Tonino Benacquista

 3.5 Sterne bei 40 Bewertungen
Autor von Malavita, Blut und Dollar und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Tonino Benacquista

Sortieren:
Buchformat:
Malavita

Malavita

 (34)
Erschienen am 09.02.2015
The Family: Eine Mafia-Komödie

The Family: Eine Mafia-Komödie

 (1)
Erschienen am 14.10.2013
BadFellas: Eine Mafia-Komödie

BadFellas: Eine Mafia-Komödie

 (1)
Erschienen am 01.01.2013
Blut und Dollar

Blut und Dollar

 (2)
Erschienen am 11.05.2015
Drei rote Vierecke auf schwarzem Grund

Drei rote Vierecke auf schwarzem Grund

 (0)
Erschienen am 01.07.2002
Malavita

Malavita

 (0)
Erschienen am 01.11.2013

Neue Rezensionen zu Tonino Benacquista

Neu
Holdens avatar

Rezension zu "BadFellas: Eine Mafia-Komödie" von Tonino Benacquista

Danke, RTL2!
Holdenvor einem Monat

Ich hatte das Buch gerade exakt bis zur 32. Seite gelesen, und dann spoilte RTL2 mir die Handlung, indem am vergangenen Sonntag die Verfilmung ausgestrahlt wurde. Keine schlechte Mafiakomödie, aber unendlich viel flacher als die Buchvorlage: Giovanni Manzoni mußte, nachdem er bei einem Mafiaprozeß seine Mitmafiosi belastet hat, mit dem Zeugenschutzprogramm des FBI abtauchen, zum wiederholten Mal mußte man in Frankreich umziehen. Aus dem culture clash, wenn italienisch-amerikanische Neubürger mit teilweise antiamerikanischen Altbürgern zusammentreffen, wird schon mal viel Komik gesaugt. Die Darstellung des ehemaligen Mafiabosses als in Wirklichkeit armes Würstchen und die Sorgen und Nöte der Teenagerkinder werden hier viel tiefschürfender behandelt, die Mafiakiller auf der Kirmes in Cholong (aka So long) sind wortwörtlich zum Schießen. Sehr gelungen, eindeutig besser als der Film!

Kommentieren0
12
Teilen
Cleos_Buecherblogs avatar

Rezension zu "Blut und Dollar" von Tonino Benacquista

Ganz, ganz mau
Cleos_Buecherblogvor 3 Jahren

Leider ist es ja oft so, dass einem ein Buch recht gut gefällt und – sobald der 2. Teil erschienen ist und man diesen gelesen hat – denkt: kann man machen, ist dann aber halt… nun ja.. nicht so gut. Leider auch passiert bei Tonino Benacquistas Blut und Dollar. Schon alleine der Titel des Fortsetzungsromans der Mafiakomödie Malavita hat mich würgen lassen.

Gut, ich kann verstehen, dass sich der Original-Titel Malavita encore nicht so gut übersetzen lässt, aber Blut und Dollar – nach 352 Seiten fehlte mir da ehrlich gesagt der Bezug zwischen Titel und Handlung…

Wo wir schon mal bei der Handlung sind: extrem mau bis gar nicht vorhanden. Man hatte das Gefühl, Benacquista hatte für den Nachfolgeroman unterschrieben und sich dann auf Gedeih und Verderb was einfallen lassen müssen. Wer hier wie im Vorgänger auf Mafiageschichten gehofft hat, die den Leser mitlachen, mit zittern und mit freuen lassen, wird leider enttäuscht. Die Familie Manzoni/Blake/Wayne gibt es an sich nicht mehr: Maggy ist nur noch am Wochenende da, da sie in Paris ihre berühmte melanzane alla parmigiana verkauft, Belle ist zum Studieren ausgezogen und Warren, angehender Schreiner lebt frisch verliebt mit seiner neuen Freundin zusammen.

Das bedeutet zum Glück nicht, dass sich die ganze Aufmerksamkeit auf Fred beschränkt, der an seinem neuen Buch schreibt, aber es ist alles doch ziemlich auseinandergerissen. Jeder hat so sein Päckchen zu tragen, was allerdings dieses Mal äußerst fade daher kommt. Mir fehlte der Witz, die Spannung, die Spritzigkeit: alles tröpfelt recht einfallslos aneinandergereiht vor sich hin.

Einzig und alleine der flüssige Schreibstil hat dazu geführt, dass ich das Buch nicht abgebrochen habe. Ich kann Blut und Dollar leider absolut nicht empfehlen und war nach Ende des Buches doch ziemlich enttäuscht; das wäre sicher auch besser gegangen!

Kommentieren0
0
Teilen
M

Rezension zu "Blut und Dollar" von Tonino Benacquista

Zieht sich
michael_lehmann-papevor 4 Jahren

Zieht sich

„Zum Glück wird diese Hochstapelei ein Ende haben. Schon dein zweites Buch dreht sich im Kreis, du hast nichts mehr zu erzählen, deine Anekdoten sind nur noch Seitenfüller……..da bleibe ich ganz ruhig. Es wird kein drittes Buch von Laszlo Pryor geben“.

So wirft es Tom Quint, der zuständige FBI Bereichs Leiter Fred Warren alias Laszlo Pryor und eigentlich Giovanni Manzoni, Ex-Mafia Größe und seit 12 Jahren im Zeugenschutzprogramm, kühl an den Kopf.

Und trifft den Mann ins Mark. Der an einem einsamen kleinen Ort in Frankreich untergebracht ist. Dessen Frau eigene Wege in Paris geht und nur noch tageweise in die Villa kommt. Dessen beiden Kinder, aus unterschiedlichen Gründen, das Haus ebenfalls nur noch selten besuchen.

Und, wenn man genau überlegt und andere Sequenzen des Buches hinzunimmt, könnte es fast sein, dass Benacquista eine Art Selbstschau hier abhält.

Denn tatsächlich, das Buch selbst zeigt deutliche Längen auf, geht gerade in den ersten zwei Dritteln sehr langsam nur vor, richtet sich auf die einzelnen Personen, erzählt Nebengeschichten und, sogar, nutzt einige Seiten, um die Geschichte von Melvilles Moby Dick zusammengefasst zu erzählen. Und das nur, um späterhin Parallelen zu Manzoni zu ziehen, die auf den ersten Blick wenig mit den Ereignissen im Buch zu tun haben und eher indirekt zum Ende hin den „Kampf mit dem Wal“ und den „Untergang auf dessen Rücken“ beleuchten.

Unbedingt viel zu erzählen ist, was Tempo, Spannung und Situationswitz des ersten Teiles angeht, nicht mehr.

Zum Glück binden sich einige der Fäden, die zunächst eher unverbunden nebeneinander stehen (der Pizza Bäcker im Dorf, das Imbissgeschäft Livias, die Allergien des Agenten Peter und kleine Erinnerungen an alte Mafia-Kollegen zu einem Handlungsstrang am Ende dann zusammen, der ein wenig von der alten Energie Manzonis wieder ans Tageslicht bringt und mit dem überraschenden Ende doch für eine unterhaltsame Geschwindigkeit dann sorgt.

An die humorvolle und besondere Darstellung samt umfassenden „Show-Down“ im vorhergehenden Band reicht dieses Fortsetzung allerdings bei Weitem nicht heran und fühlt sich in Teilen ebenso mühsam zu lesen an, wie Fred alias Laszlo alias Giovanni auf Seite 48 seines neuen Romans hängen bleibt oder wie er (nach dem Beschluss, endlich einmal ein Buch zu lesen) doch Zeit braucht, über den ersten Satz von Moby Dick („Ich bin Ismael“) hinauszukommen.

Auch wenn das Ende des Buches eine gewisse Offenheit in sich trägt, nachdem der Leser nun in alle Mitglieder der Familie Manzoni umfassend eintauchen konnte und auch die beiden beteiligten FBI Leute breit ausgeleuchtet wurden und nachdem die „Wiederkehr des Mafiosi“ doch nur noch mit eher halbem Herzen im Buch erfolgt, sollte man die Geschichten um diesen Kronzeugen und die Seinen doch als weidlich auserzählt betrachten.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 70 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks