Interpretationshilfe Deutsch / Der Tod in Venedig

von Torsten Zimmer 
3,5 Sterne bei315 Bewertungen
Interpretationshilfe Deutsch / Der Tod in Venedig
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (168):
Holdens avatar

Im "Bewegten Mann" heißt es: "Ist das hier der neue Visconti?", als Prolos einen Kinosaal betreten und eigentlich einen Actionfilm suchen.

Kritisch (53):
einbuchdassesnichts avatar

Ich mag die Erzähler von Thomas Mann einfach nicht. Unbehagen.

Alle 315 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Interpretationshilfe Deutsch / Der Tod in Venedig"

Dieser Band erleichtert die Lektüre der Novelle und vertieft das Textverständnis. Er bietet somit eine optimale Vorbereitung auf Unterricht und Klausuren. Sie erhalten Hintergrundinformationen zu Autor und Werk, eine ausführliche Inhaltsangabe und eine systematische Interpretation des Textes unter folgenden Gesichtspunkten: - Der Aufbau der Novelle, - Personencharakteristik, - Die Erzähltechnik, - Motive und Leitmotive, - Interpretation ausgewählter Stellen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783894495411
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:86 Seiten
Verlag:Stark Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum:04.05.2011

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne60
  • 4 Sterne108
  • 3 Sterne94
  • 2 Sterne39
  • 1 Stern14
  • Sortieren:
    Armillees avatar
    Armilleevor 5 Jahren
    Novelle von Thamas Mann - Klassiker

    Vorweg ein Hinweis, warum ich hier nur einen Stern vergebe. Das liegt an meiner Unfähigkeit, diese Zeilen zu verstehen.

    Aber erstmal von Anfang an...:

    Thomas Mann, ein Klassiker. Noch nie was von gelesen, stand das Buch ganz unschuldig jahrelang im Regal.

    Novelle, was ist das? Erstma googeln. 'Eine Novelle ist eine kurze Erzählung in Prosaform'. Aha...?! Okay.

    Und dann habe ich manche Sätze dreimal gaaanz langsam gelesen und mich wirklich bemüht zu verstehen. Es misslang.

    Hier etwas, wo ich auch etwas den Faden verlor...:

    Erhobenen Hauptes, so daß an seinem hager dem losen Sporthemd entwachsenen Halses der Adamsapfel stark und nackt hervortrat, blickte er mit farblosen, rotbewimperten Augen, zwischen denen, sonderbar genug zu seiner kurz aufgeworfenen Nase passend, zwei senkrechte, energische Furchen standen, scharf spähend ins Weite. So - und vielleicht trug sein erhöhter und erhöhender Standort zu diesem Eindruck bei - hatte seine Haltung etwas herrisch Überschauendes, Kühnes oder selbst Wildes; denn sei es, daß er, geblendet, gegen die untergehende Sonne grimassierte oder daß es sich um eine dauernde physiognomische Entstellung handelte: seine Lippen schienen zu kurz, sie waren völlig von den Zähnen zurückgezogen, dergestalt, daß diese, bis zum Zahnfleisch bloßgelegt, weiß und lang dazwischen hervorbleckten.

    Also...wer solche Absätze versteht und gerne liest, der sollte es mal mit diesem Klassiker versuchen...;o)

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Holdens avatar
    Holdenvor 6 Jahren
    Kurzmeinung: Im "Bewegten Mann" heißt es: "Ist das hier der neue Visconti?", als Prolos einen Kinosaal betreten und eigentlich einen Actionfilm suchen.
    Rezension zu "Der Tod in Venedig" von Thomas Mann

    Manns Novelle um den Abstieg des Großbürgertums zu Beginn des 20. Jahrhunderts vor dem ersten Weltkrieg. Schon Weltliteratur, und Manns unterdrückte Homosexualität wird auch thematisiert. Und im Anschluß an die Lektüre sollte man sich natürlich die Verfilmung von Luchino Visconti gönnen.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    M
    maronkusakabevor 7 Jahren
    Rezension zu "Der Tod in Venedig" von Thomas Mann

    Wie auch dieses Buch musste ich lesen, da es relevant für die Prüfung ist. Ich muss wirklich sagen, dass mir das Buch leider nicht zugesagt hat. Vielleicht weil wir es im Unterricht nicht besprochen haben, denn allein durch intensive Gespräche im Kurs und Interpretationen machen ein Buch interessanter, als es nur zu lesen. Jedenfalls war für mich auch das Thema viel zu kurios, ein älterer Herr verliebt sich (zwar eher aus väterlicher Hinsicht) in einen jungen Knaben, der für ihn der Inbegriff vollkommener Schönheit darstellt.
    Ich denke, dass Buch ist auf jeden fall ein Klassiker, da es sehr viele Aspekte zum Interpretieren enthält, vor allem wenn man sich den Protagonisten näher beleuchtet (Herkunft,Jugend,Lebensweg und die Beziehungen zu anderen Menschen). Lest einfach mal selbst, es schadet ja nicht ein wenig Klassik zu lesen ;-) .

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    Hikaris avatar
    Hikarivor 7 Jahren
    Rezension zu "Der Tod in Venedig" von Thomas Mann

    Der Tod in Venedig von Thomas Mann ist eine Novelle mit autobiographischen Einflüssen. Thomas Mann hat einen sehr eigenwilligen, aber anschaulichen Stil, der anfangs etwas ungewohnt für mich war, mir aber doch gefällt. Die Geschichte steigert sich von einem normalen Mann und berühmten Autor zu einem Mann mit einer starken Obsession zu einem Knaben. Der Werdegang ist in den einzelnen Kapiteln gut beschrieben und nachvollziehbar/anschaulich gestaltet. Keine leichte Kost, aber eine wirklich interessante Novelle.

    Kommentare: 1
    40
    Teilen
    labellokisss avatar
    labellokissvor 8 Jahren
    Rezension zu "Der Tod in Venedig" von Thomas Mann

    Nach einigen Anlaufschwierigkeiten hat mir "Der Tod in Venedig" doch noch ganz gut gefallen, was aber mehr an der sprachlichen Ausgefeiltheit als an der eigenartigen Handlung selbst liegt.

    Thomas Mann erzählt die Geschichte des 50-jährigen Gustav von Aschenbach, einem weltbekannten und zudem narzisstischen Autor, der aufgrund einer sehr merkwürdigen Begegnung mit einem in Wanderstracht gekleideten Fremden mit totenschädelhaften Gesichtszügen beschließt, zu verreisen.

    Seine Reise führt Aschenbach nach Italien, wo er letztendlich nach einer sonderbaren Schiffs- und anschließender Gondelfahrt in einem Hotel in Venedig landet. Dort trifft er nach ein paar Tagen zufällig auf den Jungen Tadzio, der mit seiner Familie dort die Ferien verbringt und in den Aschenbach sich fast augenblicklich verliebt, das er in dem Jungen göttliche Schönheit und künstlerische Vollendung sieht.

    Aschenbach entwickelt im Laufe der Handlung einer immer stärkere und immer krankhaftere Passion für Tadzio und beginnt langsam aber unaufhaltsam alle Regeln von Anstand und Ehre zu vergessen, er verfolgt Tadzio und dessen Familie exzessiv auf deren Ausflüge und entwickelt wahnhafte Phantasien. Und obwohl das schwülheiße Wetter Aschenbach stark zusetzt und außerdem eine Choleraepidemie ausbricht, bleibt der Autor trotzdem in Venedig und riskiert so seine Erkrankung, die ihm letzten Endes auch den Tod bringt.

    Thomas Mann schafft es sehr geschickt den moralischen Verfall Aschenbachs mit dem Ausarten von Gewalt, Lügen und Betrug in Venedig zu verknüpfen und so ist das Buch schriftstellerisch wirklich sehr gut gelungen und verdient sicher eine genauere Auseinandersetzung mit den sprachlichen Feinheiten. Aber wegen der wirklich sehr merkwürdigen Handlung konnte ich leider nicht mehr als drei Sterne geben.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    M-Ls avatar
    M-Lvor 8 Jahren
    Rezension zu "Der Tod in Venedig" von Thomas Mann

    Ich habe mir von diesem Buch mehr erwartet. Vielleicht müsste ich mich um ein Jahrhundert zurückversetzen und einige Zeit in Venedig verbringen, dann würde ich dieses Buch vielleicht attraktiver finden und mit mehr Leidenschaft lesen können als dass ich es nur deswegen lese weil es berühmt ist.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Amaroks avatar
    Amarokvor 9 Jahren
    Rezension zu "Der Tod in Venedig" von Thomas Mann

    Thomas Mann beschreibt in seiner Novelle "Der Tod in Venedig" die letzten Wochen des alternden Schriftstellers Gustav Aschenbach. Dieser macht seine letzte Reise nach Venedig, sieht dort überall Todessymbole zwischen all dem wimmelnden Leben, das ihn umgibt, beginnt eine homoerotische Neigung zu einem jungen Mann zu entwickeln und stirbt schließlich einsam und wie ein verzerrtes Bild seiner Selbst am Strand.
    Wie alle Werke Thomas Manns ist auch diese Novelle sehr bildhaft erzählt und gewisse Parallelen zwischen dem Autor und dem Hauptprotagonisten sind offensichtlich. Insgesamt gesehen ist es eine traurigschöne Erzählung über das ungewollte Altwerden eines einsamen Künstlers, der verweifelt an sich selbst und der ihn umgebenden Welt völlig verlassen stirbt. Auf jeden Fall eine lesenswerte Hommage an die Dramatik des Künstlerlebens und die Stadt Venedig.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    Baphos avatar
    Baphovor 9 Jahren
    Rezension zu "Der Tod in Venedig" von Thomas Mann

    Dieses Buch zeigt Abgründe einer Seele auf harmlose Art und Weise.
    Es ist gut geschrieben und kruz gehalten.
    Ich kann es als kleine Lektüre zwischendurch wärmstens empfehlen

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    R
    rabbvor 9 Jahren
    Rezension zu "Der Tod in Venedig" von Thomas Mann

    Ich bin nicht über die ersten 20, 25 Seiten hinausgekommen. Der Stil war furchtbar. Ich wollte mir das nicht weiter antun.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    K
    Kermuntovor 9 Jahren
    Rezension zu "Der Tod in Venedig" von Thomas Mann

    Klassiker!

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks