Toril Moi Simone de Beauvoir

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Simone de Beauvoir“ von Toril Moi

Toril Moi nähert sich der großen Wegbereiterin des Feminismus in der Auseinandersetzung mit literarischen, autobiographischen und philosophischen Texten Simone de Beauvoirs. Sie spürt den Brüchen, den Widersprüchen nach, die in ihrem Werk zutage treten. Im Zusammenhang mit biographischen Bezügen und psychologischen Analysen ergibt sich ein höchst differenziertes Bild der Person, der Psyche Simone de Beauvoirs. Eine brillante Studie, die den Leistungen wie der Vielschichtigkeit einer überragenden Intellektuellen unserer Zeit gerecht wird.

Stöbern in Klassiker

Der Hobbit

Eine Geschichte, die auch nach über 70 Jahren ihren Zauber entfaltet. DER Klassiker der Fantasyliteratur!

SonjaMarschke

Die schönsten Märchen

Ein tolles Buch für Groß und Klein. Dank dem praktischen Format als Taschenbuch ist es ideal zum Vorlesen für Unterwegs!

12Andrea91

Anne Elliot

ein weiterer Klassiker von Jane Austen

Caro_Lesemaus

Die Physiker

Schullektüre

rightnowwearealive

Unterm Rad

Eine zeitlose Geschichte. die sich auch auf heutige Verhältnisse fabelhaft übertragen lässt.

DieseAnja

Krieg und Frieden

Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte (wenn man viel zeit und ein gutes Gedächtnis hat!)

Kinanira

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Simone de Beauvoir" von Toril Moi

    Simone de Beauvoir
    Sokrates

    Sokrates

    20. September 2011 um 14:16

    Der Mythos Simone de Beauvoir hält sich – gerade unter Feministinnen – bis heute. Ebenso der Mythos der eigenwilligen, ein Leben lang haltenden Beziehung zwischen Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir. Unzählige Biographen und Werkinterpreten haben es bereits versucht, das intellektuelle Erbe Beauvoirs zu interpretieren und daraus die Psyche bzw. die Emotionalität der Philosophin zu extrahieren. Sie blieb – trotz eines umfangreichen Prosa- und autobiographischen Werks – seltsam unklar. Das andere Geschlecht, Beauvoirs Hauptwerk, mit dem sie relativ unfreiwillig dem Feminismus in den 1950er Jahren den Anstoß gab, habe ich vor mehr als 10 Jahren erstmals gelesen. Seither hat sich die Wahrnehmung der Frauenfrage sowie der eigenen Rolle – als Frau – in der Gesellschaft doch relativ deutlich relativiert. Probleme sind heute andere als zu Beauvoirs Zeiten. Andererseits hat diese eigene gewachsene Lebenserfahrung einiges dazu beigetragen, dass man heute auf Beauvoirs Anderes Geschlecht anders zurückblickt; man würde viele Ideen der Philosophin anders sehen, sie für sich anders gewichten. Gerade dieser Zeitpunkt ist richtig, um Toril Mois Buch zu lesen. Moi ist Professorin für Literaturwissenschaft in den USA und beschäftigt sich in ihrem Psychogramm mit Simone de Beauvoir aus zweierlei Perspektiven: einerseits mit ihrem literarischen Werk (hierbei vor allem mit Das andere Geschlecht); andererseits mit psychoanalytischen Begriffen, die in vielerlei Hinsicht interessante Ideen über die Philosophin anstoßen. So beispielsweise legt Moi nachvollziehbar und überzeugend dar, dass Beauvoir trotz ihrer Eigenständigkeit sich immer intellektuell und qualitativ unter Sartre einordnete. Dies begann bereits damit, dass sie ihren Universitätsabschluss als Zweitbeste nach Sartre machte. Philosophisch setzt sich dies fort. Auch ihre Interpretation der Rolle der Frau erweist sich als noch sehr im Patriarchat verwurzelt: zwar erkennt sie dieses als den kritikwürdigen Ausgangspunkt aller Probleme, argumentiert jedoch – für sie scheinbar unerkannt – aus ihm heraus. Sie kann sich (noch) nicht endgültig von ihrer gesellschaftlichen Einflechtung losmachen. Darüberhinaus sieht Moi ihre Einstellung gegenüber der Sexualität der Frau auch als problematisch an. Diese Einstellung erweist sich in Das andere Geschlecht auch als problematisch. Hinzu kommen schwierige psychosoziale Verflechtungen und Verknüpfungen, die insgesamt Simone de Beauvoirs Persönlichkeit in Bezug auf ihre Familie sowie ihre Beziehungen zu Sartre (und anderen Männern) weniger pathetisch erscheinen lassen. Beauvoir war eine überaus ‚unlogische‘ Persönlichkeit; was nach Außen hin als klar und kritisch erschien, war nach innen von Ängsten zerfressen, stark depressiv, narzisstisch, erfolgsorientiert. Ein Leben lang konnte und wollte sie von Sartre nicht loslassen; warum, darüber hat sie möglicherweise selbst nie reflektiert. Sie war jedoch ihr ganzes Leben lang von einer unklaren Angst vor dem (endgültigen) Alleinlassen durch Sartre gefangen. Ihr literarisches Schaffen musste sich in die depressionsfreien Phasen dazwischen einpassen. . Toril Moi schreibt zu Anfangs, wo es vorwiegend um psychoanalytische Fragen geht, sehr komplex; wer sich mit Freud’schem Vokabular nicht gut auskennt, wird seine Probleme haben. Im zweiten Teil des Buches, wo Das andere Geschlecht Gegenstand der Erörterung wird, ist die Autorin gut zu verstehen. Sie arbeitet logisch, argumentiert sympathisch, man kann ihren Überlegungen leicht folgen. Insgesamt eine gute Bereicherung der Philosophie Simone de Beauvoirs, allerdings sollte man Das andere Geschlecht bereits gelesen haben. Es wäre zum besseren Verständnis von Vorteil.

    Mehr