Tony Parsons Mit Zorn sie zu strafen

(85)

Lovelybooks Bewertung

  • 93 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 35 Rezensionen
(34)
(40)
(7)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Mit Zorn sie zu strafen“ von Tony Parsons

London an einem klirrend kalten Neujahrstag. Detective Max Wolfe ist entsetzt: In einer noblen Wohnanlage wurde die Familie Wood ermordet. Mit einer Waffe, die sonst nur bei der Schlachtung von Tieren zum Einsatz kommt: einem Bolzenschussgerät. Allein der jüngste Sohn scheint verschont worden zu sein, doch von ihm fehlt jede Spur. Hat der Killer ihn in seiner Gewalt? Max bleibt nicht viel Zeit. Seine Ermittlungen führen ihn weit in die Vergangenheit, zu einem Mann, der vor dreißig Jahren eine Familie tötete, auf die gleiche brutale Art. Doch der ist mittlerweile alt und sterbenskrank. Trotzdem verbirgt er etwas, das spürt Max - eine Ahnung, die ihn ins Grab bringen wird, und zwar buchstäblich.

Stöbern in Krimi & Thriller

Suizid

"Suizid" ist eine Verfolgungsjagd, die dem Leser fast den Atem raubt und mit seinen wissenschaftlichen Aspekten zum nachdenken anregt.

JennyWanderlust

Tante Poldi und der schöne Antonio

Gewohnt spritziger Poldi Spaß

Ein LovelyBooks-Nutzer

Der Mann, der nicht mitspielt

Hollywood, die goldenen Zwanziger und jede Menge Spannung

sternenstaubhh

Blutroter Sonntag

Ich liebe diese Reihe und lese jedes Buch schnellstmöglich! Diesmal hat mich sehr gestört, dass sehr früh klar wurde, wer der Täter ist.

TochterAlice

Das Mädchen aus Brooklyn

Was als Liebesgeschichte beginnt, entwickelt sich zu einer höchst dramatischen Lebens- und Familiengeschichte.

meppe76

Seelenkinder

Wer sich durch die erste Hälfte quält, wird belohnt :)

nessisbookchoice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein gewaltvoller zweiter Band

    Mit Zorn sie zu strafen

    LadyIceTea

    04. January 2018 um 23:52

    In einem Edelviertel Londons wird eine Familie brutal mit einem Bolzenschussgerät abgeschlachtet. Der jüngste Sohn ist verschwunden. Max Wolfe weiß was das bedeutet: Er hat nur wenige Tage Zeit um den Jungen lebendig wiederzufinden und den Killer unschädlich zu machen.Im zweiten Teil von Tony Parsons Reihe um den Ermittler Max Wolfe, muss dieser wirklich verdammt viel einstecken. Er gerät ein ums andere Mal in die Falle und bekommt richtig was ab. Doch Max Wolfe wäre nicht Max Wolfe, wenn er sich nicht aufrappelt und weiterkämpft. In seinem zweiten Fall muss er nicht nur den Killer finden, sondern auch einen entführten Jungen retten. Er schlittert wirklich von einer falschen Spur in die nächste und auch dieses Mal wusste ich bis zum Schluss nicht so richtig, wer der Täter sein könnte und wo sich der Junge befindet. Es gab wieder viele Personen, deren Platz man in der Geschichte nicht sofort erkennen konnte, die sich zum Ende hin jedoch als wichtig herausstellten. Das macht das Buch noch spannender, denn sie führen zeitweise zu noch mehr Verwirrungen.Der Schreibstil von Tony Parson ist und bleibt spannend und fesselnd. Ich möchte seine Bücher am liebsten gar nicht aus der Hand legen und immer weiterlesen. Teil 3 liegt schon griffbereit neben mir.Das Einzige was mich an diesem Fall ein wenig gestört hat, ist die viele Gewalt die Max abbekommt und das die forensischen Ermittlungen in diesem Teil ein wenig auf der Strecke geblieben sind. Das hat mir im ersten Teil ein wenig besser gefallen.Trotzdem ein sehr spannendes Buch und ich freue mich auf die Fortsetzungen.

    Mehr
  • Challenge: Literarische Weltreise 2018

    In 80 Buchhandlungen um die Welt

    Ginevra

    Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr (wieder) Lust auf eine große literarische Weltreise im Jahr 2018? Dann lasst uns gemeinsam durch 20 verschiedene Lese- Regionen reisen! Die Aufgabe besteht darin... - 12 Bücher in einem Jahr zu lesen; - Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen); - Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen. - Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen; - Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen; - Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen, dabei sind 2 Kurzmeinungen erlaubt. - Eure Beiträge werde ich verlinken; - Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich; - Genre und Erscheinungsjahr sind egal: - Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt! Diese Challenge eignet sich für Neuerscheinungen aller Kategorien, um den SuB endlich mal weiter abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren. Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlost Lovelybooks am Ende des Jahres ein kleines Buchpaket! Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Viele tolle Tipps und Empfehlungen findet ihr auf der Seite der Literarischen Weltreise 2017:  https://www.lovelybooks.de/autor/Mark-Twain/Reise-um-die-Welt-144251180-w/leserunde/1402610451/ Dann heißt es wieder einmal: Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездки Счастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! - 旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。- Gute Reise!  TeilnehmerInnen: AglayaAischaAischaAkanthaAleidaAmilynanna_manna_mArbutusban-aislingeachBellisPerennisBeustBibliomaniablack_horseBluevanMeerbuchfeemelaniebuchjunkieBuchraettinc_awards_ya_sinCaillean79caratisCaro_LesemausChattysBuecherblogClaraChristina16Code-between-linesCorsicanaDajobamadanielamariaursulaDieBertaElkefaanieFadenchaosfasersprosseFederfeeFornikafredhelGinevraGwenliestgsthisterikerHortensia13ika17kassandra1010Kleine1984kleinechaotinkokardkalekrimielseKompassquallelesebiene27leseleaLeseratz_8leukoryxLilli33LillySjLos_AngelesMary2Merijanmiss_mesmerizedmonerlnaninkaniknakOliverBaierPagina86pardenPMelittaMRitjasansolScheckTinaSchlehenfeeschokolokoseschatSikalSommerleseStefanieFreigerichtsursulapitschiTaluziTamiraSTanyBeetaumelndundtanzendTine13ulrikerabeValabevanessablnWedmaWickie72Wiebke_Schmidt-ReyerYolandezessi79

    Mehr
    • 258
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2018

    Bücher sind treu

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2018 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Da sich ja einige gewünscht haben, dass die Challenge auch in 2018 weiter geht, habe ich einen neuen Beitrag dazu erstellt. Die Regeln sollen so einfach wie möglich bleiben - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Die Sammelbeiträge werden ich dann hier im Startbeitrag verlinken, damit nicht jeder lange nach seinem Beitrag suchen muss. Jeder kann seinen Beitrag so gestalten wie er möchte, wichtig wäre nur am Anfang des Beitrages die Gesamtpunktzahl. Ich werde keine monatliche Auswertung der Punkte machen. Es wird dann Anfang 2019 wenn die Challenge vorbei ist eine Übersicht der Punkte geben. Eventuell werde ich auch schon mal eine nach einem halben Jahr machen, aber da möchte ich mich heute noch nicht festlegen. Wer seinen Punktestand zwischendurch wissen will, kann ja die Sammelbeiträge der anderen durchgehen und sieht wo er ungefähr steht.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2018 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2017 angefangen erst in 2018 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus (Achtung - die Seitenzahl hat sich geändert und es gibt eine Extra-Regel, damit man auch mal die dicken Wälzer zur Hand nimmt):  Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2018 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 300 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 500 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was über 800 Seiten hat, gibt es doppelte Punkte. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbücher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2018-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 10 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer:GrOtEsQuEArachn0phobiACode-between-lineshannipalannilisamnatti_ Lesemauskarinasophiejenvo82BuchgespenstFrau-AragornBuchperlenblogKymLucajala68BeustSomayatlowJanina84Frenx51KerdieChattysBuecherblogBellis-PerennisAkanthaWuschelMeeko81niknakkattiiIcemariposaTodHunterMoonglanzenteKleine1984MissB_schokoloko29Salander007LadySamira091062YolandejanakaHortensia13PMelittaMSomeBodyRitjaonce-upon-a-timepaevalillCurly84ReadingEmicarathisKuhni77FadenchaosSchluesselblumeeilatan123Steffi_Leyerermiau0815BettinaForstingerlinda2271lSutchyLarii-Mausierazer68nordfrauQueenSizeSommerkindtlieblingslebenStefanieFreigerichtdarkshadowrosesEnysBooksEcochi

    Mehr
    • 254
  • Steigerung zu Band 1

    Mit Zorn sie zu strafen

    Steffi_the_bookworm

    29. August 2017 um 09:02

    3.5Nachdem mir der erste Teil der Max Wolfe Reihe nicht so gut gefallen hatte, war ich beim zweiten Teil ein wenig skeptisch. Aber bereits der Prolog hat mir sehr gut gefallen und ich bin deutlich besser in das Buch gestartet als erwartet.Im Vergleich zum ersten Buch fand ich den Fall deutlich interessanter und insgesamt auch spannender gelöst. Erst zum Ende hin war mir einiges zu offensichtlich und hat meine Begeisterung ein wenig gebremst.Max Wolfe finde ich immer noch eine sehr interessante Figur und ich mag hier vor allem seine private Seite und den Umgang mit seiner Tochter.Da ich gehört habe, dass es in Teil 3 nochmal eine Steigerung gibt, bin ich nun sehr gespannt auf den nächsten Fall von max Wolfe.

    Mehr
  • Vernichtung – Spannend, tiefgründig, brutal

    Mit Zorn sie zu strafen

    Nisnis

    15. June 2017 um 19:13

    London: Unbegreifliche Geräusche durchschneiden die eiskalte Nacht in einer geschlossenen Wohnanlage, als die Geschwister Wood gewaltgeschwängerte Schreie der Eltern hören. „Ich will, dass du zusiehst“, brüllt die fremde, männliche Stimme!In letzter Minute kann sich der Sohn Bradley Wood mit einem Sprung aus dem Fenster retten, doch wenig Zeit später, wird er auf der Straße von einem Auto überrollt und verschwindet dann spurlos.Als Detective Max Wolfe am Tatort erscheint, findet er die auf bestialische Weise zugerichteten Leichen der Eltern und der Tochter vor. Sie sind mit einem Bolzenschussgerät regelrecht hingerichtet worden. Max Wolfes Ermittlungen führen ihn zu einem Täter, der vor 30 Jahren ebenfalls mit einem Bolzenschussgerät getötet hat, dass man in der Regel für die Schlachtung von Tieren benutzt. Doch Peter Nawkins ist schwer an Krebs erkrank und kann das furchtbare Verbrechen an der Familie Wood nicht begangen haben. Trotzdem ist sich Max Wolfe sicher, dass Nawkins mehr weiß als er preisgibt und eine gefährliche Jagt auf Zeit beginnt.Tony Parsons Bestseller-Krimi-Reihe geht weiter: Der zweite Fall für Detective WolfeDer Autor:Tony Parsons wurde am 6. November 1953 in Romford, Essex (UK), als einziges Kind einer Arbeiterfamilie geboren. Nach seinem Schulabschluss begann er seine Freizeit für seine literarische Begabung zu nutzen und veröffentlichte eine Untergrundzeitung, die er „Skandalblatt“ nannte.Seine Karriere begann er als Musikkritiker. Heute ist er einer der erfolgreichsten Kolumnisten und Fernsehjournalisten Großbritanniens. Er schrieb u.a. für das Musikmagazin NME, den Daily Telegraph und 18 Jahre lang für den Daily Mirror.Zudem gehört er zu den ganz großen Stars der englischen Literaturszene, denn alle seine Werke schafften es auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.Er lebt mit seiner Frau, ihrer gemeinsamen Tochter und ihrem Hund in London. Sein erster Kriminalroman Dein finsteres Herz mit Detective Constable Max Wolfe wurde von der Presse frenetisch gefeiert. (Quelle: Bastei Lübbe)Reflektionen:Zu Lebzeiten füllten die sportlich erfolgreichen Eheleute Wood mit zahlreichen Videos YouTube. Für Max Wolfe und sein Team von der Metropolitan Polizei liegt die Vermutung zunächst nahe, den Täter unter der anonymen Masse der Zuschauer zu suchen, die sich über das Glück der betuchten Familie neidvoll erzürnt haben. Doch als die Ermittler auf den ehemaligen Schlachterburschen Peter Nawkins aufmerksam werden, der vor 30 Jahren ebenfalls, wie der Täter der Familie Wood, mit einem Bolzenschussgerät getötet hat, erhält der Fall eine neue Wendung, die jedoch kaum greifbar, zunächst nur eine Ahnung ist. Tony Parsons Stil ist federleicht und äußerst leicht zu lesen. Mit seinem Ausdruck, schnörkellos und dennoch reich an Details, füttert er die spannende Geschichte mit umfassenden Informationen zu den Legenden, der durchaus außergewöhnlich intensiv gezeichneten Protagonisten. Die bestialischen Verbrechen die geschehen sind atemraubend und blutig beschrieben. Nichts für schwache Nerven und dennoch füllen sie keine ellenlangen Seiten.Schlaf jetzt.Schließ die Augen.Denk an nichts.Gleite in die Dunkelheit, die absolut und nahtlos ist und alles, was du je kennen wirst.Lass deinen Atem die Arbeit tun.Lass es vorbei sein.Begrüße die Finsternis und das Ende all deiner Leiden.Beende es. Beende es. Beende es. (Zitat)Max Wolfes Perspektive wird in der Ich-Erzählweise dargestellt und wechselt lebhaft innerhalb eines Kapitels. Er ist ein sympathischer Ermittler, der mit kaum einem Klischee behaftet, seine kleine Tochter Scout aufrichtig liebt und gefühlsbetont mit ihr umgeht. Auf der anderen Seite ist er ein knallharter Polizist. Tony Parsons erlaubt immer wieder maßvolle Ausflüge, zu dieser anmutigen Vater Tochter Beziehung. Durch diese schönen und emotionalen Einschübe, entschleunigt Tony Parsons bewusst und gut pointiert die Anspannung des Lesers, die sich durch die grausamen Verbrechen angestaut hat.Mit Zorn sie zu strafen, sicher platziert im Genre Kriminalroman, beherbergt ebenso Thriller-Elemente. Diese sorgen dafür, dass sich die Spannungskurve intelligent entwickelt, obwohl sie auch immer mal wieder abreißt, und sich die Tiefe der Handlung verdeutlicht. Eine glaubhaft gezeichnete Kluft zwischen arm und reich und eine Darstellung und Aufschlüsselung der oftmals emotionalen Handlungsweisen der Figuren, lassen den Leser interessiert und gefesselt lesen, bis die letzte Seite umgeblättert ist.Ansatzweise verschachtelt, führen Wendungen in eine Richtung, die Tony Parsons mit manch einer Überraschung und Figuren-Fassade über den Haufen wirft, bevor man als Leser glaubt, Motiv und Täter für sich definiert zu haben. Fazit und Bewertung:Mit Zorn sie zu strafen ist ein spannender Kriminalroman, der ansatzweise verschachtelt einige Wendungen bereithält. Besonders gelungen ist die Darstellung einer lesenswerten Handlungstiefe, die jedoch mit einer bestialischen Portion Gewalt einhergeht. ©nisnis-buecherliebe

    Mehr
  • Wenn Zorn tötet

    Mit Zorn sie zu strafen

    Buecherseele79

    01. June 2017 um 09:54

    Detective Max Wolfe und sein Team werden zu einem grausamen Tatort gerufen.Die reiche und angesehene Familie Wood wurde brutal ermordet, gerade der Vater musste höllische Qualen erleiden bis er endlich starb.Doch von einem fehlt jede Spur- der vierjährige Bradley wurde nicht am Tatort gefunden und auch sonst fehlt jede Spur von ihm oder dem Täter.Die Schwester und der Bruder der verstorbenen Mary geben in der Öffentlichkeit alles damit ihr Neffe wohlbehalten wieder zu ihnen zurückkommt...Dann erfahren Wolfe und sein Team dass die Opfer mit einem Bolzenschussgerät getötet wurden...und es gab 1980 einen Fall indem ein Mann eine halbe Familie auslöschte, mit einem Bolzenschussgerät...und er ist wieder auf freiem Fuss....Wolfe und seine Leute suchen den damaligen Täter auf und geraten zwischen die Fronten des Gesetztes und einer Roma-Siedlung.....Der erste Band von Tony Parsons mit seinem Ermittler Wolfe konnte mich damals nicht so ganz überzeugen, trotzdem wollte ich wissen wie Wolfe weiterermittelt.Und ich bin froh dass ich dieses Buch gelesen haben denn diesmal war es an Spannung nicht zu überbieten!Der Autor schreibt flüssig und diesmal auch direkter, im ersten Band hatte ich das Gefühl dass er vieles genau erklären musste, vieles wiederholte und es dadurch einfach langweilig wurde.Der Spannungsbogen wird eigentlich sofort aufgebaut und nimmt auch nicht mehr ab, dem Autor gelingt es immer noch eine Schippe mehr draufzulegen.Sehr interessant waren auch diesmal alle Ermittler die sehr facettenreich und unterschiedlich sind, aber als Team unschlagbar, die Polizeiarbeit an sich wird hier sehr gut beschrieben.Die Taten selber, auch in Punkt Pädophilie, sind sehr heftig und genau beschrieben, hier nimmt der Autor kein Blatt vor den Mund- wer damit nicht so ganz zu Recht kommt sollte die Finger von Band 2 lassen!Die Aufklärung ist sehr gelungen und hatte mich auch überrascht, für Fans von guten Krimis kann ich diesen Band nur empfehlen!

    Mehr
  • Unglaublich spannend!

    Mit Zorn sie zu strafen

    nicekingandqueen

    14. May 2017 um 10:43

    "Mit Zorn sie zu strafen" ist ein wirklich gut gelungener Krimi, der von der ersten Seite an einen gepackt hat und bis zur letzten Seite nicht mehr loslässt. Spannung pur!Inhaltlich geht es wieder um Detective Max Wolfe, der gleich einen mehrfachen Mord lösen muss, in dem fast eine ganze Familie ausgelöscht wurde. Es geht immer wieder kreuz und quer durch Londons schöne und reiche Gegenden und in die tiefsten, dreckigsten Löcher der Hauptstadt, die viel näher zusammenstehen, als man denken könnte. Denn der Mord wurde an einer reichen Familie begangen, der ganz ähnliche Charakterzüge zeigt wie ein Mord, der schon mehrere Jahrzehnte zurück liegt. Dieser Mörder ist aus dem Gefängnis raus und lebt nun in einem sehr schäbigen Teil Londons... Hat er womöglich wieder zugeschlagen? Aber es wäre kein herausragender Parsons, wenn er es uns so leicht machen würde...oder etwa doch?

    Mehr
  • Grausam

    Mit Zorn sie zu strafen

    Jisbon

    14. February 2017 um 02:31

    "Mit Zorn sie zu strafen" bietet einen Fall, der nicht gerade leicht zu verdauen ist - eine ganze Familie wird einfach ausgelöscht, auf brutale und grausame Weise, und der Leser bekommt am Anfang einiges davon mit. Auch ansonsten gibt es einige Szenen, die nicht ohne sind und der Protagonist gerät in verschiedene brenzlige Situationen. Die Schilderungen waren definitiv nicht angenehm und erschreckend, aber dadurch konnte der Autor verdeutlichen, wie schrecklich es ist, was den Opfern angetan wurde und wie skrupellos dabei vorgegangen wurde. Dennoch muss ich sagen, dass es mir teilweise ein bisschen zu viel Drama und körperliche Übergriffe auf die Polizisten waren und einige Entscheidungen, die im Eifer des Gefechts getroffen wurden, kamen mir nicht nur unüberlegt, sondern fast schon fahrlässig vor.     Gut gefallen hat mir dagegen, dass der Polizeialltag (meiner Meinung nach) ziemlich realistisch geschildert wurde. Max Wolfe macht seine Arbeit gewissenhaft, leidet aber auch darunter und zeigt menschliche, nachvollziehbare Reaktionen auf das, was um ihn herum passiert. Dabei machen er und seine Kollegen auch Fehler, die schwerwiegende Konsequenzen haben könnten, was ich ebenfalls realistisch fand - sie sind Menschen, haben Vorurteile und treffen schlechte Entscheidungen, so ungünstig das auch ist. Schön fand ich auch, dass man mehr von Max' Privatleben und seiner Rolle als alleinerziehender Vater zu sehen bekommen hat; die Szenen mit seiner kleinen Tochter waren kleine Höhepunkt der Geschichte. Insgesamt war der Fall spannend und gut geschrieben und obwohl die Spannung in der Mitte ein wenig abgeflaut ist, fand ich das Buch doch durchgängig interessant und es passiert den Figuren definitiv einiges - für meinen Geschmack fast schon zu viel. Von mir gibt es deshalb 3,5/5 Sternen.

    Mehr
  • Der Schlachterbursche

    Mit Zorn sie zu strafen

    msmedlock

    30. November 2016 um 12:46

    Nach dem Prolog und dem ersten Kapitel habe ich mir genau zwei Fragen gestellt: Ist dem Autor eigentlich gar nichts heilig? Und: Werde ich das Buch durchhalten können, wenn die Geschichte so weitergeht? Es ist jetzt nicht so, dass das Buch schlecht ist. Das will ich auch gar nicht andeuten. Ganz im Gegenteil. Es ist ein gutes Buch. Es ist spannend und packend. Es hat eine Vielzahl an Charakteren und lässt sich schnell lesen, wenn man es will. Der Fall ist gut durchdacht und es gibt einige Twists und Wendungen, die ich sicherlich nicht kommen habe sehen. Was mich an dem Buch gestört hat ist, dass ich zu den Figuren keinen echten Draht hatte. Alle Versuche des Autors, die Figuren echter zu gestalten, sind für mich nicht gelungen. Sie kamen mir trotz ihrer Unterschiedlichkeit seltsam eintönig und farblos vor, als würde ich sie durch eine Milchglasscheibe in der Tür eines Cafés beobachten. Ab und an wurde die Tür geöffnet, aber viel zu schnell wieder geschlossen. Selbst Max, von dem ich ja mehr weiß als von den restlichen Charakteren, konnte ich irgendwie nicht greifen. Weiters kam es mir so vor, als würde der Autor mit aller Gewalt seine Leser auf die Tatsache stoßen wollen, dass das Leben eines Polizisten hart und brutal ist. Dass jeder jeder Zeit sterben kann und dass die Welt im Allgemeinen kalt und grausam ist. Mir ist  Er macht da vor keiner seiner Figuren halt, ob jetzt Polizist oder Zivilist, was mich an manchen Stellen schon gestört hat. Irgendwann werden keine Figuren mehr übrig bleiben. Ich lebe da beim Lesen schon permanent in Angst, dass er meine Lieblingsfigur der Reihe als nächstes umbringt. Als wäre es nur eine Frage der Zeit. Alles in allem ist es ein gutes Buch. Spannend, mitreißend. Allerdings auch distanziert und an manchen Stellen farblos. Ich kann es leider nicht besser beschreiben.Ich werde die Reihe trotzdem weiterverfolgen. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass ich doch noch einen Bezug zu den Figuren finde und sich irgendwo ein Licht in diese ganze Dunkelheit schleicht.

    Mehr
  • Dieses Buch legt man nur schwer aus der Hand

    Mit Zorn sie zu strafen

    MissRichardParker

    27. September 2016 um 14:36

    Max Wolfes zweiter Fall:In der Silvesternacht wird eine ganze Familie in einem wohlhabenden Viertel brutal ermordet. Vom jüngsten Familienmitglied fehlt allerdings jede Spur. Den Ermittlern bleibt nicht viel Zeit den kleinen Bradley zu finden. Auf der Jagd nach den Verbrechern begibt sich die Polizei in höchste Gefahr und Max droht die Gefahr alles zu verlieren was ihm lieb ist...Nachdem mir schon der erste Teil dieser Reihe gut gefallen hat, war klar, dass ich auch den zweiten lesen muss. Das Buch beginnt schon spannend und lässt einem von den ersten Seiten an kaum noch los. Die Thematik ist nichts für zarte Gemüter und die Szenen sind so bildhaft gut beschrieben, dass man die Kälte, das Böse und den Schmerz regelrecht am eigenen Leib spürt.Ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Teil und kann das Buch nur weiterempfehlen!

    Mehr
  • Interessante Fortsetzung

    Mit Zorn sie zu strafen

    Sonnenwind

    05. August 2016 um 18:57

    Den ersten Band habe ich auch schon gelesen, und weil mir der Stil sehr gut gefallen hat, konnte ich mir diesen nicht entgehen lassen. Die Leseprobe war sehr ansprechend, man konnte von Anfang an mitfühlen. Der Stil hält auch das Niveau.Das Verbrechen selbst fand ich ziemlich hart, die Ermittlung dagegen habe ich als schwächer empfunden. Die Ermittler - allen voran Max Wolfe - kommt sehr sympathisch daher, vor allem seine Beziehung zu seiner kleinen Tochter (ich hoffe nur, daß nicht irgendwann auch sie ins Fadenkreuz irgendwelcher Verbrecher gerät) ist ausgesprochen angenehm.Gestört hat mich eine ganz bestimmte Stelle im Buch:-----_SPOILER_Ist es wirklich möglich, sich selbst aus einem Sarg, der in der Erde vergraben wurde, zu befreien? Das kam mir dann doch etwas weit hergeholt vor!-----_SPOILER ENDE_Im Großen und Ganzen bietet das Buch angenehme Unterhaltung.

    Mehr
  • Klebt an den Händen

    Mit Zorn sie zu strafen

    yesterday

    30. March 2016 um 21:35

    Wer Tony Parsons ersten Band (Dein finsteres Herz) mit Max Wolfe gelesen hat, sollte auch dieses Buch möglichst bald lesen (verschlingen). Aber: auch jedem anderen Krimi- und Thrillerfan sei dieses Werk empfohlen. Gnadenlos wirft Parsons den Leser gleich zu Beginn in die Szenen der grausamen Tat, die Detective Wolfe, seine Chefs und Kollegen die nächsten Monate über beschäftigen wird. Es scheint nichts zusammenzupassen: Eine Familie und ihr Hund werden getötet. Doch der jüngste Sohn, noch ein Kind, wird scheinbar entführt. Und die Morde waren gezielt, ausgeführt mit einer ungewöhnlichen Tatwaffe. Auch ein ähnlicher Fall von vor mehreren Jahrzehnten bringt nicht die erhofften Erkenntnisse. Unter Einsatz seines Lebens ermittelt Max Wolfe zwischen einer Roma-Siedlung, seinem Sport-Center und den Angehörigen der Ermordeten. Er steht gleichermaßen vor verschlossen Türen wie Verdächtigen und hebt auf seiner verzweifelten Suche nach dem entführten Kind fast wie nebenbei noch einen Pädophilenring aus. Doch dass Wolfe alles andere als ein Superman ist, zeigt Tony Parsons in den Szenen, in denen er mit seiner Tochter redet oder mit seiner Vergangenheit konfrontiert wird. Um den Fall zu lösen, muss er auch tief in der Vergangenheit der Opfer und deren Angehörigen bohren und fördert Schreckliches zu Tage. Gekonnt flicht der Autor am Ende die Fäden ineinander und auch wenn ein paar Fragen offen bleiben, Details nicht geklärt wurden, hat dieses Buch das gewisse Extra, dass es geradezu an den Händen kleben lässt. Mit seinen grundsätzlich nüchternen, aber nicht gefühllosen Schilderungen treibt Parsons den Leser an Wolfes Seite durch London und lässt ihn am Ende jedes Kapitels mit einem Gemisch aus unbändiger Neugier und der Hoffnung auf ein gutes Ende sofort die nächste Seite umblättern.

    Mehr
  • Wo ist Bradley?

    Mit Zorn sie zu strafen

    Dreamworx

    19. March 2016 um 15:42

    Während draußen die Silvesterraketen in den Himmel schießen und London das neue Jahr begrüßt, wird im noblen Wohnanlage „The Gardens“ das Ehepaar Wood samt zwei seiner Kinder brutal ermordet. Nur der Kleinste der Familie, Bradley, ist nicht unter den Opfern, wird seitdem vermisst. Detective Max Wolfe macht sich mit seinen Ermittlern nicht nur auf die Suche nach dem Mörder, sondern auch nach Bradley. Ein erster Verdacht fällt auf einen verurteilten Täter, der vor Jahren mit der gleichen seltenen Mordwaffe seine Opfer getötet hat. Dieser ist nach langer Gefängnisstrafe wieder auf freiem Fuß und lebt unter Zigeunern, die sich gern Reisende nennen. Aber ist die Aufklärung so einfach? Oder gibt es einen Nachahmer? Tony Parson hat mit seinem Thriller „Mit Zorn sie zu strafen“ sein zweites Buch um den Ermittler Max Wolfe vorgelegt. Der Schreibstil ist sehr spannend und fesselt den Leser von der ersten Seite ab. Der Spannungsbogen wird sehr hoch angelegt, steigert sich aber bis zum Finale noch und mündet in einer waschechten Überraschung. Schon der Prolog hält einen in Atem und man mag das Buch gar nicht aus der Hand legen aus Angst, etwas zu verpassen. Der Autor schreibt knallhart und einige Szenen sind so brutal und detailliert, dass es einigen Lesern Herzrasen verursachen könnte. Auch das Legen von falschen Spuren und jeder Menge möglicher Verdächtiger verursachen beim Leser ein ständiges Rätseln und Rekapitulieren, wer wohl die Tat begangen hat. Die Charaktere sind sehr authentisch und lebensecht gezeichnet, so dass man in ihnen die Menschen von nebenan erkennen kann. Max Wolfe ist ein alleinerziehender Vater, der mit seiner 6-jährigen Tochter und dem Hund Stan zusammenlebt. Er kümmert sich rührend um sein Kind und versucht, für sie Vater und Mutter zugleich zu sein. Max ist sympathisch, kollegial und mitfühlend, dabei aber auch von scharfem Verstand und misstrauisch, ideale Voraussetzungen also für seinen Beruf. Ebenso wie seine Kolleginnen und Kollegen wirkt er allerdings oftmals zu leichtsinnig und vorpreschend, was ihn nicht nur einmal in eine sehr brenzlige Situation bringt und so mancherlei Blessuren zufügt. Die Szenen wirken manchmal sehr realitätsfremd und man fragt sich als Leser, ob die Polizei wirklich so amateurhaft zu Wege geht. Sehr sympathisch ist Tochter Scout, die für ihr zartes Alter oftmals schon sehr erwachsen wirkt und alles um sich herum sehr wohl wahr nimmt und auch um die Gefahr weiß, die ihren Vater umgibt. Die übrigen Protagonisten sind ebenfalls ein sehr interessanter Haufen, der mit seinen Nebengeschichten die Handlung durchaus belebt und den Leser auch abzulenken weiß oder auf eine falsche Fährte lockt. Es gibt zu viele zwielichtige Charaktere, die man hier im Auge behalten muss.„Mit Zorn sie zu strafen“ ist ein sehr schneller und spannender Thriller, der bestens unterhält. Für den Urlaub ist das Buch allemal zu empfehlen.  

    Mehr
  • Mit Zorn sie zu strafen

    Mit Zorn sie zu strafen

    Lissy77

    28. February 2016 um 12:05

    In der Silvesternacht wird in einer noblen Wohnanlage die Familie Wood ermordet. Mit einer Waffe, die sonst nur bei der Schlachtung von Tieren zum Einsatz kommt: einem Bolzenschussgerät. Lediglich der jüngste Sohn der Familie ist nicht auffindbar. Hat der Killer ihn in seiner Gewalt? Der zweite Teil um Detective Max Wolfe startet rasant und die Geschichte bleibt durchweg spannend. Max Wolfe ist ein sympathischer Ermittler mit messerscharfem Verstand und einem unglaublichen Spürsinn, der kein Problem damit hat, sich selbst in Gefahr zu bringen. Privat kümmert sich der alleinerziehende Vater rührend um seine 5-jährige Tochter Scout. Was mir in diesem Band nicht so gut gefallen hat waren die vielen Namen des Ermittlerteams, die irgendwie schwer in Verbindung mit den einzelnen Personen zu bringen waren. Ich hatte anfänglich mehrmals das Problem, dass ich noch mal überlegen musste, wer genau das jetzt war. Und dann gab es noch ein, zwei Situationen, in denen sich Max und seine Kollegen völlig unnötig in absehbare Gefahr begeben. Da zweifelt man als Leser wirklich am Verstand der Ermittler - zumal dies eben nicht nur einmal passiert. Letztendlich hat mich der Krimi aber trotzdem überzeugt. Die Geschichte ist gut durchdacht, die Protagonisten sind sympathisch und der Schreibstil ist flüssig zu lesen. Hier kann ich über die negativen Punkte hinwegsehen und das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.     

    Mehr
  • Mit Zorn sie zu strafen

    Mit Zorn sie zu strafen

    vormi

    21. February 2016 um 16:23

    Ein grausames Massaker wurde am Silbestertag in London verübt, die komplette Familie wurde mit einem Bolzenschussgerät aus der Landwirtschaft hingerichtet,  ein Gerät, mit dem man normalerweise Tiere keult, um sie zur Schlachtung vorzubereiten. Die Mutter wurde vor den Augen des Vaters vergewaltigt. Der älteste Sohn konnte aus dem Haus entkommen und wurde von dem oder den Tätern anschließend mit dem Auto überfahren und ins Haus zurückgebracht. Allein der jüngste Sohn kann nicht im Haus gefunden werden. Warum haben der oder die Täter ihn mitgenommen? Soll er auch noch umgebracht werden? Dies ist mein 2. Buch von Tony Parson und ich habe es wieder sehr gerne gelesen. Es ist spannend geschrieben und die Geschichte und die handelnden Personen erscheinen realistisch. Ok, bis auf eine Ausnahme und für die habe ich 1 Stern abgezogen. Denn der gute Max Wolffe ist doch nicht unkaputtbar. Er kann doch nicht ständig schwere Verletzungen abbekommen und immer wieder uneingeschränkt in seinem Job weiter machen. Alleinige Helden sind echt unglaubwürdig und unmordern, ich dachte, die seien mindestens seit den 70ern mit Jerry Cotton oder John Sinclair ausgestorben?..

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks