuvor wurde ihr Roman „Beloved“, in dem sie sich mit der Geschichte der Sklaverei in den USA auseinandersetzt, mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Das Buch basiert lose auf der Biografie von Margaret Garner, die 1856 ihre zweijährige Tochter tötete, um sie vor einem Leben in Sklaverei zu bewahren. Ich habe lange gebraucht, bis ich bereit für „Beloved“ war. Tatsächlich begann ich das Buch schon einmal, bemerkte aber, dass ich mit dem Schreibstil noch nicht zurechtkam und stellte es zurück ins Regal. Drei Jahre wartete es geduldig auf mich.

    18 Jahre ist es her, dass Sethe eine Sklavin in Sweet Home war. Unaussprechliches wurde ihr angetan, bis sie, hochschwanger und allein, floh. Zu Fuß schlug sie sich nach Ohio durch, wo sie im Haus ihrer Schwiegermutter Baby Suggs unterkam. Heute ist die 124 ihr Heim, in dem sie mit ihrer Tochter Denver lebt. Freiheit ist jedoch mehr als ein physischer Zustand. Noch immer wird Sethe von ihren Erinnerungen heimgesucht. In ihrem Haus spukt der Geist ihres Babys, auf dessen Grabstein ein einziges Wort eingraviert ist: Beloved. Als ein Besucher aus ihrer Vergangenheit eines Tages auf der Schwelle der 124 auf Sethe wartet, scheint es, als erhielte sie erstmals eine Chance auf wahres Glück. Doch diese Hoffnung währt nur einige Herzschläge, denn kurz darauf tritt eine junge Frau in ihr Leben, die Sethes Glauben, ihre Mutterliebe und ihr Verständnis von Freiheit hart auf die Probe stellt. Sie sagt, sie heißt Beloved…

    Wie könnte ich für dieses preisgekrönte Buch weniger als fünf Sterne vergeben? „Beloved“ ist ein moderner Klassiker, der das vor allem in den USA ungeliebte Thema der Sklaverei psychologisch vielschichtig und glaubwürdig bespricht. Erstaunlicherweise halte ich den Roman trotz dessen nicht für eine Abhandlung über Sklaverei. Meiner Meinung nach ist es eine Geschichte darüber, was Freiheit bedeutet, speziell für farbige Frauen. Laut Vorwort entspricht dieser Eindruck auch Toni Morrisons Intention. Die Handlung spielt vermutlich zwischen 1865 und 1890, nach dem amerikanischen Sezessionskrieg und der offiziellen Abschaffung der Sklaverei. Im Mittelpunkt stehen Vergangenheit und Gegenwart der Protagonistin Sethe, die untrennbar miteinander verwoben sind. Sethe lebte viele Jahre als Sklavin auf der Farm Sweet Home in Kentucky, bis sie die Qualen unter ihren weißen Herren nicht mehr aushielt und den gefährlichen Entschluss traf, zu fliehen. Ich war sehr dankbar, dass Sethes Sklavenzeit zur Gegenwart des Buches bereits knapp 20 Jahre zurückliegt. Dadurch erlebte ich ihr Leid mit einem gewissen Abstand und war nicht gezwungen, die furchtbaren Torturen, die ihr angetan wurden, live zu beobachten. Ich will damit nicht ausdrücken, dass ich die Augen vor der Realität verschließe, doch die menschenunwürdigen Methoden der Sklavenhalter in Sweet Home waren selbst als Rückblenden äußerst schwer zu ertragen. Sethes Rücken ist von Narben entstellt, die Zeugnis vom brutalen, rücksichtslosen Einsatz der Peitsche tragen. Morrison vergleicht das Narbengewebe mit einem Baum, aus dem neues Leben entspringt – als ich diesen Absatz las, liefen mir Tränen über die Wangen, weil es mir sehr zu Herzen ging, dass die Autorin für etwas so schreckliches und falsches wundervolle Worte fand. Ihren Schreibstil empfand ich insgesamt als sanftmütig, gefasst und würdevoll; sie wedelt nicht mit dem moralischen Zeigefinger vor den Augen ihrer Leser_innen, sondern lässt die beschämenden Wahrheiten ihrer Geschichte für sich selbst sprechen. Sie deutet vieles erst nur an und führt es später genauer aus, wodurch sich das Gesamtbild der Erlebnisse der Sklaven in Sweet Home und ihrer Strategien, ihre Erinnerungen zu verarbeiten, langsam zusammensetzt. Während Baby Suggs ihr Herz für alle öffnete und sich zu einer spirituellen Leitfigur entwickelte, konzentrierte sich Sethe voll auf ihre Mutterrolle. Es stimmte mich traurig, dass Sethe sich zwar selbst befreite, aber niemals frei wurde. Ihre Vergangenheit bestimmt noch immer jeden ihrer Schritte. Sie verfolgt keine Pläne oder Träume, weil ihre Fähigkeit zur Fantasie irreparabel verkrüppelt wurde. Sie flüchtet sich in Gewohnheiten, die ihr Sicherheit vermitteln. Ihr einziger Wunsch lautet, dass ihre Kinder es besser haben sollen. Ich hatte das Gefühl, dass Sethe unbewusst die ganze Zeit darauf wartet, dass das Leben, das sie sich mühsam aufbaute, erneut von außen demontiert wird. Sie erwartet neuen Schmerz, neues Leiden und konnte deshalb nie lernen, ihr Leben auszufüllen, obwohl ihr Lebenswille unfassbar stark ist. So stark, dass sie als Löwenmutter in Kauf nahm, ihre eigene Familie zu zerstören, um ihre Kinder vor den Erfahrungen zu retten, die ihr aufgezwungen wurden. Bis heute beteuert sie die Rechtmäßigkeit ihrer verzweifelten Entscheidungen, doch auf mich wirkte es, als lechze sie nach Absolution. Sie ist nicht überzeugt, dass ihr Handeln richtig war und geißelt sich jeden Tag. Ich habe versucht, mich in sie hineinzuversetzen, herauszufinden, was ich an ihrer Stelle getan hätte. Ich habe keine Antwort gefunden. Ich kann das Ausmaß der Verzweiflung, das Sethe empfunden haben muss, unmöglich nachempfinden, so sehr ich mich auch anstrenge. Darum urteile ich nicht über sie. Ich bemühe mich lediglich, sie zu verstehen, wie Toni Morrison es meiner Ansicht nach auch beabsichtigte.

    „Beloved“ ist eine eindringliche Aufarbeitung der psychologischen Folgen der Sklaverei, die unverzichtbar für den amerikanischen und globalen Kanon ist. Toni Morrison sagte einst, dass sie das Buch geschrieben habe, weil es für die Opfer der Sklaverei in den USA keinerlei Denkmäler gäbe. Ich glaube, man muss diesen Roman genau auf diese Weise lesen: als Hommage, als Gedenken, als Anerkennung des millionenfachen Leids, dass die Sklaverei verursachte. Wir müssen uns mit unserer Verantwortung, unserer Schuld auseinandersetzen, nicht nur in den Staaten, sondern weltweit, weil die schiere Dimension der Grausamkeit, mit der Menschen damals wie Vieh behandelt wurden, uns alle angeht. Wir wollen mal nicht vergessen, dass sich auch europäische Länder eine goldene Nase mit dem Sklavenhandel verdienten. Außerdem halte ich eine Aufarbeitung dieses vergangenen Unrechts, wie „Beloved“ sie bietet, für unumgänglich, um gegen dessen Entsprechungen in der Gegenwart kämpfen zu können. Sklaverei wird heute Menschenhandel genannt, aber das Prinzip hat sich nicht verändert. Noch immer gibt es Menschen, die ähnliche Verzweiflung und ähnliches Leid wie Sethe erfahren. Jeden Tag. Überall.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    michella propellas avatar
    michella propellavor 7 Jahren
    Rezension zu "Beloved" von Toni Morrison

    hauptsächlich aus der sicht der sklavin sethe erzählt. den zeitlichen hintergrund der geschichte bildet der anfang vom ende der sklaverei im süden der vereinigten staaten. sethes leben, das ihrer kinder sowie das der sie liebenden menschen, wird vorlage für ein an márquez' magischen realismus anmutenden stoff, in dem ein geist namens "beloved" sein unwesen treibt - stellvertretend für die schwere last der sklaverei und dessen, wozu sethe gezwungen war um frei zu sein. literarisch, sprachlich und inhaltlich anspruchsvoll.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    S
    sinaashley
    Oteps avatar
    Otep
    LadyVengeances avatar
    LadyVengeance
    Sabeths avatar
    Sabeth
    Cybele75s avatar
    Cybele75
    L
    Lilly1184
    B
    Brishit
    KollegeKraftwagens avatar
    KollegeKraftwagen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks