Die Türme des Februar

von Tonke Dragt 
4,2 Sterne bei41 Bewertungen
Die Türme des Februar
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

PrinzessinMurkss avatar

Jugendmysterie von Tonke Dragt? Ja. Ihr Stil fesselt den Leser in einer Trance, die bis zum Schluss hält. Nicht rasant, aber originell.

Alle 41 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Türme des Februar"

Ein fantastischer Roman um zwei Türme in den Dünen.

Fußspuren, die aus dem Meer kommen. Die beiden Türme in den Dünen - fremd und unheimlich und doch seltsam vertraut. "Wie bin ich hierher gekommen? Was tue ich hier? Ich weiß nicht mehr, wer ich bin.", schreibt Thomas in sein Tagebuch. Er findet Menschen, die ihm helfen, Téja zum Beispiel. Auf der Suche nach sich selbst stößt er auf das Rätsel der Türme, auf das Geheimnis des 30. Februar.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783407780812
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:288 Seiten
Verlag:Beltz, J
Erscheinungsdatum:01.07.2015
Das aktuelle Hörbuch ist am 14.09.2005 bei Beltz, J erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne17
  • 4 Sterne18
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Aleshanees avatar
    Aleshaneevor 5 Jahren
    Insgesamt eine etwas träge, aber trotz allem fesselnde Handlung

    „Das Buch übertrifft an Originalität des Einfalls und der Durchführung das meiste, was in letzter Zeit erschienen ist. Es entwickelt ein so beunruhigendes Verwirrspiel, dass der Lektüreeindruck lange bleibt.“ Klaus Seehafer, FAZ

    Nur durch dieses Zitat habe ich es geschafft, das Buch bis zu Ende zu lesen.

    Zum Inhalt

    Es handelt sich um eine Art Tagebuch von einem Jungen, der sein Gedächtnis verloren hat. Er kommt zu sich an einem Strand in den Dünen und kann sich an nichts aus der Vergangenheit erinnern. In der Ferne erkennt er zwei Türme, die gleichzeitig unheimlich sind und ihm doch vertraut erscheinen. In einer kleinen Hütte trifft er den Turmwächter. Er bewacht diese Türme, weil sie „gefährlich“ sind, führt aber auch neugierige Leute durch den leer stehenden Bau – nur einen der Türme, der andere ist tabu.

    Zuerst ist der Junge dankbar für die Hilfe des Turmwächters, der ihn bei sich aufnimmt und ihm mithilfe des Tagebuchs bestärken will, sich zu erinnern. Doch das Vertrauen zum Turmwächter bricht und der Junge sucht Hilfe bei dem Mann Jan Davits und seiner Tochter Téja. Hier fühlt sich der Junge zum ersten Mal irgendwie wohl; vor allem Téja schließt er in sein Herz, obwohl beide ihn immer öfter bedrängen, das Tagebuch, das er führt zu vernichten und seine Vergangenheit auf sich beruhen zu lassen.

    Als er sich schließlich immer mehr erinnert und der Turmwächter ihm die Wahrheit nicht mehr vorenthält fällt ihm die Entscheidung nicht leicht, ob er bei Téja bleiben oder zurück zu seiner Vergangenheit reisen soll …

    Meine Meinung

    Eigentlich ein spannendes interessantes Thema: eine Parallelwelt. Eine Welt, die sich mit der Zeitachse unserer schneidet und man nur während diesem Moment dorthin bzw. wieder zurückreisen kann.

    Aber leider hapert es für mich an der Umsetzung. Spannung ist überhaupt nicht vorhanden und die Geschichte plätschert irgendwie lustlos vor sich hin. Ich kenne von Tonke Dragt nur „Das Geheimnis des siebten Weges“, das mir sehr gut gefallen hat. Aber durch diese Geschichte hier musste ich mich, wie oben beschrieben, wirklich durch zwingen. Der Reiz lag hauptsächlich daran zu wissen, was dem Jungen passiert ist, wieso er in dieser fremden und doch vertrauten Welt „aufwacht“ und wo die beiden „Türme“ herkommen. Dieses herauszufinden hat mich immer weiter lesen lassen, obwohl nicht wirklich viel passiert.

    Tim, dieser Name wird dem Jungen von dem Turmwächter gegeben, bleibt ein oberflächlicher Charakter, da er ja keine Vergangenheit hat und unbeirrt auf der Suche ist, wer er eigentlich ist. Doch auch der Turmwächter, das Mädchen Téja und ihr Vater bleiben nur Randfiguren. Selbst die Liebe (oder Verliebtheit) zwischen Tim und Téja, die ihn an diese fremde Welt fesselt, ist kaum beschrieben – nur am Rande erwähnt. Auch die Welt selbst, die Stadt, in der Tim für einige Wochen wohnt, nichts wird genauer beschrieben außer der Weg in die Dünen und die zwei Türme.  

    Ich habe es zu Ende gelesen, weil ich wissen wollte, wie sich das ganze zum Schluss aufklärt und was so besonderes an diesem Buch ist. Viel habe ich leider nicht gefunden.
    Es herrscht tatsächlich immer eine besondere Stimmung, ein „Dazwischen hängen“, wobei man sich nicht sicher ist,  was genau los ist, einige Fragen bleiben auch ungeklärt. Das Thema an sich finde ich sehr reizvoll und diese Geschichte hätte einiges an Potenzial gehabt.
    Den Aufbau des Buches als Tagebuch, mit Notizen des Turmwächters und dem besonderen Epilog fand ich sehr gut.

    Insgesamt eine etwas träge, aber trotz allem fesselnde Handlung.

    Kommentieren0
    31
    Teilen
    S
    Sashivor 10 Jahren
    Rezension zu "Die Türme des Februar" von Tonke Dragt

    als kind habe ich tatsächlich nach dem "Wort" gesucht, heute fasziniert mich das buch immer noch

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 11 Jahren
    Rezension zu "Die Türme des Februar" von Tonke Dragt

    Spannend gemacht, aber man muss gut Aufpassen um das geheime Wort zu finden ;o)

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    PrinzessinMurkss avatar
    PrinzessinMurksvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Jugendmysterie von Tonke Dragt? Ja. Ihr Stil fesselt den Leser in einer Trance, die bis zum Schluss hält. Nicht rasant, aber originell.
    Kommentieren0
    Amneriss avatar
    Amneris
    spaceinvaders avatar
    spaceinvader
    ioreths avatar
    ioreth
    B
    bignelson
    D
    Deleyla
    Karoelchens avatar
    Karoelchen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks