Tor Bomann-Larsen Der Leibarzt des Zaren

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Leibarzt des Zaren“ von Tor Bomann-Larsen

Die Erschießung Nikolaus II. und seiner Familie war einer der brutalsten politischen Morde des 20. Jahrhunderts und bedeutete das Ende der 300-jährigen Romanow-Herrschaft in Russland. Nach seiner furiosen Amundsen-Biografie legt Tor Bomann-Larsen jetzt einen präzise recherchierten Roman über die letzten Tage der Zarenfamilie vor. Detailgetreu und stilistisch brillant schreibt Norwegens Bestsellerautor das verschollene Tagebuch des Doktor Botkin fort und erzählt in seinem fiktiven Tagebuch das Schicksal der Zarenfamilie.

Stöbern in Historische Romane

Die Nightingale Schwestern

Leider etwas durchschaubarer als die anderen Bände

Kirschbluetensommer

Bucht der Schmuggler

Ein wunderbarer Abenteuerroman, der Fernweh in mir geweckt hat.

page394

Das Haus in der Nebelgasse

Unterhaltsame Spurensuche durch London mit sympathischen Charakteren

Waldi236

Die Runen der Freiheit

Lesenswert, aber nichts besonderes

Sassenach123

Hammer of the North - Herrscher und Eroberer

spannender Abschluss einer Historienserie

Vampir989

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Spannender Mittelalterkrimi um die Henkersfamilie Kuisl, der schöne Lesestunden bereitet.

Wichella

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Leibarzt des Zaren" von Tor Bomann-Larsen

    Der Leibarzt des Zaren
    papalagi

    papalagi

    20. July 2009 um 16:06

    Klappentext: "Es ist die Nacht vom 16. auf den 17. Juli 1918, gegen halb zwei Uhr morgens, als im Keller einer Villa im sibirischen Jekaterinburg jene Schüsse fallen, die in Russland das Ende der alten Zeit besiegeln. Unter den elf Toten dieser Nacht ist auch der Leibarzt der kaiserlichen Familie, Doktor Jewgenij Sergejewitsch Botkin. Der 53-jährige Mediziner ist einer der engsten Vertrauten des Zaren und doch kein blinder Gefolgsmann. In seinem Tagebuch lässt Botkin seine Zeit am Hof Revue passieren und berichtet vom Alltag in der Gefangenschaft. Er durchschaut die Schwäche Nikolaus II, der - gefangen im Glauben an seine von Gott gewollte Herrschaft - unfähig ist, auf die Ereignisse zu reagieren und dem religiösen Wahn der Zarin Alexandra entgegenzuarbeiten. So werden seine privaten Aufzeichnungen zur Chronik eines angekündigten Untergangs." Der Leibarzt des Zaren, Dr. Botkin, schildert das letzte Jahr zusammen mit der Zarenfamilien in der Gefangenschaft. Immer wieder blickt er auch weiter zürück auf die vergangenen Jahre. Man weiss, dass Dr. Botkin während der Gefangenschaft wirklich Tagebuch geführt hat, diese sind aber bis heute nicht gefunden worden. Der Roman liest sich sehr gut, ist spannend und gibt einen interessanten Einblick in die Zarenzeit.

    Mehr