Tovah P. Klein Der Kleinkind-Code

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Kleinkind-Code“ von Tovah P. Klein

Die New Yorker Star-Psychologin Tovah P. Klein knackt den Kleinkind-Code: Sie zeigt, wie Eltern von 2- bis 5-jährigen Kindern diese in ein glückliches, erfülltes und erfolgreiches Leben begleiten. Die „Kleinkind-Flüstererin“ (Good Morning America) beschreibt dazu fundiert und gut verständlich die Besonderheiten dieser Kinderjahre, in denen sich dramatische Entwicklungen im kindlichen Gehirn ergeben. Eltern und andere Bezugspersonen können sich somit in die Erlebenswelt von Kleinkindern hineindenken und -fühlen und damit deren oft widersprüchliche Verhaltensweisen nachvollziehen. Mit diesem neuen Verständnis fällt es Eltern leichter, angemessen zu reagieren und zusammen mit den Kindern glückliche Kleinkind- und Vorschuljahre zu durchleben.Tovah P. Klein liefert zudem konkrete Vorschläge, wie Eltern konstruktiv auf typische Herausforderungen dieser Kinderjahre reagieren können – egal, ob es dabei um hirnphysiologisch bedingte Stimmungsschwankungen, Wutausbrüche, das Thema Grenzensetzen oder um Ängste geht. Für diese und weitere Fragen dieser Entwicklungsphase bietet die Autorin konkrete Unterstützung für die Lösung alltäglicher Familienthemen und hilft dabei, selbst gelassen zu bleiben und den Kindern gute Weggefährten durch diese besondere Lebensphase zu sein.Stimmen zur Originalausgabe:„Von Tovah Klein lernte ich, wie man der Versuchung widersteht, Kindern sämtliche Steine aus dem Weg zu räumen, und ihnen stattdessen die Gelegenheit gibt, Probleme selber lösen zu lernen.“ Sarah Jessica Parker, Schauspielerin, aus dem Vorwort„Dr. Kleins wunderbares Buch ist ein Meilenstein in der Erziehungsliteratur. Es löst die Rätsel über Kleinkinder und hilft dabei, einen klaren Weg für ihr späteres Glück und für Erfolg zu finden.“Harley A. Rotbart, Autor„Der Kleinkind-Code ist das beste Buch über die Erziehung von Klein- und Vorschulkindern, das ich kenne.“NYC Dad´s Group blog

Klasse praxisorientierte Beipsielfälle mit viel Hintergrundwissen fundiert und mit einem Sahnehäubchen von „häufigen Fragen“ der Eltern

— Kellerbandewordpresscom
Kellerbandewordpresscom

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wer knackt den Kleinkind-Code?

    Der Kleinkind-Code
    Kellerbandewordpresscom

    Kellerbandewordpresscom

    14. November 2016 um 23:02

    Inhaltsangabe von Randomhouse.de: Die New Yorker Star-Psychologin Tovah P. Klein knackt den Kleinkind-Code: Sie zeigt, wie Eltern von 2- bis 5-jährigen Kindern diese in ein glückliches, erfülltes und erfolgreiches Leben begleiten. Die „Kleinkind-Flüstererin“ (Good Morning America) beschreibt dazu fundiert und gut verständlich die Besonderheiten dieser Kinderjahre, in denen sich dramatische Entwicklungen im kindlichen Gehirn ergeben. Eltern und andere Bezugspersonen können sich somit in die Erlebenswelt von Kleinkindern hineindenken und -fühlen und damit deren oft widersprüchliche Verhaltensweisen nachvollziehen. Mit diesem neuen Verständnis fällt es Eltern leichter, angemessen zu reagieren und zusammen mit den Kindern glückliche Kleinkind- und Vorschuljahre zu durchleben. Tovah P. Klein liefert zudem konkrete Vorschläge, wie Eltern konstruktiv auf typische Herausforderungen dieser Kinderjahre reagieren können – egal, ob es dabei um hirnphysiologisch bedingte Stimmungsschwankungen, Wutausbrüche, das Thema Grenzensetzen oder um Ängste geht. Für diese und weitere Fragen dieser Entwicklungsphase bietet die Autorin konkrete Unterstützung für die Lösung alltäglicher Familienthemen und hilft dabei, selbst gelassen zu bleiben und den Kindern gute Weggefährten durch diese besondere Lebensphase zu sein. Meine Buchbewertung: Nichts sehnlicher würde ich mir endlich wünschen,als den Kleinkind-Code zu knacken. Aber das ist echt richtig schwer, fast so schwer wie die Panzerknacker zu tun haben um bei Dagobert Duck fündig zu werden. Diesen Ansatz, die Welt mit den Augen Ihres Kindes zu betrachten, finde ich gut.Aber auch echt schwer. Denn manchmal stecke ich so in meiner Rolle als Mutter drin, dass mir der Blick aus den Kinderaugen nicht gelingt. Probleme mit dem Schlafen oder Essen, Wutausbrüche, Ängste, Geschwisterkonflikte, Trotzreaktionen, Ruppigkeit, Widerworte, Rückzug auf frühkindliche Verhaltensmuster, Daumenlutschen, mit Spielsachen um sich werfen, nervöse Tics, Schlagen, Beißen oder Treten. Am Ende fragen wir uns alle, wie wir das Problem lösen und dem Kind helfen können. Und dieses Buch hat jede Menge Tipps und Hilfestellungen parat um die Probleme anzugehen und zu hinterfragen. Wir müssen Kinder so nehmen, wie sie sind – mit all ihren Persönlichkeitsaspekten, auch denjenigen, die uns missfallen oder herausfordern. In der Regel handelt es sich dabei um Eigenschaften, die uns an uns selbst erinnern, an unliebsame Seiten unserer eigenen Persönlichkeit. Das ist die wahre Herausforderung! Oh ja, wenn ich ab und zu von den sogenannten „Persönlichkeitsaspekten“ (ein herrliches Wort, oder?) des Junikäfers bei meinen Eltern berichte, habe ich schon den ein oder anderen Blickaustausch meiner Eltern erlebt. Dieser hatte zu bedeuten, genau so warst du, liebe Anja, auch mal als Kleinkind. Genau so! Kleinkinder kommunizieren »um sieben Ecken«. Ja, unsere Kleinen sind einfach nicht einfach. Sie fordern und erfordern unsere Geduld. Nicht nur bei der Kommunikation und Diskussion, sondern auch bei ihrer Entscheidungsfreude. Bei uns zu Hause: „Ich mag das – nein, doch lieber das – ne, nun will ich aber dies – usw!“ Sie haben ein anderes Verständnis von der Welt. Kleinkinder denken nicht planvoll voraus. Das können sie gar nicht. Ihr Leben ist unauflöslich mit dem gegenwärtigen Augenblick verknüpft, sie denken nur an ihr eigenes Wohl und den Wunsch, sicher und geborgen, geliebt und umsorgt, aber gleichzeitig unabhängig zu sein. Und diesen unumgänglichen eigenen Konflikt des Kindes kriege ich tagtäglich zu spüren. Du auch? Wieviel Unabhängigkeit ist in diesem Alter eigentlich nötig und vertretbar als Mutter? Die Antwort auf diese wichtigen Fragen lautet: mit Ausgewogenheit – mit einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Freiräumen, um die Welt auf eigene Faust zu erkunden, und Grenzen, die das Zurechtfinden in dieser Welt erleichtern. Ein Übermaß an Kontrolle kann Schäden anrichten, die weit über das Kleinkindalter hinausgehen. Doch das gilt auch für das Gegenteil: eine gesetzesfreie Zone, in der es keine Regeln und Grenzen gibt. Wenn Sie die Welt aus der Perspektive Ihres Kindes betrachten, wird es leichter, seine individuellen Bedürfnisse zu erkennen, passgenau zu reagieren und ein optimales Gleichgewicht herzustellen. Und dieses Gleichgewicht herzustellen beschreibt auch dieses Buch ganz schön: „Lasst die Kinder los“ Am meisten lernen Kinder durch ihre Fehler, durch ihre Experimentierfreude und ihren Mut etwas Neues auszuprobieren. Im Buch werden hierzu einige Dinge erklärt, die im Hirn des Kindes vorgehen. Es wird erläutert was es mit der „Pendeldynamik“ auf sich hat und wie wichtig dieser Perspektivenwechsel wirklich ist.   Ein großes Kapitel beschäftigt sich mit dem Thema „Scham“ und „Schamgefühle“ Schamgefühle bitte vermeiden in dem darauf geachtet wird was in Anwesenheit des Kindes gesprochen wird. zum Beispiel hatte ich mit einer Erzieherin vom Räuber ein Schnullergespräch über Junikäfers Abhängigkeit davon und dass sie jetzt groß sei um davon ganz loszukommen. Der Junikäfer stand bei dem Gespräch neben mir. Ich ging davon aus, dass sie den anderen Kindern zuhörte, in dessen Richtung sie vertieft dastand. Pustekuchen!  Am gleichen Mittag wollte sie keinen Nucki mehr haben und warf ihn selbst in den Restmüll. Ich war stolz und wir zelebrierten das in vollen Zügen. Erst beim Lesen dieses Buches wird mir der Zusammenhang klar. Sie fühlte sich dazu mehr oder weniger gezwungen um mir gefallen zu wollen und uns die Freude zu machen. Ich denke sie hat es aber auch für sich selbst getan, denn sie kommt im Großen und Ganzen gut ohne den Schnuller aus. Im zweiten Buchteil bekommt der Leser Problemlösungen für den Alltag. Was mir hierbei besonders gefallen hat dass viele Möglichkeiten und Beispiele aufgezeigt wurden, die Angelegenheit zu klären. Wichtigster Teil für mich stellt gerade die kindliche Wut und den Umgang für mich damit dar. Für mich habe ich von der Autorin eine hilfreiche Lösung und eine klasse Hilfestellung erhalten. Fazit: Klasse praxisorientierte Beipsielfälle mit viel Hintergrundwissen fundiert und mit einem Sahnehäubchen von „häufigen Fragen“ der Eltern präsentiert.

    Mehr