Tracey Emin Strangeland

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Strangeland“ von Tracey Emin

Als Tochter einer Britin und eines türkisch-zypriotischen Vaters wächst Tracey Emin mit ihrem Zwillingsbruder Paul in dem heruntergekommenen Küstenstädtchen Margate auf; zuerst in wohlhabenden, nach dem Bankrott des Vaters in ärmlichen Verhältnissen. Mit 12 wird sie vergewaltigt, mit 15 bricht sie die Schule ab. Zahllose Affären aus ihrer frühen Jugend verarbeitet sie später in der Installation Everyone I have ever Slept with 1963-1995. Eigentlich will Emin Tänzerin werden. Schließlich entscheidet sie sich für ein Kunststudium in London; eine internationale, von Skandalen begleitete Karriere beginnt.

Stöbern in Biografie

Max

Ein wirklich intensiver Roman, aus dessen Sätzen einem die Leidenschaft für Kunst, Liebe und Sein förmlich entgegenspringt... LESENSWERT!

SomeBody

Slawa und seine Frauen

Autobiographisches Debüt. Nett zu lesen, aber wenige Highlights einer deutsch-ukrainischen Familienzusammenführung.

AnTheia

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Strangeland" von Tracey Emin

    Strangeland
    Stadtbuecherei_Wuerzburg

    Stadtbuecherei_Wuerzburg

    26. March 2009 um 09:23

    Tracey Emin ist eine englische Künstlerin türkisch-zypriotischer Abstammung. Sie studierte am Goldsmith College in London und gehört der Gruppe der „Young British Artists“ an. Mittlerweile ist das Enfant Terrible bekannt für seine autobiografische Kunst. Eines ihrer Werke, namens My Bed wurde 1999 in die renommierte Turner-Prize-Ausstellung aufgenommen. Seitdem provoziert sie gerne das Interesse der Medien. Die Aktionskünstlerin, Schriftstellerin und bekennende Feministin ist seit 1997 Mitglied in der Royal Academy of Arts. David Bowie übrigens verglich sie mit „William Blake als Frau, geschrieben von Mike Leigh“. Jetzt endlich ist ihre Autobiografie, die bereits vor zwei Jahren in England erschien, ins Deutsche übersetzt. Strangeland erzählt schonungslos, wie Tracey bei ihrer Mutter in ärmlichen Verhältnissen im südenglischen Küstenort Margarete aufwächst. Offen und ehrlich berichtet die Autorin von ihrer harten und verkorksten Jugend, wie sie dabei viel zu früh mit Alkohol in Berührung kam, mit dreizehn Jahren vergewaltigt wurde, sich später mit ihrem Vater, einem Türken aus Zypern aussöhnte, von ihren ersten Erfahrungen mit der Kunst, dem Trauma von zwei Abtreibungen und schließlich ihrem betrunkenen Auftritt im Fernsehen, der sie schlagartig berühmt machte. Tracey Emin schreibt keine durchstrukturierte Erzählung, sondern sie berichtet über sich selbst in lose aneinander gefügten Episoden. Drastisch, erschütternd, aber auch anrührend und zart lesen sich diese Einsichten der Künstlerin, die hier bewusst Bedeutsames neben Banalem stehen lässt. Alles findet gleichzeitig Erwähnung, alles was auch ihre Kunst auszeichnet, kommt zu Wort: eine Sammlung von Leidenschaften, Verlangen und pulsierendem Leben, gepaart mit roher Offenheit. Somit ist dieses Buch auch ein Werk voll Qual und Lust, voll Schönheit und Ekel, aber auch voll Witz und Humor, der sich immer dann über das Leiden hinwegsetzt, wenn das Leben unerträglich zu werden droht. Tracey Emin ist eine verletzte Seele, deren Sprache, bedingt durch den brisanten und authentischen Hintergrund wütend und vulgär von dem Erlebten erzählt. Wer sich beim Lesen dieser Autobiografie an Charlotte Roches „Feuchtgebiete“ erinnert fühlen sollte, dem sei nochmals gesagt, dass dieses Buch im Original bereits zwei Jahre vorher erschienen ist.

    Mehr