Tony Parsons

 4 Sterne bei 850 Bewertungen
Autor von Dein finsteres Herz, Wer Furcht sät und weiteren Büchern.
Autorenbild von Tony Parsons (©Olivier Favre/ Quelle: Bastei Lübbe)

Lebenslauf von Tony Parsons

Tony Parsons wurde am 6. November 1953 in Romford, Essex geboren. Nach dem Schulabschluss veröffentlichte er das "Skandalblatt", eine Untergrundzeitung. Seine Karriere begann er als Musikkritiker. 1974 schrieb er seinen Debütroman "The Kids", der jedoch nicht wie gewünscht Erfolg hatte. In den 1980er Jahren schlug er sich als freiberuflicher Autor durch, in den 90er Jahren begann er für einige britische TV-Formate zu arbeiten. Außerdem begann er als Kolumnist für "The Daily Telegraph" zu schreiben. Inzwischen gehört Tony Parsons zu den erfolgreichsten Kolumnisten und Fernsehjournalisten Großbrittaniens. Mit seiner Frau und seiner Tochter wohnt er heute in London.

Alle Bücher von Tony Parsons

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Dein finsteres Herz9783404176632

Dein finsteres Herz

 (223)
Erschienen am 26.01.2018
Cover des Buches Wer Furcht sät9783404176656

Wer Furcht sät

 (149)
Erschienen am 25.05.2018
Cover des Buches In eisiger Nacht9783404176212

In eisiger Nacht

 (114)
Erschienen am 26.01.2018
Cover des Buches Mit Zorn sie zu strafen9783404176649

Mit Zorn sie zu strafen

 (111)
Erschienen am 26.01.2018
Cover des Buches Die Essenz des Bösen9783404179916

Die Essenz des Bösen

 (62)
Erscheint am 21.12.2020
Cover des Buches Als wir unsterblich waren9783492250146

Als wir unsterblich waren

 (33)
Erschienen am 21.07.2008
Cover des Buches Nachtschwärmer9783732512751

Nachtschwärmer

 (20)
Erschienen am 01.07.2015
Cover des Buches Männlich, alleinerziehend, sucht....9783492234771

Männlich, alleinerziehend, sucht....

 (11)
Erschienen am 01.12.2006

Neue Rezensionen zu Tony Parsons

Neu

Rezension zu "Wer Furcht sät" von Tony Parsons

Die Grenzen der Rechtsprechung
Botte05vor einem Monat

„In London macht eine Bürgerwehr, der Club der Henker, Jagd auf böse Menschen - auf Pädophile, Mörder, Hassprediger - und erhängt sie. Mit diesen Fällen von Lynchjustiz beginnen für Detective Max Wolfe seine bisher schwierigsten Ermittlungen. Denn wie fängt man Mörder, die von der Öffentlichkeit als Helden gefeiert werden? Seine Spurensuche führt ihn tief unter die Stadt, in den Untergrund Londons mit seinen vielen stillgelegten Tunneln und Geisterbahnhöfen. Doch ehe Max den Club der Henker stellen kann, muss er am eigenen Leib erfahren, wie schmal der Grat zwischen Gut und Böse, Schuld und Unschuld ist ...“ – Zitat Buchbeschreibung

 

Der Albtraum eines jeden Ermittlers: online wird ein Video über die Hinrichtung eines Menschen verbreitet. Das Opfer: ein Täter. 

Ungeachtet einer gewissen Zustimmung in den Medien und der Bevölkerung, ist Lynchjustiz schlichtweg Mord und die Ermittler setzen alles daran, dieser „Gerichtsbarkeit“ ein Ende zu setzen. Die Ermittlungen tauchen tief ein in die Geschichte Londons, ihre Hinrichtungsstätten und ihren wortwörtlichen Untergrund. 

 

Die Handlung nimmt zielgerichtet ihren Verlauf. Es gibt ein, zwei Nebenschauplätze, deren Geschichte die Spannung herausnimmt. Die Hintergründe zur Historie Londons erscheinen mir solide recherchiert und der Plot bietet eine souveräne Grundlage für diesen guten Kriminalroman. Ich mag rechtschaffende Ermittlungsarbeit und wurde hier nicht enttäuscht. Es gibt keine Brutalität der Effekthascherei willen, die Schilderungen sind m. E. angemessen und passen in den Kontext. 

 

 

Tony Parsons, Wer Furcht sät, Kriminalroman, flexibler Einband, Lübbe Verlag, 10,00 €, 321 Seiten, Erscheinungstermin 11.11.2016

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Mit Zorn sie zu strafen" von Tony Parsons

Ein sehr mitreißerischer Band
Hellena92vor 2 Monaten

London an einem klirrend kalten Neujahrstag. Detective Max Wolfe ist entsetzt: In einer noblen Wohnanlage wurde die Familie Wood ermordet. Mit einer Waffe, die sonst nur bei der Schlachtung von Tieren zum Einsatz kommt: einem Bolzenschussgerät. Allein der jüngste Sohn scheint verschont worden zu sein, doch von ihm fehlt jede Spur. Hat der Killer ihn in seiner Gewalt? Max bleibt nicht viel Zeit. Seine Ermittlungen führen ihn weit in die Vergangenheit, zu einem Mann, der vor 30 Jahren eine Familie tötete, auf die gleiche brutale Art. Doch der ist mittlerweile alt und sterbenskrank. Trotzdem verbirgt er etwas, das spürt Max - eine Ahnung, die ihn ins Grab bringen wird, und zwar buchstäblich 


Mein Fazit:

Einfach spannend. Wie immer. Dietmar Wunder ist wirklich immer eine gute Wahl. Er gibt dem ganzen den besonderen Schliff.

Wolfe bekommt immer wieder einen auf den Deckel. Das finde ich immer wieder schade, denn er macht manchmal so doofe Fehler, obwohl er boxt und trainiert ist. Dennoch wird er oft K.O. gehauen. Das finde ich gar nicht gut :D

An sich ist die Story ultimativ spannend, aber schlecht wurde mir teilweise schon, denn es passieren wirklich schreckliche Dinge. 


Dennoch, wieder ein sehr guter Teil.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Wer Furcht sät" von Tony Parsons

Wer Furcht sät
miahvor 2 Monaten

Inhalt:
Wie fängt man Mörder, die von der Öffentlichkeit als Helden gefeiert werden? In London treibt der Club der Henker sein Unwesen. Unter #fuehrtsiewiederein posten die Mitglieder Videos von der Erhängung ihrer Opfer. Opfer, die selbst schwere Verbrechen begangen hatten, für sie aber nur geringe Strafen erhielten. Zu gering, findet der Club der Henker. Doch trotzdem muss Detective Max Wolfe gegen sie ermitteln.

 

Meine Meinung:
Es ist der dritte Fall für DC Max Wolfe, für mich war es der erste. Das war aber eigentlich kein Problem. Ich habe mich schnell reingefunden, zumal vieles recht häufig und immer wieder erklärt wurde (z.B. die Abkürzungen in den Titeln der Polizisten oder die Abteilungen). Für meinen Geschmack war das zum Teil sogar zu oft.

 

Das Thema ist interessant gewählt und gut umgesetzt. Als Leser weiß man selbst nicht, auf wessen Seite man stehen soll. Der Club der Henker -auf der einen Seite- ermordet nur Verbrecher, die für ihre Taten nur sehr milde Strafen bekommen hatten. Es scheint fast gerecht, dass sie härter bestraft werden. Doch auf der anderen Seite steht Detective Max Wolfe, der hier das Gesetz und die Rechtsprechung verkörpert. Er vertritt die Ansicht, dass Selbstjustiz nicht der richtige Weg ist. Recht und Gerechtigkeit sind leider nicht immer dasselbe.

 

Selbst der Ermittler macht diese Erfahrung, als er in einer Nebenhandlung eine Familie zu einem Prozess begleitet. Angeklagt sind die Mörder des Familienvaters. Sie kommen mit so milden Strafen davon, dass man nicht nur als Leser an der Rechtsprechung zweifelt, auch Max Wolfe muss sich zusammenreißen, um den Tätern gegenüber nicht doch noch handgreiflich zu werden.

 

Das Buch ist spannend und flüssig geschrieben. Zu Beginn wartet man allerdings immer wieder auf ein neues Video des Clubs der Henker. Letztendlich fielen dem gar nicht so viele zum Opfer, wie ich es anhand des Klappentextes vermutet hätte. Aber das macht nach der Auflösung am Schluss auch durchaus Sinn.

 

Gut gefallen haben mir die Einblicke in die Geschichte Londons, die sehr gut in die Handlung verflochten wurden. Ich habe so eine neue Seite der Stadt kennen gelernt.

 

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, da es zum Nachdenken anregt. Die Handlung ist bis zum Schluss spannend.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches In eisiger Nachtundefined

Ein Schicksal, schlimmer als der Tod

Es ist so weit, SPIEGEL-Bestsellerautor Tony Parsons schickt seinen charismatischen Ermittler in seinen vierten Fall. Im brandneuen Krimi "In eisiger Nacht" macht Max Wolfe einen grausamen Fund in einem Kühllaster – und gerät dabei in die düstere Welt des Menschenhandels.
Wenn ihr also die neuesten Ermittlungen von Max Wolfe nicht verpassen wollt, bewerbt euch jetzt für unsere Buchverlosung und nehmt an unserer Tony Parsons Aktionswoche teil.

Mehr zum Buch
London, an einem frostigen Wintermorgen. Bei einem Einsatz erwartet Detective Max Wolfe ein schrecklicher Anblick: In einem Kühllaster liegen zwölf erfrorene Frauen. Offenbar hatten sie noch versucht, sich aus ihrem eisigen Gefängnis zu befreien - vergeblich. Alles deutet darauf hin, dass sie von Schleusern illegal ins Land geschafft wurden. Doch warum mussten sie sterben? Als man im Führerhaus des Lasters nicht zwölf, sondern dreizehn Pässe entdeckt, schöpft Max Hoffnung: Wo ist die dreizehnte Frau? Lebt sie vielleicht noch? Auf der Suche nach ihr tauchen Max und seine Kollegen tief in die dunkle, gefährliche Welt des Menschenhandels ein - und nicht jeder von ihnen wird lebend zurückkehren. 

Mehr zum Autor
Tony Parsons wurde am 6. November 1953 in Romford, Essex geboren. Nach dem Schulabschluss veröffentlichte er das "Skandalblatt", eine Untergrundzeitung. Seine Karriere begann er als Musikkritiker. 1974 schrieb er seinen Debütroman "The Kids", der jedoch nicht wie gewünscht Erfolg hatte. In den 1980er Jahren schlug er sich als freiberuflicher Autor durch, in den 90er Jahren begann er für einige britische TV-Formate zu arbeiten. Außerdem begann er als Kolumnist für "The Daily Telegraph" zu schreiben. Inzwischen gehört Tony Parsons zu den erfolgreichsten Kolumnisten und Fernsehjournalisten Großbrittaniens. Mit seiner Frau und seiner Tochter wohnt er heute in London.

>> Hier geht es direkt zur Leseprobe für den ersten Eindruck

Gemeinsam mit Bastei Lübbe vergeben wir in dieser Buchverlosung 50 Exemplare von "In eisiger Nacht". 
Unter allen, die bis zum 11. März eine Rezension zum Buch schreiben, werden außerdem fünfmal alle Bände der Max Wolfe-Reihe verlost.

Was ihr für dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 28.1. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage:   

Was macht eurer Meinung nach einen guten Ermittler aus?

Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten und drücke euch allen ganz fest die Daumen!  

Bitte beachte vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden!
578 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Dein finsteres Herzundefined

Tauche ein in die dunkle Seite Londons

London, britische Millionenmetropole und Magnet für Verbrechen aller Art. London, die Heimat von Max Wolfe – Hundefreund, alleinerziehender Vater, Koffeinjunkie, Polizist.

Bewirb dich und lass dich von SPIEGEL-Bestsellerautor Tony Parsons und seinem sympathischen Ermittler im Rahmen unserer Tony Parsons Aktionswoche in den gefährlichen Teil Londons entführen. Alle vier spannenden Max Wolfe-Fälle erwarten dich bereits!

Mehr zum Autor
Tony Parsons wurde am 6. November 1953 in Romford, Essex geboren. Nach dem Schulabschluss veröffentlichte er das "Skandalblatt", eine Untergrundzeitung. Seine Karriere begann er als Musikkritiker. 1974 schrieb er seinen Debütroman "The Kids", der jedoch nicht wie gewünscht Erfolg hatte. In den 1980er Jahren schlug er sich als freiberuflicher Autor durch, in den 90er Jahren begann er für einige britische TV-Formate zu arbeiten. Außerdem begann er als Kolumnist für "The Daily Telegraph" zu schreiben. Inzwischen gehört Tony Parsons zu den erfolgreichsten Kolumnisten und Fernsehjournalisten Großbrittaniens. Mit seiner Frau und seiner Tochter wohnt er heute in London.

>> Hier geht es direkt zur Leseprobe für den ersten Eindruck

Gemeinsam mit Bastei Lübbe vergeben wir in dieser Buchverlosung 10 mal die gesamte "Max Wolfe"-Reihe. 
Der dritte Band der Reihe, "Wer Furcht sät", wird noch in der alten Aufmachung kommen, da hier das neue Design im Gegensatz zu den anderen drei Bänden noch nicht vorliegt, der vierte Band, "In eisiger Nacht", liegt im Gegensatz zu den ersten beiden als Paperback vor.

Was ihr für dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 28.1. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage:   

Was verbindet ihr mit London?

Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten und drücke euch allen ganz fest die Daumen!  

Bitte beachte vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden!
380 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Wer Furcht sätundefined

Die Mörderische Verschwörung – Ein schmaler Grat zwischen Gut und Böse ...

Ihr begebt euch gerne auf Mörderfang zwischen Buchseiten? Dann habt ihr jetzt die Möglichkeit, eure Fähigkeiten als Ermittler auf die Probe zu stellen! In der Mörderischen Verschwörung  gilt es einen kniffligen Fall zu lösen. Setzt die Puzzleteile richtig zusammen und findet heraus, wer hinter dem grausamen Verbrechen steckt. 

In fünf Leserunden werden wir Bücher voller Nervenkitzel gemeinsam lesen und uns dabei wertvolle Tipps für die Aufklärung der mörderischen Verschwörung holen!

Mit "Wer Furcht sät" von Tony Parsons gehen wir mit der Mörderischen Verschwörung in die dritte Runde. Dabei geht es um einen besonders kniffligen Fall, denn wie geht man gegen eine Bürgerwehr vor, die Unrecht bekämpft und dabei selbst Unrecht tut?

Zum Inhalt
In London macht eine Bürgerwehr, der Club der Henker, Jagd auf böse Menschen - auf Pädophile, Mörder, Hassprediger - und erhängt sie. Mit diesen Fällen von Lynchjustiz beginnen für Detective Max Wolfe seine bisher schwierigsten Ermittlungen. Denn wie fängt man Mörder, die von der Öffentlichkeit als Helden gefeiert werden? Seine Spurensuche führt ihn tief unter die Stadt, in den Untergrund Londons mit seinen vielen stillgelegten Tunneln und Geisterstationen. Doch ehe Max den Club der Henker stellen kann, muss er am eigenen Leib erfahren, wie schmal der Grat zwischen Gut und Böse, Schuld und Unschuld ist

Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe!

Mehr über den Autor
Tony Parsons wurde am 6. November 1953 in Romford, Essex geboren. Nach dem Schulabschluss veröffentlichte er das "Skandalblatt", eine Untergrundzeitung. Seine Karriere begann er als Musikkritiker. 1974 schrieb er seinen Debütroman "The Kids", der jedoch nicht wie gewünscht Erfolg hatte. In den 1980er Jahren schlug er sich als freiberuflicher Autor durch, in den 90er Jahren begann er für einige britische TV-Formate zu arbeiten. Außerdem begann er als Kolumnist für "The Daily Telegraph" zu schreiben. Inzwischen gehört Tony Parsons zu den erfolgreichsten Kolumnisten und Fernsehjournalisten Großbrittaniens. Mit seiner Frau und seiner Tochter wohnt er heute in London.

Gemeinsam mit BASTEI LÜBBE vergeben wir in dieser Leserunde 43 Exemplare von "Wer Furcht sät" an alle, die sich unserer mörderischen Verschwörung anschließen und ihr detektivisches Gespür auf die Probe stellen möchten.

Was ihr für eines der 43 Leseexemplare tun müsst? Bewerbt euch bis zum 20.11. über den blauen „Jetzt bewerben“-Button und beantwortet folgende Frage:

Als Ermittler in der mörderischen Verschwörung müsst ihr integer sein – Was haltet ihr deswegen von Selbstjustiz? Ist sie manchmal angebracht oder immer verwerflich?


Seid ihr schon Mitglied in unserer mörderischen Verschwörung? Helft uns bei den Ermittlungen in einem mysteriösen Mordfall, stellt den Täter und gewinnt mit etwas Glück Gewinne für die Extraportion Gänsehaut! 

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden! 
675 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Tony Parsons wurde am 06. November 1953 in Romford, Essex (Großbritannien) geboren.

Community-Statistik

in 783 Bibliotheken

auf 142 Wunschlisten

von 23 Lesern aktuell gelesen

von 10 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks