Tove Alsterdal

 4 Sterne bei 381 Bewertungen
Autorin von Sturmrot, Erdschwarz und weiteren Büchern.
Autorenbild von Tove Alsterdal (©Annika Marklund)

Lebenslauf

Tove Alsterdal, 1960 geboren, hat als Journalistin und als Autorin für Theater und Film gearbeitet, sie zählt zu den renommiertesten schwedischen Spannungsautorinnen. Ihre Romane erscheinen in zwanzig Ländern und wurden mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Schwedischen Krimipreis 2014.

Quelle: Rowohlt Verlag

Alle Bücher von Tove Alsterdal

Cover des Buches Sturmrot (ISBN: 9783499007682)

Sturmrot

 (170)
Erschienen am 19.07.2022
Cover des Buches Erdschwarz (ISBN: 9783499007798)

Erdschwarz

 (50)
Erschienen am 18.10.2022
Cover des Buches Nebelblau (ISBN: 9783499007828)

Nebelblau

 (37)
Erschienen am 18.07.2023
Cover des Buches Blinde Tunnel (ISBN: 9783463000503)

Blinde Tunnel

 (22)
Erschienen am 12.09.2023
Cover des Buches Die einzige Zeugin (ISBN: 9783404178858)

Die einzige Zeugin

 (24)
Erschienen am 30.08.2019
Cover des Buches Tödliche Hoffnung (ISBN: 9783404170746)

Tödliche Hoffnung

 (12)
Erschienen am 08.10.2014
Cover des Buches Tödliches Schweigen (ISBN: 9783404172740)

Tödliches Schweigen

 (9)
Erschienen am 12.11.2015
Cover des Buches Die Verschwundenen von Jakobsberg (ISBN: 9783404173624)

Die Verschwundenen von Jakobsberg

 (4)
Erschienen am 13.05.2016

Neue Rezensionen zu Tove Alsterdal

Cover des Buches Nebelblau (ISBN: 9783499007828)
PoldisHoerspielseites avatar

Rezension zu "Nebelblau" von Tove Alsterdal

Nebelblau (Tove Alsterdal)
PoldisHoerspielseitevor 10 Tagen

Bei einem Einsatz von Berufstauchern wird das Skelett einer Leiche gefunden. Zunächst wird davon ausgegangen, dass dieser beim Einsturz einer Brücke in den 1930er Jahren ums Leben gekommen ist. Doch später wird er als Soldat identifiziert, der erst 30 Jahre später als vermisst gemeldet wurde. Die Ermittlungen der auswärtigen Mordkommission gehen nur schleppend voran, sodass die schwangere Eira Sjödin trotz strengen Verbot selbst zu recherchieren beginnt - und dabei Details aus ihrer eigenen Vergangenheit erfährt...


"Nebelblau" hat Tove Alsterdal den dritten und abschließenden Teil der Krimireihe um Polizistin Eira Sjödin genannt, auch diese Farbassoziation passt gut zu der Handlung und der vorherrschenden Stimmung. Allerdings dauert es ein wenig, bis diese wirklich Fahrt aufnimmt, insbesondere das erste Drittel des Romans wirkt noch etwas verhalten. Ich verstehe, dass diese Zeit genutzt wurde, um das Setting zu erklären und verschiedene Hinweise zu platzieren. Auch Eira, ihre private Situation und ihr Umfeld werden dabei näher beleuchtet. Der Einstieg in die Handlung ist dabei aber leider zu schleppend für meinen Geschmack geraten.


Dieser Eindruck nimmt dann weiter ab, und es entsteht dann doch noch eine packende und intensive Stimmung. Mir gefällt, wie sich das zunächst undurchsichtige Geflecht langsam aufdröselt und Klarheit entsteht, aber auch immer neue Fragen aufgeworfen werden. Dabei sind die verschiedenen Handlungsstränge gut miteinander verwoben, auch die Bezüge zum Umfeld von Eira bringen eine spannende Ebene mit ein. Ganz kurz vor dem Finale mit allen Enthüllungen sind mir die Grundzüge der Hintergründe zwar bereits klar gewesen, wegen gelungener Details und Wendungen war dieses dennoch sehr reizvoll zu lesen.


"Nebelblau" schießt die Reihe gekonnt ab (zumindest vorerst, eine Hintertür für weitere Fälle wird durchaus offen gelassen). Zwar entwickelt sich die Handlung zunächst nur sehr langsam, sodass erst wenig Spannung aufkommt. Die Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart wird später aber reizvoll und unterhaltsam erzählt, wozu auch die lebendigen Figuren beitragen.

Cover des Buches Blinde Tunnel (ISBN: 9783463000503)
mimitati_555s avatar

Rezension zu "Blinde Tunnel" von Tove Alsterdal

Mein Freund, der Feind
mimitati_555vor 2 Monaten

Sonja und Daniel erfüllen sich einen Traum und kaufen ein altes Weingut in Tschechien. Das schwedische Ehepaar hofft, dort ihre in Schieflage geratene Beziehung wieder kitten zu können. Bei Aufräumarbeiten entdecken sie im Keller Wein aus den Kriegsjahren sowie die mumifizierte Leiche eines Kindes, das eine weiße Armbinde trägt. Der Polizei liegt nichts an einer Aufklärung, einzig Anna Jones, eine Anwältin, die Sonja im Gasthaus des Ortes kennengelernt hat, will dem Paar helfen. Bevor es dazu kommt, wird Anna ermordet und Daniel wegen Mordes verhaftet. Sonja fängt an, in der Vergangenheit des Weingutes zu graben, und fördert Ungeheuerliches zutage.

„Nach und nach begriff ich, dass er von jenem Abend erzählte. Von den Ereignissen auf der Brücke. Ich sollte es nicht Ereignisse nennen, es war so viel schlimmer als das.“ (Seite 274)

Beim vorliegenden Buch handelt es sich um einen fiktiven Kriminalfall, die Geschichte könnte so oder so ähnlich passiert sein. Ruhig und methodisch erzählte die Ich-Erzählerin Sonja, was ihr und ihrem Mann zugestoßen war, welche Umstände dazu führten, dass Daniel in Untersuchungshaft gelandet und sie in Ostdeutschland gestrandet ist. Ganz und gar nicht fiktiv sind jedoch die historischen Hintergründe, die im Buch geschildert wurden und auf denen der Kriminalfall beruhte, der für mich im Laufe des Buches allerdings immer unwichtiger geworden ist.

„Wie die Welt das habe zulassen können. Der Kommissar sah uns scharf an, als wären wir persönlich dafür verantwortlich, ein Teil der Westmächte, die dieses Land Hitler in die Arme getrieben hatten. München 1938, spuckte er aus.“ (Seite 83)

Es ging um das Sudetenland, das seit Jahrhunderten zum Großteil von Deutschen besiedelt war, seit 1918 allerdings zur Ersten Tschechoslowakischen Republik gehörte. Es war bevölkert von Menschen verschiedener Nationalitäten, die im Frieden zusammenlebten, bis eine folgenreiche Entscheidung dies alles zunichte machte und zuerst dazu führte, dass aus Freunden Feinde wurden mit der bitteren Folge, dass nach dem Krieg Millionen Menschen aus ihrem Zuhause geworfen, ausgelöscht oder vertrieben worden sind. Grausame Taten folgten, ein im Frieden geführter Krieg führte zu unvorstellbaren Leid. Diese historischen Tatsachen baute die Autorin in die Geschichte ein und dies tat sie so unglaublich gut, dass es mir immer noch kalt über den Rücken läuft, wenn ich nur daran denke.

Die Geschichte entfaltete erst langsam ihren Sog, zu Beginn hätte ich nicht ahnen können, wie sehr mich das Buch berühren würde, wie viele Stellen ich markieren und wie oft ich würde pausieren müssen, weil es emotional so aufwühlend geworden ist. Zusätzlich bin ich erstaunt darüber, dass ich über die damaligen Ereignisse noch nie etwas gehört oder gelesen habe, dies ist ein schwarzer Fleck, der dringend ausradiert gehört. Einiges habe ich nachlesen können und bin entsetzt, dass ein solches Unrecht nicht mehr Beachtung bekam in den letzten Jahrzehnten. Dies werde ich zumindest für mich nun ändern. Wer jetzt neugierig geworden ist, dem empfehle ich zum Einstieg diesen Kriminalroman, der großartig recherchiert worden ist. Volle Punktzahl gibt es dafür von mir und eine Leseempfehlung obendrein.

Cover des Buches Nebelblau (ISBN: B0C9V5CRH9)
Jana_hat_buechers avatar

Rezension zu "Nebelblau" von Tove Alsterdal

Vergangenheit und Gegenwart
Jana_hat_buechervor 2 Monaten

Eira Sjödin wird in einem längst verjährten Mordfall hinzugezogen. Auf der Suche nach der Identität des Opfers wird sie mit der Vergangenheit ihrer Familie konfrontiert. Doch mit ihrem Bruder im Gefängnis, ihrer demenzkranken Mutter und hochschwanger ist alles erschwert. Durch ihre Hartnäckigkeit findet sie aber den Mörder und macht eine erschreckende Entdeckung. 


Und weil der letzte Band so gut war, habe ich mir gleich den nächsten Fall angehört. Dieser hat mir sogar noch besser gefallen, da er die Vergangenheit der 60/70er Jahre und die Gegenwart sehr gut verwoben hat. Der Leser lernt viel über die schwedische Geschichte, im Speziellen auch über die amerikanischen Dessateure zu Zeiten des Vietnamkriegs. Alles in allem ein guter Krimi und sehr zu empfehlen. Großes Lob an Heike Warmuth, die die Bücher toll eingesprochen hat inklusive der korrekten schwedischen Aussprache. 

Gespräche aus der Community

Der Herbst steht vor der Tür ... Perfekter Zeitpunkt, um in einen düsteren Scandi-Krimi abzutauchen.Wir verlosen 20 Hörbuchdownloads an fleißige Rezensent:innen!

148 BeiträgeVerlosung beendet
gagijus avatar
Letzter Beitrag von  gagijuvor 3 Tagen

Bereits das Cover hat mir sehr gut gefallen, eigentlich ist es düster, aber doch auch wieder nicht, mit den Silhouetten der Bäume vor einem abendlichen / nächtlichen Himmel.

Die Geschichte beginnt zwar gruselig - Leichen in einem Schlafsaal oder Schlafzimmer, ohne dass man etwas über Ort, Zeit und Hintergründe weiß - , schwenkt dann aber zu dem Paar, das gerade dabei ist, sich in einem alten Weingut in Böhmen häuslich und etwas zweifelnd einzurichten. Eher alltägliche Szenen, gut und lebendig geschildert.

Die Sprecherin mag ich, ich kann ihr gut lauschen.

Zusätzliche Informationen

Tove Alsterdal wurde am 28. Dezember 1960 in Malmö (Schweden) geboren.

Tove Alsterdal im Netz:

Community-Statistik

in 351 Bibliotheken

auf 41 Merkzettel

von 7 Leser*innen aktuell gelesen

von 4 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks