Toni Morrison Menschenkind

(64)

Lovelybooks Bewertung

  • 99 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 5 Rezensionen
(22)
(26)
(14)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Menschenkind“ von Toni Morrison

Ein großes Epos über die Sklaverei – der bekannteste Roman der Nobelpreisträgerin

1885, zwanzig Jahre nach dem amerikanischen Bürgerkrieg: Sethe hat den Tod ihrer kleinen Tochter nie überwunden. Deren Geist treibt nun, achtzehn Jahre später, in ihrem Haus sein Unwesen. Als Paul D, ein alter Leidensgenosse von der „Sweet Home“-Plantage, Sethe besucht, ruft er dunkle Erinnerungen wach – aber er weckt auch Hoffnung auf einen Neuanfang …

„Menschenkind“ wurde von den Juroren der NEW YORK TIMES zum besten amerikanischen Roman der letzten 25 Jahre gewählt.

Bedrückend geschriebenes Buch, über die Zeit nach dem Bürgerkrieg in Amerika. Eine ehemalige Sklavin erzählt die Geschichte ihres Lebens.

— Buchperlenblog

Sehr ergreifender Roman über die Auswirkungen der Sklaverei auf die menschliche Seele. Durch und durch überzeugend.

— YouyaLo

sprachgewaltig, berührend und intensiv....sehr schönes Buch!

— Sterrenhemel

Stöbern in Romane

Die beste meiner Welten

Ein Buch, das fast ein Highlight geworden wäre - trotzdem ein sehr guter Roman

TamiraS

Ans Meer

Eine wunderbare Geschichte über Liebe, Entscheidungen, und Toleranz

Annafrieda

Wie man die Zeit anhält

Eine spannende Reise durch die Jahrhunderte, doch mir fehlte der Fokus auf den interessanten Plot der Gegenwart. Aber: toller Schreibstil!

buchstabentraeumerin

Häuser aus Sand

Schwieriges Buch

brauneye29

Halbschwergewicht

Spannend, originell und temporeich - klare Leseempfehlung

AnnieHall

Willems letzte Reise

Ein sehr berührendes und emotionales Buch, welches mich sofort in seinen Bann gezogen hat

alupus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sklavendrama als Märchengeschichte

    Menschenkind

    awogfli

    28. June 2017 um 06:37

    Ich kann die restlose und überschwengliche Begeisterung von vielen für diesen Roman sehr gut verstehen, in seiner Konzeption ist dieses Werk wirklich einzigartig. Eine blumige Märchensprache, die fast schon an Garcia Marquez erinnert und auch ein teilweise mystischer, dann auch wieder sehr realistischer Plot wird im Gegensatz dazu mit dem unermesslichen Leid der Sklaverei im Süden der USA auf einzigartige Weise irgendwie zu einer Familiengeschichte in Form einer epischen Collage verknüpft. Die Intention dahinter mag von der Autorin dahingehend eingesetzt sein, dass das unaussprechliche Leid, die unpackbare Grausamkeit dadurch einerseits kaschiert und erträglicher gemacht wird, andererseits aber gerade deshalb als Alleinstellungsmerkmal grotesk verzerrt und somit auch noch irgendwie in den Vordergrund gestellt wird. Bisher habe ich sowas erst einmal so ähnlich bei Edgar Hilsenrathts "Das Märchen vom letzten Gedanken" gesehen, als die Schrecken des Genozids an den Armeniern in Märchenform erzählt wurden.Für mich als Realistin war die Geschichte keine einfach zu bewältigende Aufgabe. Es fiel mir immer schwer zu trennen, was Märchengschichtl und was in der Vergangenheit wirklich passiert ist. Dieser sehr verklausulierte und verwirrende Stil löst sich zwar nach und nach quasi wie eine Mystery-Story auf, leider blieben für mich aber dennoch lose Enden, und so was mag ich überhaupt nicht. Was passierte wirklich mit Sethes Mann Halle? Warum hatte er die Butter im Gesicht? Und was haben die Schüler des Schulleiters Sethe angetan?  Diese Mysterien werden das ganze Buch über angesprochen und deren Lösung auch irgendwie vorangekündigt, lediglich die Auflösung blieb mir aber verwehrt. Ich bin einfach ein Mensch, der dann auch hinschauen will, der nicht wie ein kleines unmündiges Kind unter dem Vorwand, dass die Ereignise zu grausam wären, abgespeist werden will. Sowas kann ich nicht leiden, diese wabernden Andeutungen, dieser Ankündigungsmarathon und letztendlich bleibt alles im Dunkeln bzw. wird wohlwollend unter den Teppich gekehrt. Damit kann ich mich einfach nicht abfinden, und deshalb ziehe ich auch ohne Bedauern einen Stern ab. Fazit: Ein sehr innovatives Werk über die Sklaverei in den USA mal stilistisch völlig neu aufgerollt und auf jeden Fall eine Leseempfehlung von mir.

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Menschenkind" von Toni Morrison

    Menschenkind

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. June 2011 um 07:32

    Es gefällt mir sehr gut, wie gefühlvoll das Buch geschrieben ist und die Verknüpfung vom Mystischen (der Geist einer toten Tochter im Haus) mit der Geschichte (die Sklaverei und das Leben der Schwarzen in Amerika) ist sehr gut gelungen, ohne eigenartig zu wirken.

  • Rezension zu "Menschenkind" von Toni Morrison

    Menschenkind

    Elocin

    14. May 2011 um 13:15

    Toni Morrison erzählt die Geschichte der ehemaligen Sklavin Sethe. Ihr gelingt die Flucht aus der Sklaverei, doch das Erlebte lässt sie nicht los. Der Schreibstil ist ungewöhnlich. Die Perspektiven wechseln und es ist nicht immer leicht zu verstehen aus wessen Sicht gerade welche Zeit geschildert wird. Das Thema ist ein sehr berührendes und es ist kaum vorstellbar, wie Schwarze noch vor gar nicht allzu langer Zeit behandelt wurden und was es in diesen Menschen angerichtet hat. Leider hat mich das Buch nicht fesseln können, dafür war es zu schwer zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Menschenkind" von Toni Morrison

    Menschenkind

    Isy

    04. January 2010 um 13:31

    Also dieses Buch war eine Herausforderung für mich! Aufgrund der Seitenzahl dachte ich im Urlaub: Das haste ratzfatz durch! Pustekuchen! Es dauerte... Aber nicht, weil das Buch langweilig ist, ganz und gar nicht. Die Geschichte über die Schwierigkeiten, ein Leben nach der Sklaverei aufzubauen und durchzuhalten ist sehr packend. Aber es ist sehr anspruchsvoll. Für für mich war es nicht immer leicht die Handlung nachzuvollziehen. Trotzdem war das Buch eben faszinierend. Also machte ich etwas, was ich eigentlich strikt ablehne, ich habe regelmäßig ein paar Seiten zurück geblättert und Passagen noch mal gelesen, damit ich wieder im Bilde war. Fazit: Sehr gutes Buch - aber: nichts für zwischendurch! Nehmt Euch Zeit und macht es Euch bequem!

    Mehr
  • Rezension zu "Menschenkind" von Toni Morrison

    Menschenkind

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. February 2009 um 16:41

    Ein gewaltiges Buch... gewaltig beeindruckend - es zählt zur Top-5 meiner sog. Lieblingsbücher. Auf ergreifende Weise schildert Toni Morrison das Leiden, die Benachteiligung und die nicht heilenden Seelenwunden der dunkelhäutigen Bevölkerung um 1885 in Cincinnati/Ohio nach dem Ende des amerikanischen Bürgerkriegs. Man glaubt ihr jedes Wort, wenn sie erzählt, dass das Kind, das von seiner Mutter Sethe, einer ehemaligen Sklavin, aus Verzweiflung einst umgebracht wurde, als junge, geheimnisvolle Frau plötzlich wieder vor Sethe steht. Für den Grabstein mit der Inschrift "Menschenkind" hatte sie den Steinmetz einst mit ihrem Körper bezahlt. Ergreifend, spannend und ein bisschen gruselig! Absolut lesenswert!!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.