Mit dem Kühlschrank durch Irland

von Tony Hawks 
4,1 Sterne bei241 Bewertungen
Mit dem Kühlschrank durch Irland
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (189):
E

Eine skurrile Reise durch Irland - mit viel Lokalkolorit, Lachpotential und einigen beeindruckend hirnrissigen Philosophien. Lieblingsbuch!

Kritisch (12):
Buchstabenliebhaberins avatar

bekloppte Wette. flache Story. Besonders nervig: eigentlich hängen Tony und sein Mini-Kühler nur in Kneipen rum, gähn. Tut aber nicht weh.

Alle 241 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Mit dem Kühlschrank durch Irland"

Für alle Leser von Bill Bryson - der Bestseller aus England: Nach einer durchzechten Nacht erwacht Tony mit schwerem Schädel und dem unguten Gefühl, daß da noch etwas war. Genau. Diese Wette, die Küste Irlands gemeinsam mit seinem Kühlschrank zu umrunden. Als Tony startet, ist ihm ein wenig mulmig zumute. Doch er hat nicht mit dem Charme seines unternehmungslustigen Kühlschranks gerechnet, der die Herzen der Bevölkerung im Flug erobert.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442446414
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:384 Seiten
Verlag:Goldmann
Erscheinungsdatum:01.08.2000

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne84
  • 4 Sterne105
  • 3 Sterne40
  • 2 Sterne8
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    kleinechaotins avatar
    kleinechaotinvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Mit Schlafsack, Charme und Kühlschrank quer durch Irland - ein skurriler Reisebericht eines Engländers
    Mit Schlafsack, Charme und Kühlschrank quer durch Irland

    Das Buch "Mit dem Kühlschrank durch Irland" von Tony Hawks ist der autobiografischer Reisebericht - der Autor reist aufgrund einer Wette mit einem Kühlschrank durch Irland und erzählt in seiner Niederschrift von seinen Begegnungen und Erfahrungen mit dem irischen Volk.


    Zu Beginn ist es Tony etwas skeptisch - auf was hat er sich da bloß eingelassen? Eine Wette um 100,- und der Wert des Kühlschrank beträgt alleine schon 130,-. Tony wird von einer Welle von Hilfsbereitschaft überflutet - in Kürze hat er die Herzen der Bevölkerung erobert und jeder möchte Teil seiner Geschichte sein.



    Kurzum - ein skurriler Reisebericht eines Engländers, der quer durch Irland reist. Der Einstieg war etwas mühsam, danach war das Buch gut lesbar. Stellenweise hat es sich etwas gezogen und ich habe immer wieder ein paar Seiten nur überflogen.


    Das Buch bekommt von mir 3 Sterne - ein überaus skurriler Reisebericht eines Engländers, der durch die Reise Irland und die Mentalität der Iren kennenlernt. Kurzweilige Unterhalten, für zwischendurch ganz nett. Die Aufbereitung gefiel mir gut - 24 Kapitel plus Vorwort und Epilog verteilen sich auf 378 Seiten.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    abuelitas avatar
    abuelitavor einem Jahr
    Absurder Humor?

    Nach einer durchzechten Nacht erwacht Tony mit schwerem Schädel und dem unguten Gefühl, daß da noch etwas war ... Genau. Diese Wette, die Küste Irlands gemeinsam mit seinem Kühlschrank zu umrunden. Als Tony startet, ist ihm ein wenig mulmig zumute. Doch er hat nicht mit dem Charme seines unternehmungslustigen Kühlschranks gerechnet, der die Herzen der Bevölkerung im Flug erobert.

    Das Buch ist ganz nett, aber ich hatte es mir nach der Schilderung einer Freundin – die es allerdings im Original gelesen hat – wesentlich besser vorgestellt.



    Kommentieren0
    11
    Teilen
    C
    Charmedvor einem Jahr
    Für Irlandfans ein muss...

    Ich war selber schon einige Male in Irland und kann die im Buch beschriebene Mentalität nur bestätigen.
    Tony Hawks Reise mit einem Kühlschrank durch Irland beruht auf einer wahren Begebenheit aus dem Jahr 1997. So ist das halt, wenn man eine Wette verliert. Man sagt nicht umsonst: "Wettschulden sind Ehrenschulden".


    Er erlebet viel und ich muss zugeben, das mich das Buch wirklich gut unterhalten hat. Und das, obwohl ich normalerweise kein Freund von Road Trip Geschichten bin. Auch habe ich viel daraus gelernt. Sicher werde ich mich nie auf einen nassen Kühlschrank setzen, oder Dudelsack spielen lernen (-> ich renne meist gehetzt durch die Gegend).


    Insbesondere, wenn man schon in Irland war und somit einige Stellen, die bereist wurden auch kennt, stellt dieses Buch eine Bereicherung dar. 
    Doch auch wenn nicht, glaubt man kaum, was man mit einem Kühlschrank im Gepäck als Tramper erleben kann.....

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    rumble-bees avatar
    rumble-beevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Herrlich skurril, ich habe Tränen gelacht. Allerdings fragt man sich, ob er auf die Iren herabsieht. Nun ja, ist ein Komiker. Unterhaltsam!
    Bekloppte Wette, gutes Buch

    Man sollte nicht zuviel trinken. Davon zeugt dieses Buch auf eindrucksvolle Weise. Der britische Komiker Tony Hawks erfährt am eigenen Leibe, was es heißt, mit einem Kater und einer verrückten Wette am Hals aufzuwachen. Doch eins muss man ihm lassen, er zieht es durch. Und macht auch noch ein gutes Buch daraus.

    Zugegeben, man kann Buch und Autor sicher einige Vorwürfe machen. Nicht jeder, der eine verrückte Wette eingeht, hat von Anfang an die Unterstützung eines Radiosenders sicher. Nicht jeder ist beruflich Komiker, der einen Namen hat und sich sicher sein kann, dass sein Buch verkauft werden wird. Und ja, es spielt in weiten Teilen in Pubs und an Tresen. Aber andererseits haben die unterhaltsamen Teile des Buches diese Mängel für mich bei weitem wieder aufgewogen.

    Ich habe wirklich oft schallend gelacht. Auf welche hanebüchenen Ideen diese Iren nur kommen, denen Tony begegnet! Einen Kühlschrank zu taufen oder zu segnen! Eine Party im Pub für einen Kühlschrank zu schmeißen! Mit einem Kühlschrank zu surfen! Sich zu fragen, ob er männlich oder weiblich ist. Und und und... Ich habe meiner Freundin daraus vorgelesen, und wir waren beide minutenlang vor Lachen zu keiner sinnvollen Äußerung mehr in der Lage...

    Man muss allerdings wissen, worauf man sich bei diesem Buch einlässt. Tony Hawks ist wahrlich kein Kind von Traurigkeit. Er nimmt bei seinen Beschreibungen kein Blatt vor den Mund. Wenn man ein empfindlicher Leser ist, wird man sich des öfteren fragen, was er nun wirklich über die Iren denkt. Mag er sie, oder macht er sich lustig? Das wird nicht immer ganz klar. Und auch seine Haltung zu Frauen finde ich bedenklich. Aber ich soll ja das Buch beurteilen, und nicht Tony Hawks.

    Ein letzter Kritikpunkt wäre für mich, dass mir das Buch zum Ende hin ein wenig gerafft erschien. Die allerletzten Abschnitte der Reise werden doch ein wenig lieblos abgehandelt. Und auch sein "triumphaler" Einzug in Dublin ist erkennbar geschönt. Was er aber selbst zugibt. Was bleibt also für mich als Fazit? Als Unterhaltung grandios geeignet, als Reisebeschreibung eher weniger.

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    lesefreude_books avatar
    lesefreude_bookvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Leider wenig landschaftliches, dafür viel über die Menschen und die wohl verrückteste Reise.
    Mit dem Kühlschrank durch Irland

    Da ich nächstes Jahr nach Irland reisen werden, hoffte ich von „Mit dem Kühlschrank durch Irland“ einen ersten Eindruck von dem Land und den Leuten zu bekommen. Der Engländer Tony Hawks verliert eine Wette und muss so mit seinem Kühlschrank Saiorse einmal rund um Irland trampen. Glücklicherweise springt die Radio Sendung „Gerry Ryan Show“ sofort auf die verrückte Idee auf, sorgt für die nötige Publicity und erleichtert Tony sicherlich so einiges.

    Tony’s Reise fand 1997 statt. Ein Jahr später ist dann das Buch erschienen. Noch immer ist es ein schöner Bericht einer Reise rund um Irland. Die Landschaften, Leute aber vor allem die Pubs werden eindrücklich beschrieben. So stellen sich die Irren als ein Volk netter, gastfreundlicher und teils ziemlich verrückter Personen heraus.

    Tony Hawks schreibt amüsant über seine Reise mit dem Kühlschrank. Immer wieder schweift er etwas ab, doch so wirklich stört das nicht. Lediglich der irgendwie immer ähnliche Tagesablauf mit etwas trampen und einer exzessiven Nacht im Pub, verliert mit der Zeit den Reiz.

    Wieso Sex ein derart prägendes Thema in Tony’s Leben ist, dass es sogar auf dem Buchrücken mit „Wandern und surfen tun beide – Sex hat nur einer“ fast zwanghaft zum Ausdruck gebracht wird, habe ich nicht so richtig verstanden. Seine Fehleinschätzung bezüglich Frauen führt jedoch zu dem ein oder anderen Schmunzeln.

    Fazit:
    Eine kurzweilige Geschichte über eine verrückte Idee, die leider ihren Reiz durch den immer wieder sehr ähnlichen Tagesablauf verliert. Ich persönlich hätte auch die ein oder andere detaillierte Beschreibung der Landschaft oder der Städte sehr begrüßt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    TimFinnegans avatar
    TimFinneganvor 5 Jahren
    "Es ist ein magisches Land!"

    Als Ergebnis einer Wette beschließt Tony, mit einem Kühlschrank einmal um die Küste Irlands zu trampen. Der sperrige Reisebegleiter lässt dieses Unternehmen auf den ersten Blick unschaffbar erscheinen, doch im Laufe der Reise entpuppt er sich als hilfreicher Begleiter und treuer Freund. So kommt das ungewöhnliche Team in den vollen Genuss der irischen Herzlichkeit, schließt viele Freundschaften und tut Dinge, die garantiert noch nie ein Kühlschrank zuvor getan hat.

    Hawks' wundersamer, humorvoller und kurzweiliger Reisebericht bestätigt alle Erfahrungen, die ich mit Irland und den Iren gemacht habe. Die Gastfreundschaft, die Aufgeschlossenheit gegenüber den außergewöhnlichsten Sachen und die ständige Offenheit für etwas "Craic" sind einige Gründe, warum ausgerechnet Irland das perfekte Land für ein solches Vorhaben ist. Denn, wie Hawks eingangs feststellt: "Es ist ein magisches Land!" Und ein Fremder ist dort ein Freund, den man noch nicht getroffen hat... erst recht, wenn er einen Kühlschrank dabeihat.

    Fazit: Ob man schon in Irland war oder noch nicht — nach dieser Lektüre möchte man dorthin!

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    carpes avatar
    carpevor 5 Jahren
    Trampen unter erschwerten Bedingungen?

    Kurzbeschreibung (Quelle: bücher.de):
    Nach einer durchzechten Nacht erwacht Tony mit schwerem Schädel und dem unguten Gefühl, daß da noch etwas war ... Genau. Diese Wette, die Küste Irlands gemeinsam mit seinem Kühlschrank zu umrunden. Als Tony startet, ist ihm ein wenig mulmig zumute. Doch er hat nicht mit dem Charme seines unternehmungslustigen Kühlschranks gerechnet, der die Herzen der Bevölkerung im Flug erobert.

    Das Thema der Geschichte hat mich neugierig auf das Buch gemacht.
    Und ich wurde nicht enttäuscht. Es ist ein Reisebericht der etwas anderen Art. Aber man lernt als Leser doch sehr gut Land und Leute kennen. Tony Hawks beschreibt alles sehr gut und anschaulich.
    Das Buch ist flüssig geschrieben und lässt sich sehr gut lesen.
    Die witzige Art zu schreiben veranlasst des öfteren zum Schmunzeln.

    Fazit:
    Eine erfrischende Lektüre, durchaus auch für Zwischendurch geeignet.
    Wer noch nicht in Irland war, hat spätestens nach diesem Buch das Bedürfnis dahin zu reisen .... allerdings, ich für meinen Teil,OHNE Kühlschrank

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    sommerleses avatar
    sommerlesevor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Die spinnen, die Iren!
    Die spinnen, die Iren!

    Tony hat in einer durchzechten Nacht eine Wette verloren: nun gilt es die Küste Irlands zu umrunden, allerdings gibt es ein Handycap, sein Kühlschrank muss mit!

    Eine Geschichte, die einige lustige Erlebnisse bereithält. Surfen mit Kühlschrank? Ja klar! Eine heilige Segnung für den Wanderer und seinen tapferen Begleiter? Warum nicht?
    Dieses, zugegeben sinnlose Abenteuer wird von vielen irischen Menschen auf seiner Reise ganz selbstverständlich unterstützt. Das ist unglaublich und irgendwie auch wunderbar.
    Der schräge Humor und die lustigen Episoden fand ich toll zu lesen. Manche Teile der Reise erschienen mir allerdings recht langatmig und platt.
    Der englische Titel "The Fridge Man " gefällt mir mal wieder besser als die lange deutsche Version.

    Kommentare: 1
    36
    Teilen
    Bücherwurms avatar
    Bücherwurmvor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Nach dem ersten Drittel abgebrochen, selten so ein langweiliges Buch gelesen!
    Haben Männer keine eigenen Ideen mehr?

    Tja, ich komme mal wieder mit dem neuen Lovelybooks nicht klar!
    Ich wollte das Buch als "abgebrochen" endlich aus meinem "lese ich grade" Status rausschmeissen, bin dazu offensichtlich zu blöd.
    Jetzt bin ich bei "Rezension schreiben" gelandet, obwohl ich das nicht wollte....
    Ich habe von diesem Buch nur das erste Drittel gelesen, und offensichtlich war es mal wieder meine böse böse Erwartungshaltung, die mir einen Strich durch das Lesevergnügen machte.
    Anfangs dachte ich "Hey, verrückte Idee, da wirst Du ne schöne Reise durch Irland machen und einiges kennenlernen...", aber dem ist hier gar nicht so.
    Angefangen von dem Protagonisten, dem diese Idee gar nicht selbst eingefallen war, sondern er hatte seinerseits von einem Mann eine ähnliche Geschichte gelesen/gehört, brauchte es immerhin noch eine verlorene Wette im Suff um dieses "Lebensziel" umzusetzen.
    Mal angefangen davon, dass ich es schäbig finde, wenn man andere Leute nachahmt, konnte ich schon zu diesem Zeitpunkt nicht verstehen, worin der Sinn besteht, einen Kühlschrank durch ein Land zu schleppen.
    Egal, angefangen zu lesen, wurde mir der Spass recht schnell vergällt.
    Der Trick der Reise bestand darin, dass der Protagonist einen neuen Kühlschrank per Anhalter quer durchs Land transportiert. Er kaufte übrigens den Kleinsten, weil wenn, dann sollte es so wenig wie möglich Umstand mit sich bringen!
    Entpuppt hat sich das dann als kompletter Schwachsinn: Es regnet und regnet, keiner nimmt ihn mit, also wird eine Radiostation eingeschaltet und aufgrund der Meldungen im Radio erbarmen sich hin und wieder LKW Fahrer ihn mitzunehmen... oft fahren sie gar nicht dahin, wo der Protagonist hin wollte, aber egal.... und so weiter....
    Nach einem Drittel in diesem Stil gehaltenen Buch, konnte ich nicht mehr.
    Nix von der Landschaft, keine interessanten Ortsbeschreibungen, sondern Mitleid hier, Erbarmen da.
    Und wofür?
    Das wird mir gottlob ein Rätsel bleiben!

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    PeterPans avatar
    PeterPanvor 6 Jahren
    Rezension zu "Mit dem Kühlschrank durch Irland" von Tony Hawks

    Das Buch ist eine tolle Mischung aus britischem Humor und der Beschreibung eines Landes und seiner Gastfreundlichkeit. Tony's Kühlschrank wächst einem, beim lesen, im Laufe der Reise richtig ans Herz.

    Eine nettes, zügig zu lesendes Buch zu einer originellen Idee.

    Kommentieren0
    6
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks